Nymphomane Inzest-Schwester (Teil 6)

Als Stefanie in ihr Zimmer kam, war sie sehr müde. Das Ganze hatte sie doch ziemlich geschafft. Deshalb putzte sie sich nur noch schnell die Zähne, zog sich aus und legte sich dann nackt ins Bett. Es dauerte nicht lange und sie war eingeschlafen.

Sie wußte nicht, wie lange sie geschlafen hatte, aber sie wurde von einem Geräusch geweckt. Mark mußte nach Hause gekommen sein. Wie immer war er nicht sehr rücksichtsvoll und scherte sich nicht darum, ob er vielleicht die anderen Familienmitglieder mit seinem Krach stören könnte. Dann wurde es ruhig und Stefanie hatte das Gefühl, dass jemand vor ihrem Zimmer stand und an der Tür lauschte. Und in der Tat: Die Tür wurde geöffnet, ein Lichtstrahl drang in das düstere Zimmer und eine Gestalt trat ein. Die Tür wurde wieder geschlossen. Es war Mark, das war Stefanie klar. Sie entschloss sich aber, zunächst so zu tun, als ob sie schliefe und abzuwarten, was ihm diesmal wieder einfallen würde.

Stefanie war nur teilweise zugedeckt. Eines ihrer langen schlanken Beine schaute unter der Decke hervor. Stefanie schob die Decke unbemerkt noch ein bißchen weiter zur Seite, so dass auch ein Teil ihres Schamdreiecks freigelegt wurde. Sie merkte, wie sich Mark bei ihren Füßen auf das Bett setzte. Stefanie fragte sich, ob er wieder versuchen würde, sie an ihren intimen Stellen zu berühren, wie er es in der Nacht getan hatte, als sie zum ersten Mal miteinander schliefen. Aber es war diesmal nicht so. Mark beugte sich nach unten und küßte ihren Fuß, der nicht bedeckt war. Ihm schien es egal zu sein, ob er sie aufweckte. Er ließ die Zunge über ihren Fußrücken wandern. Dann nahm er sogar ihren großen Zeh in den Mund und lutschte daran. Stefanie kitzelte das und irgendwie war es angenehm und erregend.

Mark geilten die Füße seiner Schwester richtig auf,. Er wollte sie schon immer mal küssen und in den Mund nehmen. „Du hast wunderbare erotische Füße“, sagte er zu seiner Schwester, „gefällt dir das, wenn ich sie küsse und an ihnen rumlecke?“

schwester

Stefanie beantwortete die Frage nicht, sondern meinte nur: „Na, hat dich deine kleine Freundin mal wieder nicht ran gelassen? Und jetzt kommst Du zu mir, um den aufgestauten Druck abzubauen. Dafür bin ich also gut genug“ Sie wollte nicht zugeben, dass die Liebkosung ihres Fußes sie tatsächlich nicht unberührt ließ.

„Du weißt, dass das nicht so ist“, entgegnete Mark „Andrea und Du, ihr seid so verschieden. Du bist keine Lückenbüßerin, du bist die schönste Frau der Welt.“

„So verschieden….Ich laß‘ Dich ran und sie nicht. Das ist der einzige Unterschied“, versetzte Stefanie in einem ärgerlichen Ton. Mark wanderte nun mit seinen Küssen das Bein entlang über ihre wohlgeformte Wade über ihr Knie zu ihrem Oberschenkel.

Bitte Steffie, sei mir nicht böse“, versuchte es Mark noch einmal. Tatsächlich war es so, dass Andrea ihn wieder nicht ran gelassen hatte. Und nicht nur das, mehr als ein bißchen Knutschen auf dem Sofa und ein bißchen Fummeln an ihren Titten war diesmal nicht drin gewesen. Mark hoffte, dass er nach dem Film noch zu Andrea aufs Zimmer gehen könnte. Doch signalisierte sie ihm bald, dass sie müde sei und morgen wieder früh raus müsse. Entsprechend gefrustet war Mark jetzt. Sein Penis brauchte Entspannung, und er wollte sich keinen runter holen, nicht so lange seine Schwester im Zimmer gegenüber war und – so vermutete er- selbst unbefriedigt auf etwas Entspannung wartete.

Er hatte nun mit seinen Küssen Stefanies Schamdreieck erreicht. Er roch an ihren Schamhaaren und der Duft betörte ihn. Sein Penis wurde noch härter, und er wünschte sich so sehr, dass sie ihn nicht abweisen würde. Um nicht gleich mit der Tür ins Haus zu fallen, befasste er sich nicht mit den Schamlippen, sondern küsste weiter nach oben über ihren Bauch. Am Bauchnabel angelangt ließ er die Zunge in dem kleinen Loch kreisen.

Marks Küssen und Lecken ließ alles in Stefanie kribbeln und ihre Erregung wuchs. Trotzdem sagte sie in einem strengen Ton: „Mark, was soll das werden? Ich bin kein Ding, das man benutzen kann, wenn es einem gerade in den Kram passt.“ Sie fand, dass er Strafe verdient hatte und wollte deshalb nicht schon wieder nachgeben .. zumindest nicht sofort.

„Bitte Stefanie, du bist so schön, du riechst so gut“, bettelte Mark und küsste ihren Bauch leidenschaftlich. Dann war er bei den Brüsten angelangt. Er ließ die Zunge über die Bälle tanzen. Dann nahm er den Nippel ihrer linken Brust in den Mund und lutschte sanft daran. Stefanie entwischte ein leises Stöhnen, was für Mark ein Ansporn war, weiter zu machen „Ich habe sie gleich so weit“, dachte er. Er intensivierte sein Küssen und schob die Decke zur Seite. Dann versuchte er sich auf sie zu legen, zwischen ihre leicht gespreizten Beine.

