Spielsüchtig zum Sex gezwungen (gay)

gayEs war wieder einer dieser Abende, ich, Mitte zwanzig, groß und schlank, war zum Spielen im Casino. Ich wusste dass ich wieder nicht gewinnen würde aber die Sucht trieb mich immer wieder zum Roulette in die Spielbank. Alles hatte ich verloren, Freunde, meine Familie einfach alle die mir was bedeuteten. Die Sucht hatte alles zerstört. Heute mit weitem Abstand und erfolgreicher Therapie sehe ich die Sache natürlich anders und im Nachhinein hätte ich natürlich alles anders gemacht.

Zero 3/3 mit Zero das war mein Spiel, ich hatte heute etwas Geld aus der Kasse in der Firma abgezweigt, und tatsächlich beim 2. Spiel kam die Null. Da war es das Gefühl zu gewinnen…von den anderen Spielern bewundernd angesehen zu werden …das war es was mich auf immer neue Gedanken brachte an Geld zu kommen. Danach war lange Flaute und mein Geld ging wie immer schnell zur Neige. Ich trank ein Bier an der Bar, als wieder eine Zahl kam die ich nicht gesetzt hatte.

Was ich nicht wusste, ich wurde schon längere Zeit beobachtet. Ein älterer Herr so Mitte 50 hatte ein Auge auf mich geworfen und sah genau zu was ich machte. Als ich auf die Toilette ging, folgte er mir. Er sah nicht schlecht aus, eleganter Anzug, kleiner Bauch, leicht grau eigentlich ein Mann von Welt, sicher bei Frauen sehr erfolgreich. Als wir zusammen beim Händewaschen waren sprach er mich an. „Na, kein Glück heute?“ „Nein erwiderte ich, es klappt einfach nicht, es klappt eigentlich nie…

Gefrustet ging ich zur Bar und bestellte ein Bier. Harry der Barkeeper stellte es mir hin und sagte „Geht aufs Haus.“ Auch er hatte bemerkt, dass ich wieder verloren hatte. Es war schon bitter und das sind die Momente wo man echt verzweifeln konnte. „Magst Du noch ein Bier?“ ich hatte gar nicht gemerkt das der ältere Herr neben mir an der Bar saß. Ja, warum nicht antwortete ich. So kamen wir ins Gespräch aber ich merkte nicht was der Mann im Schilde führte.
Erfolgreich sei er, Unternehmer und das erste Mal im Casino. Ob ich ihm nicht das Spiel erklären könnte?? Super na klar …ich war so naiv…Er drückte mir einen 500 Euro Schein in die Hand und sagte ich solle mal machen. Er wolle mir zusehen. Den Gewinn würden wir teilen. Meine Stimmung hellte sich auf und ich begann zu setzen. Doch innerhalb kurzer Zeit war alles Geld weg!

Das ging aber schnell…Da kann man ja nicht gegen an verdienen. Mist dachte ich die Chance mit fremdem Geld zu zocken und den halben Gewinn einzustreichen war vergeben…. Ich musste erneut auf Toilette und er folgte mir. Ich stand am Pissoir und er stand neben mir. Auf die Gefahr hin eine von Dir gescheuert zu bekommen, aber Du gefällst mir sehr…sagte er…
…Auf einmal fiel es mir wie Schuppen von den Augen, der Kerl war schwul und hatte es auf mich abgesehen. Ich hatte noch keine Erfahrungen mit Männern aber des Öfteren Bi Fantasien…Aber jetzt wurde es ernst… Er sagte, wir machen ein Spiel, ich gebe Dir nochmal 500 Euro zum Spielen, wenn Du mir sie heute zurückgeben kannst passiert nichts, wenn nicht kommst Du mit zu mir nach Hause und verbringst die Nacht bei mir. Ich werde Dich allerdings zu nichts zwingen was du nicht möchtest. Als Sicherheit verlangte er meinen Pass….

