Sex mit meiner Schwester – Der Fick am Strand (Teil 3)

Was bisher geschah:
Meine jüngere Schwester Lena (gerade 18 geworden) hat mich auf der Rückbank unseres Familienautos befriedigt. Als wir am Ferienhaus unserer Eltern angekommen sind, hatten wir in der Nacht wilden Geschwistersex. Es bahnt sich eine heiße Inzest-Beziehung an, von der unsere Eltern natürlich nichts wissen. Lese hier Teil 2!

sex-am-strandSo geht es weiter:
Ich schlug meine Augen auf. Ich benötigte ein paar Sekunden, um zu realisieren, wo ich mich befand. Die Sonne strahlte durch die dicken Jalousien des kleinen Wohnzimmers und erhellten den Raum. Ich war im Ferienhaus meiner Eltern, und meine Schwester Lena lag einen Raum weiter in ihrer kleinen Schlafkammer. Gestern Abend, als unsere Eltern bereits zu Bett gegangen waren, hatte ich das erste Mal in meinem Leben Sex mit meiner geilen Schwester. Ich hatte mächtig in ihr abgespritzt und war bereit, es wieder zu tun. Ich freute mich auf den Tag in unserem Ferienhaus.

Nachdem meine Schwester – die sich natürlich rein gar nichts anmerken ließ, dass vor wenigen Stunden mein harter Schwanz noch in ihrer Teeny-Fotze steckte und mein Sperma in ihren Bauch pumpte, aufgestanden war und auch meine Eltern wach waren, genossen wir das kleine Frühstück auf der Terrasse des Hauses, bevor wir zum Strand aufbrechen wollten. Es war Samstag und das Wetter, das am Vortag noch sehr stürmisch war, hatte sich deutlich verbessert. Da es Sommer war, trocknete die Erde sehr schnell und als wir wenige Minuten später am Nordseestrand ankamen, war vom gestrigen Gewitter nichts mehr zu sehen.

Meine Schwester und ich streiften unsere T-Shirts ab und legten uns in die Sonne. Lena trug einen engen Bikini und ein hauchdünnes Höschen. Ihre wunderschönen Titten waren fest unter ihrem Oberteil verpackt und sahen einfach wunderbar aus. Natürlich hatte ich schon seit dem Frühstück einen Ständer und ich konnte es kaum mehr aushalten, endlich wieder in eines ihrer engen Löcher einzutauchen. Ich legte meinen Kopf zur Seite, so dass ich zwischen ihre angewinkelten, schlanken Teeny-Beine schauen konnte. Ihr Bikini-Slip war so schmal, dass er nur den Eingang zu ihrer Muschi verdeckte und ich ihre rosafarbenen, haarlosen Schamlippen deutlich sehen konnte. Meine Geilheit war nicht mehr zu übertreffen. Meine Schwester hatte nach unserem gestrigen Geschwister-Fick angekündigt, dass sie ab jetzt jeden Tag von mir besaamt werden möchte. Ich fragte mich, wann es das nächste mal passieren würde.

Ich war kurz eingeschlafen, als ich von der zarten Hand meiner Schwester an meiner Schulter geweckt wurde. „Es ist soweit Bruderherz“, flüsterte sie mir ins Ohr. „Was ist soweit?“, fragte ich leicht verunsichert und versuchte ein freches Grinsen aufzusetzen. „Komm mit!“, flüsterte sie weiter, „du wirst schon sehen“. „Wir gehen mal rüber zum Kiosk, ein Eis holen“, rief sie meinen Eltern zu, die ein paar Meter entfernt unter einem Sonnenschirm lagen und wahrscheinlich ebenfalls eingeschlafen waren, da sie keine Antwort von sich gaben. Mit schnellen Schritten folgte ich meiner Schwester, die den schmalen Weg in die Dünen hinaufging. Etwa in der Mitte der Dünen stoppte sie allerdings und zerrte mich vom Weg runter, direkt ins dicke Gebüsch zwischen dem kleinen Strand und dem Wäldchen, das die Nordsee von unserer Ferienhaussiedlung trennte.