Doch Stefanie hielt ihn zurück. „So nicht, mein Lieber. Das hast du dir wohl so gedacht. Aber ich will mal nicht so sein… Als Wiedergutmachung darfst Du mich lecken, … aber nur lecken. Alles andere kannst du dir für heute abschminken.“

Mark war glücklich. Das war schon mal ein guter Anfang. Vielleicht würde sie ja dann mehr zulassen, wenn er sie erst einmal richtig geleckt hatte und sie richtig geil geworden war. Die Erfahrung mit seiner Schwester lehrte ihn, dass sie alle Vernunft über Bord warf, sobald ihre Muschi auf Sex aus war. Stefanie konnte nicht genug kriegen. Das liebte er an seiner Schwester so sehr und darauf hoffte er auch jetzt. Deshalb rutschte er eifrig im Bett nach unten und legte sich zwischen ihre Beine, so dass sein Kopf genau vor ihrer Muschi war. Stefanie spreizte ihre Schenkel, damit er einen besseren Zugang zu ihrer geilen kleinen Pussy hatte. „Ein kleiner Leckorgasmus ist genau das richtige vor dem Einschlafen“, dachte sie. Sie spürte, wie Mark die Innenschenkel küsste und dann zu ihren Schamlippen wanderte. Er gab ihrer Pussy einen dicken Kuß, sozusagen zur Begrüßung. Stefanie zuckte zusammen. Sie war wieder geil und brauchte es jetzt genauso wie Mark.

Er zog die Schamlippen auseinander. Ein intensiver ungewöhnlicher Geruch stieg ihm in die Nase. Er kümmerte sich aber nicht weiter drum, sondern leckte über den Kitzler. Stefanie fing an zu stöhnen. Wenn Mark etwas konnte, dann war es lecken.

Mark leckte nun über den Spalt, die Möse war glitschig und irgendetwas war anders. Jetzt wußte er, was es war: Die Möse roch so ähnlich wie damals im Fahrstuhl, als er sie leckte nachdem sie mit Thomas gefickt hatte. „Das ist Sperma, du hast Sperma in deiner Scheide!“, platzte er heraus.

Stefanie erschrak. Sie hatte ganz vergessen, dass sie vorhin mit Sven gevögelt hatte und dessen Sperma sich noch teilweise in ihrer Muschi befand. Sie hatte sich vorhin nicht gewaschen, weil sie so müde war. Und das Abwischen mit ihrem Slip hatte wohl nicht gereicht. „Kein Wunder bei diesen Mengen, die aus dem Ding herauskamen“, dachte sie. Was sollte sie jetzt machen? Sollte sie es zugeben, dass sie es mit dem fünfzehnjährigen Nachbarsjungen getrieben hatte? Oder sollte sie es abstreiten.

„Quatsch nicht rum, leck weiter“, sagte sie. Aber Mark leckte nicht weiter, sein Herz klopfte heftig vor Wut, aber da war auch ein kleiner Funke Erregung, der sich in ihm breit machte. Mit wem hatte sie es getrieben, fragte er sich. Mit Thomas? Der hatte heute Fußballtraining. Das wußte er. Trotzdem fragte er: „War Thomas vorhin da?“ Stefanie antworte nicht.

Dann fiel es Mark wie Schuppen von den Augen: Er erinnerte sich an das Abendessen vorhin und an Sven. Das mußte es sein: Sie mußte es mit Andreas Bruder getrieben haben. „Ich fasse es nicht. Du hast es mit Sven getrieben. Du läßt Dich von einem fünfzehnjährigen Bengel vögeln. Sag mal spinnst Du?“ Mark war eifersüchtig und der Gedanke daran, dass dieses Pickelgesicht seine Schwester gefickt hatte, machte ihn eifersüchtig, wütend und rasend. Und… es erregte ihn irgendwie, obwohl er es sich nicht zugeben wollte. „Du läßt dieses Kind seinen kleinen Schwanz in dich reinschieben. Bist Du jetzt total durchgeknallt?“

„Er war nicht klein, er war größer als Deiner“, gab Stefanie zurück. Und wenn Du es genau wissen willst: Er hat es mir gut besorgt, richtig gut.“

Mark war verletzt, eifersüchtig und erregt zugleich. Mit einem Ruck zog er sich seine Hose runter, so dass sein harter, schleimiger Penis hervorsprang. Er warf sich auf seine Schwester und schob ihr seinen Schwanz mit einen Stoß tief in die Möse rein. Dann fing er an, mit kräftigen Stößen auf sie einzuhämmern. Er wollte sie bestrafen, wollte ihr wehtun. Was er aber damit erreichte, war, dass Stefanie über alle Maßen geil wurde. Dieser brutale Fick machte sie an. Mark biß Stefanie leicht in die Schulter und stieß seinen Schwanz weiter brutal in ihre kleine Fotze. Stefanie gab bei jedem Stoß einen kurzes Keuchen von sich. Dann stöhnte sie ihm ins Ohr: “Jaaahhh, jaahhh, Mark, mach‘ es deiner kleinen bösen Schwester. Besorg‘s ihr richtig.

Und er tat, was sie sagte. Stefanie kam, sie stöhnte laut auf: „Aaaaaahhhhh, … aaahhhh, … jaaahhhhh, … jaaahhhh, das ist gut!!!“ Ihr war es egal, ob ihre Mutter sie hören konnte. Ihr Unterleib und ihre Beine zuckten. Sie verschränkte ihre Beine auf Marks Rücken und spornte ihn noch weiter an. Sie kam ein zweites Mal. Diesmal noch heftiger. Sie atmete schwer und konnte nur noch stöhnen. Mark hämmerte immer noch in sie hinein. „Und … fickt er besser als ich?“ fragte er sie nun in einem weiterhin wütendem Ton. „Keiner fickt so gut wie du“, antworte Stefanie und biß ihm in sein Ohrläppchen. Jetzt kam auch Mark, seine Stöße wurden noch heftiger und er spritzte seinen Saft tief in ihre Möse. Er wollte, dass er da drin war und nicht dieser Sven. Als Mark abspritzte kam Stefanie ein drittes Mal. Dann war es vorbei. Beide keuchten und waren in Schweiß gebadet. Mark rollte sich von Stefanie runter, Tränen der Wut liefen ihm die Wangen herab. Ohne ein Wort zu sagen, zog er sich die Hose hoch und verließ Stefanies Zimmer.