Zuerst wollte ich ihn umhauen…aber die Aussicht auf weiteres Spielen und die Überzeugung „jetzt gewinnst Du“ ließen mich darüber nachdenken. Dabei merkte ich gar nicht wie er sich nach vorne beugte und mein Glied anstarrte… OK, aber keine Gewalt, nichts was ich nicht will… Ich gab ihm meinen Pass, nahm das Geld und ging in den Spielsaal.
Es kam wie es kommen musste, nach ca. 30 min waren auch diese 500 Euro weg. Ich hatte den Eindruck bei jedem Verlust würde er sich freuen und grinste mir zu. Dann kam er zu mir und sagte nur „Komm Junge wir gehen.“

Erst wollte ich flüchten aber er hatte meinen Pass und er hatte gesagt dass er mich zu nichts zwingen wollte… Sein großer Mercedes stand in der Tiefgarage. Wir fuhren los und er sagte ich soll mal ins Handschuhfach gucken. Dort lag ein Homomagazin mit einem jungen Knaben der von 2 älteren Männern ordentlich bearbeitet wurde.“ Na gefällt Dir was Du da siehst?“ Ich war schon oft in Videokabinen bei Homofilmen hängen geblieben, aber eigentlich stand ich auf Frauen.
Ich ließ die Frage unbeantwortet und sagte nur, „was hast Du mit mir vor?“

Nun wir werden zu mir fahren und Du wirst die Nacht nett zu mir sein. Ungewollt wurde mein Glied steif und ich wusste gar nicht wie ich reagieren sollte. Er merkte meine Erektion und nahm meine Hand und führte sie in seinen Schoß… Auch er war erregt. „Du gefällst mir sehr gut“ sagte er, „wir werden Spaß zusammen haben…“ Nicht hier und ich zog meine Hand zurück. Nach ca. 25 Min waren wir bei ihm angekommen.

Wie ich es erwartet hatte, ein stattlicher Bungalow mit großer Garage in die wir direkt reinfuhren. Er schloss das Garagentor und sagte nur „mach meine Hose auf…er nahm meine Hand und führte sie wieder an seine Hose.“ Der kleine Freut sich schon auf eine nette Behandlung von Dir“… Ich dachte, ok hol ihm eine runter und dann nichts wie weg… Ich öffnete die Hose und ein wirklich schönes fast hart erigiertes Glied sprang mir entgegen…Er umfasste meinen Arm am Unterarm und führte meine Hand zu seinem Schwanz…und dann hatte ich das erste Mal einen Schwanz in der Hand.

Vorsichtig zog ich die Vorhaut über die Eichel und sah wie diese leicht glänzend in der Luft stand. Langsam begann ich das Glied zu wichsen. Ich guckte nach rechts aus dem Auto in die Garage und hörte wie Horst (so heißt der Mann) zu stöhnen begann…Ja Du geile Stute, wichs ihn schön! Das machst du gut…. Er hatte wohl mächtig Druck und begann lauter zu stöhnen…“Nimm ihn in den Mund, los Blas ihn“…Er versuchte mit seinem rechten Arm meinen Oberkörper in seinen Schoß zu drücken doch ich konnte mich dagegen wehren…und da kam er auch schon und unter lautem Stöhnen entlud sich sein Sperma aus seinem Glied auf meine Hand.

[Gay Teen Galerie 1]

Uhhhhh nicht schlecht für den Anfang, sagte er. Er wischte sich das Sperma ab und sagte komm wir gehen rein was trinken. Wir gingen ins Wohnzimmer. Horst legte eine Homo DVD ein und ging eine Flasche Sekt holen. Wir prosteten an und er nahm mich in den Arm. Dann sagte er mir ich solle aufs Gäste-WC gehen und die Sachen anziehen die dort liegen würden. Es würde mir sicher leichter fallen mich ihm hinzugeben wenn ich die Sachen anziehen würde. Eigentlich hatte mir das wichsen nicht wirklich was ausgemacht und sein Schwanz war sehr schön anzufassen und anzusehen. Aber mich ihm hingeben….
Ich helfe Dir, sagte er …wenn Du machst was ich dir sage bekommst Du morgen 2.000 Euro von mir, und es bleibt dabei ich tue Dir nicht weh….

