Seine Hure

Es war unter der Woche, als ich abends im Wohnzimmer auf dem Sofa den Laptop an machte um meine Mails usw zu checken. Ich machte es mir richtig gemütlich und öffnete meine Seite für Fickkontakte, bei der ich schon länger angemeldet war um zu sehen was es neues gibt.

hure

Nach dem lesen meiner Nachrichten machte ich mich auf die suche nach einem Sexdate fürs Wochenende. Eigenlich hatte ich vor, mal wieder einen geilen Abend im Swingerclub zu verbringen, denn das Motte für dieses We lautete NS-Party!

Nach einiger Zeit, stieß ich auf eine Anzeigen von einem Paar aus meiner Nähe, sie suchten für das Wochenend noch einem Mitspieler, der bereit war seine Frau mit zu benutzen und zu erziehen.

Ich muss gestehen, dass das alles für mich Neuland war, klar hatte ich schon die eine oder andere Erfahrung gemacht, war aber in Sachen Dominanz sehr unerfahren. Nach ausgieben chatten und Bilder tauschen, luden mich dann Jörg und Andrea zu sich ein.

Endlich Samstag abend, frisch rassiert und mega geil und aufgeregt, machte ich mich auf den Weg. Nach ca. 25 min. war ich endlich da. Ich war total aufgeregt, nervös aber voller Vorfreude was mich jetzt hinter dieser Türe erwartet. Ich klingelte und kurze Zeit später öffnete die Dame des Hauses die Türe. Der Anblick den ich da zu Gesicht bekam, verschlug mir erst mal den Atem und kurze Zeit später fing mein Schwanz auch schon das Zucken an.

An der Türe stand Andrea mit Lack Unterbrust Korsett, Waden hohe Lackstiefel. Ihre prallen Brüste wurden durch das Korsett noch mehr in den Vordergrund gerückt und ihr Nippelpiercing war auch nicht zu übersehen. Mein Blick ging schnell zwischen ihre Beine, wo bereits an Ihren Schamlippenpiercing eine Kette angebracht war.

Langsam sah man auch die Beule in meiner Hose und auch Andrea blieb das nicht verborgen. Sie lächte mich an und sagte hallo Willi, schön das du da bist und wie ich sehe, gefällt dir das was du siehst, komm aber erst mal rein. Wir gingen dann ins Wohnzimmer, wo mich auch Jörg begrüste.
Wir unterhielten uns eine Weile und tranken was bis Jörge sagte, das wir jetzt hoch ins Spielzimmer gehen.

Er hatte nicht zu viel versprochen als er sagte „Spielzimmer“. In dem Raum war alles was man sich nur vorstellen konnte. Ein schönes große Bett mit Seilen, ein straf Bock, ein Kreuz und an den Wände die verschiedensten Bestrafungs Utensilien wie Rohrstock und verschiedene Peitschen.

Ich schloss die Türe hinter mir und Jörg befahl Andrea, sich aufs Bett zu kniehen wo sie erst einmal von Jörg mit ein paar harten, aber geziehlte Schlägen auf den Arsch bearbeitet wurde. Andrea schrie und stöhnte dabei laut auf. Dieser Anblick machte mich geil, denn ich hatte ja sowas noch nie so nah erlebt. Jörg schaute mich grinsend an macht mit den Schlägen weiter.

Andreas Arsch wurde immer röter und ich geiler. Jörg bat mich zu sich her und über gab mir die Peitsche und sagt jetzt bis du an der Reihe. Gesagt getan und ich schlug erst leicht und noch zurückhaltent zu. Jörg packte seinen Schwanz aus und legte sich vor Andreas Gesicht, die mit hingabe seinen Schwanz mit ihrem Mund bearbeitete und ich weiter Andreas Arsch.

Jörg gab mir zu versehen, das ich mit den Schlägen aufhören soll. Er winkte mich zu sich her und saget „schau her, wie tief die Sau meinen Schwanz schluckt“. Ich traute beinen Augen nicht, denn Jörg nahm den Kopf von Andrea fest in die Hand und drückt in feste gegen seinen Körper, so dass sein ganzer Schwanz in ihrem Mund verschwand.

Andreas Körper zuckte und ihr würgen wurde immer mehr, doch Jörg lies nicht ab und sagte nur „die Schlampe kann das gut vertragen“ und presste ihren Kopfe noch fester an sich. Erst als Andrea ihren Kopf nach oben riss, lies Jörg von ihr ab.