Stefanie war geschafft. Sie hatte einen geilen Fick erlebt. Den zweiten an diesem Tag. Aber sie hatte ein schlechtes Gewissen und hoffte, dass die Sache mit Sven ihr Verhältnis zu Mark nicht allzu stark beeinträchtigen würde. Aber dann rechtfertigte sie sich damit, dass sie Mark gegenüber überhaupt keine Rechenschaft schuldig war. Sie verstand nicht, warum er sich so aufführte. Allerdings hatte sie etwas Angst, dass er Thomas davon erzählen würde. Doch daran glaubte sie nicht, schließlich könnte dann auch rauskommen, dass er es mit seiner Schwester trieb. Und das würde vielleicht Andrea nicht gefallen,… obwohl sie sich dessen gar nicht so sicher war…

Am übernächsten Tag war Stefanie mit Thomas verabredet. Irgendwie fand sie es gut, wie Mark und Andrea miteinander umgingen und sie wollte auch einmal wieder mit Thomas nur so zusammen sein: miteinander reden, miteinander lachen, miteinander schmusen .. und nicht immer nur gleich miteinander ins Bett gehen. Allerdings war Stefanie einmal mehr nicht ganz konsequent. Denn als sie zu Thomas ging, verzichtete sie darauf, einen Slip anzuziehen. Sie lief mit ihrem kurzen Rock durch die Straßen und beobachtete die Männer, wie sie sie beobachteten. „Wahrscheinlich fragen sie sich, ob ich ein Höschen anhabe“, dachte sie. „Und nur ich weiß, dass die Antwort auf diese Frage „nein“ ist. Stefanie hatte keine Lust den ganzen Weg zu laufen, weshalb sie sich entschloss, zwei Stationen mit dem Bus zu fahren. Sie stieg ein. Im Bus war es sehr heiß, was auch ein Grund dafür war, dass kaum Fahrgäste im darin waren. Stefanie setzte sich gegenüber von einem schmächtigen Mann mit schmalen Schultern, der einen Oberlippenbart trug. Stefanie schätzte, dass er so Mitte 40 sein mußte. Als sie sich hinsetzte, merkte sie, dass der Mann unruhig wurde. Stefanie genoss ihre Wirkung auf Männer. Sie tat so, als ob nichts wäre und schaute aus dem Fenster. Aus den Augenwinkeln beobachtete sie aber den Mann und sah, dass er ihr auf die Beine schaute. „Wahrscheinlich will er einen Blick auf mein Höschen erhaschen. Wenn der wüßte, dass ich gar keines anhabe“, dachte sie. Noch hatte Stefanie die Beine fest geschlossen. Der Rock war allerdings etwas hochgerutscht, so dass ihre wunderschönen Beine gut zur Geltung kamen. Stefanie vermutete, dass er ihr nicht bis in den Schritt gucken konnte.

Dann wollte Stefanie wieder etwas spielen. Sie wollte die Macht, die sie über die Männer hatte, auskosten. Als der Bus über Unebenheiten fuhr und deshalb wackelte, öffnete sie die Beine wie zufällig etwas und schaute dabei immer noch aus dem Fenster, sah aber aus den Augenwinkeln, dass der Mann Stielaugen bekam und unruhig auf seinem Platz hin und her rutschte. Stefanie machte die Beine noch weiter auseinander. Jetzt konnte er ihre Muschi auf jeden Fall sehen. Stefanie liefen die Säfte in ihrer Scheide zusammen. Diese Situation erregte sie ungemein. Dann beugte sich der Mann nach vorne und tat so, als ob er sich den Schuh binden wollte. Dabei schaute er ihr aber genau zwischen die Beine. Plötzlich schloss Stefanie die Beine schnell wieder und schaute den Mann demonstrativ an. Dieser war rot angelaufen und blickte sofort in eine andere Richtung. Stefanie konnte die Beule sehen, die sich in seiner Hose gebildet hatte. Stefanie musste aussteigen. Als sie aufstand, machte sie noch einmal die Beine etwas auseinander, so dass der Mann einen weiteren Blick auf ihre nackte Pussy erhaschen konnte. Stefanie sah ihn an und lächelte, dann steig sie aus.

Dieses Erlebnis im Bus hatte sie total erregt. Sie fing an, daran zu zweifeln, ob sie ihr Vorhaben durchhalten konnte, heute nicht mit Thomas zu schlafen, sondern andere Dinge zu tun, die Liebende tun. Ihre Muschi war jetzt so nass und kribbelte so, dass sie sich am liebsten auf der Stelle selbst befriedigt hätte. Wenn sie sich nicht abregte, würde sie sofort über Thomas herfallen, noch bevor sie richtige im Haus sein würden. Doch die 100 Meter von der Bushalte stelle zu Thomas Haus nutzte sie, sich ein wenig zu beruhigen.

Kurz nachdem sie geklingelt hatte, öffnete Thomas die Tür. Er trug ein ärmelloses T-Shirt und Boxershorts. Sein muskulöser Körper kam gut zur Geltung und Stefanie wußte wieder nicht, ob sie ihm widerstehen könnte. Es klappte aber gut. Sie unterhielten sich, gingen dann zusammen ein Eis essen und liehen sich in der Videothek einen Film für den Abend aus. In der Eisdiele bemühte sich Stefanie, ihre Beine immer züchtig geschlossen zu halten, damit niemand ihre nackte Pussy sehen konnte. Thomas schaute ihr auch hin und wieder auf die Beine und machte ihr Komplimente. Er schien stolz darauf zu sein, dass Stefanie so viele Blicke der anderen Jungen und Männer auf sich zog.

Wieder bei Thomas zu Hause angekommen aßen die beiden einen Happen und gingen dann ins Wohnzimmer. Thomas wollte den Film im Wohnzimmer gucken, da dort der Fernseher größer war. Außerdem meinte er, dass sein Vater erst sehr spät nach Hause kommen würde und sie deshalb ganz ungestört sein würden. Stefanie war einverstanden. Allerdings hatte sie ein ungutes Gefühl beim Gedanken an Thomas‘ Vater und dass sie ihn treffen könnte. Sie konnte diesen Mann nicht leiden, trotzdem hatte sie sich von ihm ficken lassen. Beim Gedanken an seinen riesigen Schwanz kribbelte es in ihrem Bauch.

