Sex mit meiner Schwester – Das Wochenende im Ferienhaus (Teil 2)

Was bisher geschah: Meine 18 jährige Schwester Lena hat mir auf dem Rücksitz unseres Familienautos unter einer Decke einen runtergeholt und ich habe an ihrer Muschi rumgespielt. Unsere Eltern haben davon nichts mitbekommen. Ich kann es immer noch nicht glauben. Was sie mir danach ins Ohr flüsterte, machte mich ziemlich geil auf unser gemeinsames Wochenende mit unseren Eltern im Ferienhaus an der Nordsee. Lese hier Teil 1!

So geht es weiter: Wir entluden unser Auto und Lena und ich sahen zum ersten Mal das kleine Ferienhaus unserer Eltern. Es lag etwa 300 Meter vom Nordseestrand entfernt in einer kleinen Wohnanlage und hatte zwei Stockwerke mit insgesamt zwei Schlafzimmern. Eines war direkt neben dem Wohnzimmer. Wo sollten wir denn schlafen? Es standen auf jeden Fall zu wenig Betten bereit, so dass ich spontan anbot, auf der Couch zu schlafen, um meiner Schwester das zweite Schlafzimmer direkt daneben zu überlassen. Da ich bereits wusste, dass wir an diesem Wochenende unsere soeben im Auto begonnene Fickbeziehung zwischen Bruder und Schwester ausweiten würden, hatte ich nichts dagegen, möglichst nahe am Bett meiner Schwester zu schlafen.

Nach dem späten Abendessen entschieden sich meine Eltern, zu Bett zu gehen und begaben sich in das obere Stockwerk. Meine Schwester und ich waren endlich alleine. Da im Hintergrund der Fernseher lief, konnten wir uns zum ersten mal ungestört darüber unterhalten, was vorhin im Auto passiert ist. „Was hast du dir dabei gedacht, mir einfach einen runterzuholen?“, fragte ich sie ein wenig ironisch. „Weiß nicht, irgendwie war ich richtig geil und hatte Lust, einen Schwanz anzufassen. Ich hab deinen geilen Jungenschwanz doch schon häufiger durchs Schlüsselloch gesehen, zu Hause im Bad zum Beispiel. Jetzt wollte ich ihn mal in die Hand nehmen“, antwortete sie. Dass mir dabei das Blut in den Schwanz schoss, entging ihr nicht. Ich hatte noch immer die Jogginghose an. Die Wichsflecken von vorhin waren noch deutlich zu sehen, auch wenn ich in der Zwischenzeit versucht hatte, sie mit etwas Wasser zu entfernen. Darunter wuchs eine deutliche Beule in der Hose, welche Lena neugierig beäugte.

„Ich hätte auf jeden Fall Lust, es mit dir zu treiben“, entgegnete sie mir. „Scheiß drauf, dass wir Geschwister sind. Ich nehme die Pille und brauche einfach regelmäßig etwas Hartes in der Möse“. Ich konnte es nicht fassen. Meine kleine, zierliche Schwester… Ich wusste natürlich, dass sie in Sachen Sex nicht gerade unerfahren war, so aufreizend wie sie zu Hause rumlief und so oft, wie sie nachts nicht zu Hause schlief. Doch dass sie so weit gehen würde, machte mich stutzig und geil zugleich. Mein Schwanz war inzwischen zu seiner vollen Größe angeschwollen. Ich schlug vor, dass wir in ihr Schlafzimmer gehen und den Fernseher anlassen, um nicht von unseren Eltern beim Geschwistersex erwischt zu werden.