Etwa zehn Meter im Dickicht stoppte sie und drehte sich zu mir um. „Willst du mir beim Pissen zusehen?“, fragte sie mich. Oh Mann, Lena machte ihre Ankündigung wahr! Die Perversion ging in die nächste Runde und mein Schwanz platze förmlich in meiner Hose. Ich hatte über Nacht bereits wieder so viel Sperma angesammelt, dass ich den dringenden Zwang verspürte, es meiner Schwester tief in ihr enges Loch zu pumpen. „Klar, leg los! Ich will danach deine tropfende Pissfotze ficken und meinen Saft in dich reinspritzen, bis tief in deine Gebährmutter, du Schlampe“. Das lies sich meine geile Schwester nicht zweimal sagen. Schon hatte sie ihr Höschen abgestreift und ihr Oberteil hochgeschoben, so dass ich ihre harten Nippel sehen konnte. „Leg dich hin“, befahl sie mir und ich befolgte ihre Anweisung sofort. Sie kniete sich neben mich und zog meine Badehose aus. Mein knüppelharter Jungenschwanz lag erwartungsvoll auf meinem Bauch. Das Verlangen sie zu ficken war noch nie so groß.

dünen-sex

Ich ficke meine eigene Schwester in den Dünen und sie pisst mir auf den Bauch

Jetzt setzte sich Lena über mich und rieb mit ihrer bereits nassen Fotze über meinen Schwanz. Die Wärme war atemberaubend und mein Glied zuckte wie wild. Als sie anfing, auf meinen Schwanz und meinen Bauch zu pissen, hätte ich fast abspritzen müssen. Die warme Pisse, die aus ihrer Fotze floss, ronn meinen Körper herab und verteilte sich im Sand unter mir. Nachdem der letzte Tropfen aus ihrer Muschi gekommen war, nahm sie meinen Schwanz und setzte sich langsam drauf. Ich drang in ihre nasse, schleimige Fotze ein und sie bewegte sich auf und ab. Wie eine Reiterin bewegte sie sich rhythmisch hin und her und mein Schwanz glitt immer wieder in sie, bis das kribbelnde Gefühl in mir keinen Halt mehr fand und ich mich mit einem lauten Stöhner in ihr entlud. Während ich in ihr abspritze, schlang ich meine Arme um ihren Körper und zog sie an mich heran. Ich umklammerte ihren flachen, warmen Teenybauch und krallte mich mit meinen Fingern in ihre weiche Haut. Ich war noch immer am Spritzen. In zahlreichen Schüben ergoss ich immer wieder meinen warmen Saft in ihren Körper, bis sie schließlich komplett mit Sperma ausgefüllt war. Ich lockerte meinen Griff und sie sackte auf mir zusammen, während mein Schwanz langsam erschlaffte und in ihrer vollgewichsten Grotte verweilte. „Heute Abend will ich, dass du meinen Arsch entjungferst“, flüsterte meine Schwester in mein Ohr.

Wir lagen noch einige Minuten ineinander und vergaßen die Welt um uns herum, als plötzlich Schritte im Sand zu hören waren. Jemand streifte durch das Gebüsch direkt auf uns zu. Wir hatten keine Chance mehr, uns zu verstecken. Sekunden später stand unser Vater vor uns und starrte uns an. Er öffnete den Mund, um etwas zu sagen und wir lagen wie angewurzelt und nackt in unserem dreckigen Fickbad aus Pisse, Fotzensaft und Sperma – meine kleine Schwester und ich.

Was danach passieren sollte, hätte ich mir nie vorstellen können. Wie unsere Inzest-Geschichte weitergeht, erfahrt ihr demnächst nur hier, exklusiv auf Beste-Sexgeschichten.com!

Gehe zu „Sex mit meiner Schwester“ – Teil 4
Gehe zu „Sex mit meiner Schwester“ – Teil 2
Gehe zu „Sex mit meiner Schwester“ – Teil 1

Euer Jonas

(244.954 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
Ein Kommentar zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.