Thomas legte die DVD ein, Stefanie hatte sich auf die große Couch gelegt, ihren Kopf auf ein Kissen gebettet. Thomas legte sich hinter sie, so dass die beiden die Löffelchenposition einnahmen. Der Film war nicht allzu spannend. Thomas streichelte ihren Nacken und ihren Rücken. Bald legte er die Hand auf ihr Bein und streichelte ihren Oberschenkel. Stefanie spürte, dass er eine Erektion bekam. Immer mehr drückte sein harter Penis gegen ihren Hintern. Dann wagte sich Thomas mit der Hand noch weiter nach oben, bis er schließlich ihren nackten Po berührte. „Du hast ja kein Höschen an“, wunderte sich Thomas. „Bist Du vorhin in der Stadt die ganze Zeit ohne Slip rumgelaufen?“, fragte er. „Ja, na klar“, antwortete Stefanie. Bei der Hitze ist ein bißchen frische Luft da unten ganz gut.“

Thomas schien der Gedanke daran, dass Stefanie die ganze Zeit unten ohne war, besonders aufzugeilen. Er küßte leidenschaftlich ihren Hals und verstärkte den Druck seines steifen Schwanzes gegen ihren Po. Auch Stefanie ließ die Sache nicht kalt. Ihre Lust wuchs. Aber der Gedanke an Sex wurde jäh unterbrochen, als die beiden die Haustür hörten. Schnell zog Thomas seine Hand unter ihrem Rock hervor und beide gaben sich so züchtig wie möglich.

Wenig später stand Thomas‘ Vater, der fette, zwei Meter große Unsympat im Wohnzimmer.

„Hallo Thomas, hallo Stefanie“, sagte er mit einem fiesen Grinsen, „laßt euch von mir nicht stören. „Hallo, Dad“, war Thomas Antwort. Stefanie sagte nur „Guten Tag“. Die Anwesenheit dieses Typen bereitete ihr ein unbehagliches Gefühl und sie fühlte sich irgendwie nackt. Thomas Vater verließ das Wohnzimmer wieder. „Du hast doch gesagt, er sei nicht da“, beschwerte sich Stefanie. „Habe ich ja auch gedacht, sagte Thomas „wollen wir in mein Zimmer gehen?“ fragte er schließlich. „Nein“ antwortete Stefanie. Den Film gucken wir noch fertig.“ Wenn sie jetzt in sein Zimmer gegangen wären, wäre ihr das wie Weglaufen vor Thomas‘ Vater vorgekommen.

„Mir ist ein bißchen kalt. Bitte hol doch mal eine Decke.“, sagte Stefanie. Obwohl es ihm ganz und gar nicht kalt war, tat Thomas, was sie ihm sagte, und holte eine Decke, die er über sich und Stefanie ausbreitete, sobald sie die Löffelchenstellung wieder eingenommen hatten. Von der Hüfte abwärts waren beiden nun mit der Decke bedeckt. Thomas nahm seine Streicheleien wieder auf und bald spürte Stefanie wieder seinen harten Schwanz an ihrem Hintern. Sie hatten Thomas’ Vater schon fast vergessen, als er – wie immer im Anzug – wieder ins Wohnzimmer kam und sich auf die kleinere Couch setzte, die orthogonal zu der Couch der beiden stand. „Ich hoffe, ihr habt nichts dagegen, dass ich ein bißchen mit gucke. Den Film habe ich noch nicht gesehen“, sagte Thomas‘ Vater. Stefanie wußte, dass es ihn überhaupt nicht interessierte, ob die beiden etwas dagegen hatten. Thomas sagte nur: „Es ist dein Wohnzimmer, Dad.“

Da lag sie nun, mit Thomas steifen Schwanz an ihrem Arsch, mit einer juckenden feuchten Pussy und mit Thomas‘ Vater auf dem anderen Sofa. Irgendwie fing die Sache an, sie aufzugeilen. Sie griff hinter sich und berührte durch die Hose Thomas‘ Steifen. Thomas hielt die Luft an. Er zog die Decke ein bißchen weiter nach oben, damit man nicht unmittelbar sehen konnte, was Stefanie machte. Sie fummelte weiter an Thomas Hose rum und es gelang ihr, den Schwanz aus der Hose zu befreien, so dass er nun von hinten gegen ihren Rock drückte. „Bist Du verrückt, mein Vater sitzt da“, flüsterte ihr Thomas ins Ohr. „Na und?“ war Stefanies Antwort. Es machte ihr nicht nur nichts aus, sondern es stimulierte sie besonders, dass Thomas Vater nur zwei Meter entfernt im gleichen Raum war.

Thomas schien sich die Sache auch anders überlegt zu haben, denn er hielt sich nun nicht mehr zurück. Er schob mit seiner Hand den Rock nach oben, so dass sein Penis gegen Stefanies nackten Arsch drückte. Das alles geschah unter der Decke, so dass Thomas’ Vater nichts sehen konnte, höchstens konnte er etwas vermuten.

Thomas drückte nun sein steifes Glied etwas nach unten und Stefanie winkelte die Beine etwas mehr an, so dass schließlich der Schwanz zwischen Stefanies Beine rutschte. Der Knüppel lag nun zwischen ihren Oberschenkeln und berührte ihre Schamlippen. Thomas fing sachte an, sein Becken zu bewegen. Der Penis rutschte somit in ihrer Spalte hin und her und stimulierte ihren Kitzler. Stefanie hätte unter normalen Umständen jetzt eigentlich stöhnen müssen, aber sie hielt sich zurück. Sie hoffte, dass Thomas sein Prachtstück bald ganz in ihre Grotte stecken würde. Um dem einen Schritt näher zu kommen, verlagerte sie ihre Position etwas und tatsächlich: Der Penis drückte nun gegen ihren Scheideneingang. Er war so warm und so hart. Ihre Pussy war so schleimig. Dann geschah es: Der Schwanz rutschte in ihre Möse. Stefanie hätte schreien können. In der Tat gab sie ein Geräusch von sich. Für einen Außenstehenden musste sich das aber wie ein Räuspern anhören. Da heftige Bewegungen zu auffällig gewesen wären, begann Thomas nur ganz sachte sein Becken zu bewegen. Stefanie fand es geil. Sie schaute nicht mehr zum Fernseher, sondern hatte die Augen die meiste Zeit geschlossen. Hin und wieder schielte sie aber zu Thomas Vater rüber. Er saß nur da und starte auf den Fernseher. Der steife Schwanz in ihrer Pussy fühlte sich großartig an. Da sie auf der Seite lag und ihre Beine eng zusammen waren, war es auch für den Penis sehr eng und er sorgte für die erforderliche Reibung. Stefanie war richtig geil und die Nähe von Thomas‘ Vater, während sie von Thomas langsam gefickt wurde, gab ihr einen Kick.