Nachdem ich leise die Tür hinter uns geschlossen hatte, war ich neugierig auf den nackten Körper meiner sexgeilen Schwester. Ich hatte sie nicht mehr nackt gesehen, seit wir Kinder waren und vorhin im Auto zum ersten Mal ihre nasse Fotze mit der Hand bearbeitet, sie aber weder gesehen noch gescheckt. Lena hatte die kleine Nachtischlampe neben ihrem schmalen Bett angeschaltet, so dass die kleine Kammer ein wenig beleuchtet war. Die Atmosphäre war perfekt, um heute Abend meine kleine Schwester zu ficken. Sie krabbelte auf das Bett und streckte mir ihren prallen, knackigen Teeniearsch entgegen, der unter ihrem kurzen Rock deutlich hervorblitze. Ich näherte mich langsam von hinten. Lena drehte sich um, lehnte sich mit dem Rücken an die Wand und öffnete langsam ihren Schoß. Dass sie kein Höschen anhatte, wusste ich bereits von unserem keinen Wichserlebnis aus dem Auto. Langsam streifte sie ihren Rock nach oben, so dass ihre blanke Fotze nun vor mir lag. Ich konnte sehen, wie kleine, glänzende Miniaturperlen an Muschisaft aus ihrem Loch flossen. Sie musste innerlich schon vor Geilheit triefen. Was für ein wunderbares Gefühl es sein würde, gleich mit meinem knüppelharten Jungenschwanz in die haarlose Fotze meiner Schwester einzudringen und uns gegenseitig zu spüren.

Ich näherte mich mit meiner Hand ihrem Schoß, indem ich anfing, von ihrem angewinkelten Knie langsam ihre Schenkel abwärts zu streicheln. Mit meinem Handrücken verwöhnte ich ihre zarte Mädchenhaut an der Innenseite ihrer Beine, bis ich nur noch wenige Zentimeter von ihrem heißen Loch entfernt war. Ich spürte, wie meine Schwester Lena vor Erregung zitterte. Ihre Augen waren geschlossen, in der Erwartung, dass ich ihre Möse gleich auf das Feinste verwöhnen würde. Ich strich mit meinem Zeigefinger langsam über ihre Öffnung und drang langsam in sie ein. Sie war bereits derart feucht, dass ich mit meinen leichten Bewegugungen bereits die Außenseite ihrer Schamlippen mit Mösensaft befeuchten konnte. Ihr Schambereich war derart sauber rasiert und gepflegt, dass ich das Verlangen hatte, mit meinem Mund vollständig in sie einzutauchen.

Ich konnte dem Verlangen einfach nicht länger widerstehen und fing an, mit meiner Zunge um ihre Muschi zu kreisen. Sofort hatte ich mich in ihren süßlichen Geschmack und Duft verliebt. Ich hatte mich in den Muschisaft meiner Schwester verliebt! Der Gedanke war absurd, doch ich war ihr in diesem Moment bereits vollständig verfallen. Ich musste sie nehmen und heute Nacht vollständig besitzen. Ich musste nicht nur ihre nasse Teeniefotze erkunden, sondern auch ihren Arsch und ihre wunderbar runden Brüste für mich erobern. Es gab noch viel zu entdecken, also fuhr ich fort, sie mit der Zunge zu verwöhnen, indem ich mir ihrer Spitze in sie eindrang. Lena bebte vor Geilheit. Ich fing an, mit meiner linken Hand ihr T-Shirt hochzuschieben und mich an ihren geilen Titten zu schaffen zu machen. Netterweise half sie mir dabei, indem sie bereits den Verschluss ihres BHs geöffnet hatte und ich ihn nur noch abnehmen musste, um ihre blanken Brüste sehen zu können. Dieser Anblick war nicht zu überbieten. Ihre nasse Möse, der flache Teeniebauch, ihre rundlichen Titten und ihr süßes Gesicht im schwachen Licht der Nachtischlampe war an Perfektion nicht zu übertreffen.

