Sex mit meiner Schwester – Papa stößt hinzu (Teil 4)

Was bisher geschah:
Die Geschwister Jonas und Lena, gerade mal 18 Jahre alt, beginnen beim Wochenendausflug der Familie eine heiße Inzestbeziehung. Bei einem geilen Bruder-Schwester-Fick am Strand wurden sie plötzlich von ihrem Vater erwischt. Lies hier Teil 3!

part4

Lena nackt in den Dünen

So geht es weiter:
Ich konnte es nicht fassen. Kaum fickte ich das zweite Mal mit meiner Schwester, schon wurden wir von unserem Vater erwischt. Wie war das peinlich! Papa stand nun direkt vor uns und starrte uns weiter an. „Ihr fickt miteinander?“, fragte er uns. Lena und ich lagen immer noch nackt in unserem Bad aus Pisse und Wichse. Wir nickten und richteten uns auf. „Und hättet ihr etwas dagegen, wenn euer Vater euer kleines Geheimnis bewahrt und ihr ihn dafür mitmachen lasst?“, erwiderte er. Dieser perverse Kerl. Unser Vater wollte mit seiner Tochter und seinem Sohn Sex haben. Ich wusste nicht, wie ich reagieren sollte, und nickte daher erneut.

„Was hast du vor, Papa?“, fragte Lena. Ihre prallen Teenietitten leuchteten in der Sonne. Ihre Nippel waren noch immer ganz steil und ihre triefende Fotze glitzerte. Der Blick unseres Vaters fiel auf ihre glatte Spalte. „Ich wollte dich schon so lange ficken“, sagte er, „so aufreizend wie du zu Hause rumläufst. Dein Vater hat auch Bedürfnisse, die eure alte Mutter nicht mehr befriedigen kann“. Papa griff sich in die Badehose und massierte seinen Schwanz. „Eure Mutter hat so eine ausgeleierte Fotze und so hässliche Hängetitten, weil ich sie schon seit Jahrzehnten mit meinem riesigen Prügel in alle Löcher gefickt habe. Ihr Arsch ist so weit, dass man eine Coladose problemlos darin verstecken könnte. Ich brauch endlich wieder etwas Enges in der Familie“. Ich wurde wieder geil. Mein Jungenschwanz richtete sich auf. „Mensch Jonas, dein Pimmel hat sich ja prächtig entwickelt. Ganz der Vater“, erklärte Papa, während er mein erigiertes Glied betrachtete. „Ich muss euch noch ein Geheimnis verraten: So gerne ich Lenas Spalte vögeln möchte, so sehr wünsche ich mir auch, meinen Sohnemann in den Arsch zu ficken“. Ich schluckte. Mein Vater wollte mich anal nehmen? Ich stellte mir dies sehr schmerzhaft vor und würde viel lieber meine Schwester zusammen mit meinem Vater durchficken, bis sie vor Schmerzen keinen Laut mehr von sich geben kann. Stattdessen sollte nun ich gefickt werden?

Kaum hatte ich diesen Gedanken zu Ende gedacht, hatte mein Vater bereits seine Badehose heruntergezogen und präsentierte uns seinen riesigen Männerschwanz. Er war mindestens 25 cm lang und sehr dick. Ich stellte mir vor, wie dieser Schwanz in der nassen Spalte meiner Schwester verschwinden würde, während ich ihre Mundfotze fickte und tief in ihrem Rachen abspritzen würde und mein Vater seinen Saft in ihre Gebärmutter pumpen würde. Was könnten wir zwei Männer bloß mit diesem unschuldigen Geschöpf anfangen. Und alle Geheimnisse würden in der Familie bleiben. Schließlich hatte Lena mit der ganzen Fickerei angefangen. Dass zwei so geile Schwänze nicht widerstehen können, sollte klar sein.

Scheiße! Jetzt hat ihr Vater Lena und ihren Bruder beim Sex in den Dünen erwischt und fordert allen Ernstes, auch mitficken zu dürfen! Dabei will er sich aber nicht nur die Tochter vornehmen...