Dann wanderte Thomas unter der Decke mit seiner Hand vor zu Stefanies Bauch griff ihr schließlich unter den Rock über ihr Schamdreieck. Jetzt schob er den Zeigefinger von vorne in Stefanies Spalte und fing an den Kitzler zu massieren. Stefanie hielt erneut die Luft an. Sie zwang sich nicht zu stöhnen. Diesmal hustete sie. Thomas machte seine Sache sehr gut und dann kam es, wie es kommen mußte. Stefanie konnte sich nicht mehr zurückhalten sie bekam einen Orgasmus. Ihr Körper verkrampfte sich. Sie hätte sich so gerne heftig bewegt und laut gestöhnt aber sie hielt sich zurück. Sie biß ins Kissen und erstickte ihren Lustschrei. Schließlich kam auch Thomas: Stefanie merkte das aber erst so richtig, als es zwischen ihren Beinen nass wurde. Er mußte Unmengen abgespritzt haben. denn da unten war bald alles von Sperma nass.

Die Sauerei, die die beiden gemacht hatten war auch der Grund dafür, dass sie jetzt nicht mehr aufstehen und in Thomas Zimmer gehen konnten. Sie mußten warten, bis Thomas‘ Vater zu Bett ging. Thomas Schwanz erschlaffte bald und rutschte aus Stefanies Muschi raus. Er lag nun glitschig zwischen ihren Beinen. Wenn sie die Decke hochgehoben hätten, wäre garantiert der verräterische Duft von Sperma und Mösensaft aufgestiegen. Sie konnten also nichts tun. Nur abwarten. Der Film war lange zu ende, und es lief das normale Fernsehprogramm. Stefanie fielen die Augen zu und irgendwann schlief sie ganz ein.

Als Stefanie aufwachte, war Thomas’ Vater verschwunden. Thomas schlief hinter ihr tief und fest. Sein schlaffer Schwanz berührte immer noch ihren Po. Es musste nun schon Mitten in der Nacht sein. Sie schaute auf die Uhr: 2 Uhr 30. Stefanie hatte Durst. Behutsam löste sie sich von Thomas und stand von der Couch auf. Dabei fiel ihr verknitterter Rock über ihren nackten Hintern und ihre nackte Pussy. Der Fernseher war ausgeschaltet. Das musste Thomas‘ Vater erledigt haben, als er den Raum verließ. Eine Stehlampe brannte noch, so dass der Raum etwas erhellt wurde. Stefanie ging barfuß in die Küche. Sie war noch etwas verschlafen. Sie öffnete den Kühlschrank und fand eine Flasche Wasser. Sie setzte die Flasche direkt an und trank mehrere Schlucke.

Plötzlich hörte sie ein Geräusch und drehte sich um. In der Tür stand Thomas’Vater. Er trug einen blauen Pyjama, dessen Oberteil über seinen dicken Bauch spannte. „Na, kleine Schlampe, hast Du auch Durst?“, fragte er in einem für ihn typischen herablassenden Ton. Stefanie war eigentlich nicht überrascht, ihn zu sehen. Umso mehr ärgerte sie sich darüber, wie er mit ihr sprach. Sie schraubte die Wasserflasche wieder zu und stellte sie auf dem Küchentisch ab. Stefanie überlegte, was sie tun sollte. Sollte sie einfach so tun, als ob er nicht da ist und wieder zurück zu Thomas gehen? Das würde schwer möglich sein. Denn sie müßte dazu an ihm vorbei, und es sah nicht so aus, als ob er die Tür frei geben würde.

„Was wollen Sie?“, fragte sie ernst und hoffte ihre Nervosität zu unterdrücken. „Nun, was werde ich wohl wollen?“ fragte der Alte mit einem Lächeln im Gesicht. Automatisch, ohne dass sie es wollte, mußte sie an seinen riesigen Schwanz denken. Dabei fiel ihr Blick genauso automatisch nach unten zu seinem Schritt. Und Tatsächlich: Es hatte sich eine riesige Beule in der Pyjamahose herausgebildet und sie schien schnell zu wachsen. Offenbar hatte alleine ihr Anblick den Alten in Erregung versetzt. „Meinst Du, Du kannst vor meinen Augen mit meinem Sohn ficken und dann einfach so davon kommen?“ Und als ob er Stefanies Gedanken lesen konnte, fügte er hinzu: „Denk nur nicht, dass ich nicht gemerkt habe, was da unter der Decke abging.“ Stefanie war schockiert, gleichzeitig empfand sie es aber auch als Genugtuung, dass er es gemerkt hatte. Denn insgeheim hatte sie genau das gewollt. Ohne dass sie es sich selbst eingestehen wollte, wollte sie offensichtlich den Alten eifersüchtig auf seinen Sohn machen, was ihr offensichtlich auch gelang.

„Jetzt will ich auf meine Kosten kommen“, sagte Thomas‘ Vater in einem ruhigen Ton.„Vergiß‘ es, antwortete Stefanie, „dein Sohn liegt ein paar Meter entfernt im anderen Zimmer. Willst Du, dass er Dich dabei erwischt, wie Du es mit seiner Freundin treibst?“

Thomas‘ Vater antwortete nicht. Statt dessen trat er einen Schritt nach vorne. Stefanie glaubte zunächst, dass er die Tür freigeben und sie durchlassen würde. Doch er kam auf Stefanie zu, zog den Gummizug seiner Pyjamahose nach unten und befreite seinen riesigen Schwanz. Stefanie hätte jetzt versuchen müssen, irgendwie an ihm vorbei aus der Küche zu laufen. Doch ihr Blick fiel auf den mächtigen Penis und sie erstarrte sprichwörtlich wie das Kaninchen vor der Schlange. „Was soll das werden?“, fragte sie, obwohl sie es eigentlich genau wußte. Der Anblick des Penis erregte sie – und ohne dass es ihr direkt bewußt wurde – auch die Tatsache, dass Thomas im Wohnzimmer lag und von all dem nichts ahnte.