Was sollte passieren und so ging ich ins Gäste WC. Dort lag knallrote Reizwäsche, Halterlose mit Pomp, Straps Gürtel ein Seidenhemdchen und ein String… Ich zog die Sachen an. Sie passten…woher wusste Horst meine Größe…. So etwas hatte ich noch nie an…aber als ich mich im Spiegel betrachtete…ich muss sagen es stand mir und mein Glied wurde hart. Ich musste wichsen und schon nach kurzer Zeit entlud ich mich im Waschbecken…Da sah ich den Zettel an die Innentür des Gäste-WC.“ Im Schrank unter dem Waschbecken liegen farblich passender Lipgloss und Nagellack. Bitte benutze das… meine Liebe
Ich ging zurück ins Wohnzimmer und dort saß Horst mittlerweile im Bademantel und trank Sekt. Er schaute noch immer den Homoporno und war beeindruckt von meinem Aussehen. Hallo Petra, so nannte er mich ab da, du siehst wunderschön aus…Sein Kompliment schmeichelte mir. Etwas wackelig lief ich einmal vor ihm auf und ab… Es gefiel mir zu kokettieren. Und ihn geil u machen…

Er zog mich aufs Sofa und goss mir ein Glas Sekt ein welches ich ex leertrank. Horst setzte sich zurück und dabei öffnete sich sein Bademantel und sein Glied halbsteif lugte hervor. Ich weiß auch nicht was mit mir los war, aber ich wurde Souper heiß. Ich kniete mich vor ihm hin und öffnete seinen Bademantel ganz. Dann umfasste ich mit meinen Händen und den rot lackierten Fingernägeln seinen Schwanz und schob die Vorhaut zurück. Der erste Tropfen seines Lustsaftes perlte über seine Eichel…
Ich wollte es ich wollte es jetzt und hier und so ging ich mit meinem Mund ganz nahe an sein Glied und schleckte mit meiner Zunge über die Eichel. WOW was war ich geil…das muss ein geiles Bild gewesen sein. Meine roten Lippen, die roten Fingernägel…Ganz nahm ich sein Glied in meinem Mund auf. Er schmeckte etwas herb und da merkte ich wie Horst mit seinen Händen meinen Kopf nahm und ihn immer wieder über seinen Schwanz stülpte……“Na also“, hörte ich ihn sagen, Du bläst doch super, du kleine geile Sau“…Ja, es machte mit Spaß auch wenn Horst manchmal zu tief in mich stieß. Da musste ich fast würgen.

Dann stand er auf und sagte, blas weiter du läufige Hündin. Ich spritz dir gleich ins Gesicht. Uppps kein Kondom dachte ich aber da war es schon zu spät und er ergoss sich auf meinem Gesicht und in meinem Mund. Ich schluckte alles. Horst sah mich von oben an. Ich kniete vor ihm und sah in mit spermaverschmierten Gesicht an. Das hast Du gut gemacht sagte er mit einem leicht arroganten Ton… Er zog mich hoch und führte mich zur Wohnzimmertür… unsicher folgte ich ihm. Mehrmals klatschte er mir auf meinen Arsch und sagte nur, dass ich jetzt richtig rangenommen würde. Wir gingen in den ersten Stock ins Schlafzimmer. Er schmiss mich aufs Bett und sagte ich soll mich nicht vom Fleck rühren dann verließ er den Raum. Ich war total verunsichert… Gerade hatte ich zum ersten Mal in meinem Leben einen älteren Mann oral befriedigt. Noch immer hatte ich diesen herben Geschmack von Horst Sperma auf der Zunge… Und dann auch noch für Geld.. Ich fühlte mich schmutzig aber zugleich auch stark erregt. Mein Glied rührte sich unter dem roten Seidenslip. Was würde wohl noch passieren… Wollte er mit mir schlafen?? Sein Penis war nicht zu groß eher schlank aber ziemlich lang…Mir wurde ganz anders aber irgendwie hatte ich mich auch aufgegeben und war sogar etwas gespannt…die geilen Umstände erregten mich sehr.