Scheiße! Jetzt hat ihr Vater Lena und ihren Bruder beim Sex in den Dünen erwischt und fordert allen Ernstes, auch mitficken zu dürfen! Dabei will er sich aber nicht nur die Tochter vornehmen…

Doch es sollte anders kommen. Mein Vater stieß mich zu Boden und sagte zu Lena: „Bevor ich dich schwanger ficken werde, möchte ich dir zeigen, was ich mit meinem Schwanz in Jonas Arsch anfangen kann“. Er rollte mich auf den Bauch und spreizte meine Beine von hinten. Mit dem Finger fuhr er durch meine Arschspalte und betastete mit seinen Fingern mein verschlossenes Arschloch. Er setzte mit seiner dicken Eichel an meinem Anus an und stieß zu. Er war so grob! Mein trockener Arsch gewährte ihm jedoch keinen Einlass. Ich war einfach zu eng und sein Schwanz zu groß. Mein Schließmuskel wehrte sich dagegen, von seinem Schwanz durchbrochen zu werden, doch ich wollte ihn unbedingt in mir spüren.

„So geht das nicht“, sagte Papa. „Ich weiß schon, was wir da machen“. Plötzlich spürte ich eine warme Flüssigkeit an meinem Arsch. Mein Vater pisste mir mit seinem heißen Urin den gesamten Arsch voll. Ich war klitschnass. Es stank nach Pisse, schließlich entleerte Papa mindestens einen halben Liter auf meinem Arsch, meinem engen Arschloch, meinem Rücken und meinen Beinen. Daneben war noch die große Lache, die meiner Schwester Lena vorhin auf meinen Bauch gepisst hatte. In der Sonne stank das Gemisch aus Pisse, Fotzensaft und jeder Menge Sperma inzwischen ziemlich stark. Der intensive Geruch machte mich jedoch auch irgendwie geil, so dass ich den Schmerz verkraften konnte, als mein Vater endlich meinen Schließmuskel lockern konnte und mit seinem Schwanz in meinen vollgepissten Arsch eindrang. Er stieß mehrmals zu und glitt wieder hinaus. Es war so ein ungewöhnliches Gefühl, einen so mächtigen Prügel in sich zu spüren. Mein Schwanz war schon wieder so hart, dass ich das dringende Bedürfnis verspürte, wieder abzuspritzen. Mein Schwengel bohrte sich unter mir in den weichen Sand. Nachdem Papa mich einige Stöße lang in den Arsch gefickt hatte, drang er wieder aus mir aus.

Ich rief: „Aber jetzt will ich auch mal Arschficken! Lena hat mir versprochen, dass ich ihr enges Loch entjungfern darf!“ Unser Vater stimmte zu, schließlich hatte ich es mir verdient, nachdem ich seinen analen Ritt so tapfer durchgestanden hatte. Das lies sich meine Schwester nicht zweimal sagen. Splitternackt wie sie war, kniete sie sich in den Sand und streckte mir ihre blanken Arsch entgegen. Ich verrieb etwas von ihrer feuchten Mösenflüssigkeit an ihrem Spalt bis hoch zu ihrem Arschloch und setzte meinen hammerharten Prügel an ihrem Hintertürchen an. Dann stieß ich zu. Lena schrie. So schmerzhaft hatte sie sich ihren ersten Arschfick wohl nicht vorgestellt. Mir war es egal. Ohne Rücksicht drückte ich mein Glied immer tiefer in ihren Darm. So etwas Enges hatte ich noch nie gefickt, selbst ihre rosafarbene Teeniefotze war nicht so eng gewesen. Mein Sperma kochte in meinen Eiern und in meinem noch immer geweiteten Arsch stieg die Scheiße wieder rauf. Mein Vater wollte, dass ich Lena ins Gesicht scheiße, während er sie fickt. Was für eine Sauerei. Doch zuerst wollte ich meinen verbleibenden Saft rausspritzen. Es dauerte nicht mehr lange, ich war schon fast soweit. Mein Vater, der in mir vorhin fast gekommen wäre, wichste seinen Schwanz und genoss grinsend das Schauspiel. Dann steckte er der knienden Tochter den Prügel in ihren Mund. Auch er brauchte nicht lange, bis er sich nicht mehr halten konnte. Zeitgleich bescherten wir Lena ein Spermafest vom Feinsten: Während er die geballte Ladung Wichse aus seinen gewaltigen Eiern in ihren Rachen pumpte, besamte ich ihren Arsch von innen und von außen, bis kein Tropfen mehr in mir war. Was für ein Gefühl! Lena würde unsere Fickschlampe werden. Mein Vater und ich waren vom gleichen Schlag!

Doch vorher stand noch ein kleines Kotspielchen an und mein Vater schielte schon gierig auf die klischnasse Spalte seiner Tochter. Unsere Familienorgie in den Dünen war noch lange nicht zu Ende…

Fortsetzung folgt nur hier, exklusiv auf Beste-Sexgeschichten.com!

(271.818 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
46 Kommentare zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.