Der Alte war nun schon so nah, dass sein Penis ihren Bauch berührte. Der Schleim auf dem Nillenkopf hinterließ einen Spur auf ihrem T-Shirt. Der Duft des riesigen Schwanzes drang in ihre Nase, ihre Muschi zuckte und sie spürte wie der Mösenschleim in ihre Grotte schoß. Sie wehrte sich dagegen. Doch wieder einmal war ihre Lust stärker. Stefanie wich einen Schritt zurück und stieß mit dem Po gegen die Kante des Küchentischs. Thomas Vater kam hinterher. Er griff nach ihrem Rock, ging in die Knie und zog ihn mit einem Ruck nach unten, so dass er schließlich auf dem Boden lag. Stefanie war zunächst so geschockt, dass sie gar nichts machen konnte. Dann versuchte sie tatsächlich wegzulaufen. Der Alte hielt sie fest. „Zeig mir deine Pussy“, flüsterte er und griff ihr auch schon mit der rechten Hand zwischen die Beine.

p2

Er fasste mit der gesamten Handfläche nach ihrer Pussy und ließ dann einen Finger durch ihre nasse Spalte gleiten. „Kleine geile Sau“, war der Kommentar des Alten. Er fackelte nicht lange und schob den Mittelfinger bis zum Anschlag in ihre Grotte. Stefanie wehrte sich nicht mehr, sie ließ es zu und mußte stöhnen. Sie haßte diesen Mann und wie er sich verhielt. Aber seinen brutale a****lische Art erregte sie auch. Sie sah an sich herunter zu ihrer Pussy und merkte, dass ihr Schamhaar von Thomas getrocknetem Sperma verkrustet war. Wieder schien es, als könne Thomas‘ Vater ihre Gedanken lesen: „Schau Dich an, wie Du da unten aussiehst, Du kleines Luder.“ Er ließ den Finger nun in ihrer Möse raus und rein gleiten. Dabei machte er mit dem Finger selbst noch eine kreisende Bewegung. Stefanie machte das verrückt. Sie war willenlos. Sie konnte jetzt nicht mehr weg. Sie wollte jetzt nicht mehr weg. Bald war der zweite Finger in ihrer Möse. „Na das gefällt dir, kleine Schlampe“, sagte Thomas‘ Vater triumphierend. Stefanie schaute zu dem Penis hinunter. Er war nun bis zum Bersten angeschwollen. Die blauen Adern traten hervor. Der riesige Nillenkopf war rot und schleimig. Stefanies Hand griff nach dem Rohr und ohne dass sie wußte, was sie tat und sagte, kamen die Worte aus ihrem Mund: „Fick mich.“

Das ließ sich der Alte nicht zweimal sagen. Er zog seine Finger aus ihrer Möse, packte sie am Hintern und setzte sie auf den Tisch. Stefanie rieb seinen Penis und spreizte die Beine bereitwillig so weit sie konnte. „Los mach schon“, feuerte sie ihn an. Der Alte packte nun ihre Beine zog sie ein wenig nach vorne und drückte ihre Beine noch weiter auseinander. Bald berührte sein riesiger Prügel ihre Schamlippen. „Ich wußte, dass Du es auch willst, dass Du eine kleine geile Schlampe bist.“ Mit diesen Worten schob er sein Becken weiter nach vorne. Die riesige Eichel verschwand langsam in Stefanies kleiner Pussy. Im Vergleich zu diesem Mann war Stefanie klein und ihre Möse war im Vergleich zu diesem Schwanz winzig. Trotzdem nahm sie Zentimeter für Zentimeter auf. Genauso wie das letzte Mal glaubte Stefanie, dass sie da unten zerrissen wird. Es tat weh und sie bereute schon fast, dass sie ihn bereitwillig ran gelassen hatte. Sie stöhnte laut. Doch genauso wie das letzte Mal wich der Schmerz bald dem Lustgefühl. Ihre Pussy produzierte genügend Mösenschleim, ihre Scheide dehnte sich entsprechend, so dass der Penis bald bis zur Hälfte in Stefanies Unterleib verschwunden war und einen langsamen Stoßrhythmus aufnahm.

Sie stöhnte immer noch. Doch jetzt vor Lust. Dass Thomas nicht weit entfernt auf der Couch schlief und es evtl. hören konnte, hatte sie vergessen. Sie lag nun flach auf den Rücken. Ihre langen schlanken Beine hatte sie auf den Schultern ihres Fickers abgelegt. Die Stöße wurden fester und die Geschwindigkeit nahm zu. Stefanie kommentierte jeden Stoß mit einem Seufzen und sie warf den Kopf hin und her. Der Penis füllte sie voll aus und dehnte ihre Scheide maximal. „Ja …, ja ..mach‘s mir“, feuerte sie ihn immer wieder an und dann kam sie.

Eine riesige Orgasmuswelle überflutete ihren Körper. „Oh Gott, jaaaahhhh …ja … ja … ja“, stöhnte sie. Sie wollte weiter und lauter schreien, doch der Alte hielt ihr den Mund zu, so dass der Schrei erstickt wurde. Immer fester hämmerte er in sie hinein. Stefanies Unterleib zuckte und die Beine auf den Schultern des Mannes zuckten ebenfalls unkontrolliert. Immer wieder verkrampfte sie sich und kam und kam. Stefanie war in einer anderen Welt sie wollte nur noch ficken. Thomas‘ Vater atmete schwer und schwitzte so sehr, dass der Schweiß von seiner Stirn auf Stefanie hinunter tropfte. Er fickte sie und sein Schwanz machte in ihrer Möse ein schmatzendes Geräusch. Dann verkrampfte sich auch Thomas‘ Vater und entlud mit festen ruckartigen Stoßbewegungen den Saft seiner dicken Eier tief in Stefanies kleiner Teenager-Fotze. Dann sank er schwer atmend in sich zusammen. Er musste sich auf den Tisch abstützen. Seine Stoßbewegungen wurden langsamer. Stefanie war immer noch geil. Sie bewegte heftig ihr Becken und versuchte von dem riesigen Penis weiter Befriedigung zu erlangen. Doch der Schwanz verlor schnell an Kraft und rutschte nass von Mösensäften und Sperma aus ihrer Scheide. Aus ihrer Pussy lief sofort ein dicker Tropfen weißen Schleims.