Ich konnte mich nicht mehr halten und fiel mit dem gesamten Körper über sie her. Ich streifte meine Jogginghose ab, riss mein T-Shirt von meinem Jungenkörper und legte mich auf sie. Ich steckte ihr meine Zunge in ihren Hals und begann, ihre rosa Zunge mit der meinen zu massieren. Der Geschmack ihrer Muschi verteilte sich in unseren Mündern. Unsere nackten Körper rieben sich aneinander, ich könnte die Wärme ihrer Brüste und die Härte ihrer Nippel auf meiner Brust spüren. Mein harter Schwanz rieb sich zwischen ihren Schenkeln und wurde von der Nässe ihrer Muschi langsam benetzt, während wir nicht mehr aufhören konnten, uns zu küssen und uns gegenseitig die Ohrläppchen und unsere Hälse zu verwöhnen. Ich konnte schließlich nur von ihr ablassen, weil mich der Drang, all ihre Löcher zu nehmen, vollständig beherrschte. Doch sie ließ mich noch nicht in sich eindringen. Vorher wollte sie meinen Jungenschwanz und meine rasierten Eier verwöhnen. Sie stieß mich vorsichtig auf den Rücken und setze sich auf mich. Mein Schwanz lag auf meinem Bauch und ihre nasse Fotze fuhr an meinem Schaft auf und ab. Das Sperma kochte bereits in mir. Kurz bevor ich durch diese Berührungen abgespritzt hätte, ließ sie von mir ab und küsste meinen Bauch. Langsam arbeitete sie sich von meinem Bauchnabel abwärts zu meinem Penis, den sie inzwischen mit der Hand langsam massierte, so wie sie es bereits vorhin im Auto unserer Eltern getan hätte.

Der Moment, als sie mit ihren feuchten Lippen meine Eichel befeuchtete und sie schließlich in ihren warmen Mund einführte, war unbeschreiblich. Meine Schwester verstand es, Schwänze auf das Feinste zu verwöhnen. Sie nahm meinen Schwanz so tief in den Mund, wie ihr zierlicher Rachen es erlaubte. „Fick mich!“, kam es aus ihr heraus. Sie ließ von meinem Schwanz ab, legte sich auf den Rücken und präsentierte mir ihre Teeniefotze mit gespreizten Beinen. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und setzte mit meiner Eichel an ihrem heißen Fickloch an. Mit einem leichten Ruck drang ich in sie ein. Die Enge und Feuchtheit war unbeschreiblich. Ihre enge Muschi umschloss meinen stattlichen Jungenschwanz vollständig. Ich fickte sie so hart und steckte ihr dabei meine Finger in den Mund, dass es mir bereits nach wenigen Stößen kam. Ich spritzte meinen gesamten Saft in ihren warmen Bauch und sackte keuchend über dem nackten Körper meiner Schwester zusammen.

Spermageile Freundin

„Das müssen wir aber noch mal üben! Ab jetzt will ich deinen Schwanz mehrmals am Tag in mir spüren. Du wirst mich ficken und in mir abspritzen, Tag für Tag“, flüsterte sie mir ins Ohr, während mein Schwanz erschlaffte und mein Saft aus ihrer Möse heraus auf das frische Bettlaken floss. „Uns jetzt raus mit dir auf die Couch“, befahl sie mir. Völlig benommen von dem, was gerade geschehen war, streifte ich mir meiner Boxershorts über und ging mit wackeligen Beinen aus dem Zimmer. Ich konnte in dieser Nacht erst sehr spät einschlafen. Der sanfte Atem meiner Schwester, die mit ihrer nassen Spermafotze nur wenige Meter entfernt schlief und den ich durch die geöffnete Tür hören konnte, ließ mich direkt wieder geil werden, so dass ich auf meiner Schlafcouch noch zweimal abspritzen musste, bis ich endlich genügend Entspannung finden konnte.

Dieser Tag war der Beginn einer endlosen Inzest-Geschichte, die an Perversion kaum mehr zu überbieten ist. Von den weiteren Geschehnissen unserer Bruder-Schwester-Beziehung erzähle ich euch im nächsten Teil, den es nur hier exklusiv auf Beste-Sexgeschichten.com zu Lesen gibt.

Gehe zu „Sex mit meiner Schwester“ – Teil 3
Gehe zu „Sex mit meiner Schwester“ – Teil 1

Bis dann und viel Spaß beim Abspritzen,
Euer Jonas

(429.270 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
11 Kommentare zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.