Ich hörte wir Horst telefonierte…was hatte das zu bedeuten… Nach ca. 15 Minuten kam er zurück ins Schlafzimmer. Na du kleine Schlampe…hast schön geblasen… aber jetzt wollen wir mal sehen was du noch so drauf hast…Er öffnete seinen Bademantel und dann erschrak ich, in seiner rechten Hand trug er Handschellen. Eher ich was machen konnte, hatte Horst mir die Handschellen umgelegt. Dann kletterte er auf meine Brust und hielt mir sein Glied vor den Mund. Er nahm meinen Kopf zwischen en die Hände und steckte mir sein Rohr tief in den Mund… Ich musste würgen aber ich konnte mich nicht wehren. Sein Schwanz wurde wieder richtig hart… immer wieder schob er ihn mir Tief in meine Mundfotze… dabei sagte er wir geil er es findet und stöhnte…

Dann rutschte er herunter und drehte mich in Doggy Stellung. Er zog den Slip zur Seite und versuchte mir einen Finger in den Po zu stecken… aber es flutschte nicht und ich war auch wohl total verkrampft. Nein, bitte nicht bettelte ich, ich habe noch nie mit einem Mann geschlafen… bitte nicht. Doch er klatschte auf meinen Arsch und lachte nur … Bis jetzt hat das noch mit jeder Boymuschi und mir geklappt… Du wirst sehen, es macht auch Dir später Spaß…Dann holte er Vaseline aus dem Nachttisch und schmierte meinen Po dick damit ein.

Er massierte mit 2 Fingern meine Rosette und versuchte immer wieder Finger in mich zu stecken… aber ich war noch immer total verkrampft und es tat ziemlich weh…Ahn…bist Du schön eng, das wird Spaß machen Dich zu entjungfern… Dann nahm er mich hoch und führte mich zu einem Schreibtisch der am Fenster stand. Dort musste ich mich draufsetzen und er nahm meine Beine über die Schultern und zog den Slip zur Seite. Ich fühlte mich so ausgenutzt und hilflos mit den Handschellen und der Reizwäsche doch er sagte nur…so ist besser, da kann ich in Dein Gesicht sehen wenn du das erste Mal gefickt wirst. Er setzte seinen Schwanz an und versuchte einzudringen. Dabei umfasste er mein Becken so dass ich nicht wegrutschen konnte. So… jetzt wird ernst. Und mit diesen Worten drang er cm für cm in mich ein… Es hat höllisch weh und ich bat ihn vorsichtig zu sein, doch immer weiter schob er seinen harten Kolben in mich rein….

Als er ganz drin war hielt er inne…Ohhhhh bist Du eng…Geil…Er fühlte mich total aus, und ich hatte ein Gefühl als wenn ich zur Toilette musste…. Dann begann er mich langsam zu ficken. Und tatsächlich der Schmerz ließ langsam nach. Mit tiefen Stößen nahm er mich auf dem Schreibtisch… Na, siehst, es gehst doch Du kleine geile Stute… Dir werde ich den Verstand aus dem Leib vögeln… Das waren die letzte Worte, ich war wie in Trance… wurde von einem älteren Mann gegen Geld durchgefickt und ich fühlte mich nicht einmal schlecht…im Gegenteil es begann mich geil werden zu lassen. Nach endlosen Minuten hörte ich nur im Unterbewusstsein wie Horst aufschrie Ahhhh ich komme und mir eine gehörige Portion Sperma in meine Boymuschi spritzte…

Er ließ von mir ab und brachte mich zurück zum Bett, wo ich seelig einschlief.

(37.974 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
2 Kommentare zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.