Der Alte richtet sich auf. Beide atmeten schwer. „Du kleine geile Drecksau hast wohl immer noch nicht genug“, sagte er. Stefanie antwortete nicht. Sie schloss die Augen ihre Pussy tat zwar etwas weh, aber sie war noch nicht befriedigt, sie brauchte mehr und dieser alte Sack konnte offensichtlich nicht mehr. Dann spürte sie etwas Kaltes an ihrer Fotze. Der Alte hatte die Wasserflasche genommen und in ihre Möse eingeführt. Stefanie zuckte zusammen. „Wenn Du mehr brauchst, dann nimm das“, sagte Thomas‘ Vater. Immer tiefer schob er die Flasche in sie hinein. Bald war der gesamte Flaschenhals verschwunden und der Flaschenbauch dehnte ihre Pussy. Als das kalte Glas ihren Kitzler berührte, stieß sie einen spitzen kurzen Schrei aus. So etwas hatte sie vorher noch nie drin. Aber es fühlte sich gut an und würde ihr vielleicht die Befriedigung verschaffen können, die der Alte ihr nicht verschaffen konnte. Er bewegte die Flasche nun in ihrer Pussy raus und rein. Die Flasche war bald von Fickflüssigkeit benetzt. „Ja gut so“, sagte Stefanie als sie merkte, dass sie bald wieder kommen würde. Doch der Alte hörte auf. Er zog die Falsche aus ihrer Möse und stellte sie neben Stefanie auf den Tisch und meinet: „Mach‘s Dir doch selbst, du geile kleine Drecksau.“

Er ließ seinen schlaffen Schwanz in der Hose verschwinden und verschwand dann selbst. Stefanie ließ er schwer atmend mit triefender Möse und nackten Unterkörper halb befriedigt auf dem Tisch liegend zurück. „Sein Penis ist so groß wie seine Ausdauer klein ist“, dachte Stefanie. Sollte sie sich selbst die Falsche noch einmal unten reinstecken? Eigentlich war es kein schlechtes Gefühl…

Doch dann entschloss sie sich, zunächst nach Thomas zu sehen, um sicher zu gehen, dass er nicht wach war. Sie hob ihren Rock vom Boden auf und ging zurück ins Wohnzimmer. Dabei spürte sie, wie ihr die Ficksäfte aus der Möse liefen. Sie bahnten sich ihren Weg an ihren Oberschenkeln nach unten und teilweise tropfte sogar etwas auf dem Boden. Der Alte musste Unmengen seines Samens in sie hineingespritzt haben. Sie konnte im Halbdunkel nicht allzuviel sehen, aber Thomas schien noch zu schlafen. Er lag auf dem Rücken und atmete gleichmäßig. Die Decke bedeckte ihn bis zu den Hüften. Als Stefanie ihren Blick von Thomas Kopf nach unten schweifen ließ, fiel ihr die Beule in der Decke auf. Thomas musste einen Harten haben. Wahrscheinlich hatte er gerade einen erotischen Traum. Stefanie brachte das auf eine Idee. Warum sollte sie die Flasche nehmen, wenn sie doch das richtige Ding haben konnte? Sie schlich sich leise an die Couch heran und zog behutsam die Decke von Thomas. Tatsächlich: Es offenbarte sich Thomas Penis in seiner ganzen Pracht. Er war hart und stand etwas nach rechts geneigt in einem spitzen Winkel zu seinem Bauch. Er schlief immer noch. Stefanie hätte ihn gerne in den Mund genommen und an ihm gelutscht. Dafür hatte sie aber jetzt keinen Zeit. Ihre Geilheit war einfach zu groß. Sie brauchte jetzt einen Orgasmus. Deshalb kletterte sie auf die Couch, so dass Thomas zwischen ihren Beinen lag. Sie hockte sich hin und ließ langsam ihren Unterleib nach unten sinken. Sie griff nach Thomas‘ Schwanz und lenkte ihn in ihr gieriges Loch. Dabei merkte sie, dass sie dort unten total nass war. Die Säfte aus ihrer Muschi liefen an Thomas Schwanz herunter und Stefanie ließ ihn immer tiefer ins sich gleiten. Dann begann sie ihre Hüftbewegungen, sie keuchte

„Stefanie!“, reif Thomas überrascht, als er aufwachte. Er konnte nicht mehr sagen, da sich Stefanie sofort nach unten beugte und ihn küsste. Dann flüsterte sie ihm ins Ohr: „Ich brauch‘ es noch mal.“ „Du kannst wohl nie genug kriegen?“ war Thomas Antwort. „Du bist da unten ja total nass, Was ist den los?“. „Ich brauche es“, wiederholte sich Stefanie. Thomas gab sich damit zufrieden, griff nach ihrer Hüfte und unterstützte ihre Fickbewegungen. Sie bewegte ihren Unterleib immer schneller und heftiger. Dann kam der erlösende Orgasmus, auf den sie so lange gewartet hatte. „Ja, Thomas…, Jaaahhh… Jaaaahhhh“, schrie sie. Thomas hielt ihr schnell den Mund zu. „Mensch, Stefanie willst Du meinen Alten wecken?“, flüsterte er. Stefanie antwortete nicht, dachte aber: „Soll er es ruhig hören, dieser alte Schlappschwanz.“ Stefanie keuchte laut und fickte Thomas‘ Schwanz weiter mit schnellen ruckartigen Bewegungen. Der Orgasmus ging in den nächsten über. Ihr ganzer Körper zitterte und zuckte.