Das machte mich so geil, dass mein Schanz schon ganz hart war. Ich zog mich aus und Jörg drehte Andrea zu mir, damit sie meinen steifen Riemen bearbeiten kann. Jörg ging hinter Andrea und gab ihr noch ein paar schläge auf den Arsch und ich schob ihr meinen Schwanz dabei tief in den Mund. Anscheinend machte das Andrea so geil, dass ihre Fotze schon ganz nass war, denn Jörg schob ihr seine Finge rein und sagte zu mir „fick sie härter in den Mund, die Schlampe läuft schon aus“.

Ich habe jetzt auch meine letzte Scheu abgelegt und genoss es richtig, ihr meinen Schwanz tief in die Kehle zu schieben und fickte sie hart in den Mund. Plötzlich schrie Andrea laut auf, denn Jörge hatte seinen harten Prügel in ihrem Arsch versenkt. Er ficke sie richtig hart in den Arsch und bei jedem Stoss glitt mein Schwanz in Andreas Mund. Mein Stöhnen und das von Andrea wurde immer lauter, als Jörg mich ermahnte, das ich noch nicht abspritzen soll, denn wir sind mit dieser Hure noch nicht fertig.

Ich hielt inne und zog meinen Schanz aus ihrem Mund. Das war knapp, denn die ersten tropfen, kamen schon aus meiner Eichel. Auch Jörg hörte auf sie weiter in den Arsch zu ficken und machte nun ein paar Stöse in ihre triefend nassen Möse.

Jörge nahm Andrea und legte sie auf den Rücken und fesselte ihre Arme und Beine am Bett. Die Beine ware dabei nach oben gebunden und ich konnte ihre nasse Fotze und ihre leicht geöffnete Rossete sehen.

Jörg fingerte Andrea und ich leckte dabei ihren Kitzler. Ich konnte sehen, dass Andrea immer feuchter wurde und Jörg sagte zu mir, „wart mal, dass ist noch nicht alles“ und lachte dabei. Er hatte recht, kurze Zeit später spritzte es nur so aus Ihrer Mösen. Ich leckte sie dabei weiter und mein ganzer Mund war total nass. Es roch etwas nach Urin, aber zu meiner Verwunderung machte es mir nichts aus, im Gegenteil.

Es machte mich richtig Geil. Ich wischte mir die Soße aus dem Gesicht und Jörg fing an Andrea zu Fisten. Ein geiler Anblick sie so zu sehen, gefesselt ihr Körper vor Lust bebend und die Faust in ihrer Fotze. Ich setzte mich auf Andreas Gesicht und ließ mir meine Eier und Schwanz lecken, bis Jörg zu ihr sagte, leck seine Rosette. Das war ein geiles Gefühl, ihre Zunge an meinem Arsch. Das erregte mich so stark, das ich mir dabei meinen Schwanz wichste und ihr meine ganze Ladung auf die Titten spritzte.

Ich war total überrascht, denn so viel, hatte ich noch nie gespritzt. Auch Andrea kam es ziemlich gewalltig denn bei Ihr ging eine richtige Fontäne ab. Dies lies auch Jörg nicht kalt, er macht Andrea von den Fesseln los, befahl ihr sich auf den Boden zu knieen und seinen Schwanz zu blasen. Es dauert auch nicht mehr lange, als Jörg ebenfalls eine riesen Ladung in Andreas Gesicht spritzte.

Anschließend gingen wir zusammen unter Dusche. Jörg sagte zu mir, Andrea bekommt von und erst mal eine andere Art von Dusche. Ich wusst erst garnicht was er damit meinte, bis sich Andrea vor uns hin kniete und Erwartungsvoll aufs Jör Strahl wartete.

Es dauerte nicht lange und Jörg lies seinen pissstrahl auf Andreas Gesicht nieder. Sie schien es total zu genießen, denn sie spielte mit der Pisse im Mund herum und lies es langsam aus dem Mund auf ihren Körper fließen. Auch ich leerte mein Blase und pisste ihr den Sperma von den Titten. Zum schluß läckte sie noch mal zufrieden unsere Schwänz.

Nach dem Duschen haben wir ganz entspannt noch was getrunken und geredet. Wir verabschiedeten uns und ich fuhr super zufreiden und entspannt nach Hause. Dort lies ich mir den Abend noch mal durch den Kopf gehen und machte es mir dabei selber. So geil und angeheitz war ich noch.

(7.478 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.