Thomas wurde nun von Stefanies Geilheit angesteckt, weshalb er seine Hüftbewegungen stärker werden ließ. Aber offenbar war ihm die Position auf dem Rücken mit Stefanie auf ihm drauf zu passiv, weshalb er Stefanie packte, sich aufsetzte und dann mit Stefanie fest an ihn geklammert aufstand. Sein Penis war immer noch in ihrer Möse. Thomas ging ein Paar Schritte, bis Stefanie mit dem Rücken an die Wand gedrückt wurde. Stefanie hatte Arme und Beine fest um Thomas geschlungen und er fickte sie mit kräftigen Stößen. Die Wand war unangenehm hart. Das war ihr aber egal. Sie wollte weiter vögeln. Das Intermezzo des Stehendficken dauerte nicht allzu lange. Thomas packte sie wieder, legte seine schwitzende und stöhnende Freundin diesmal auf dem Fußboden ab. Jetzt hämmert er in der Missionarsstellung fest auf sie ein. Das war genau das, was Stefanie brauchte. Sie kam ein weiteres Mal. Wieder schrie sie laut ihre Lust hinaus. Thomas hielt hier diesmal nicht den Mund zu, da er nun selbst kam und stöhnend eine weitere Ladung Sperma in Stefanies Fotze abspritzte.

Stefanie war nun erschöpft und befriedigt. Beide lagen schwer atmend nebeneinander auf dem Wohnzimmerteppich und aus Stefanie Möse lief erneut der Schleim in Strömen in Richtung Anus und schließlich auf den Teppich.

„Mein Alter hat das bestimmt gehört“, sagte Thomas. Stefanie sagte nichts, dachte aber: „Na und, soll er doch. Wahrscheinlich hat er sogar zugesehen. Sie alte Sau.“

Erschöpft sammelten Thomas und Stefanie ihre Sachen zusammen und gingen in Thomas’ Schlafzimmer. Nackt und Arm in Arm schliefen die beiden ein. Stefanie wachte am morgen als erstes auf. Sie hatte Unterleibsschmerzen. „Verdammt das habe ich ja ganz vergessen“, fluchte sie leise vor sich hin. Sie schlug die Decke zurück und sah an sich hinunter. Immer noch waren ihre Schamhaare von Sperma verkrustet. Aber ihre Schamlippen waren rot verschmiert; sie hatte ihre Tage.

Bald wachte auch Thomas auf. Seine Haare standen kreuz und quer und sein Gesicht war vom Schlaf gezeichnet. Aber als er seine nackte Freundin mit ihren perfekten runden Brüsten und ihren flachen Bauch sah, fing er sofort an, sie zu küssen. Er streichelte die Innenseiten ihrer Oberschenkel und wanderte weiter nach oben. Stefanie machte schnell ihre Beine zusammen, so dass seine Hand zwischen ihren Beinen eingeklemmt wurde. „Ich habe meine rosa rote Woche“, sagte Stefanie bedauernd. Thomas’ Berührungen waren erregend und wenn die Unterleibschmerzen nicht gewesen wären, hätte sie gerne Sex gehabt. Aber sie wusste, dass Thomas sowieso nicht mit ihr schlafen wollte, wenn sie ihre Tage hatte. Stefanie ärgerte das ein bisschen; sie fühlte sich in dieser Zeit weniger wertvoll. Sie wusste, dass er es ekelhaft fand, mit einem Mädchen während ihrer Periode Sex zu haben. Gerade in dieser Zeit hatte Stefanie aber oft besonders Lust.

Auch diesmal zog Thomas seine Hand sofort zurück. Er küsste sie noch einmal kurz auf die Stirn, stand dann auf und ging ins Bad. Stefanie sah, wie der etwas erregierte Penis schwer beim Laufen hin und herbaumelte. Ihre Bauchschmerzen hatte sie vergessen. Sie hätte jetzt gerne noch einmal mit Thomas geschlafen. Aber das konnte sie sich wohl abschminken.

Stefanie folgte Thomas ins Bad. Sie fühlte sich schmutzig wie so oft, wenn sie ihre Tage hatte. Außerdem war sie vom Sex in der Nacht an allen möglichen Stellen verklebt. Als sie das Bad betrat, war Thomas gerade unter der Dusche. Sie wollte ihn ein bisschen provozieren. Deshalb ging sie zu ihm in die Duschkabine. Sie schmiegte sich von hinten an Thomas an. Ihre erregierten Brustwarzen berührten seinen Rücken. Sie küsste ihn auf die Schulter. Thomas drehte sich um. Stefanie konnte seinen Penis an ihrem Bauch spüren. Sie merkte, wie er langsam härter wurde. Thomas küsste sie, beide ließen ihre Zungen kreisen. „Stefanie wir müssen zur Schule. Und Du musst bestimmt noch zu Hause vorbei, bevor wir dorthin fahren.“ Er ließ von ihr ab, obwohl er offensichtlich erregt war.

Stefanie war sauer. Sie wusste, warum er sie abwies. Aber er hatte recht. Sie musste sich zu Hause ihre Schulsachen holen. Außerdem brauchte sie ein Tampon. In diesem Männerhaushalt war so etwa nicht zu finden, und sie selbst hatte überhaupt nicht daran gedacht, eines mitzunehmen. Normalerweise hatte sie immer ein Tampon zur Sicherheit dabei. Aber diesmal war es nicht so.

Zu Hause angekommen, ging Stefanie sofort ins Bad. Sie hatte immer noch kein Höschen an und aus ihrer Muschi war schon wieder etwas Blut rausgelaufen. Das wusch sie sich zunächst ab. Dann nahm sie sich ein Tampon, stellte sich breitbeinig hin, ging leicht in die Hocke und führte das Tampon ein. Es war für sie immer wieder unangenehm ein Tampon da unten reinzustecken. Als sie noch jünger war, bekam sie kaum die Mini-Tampons rein. Heute benutzte sie Normale, genauso wie ihre Mutter. Als sie das Badezimmer verließ, stieß sie mit Mark zusammen. „Ups, Schwesterherz, wohin willst Du denn so schnell?“, fragte er.

„Es wird dich überraschen, aber ich muss zur Schule, Thomas wartet unten auf mich“, antwortete Stefanie etwas genervt.“

„Ich habe heute erst später Unterricht“, meinte Mark entschuldigend.

„Schön für dich“, war Stefanies kurz angebundener Kommentar. Sie schob sich an Mark vorbei und ging in ihr Zimmer. Dort zog sie sich schnell nackt aus, schlüpfte in einen weißen Baumwollslip, zog außerdem einen blauen BH, ihre Jeans und ein T-Shirt an. Dann schnappte sie sich ihre Schultasche und verließ die Wohnung.

Mark war nun alleine. Er duschte sich und ging dann nackt auf den Flur. Seine Schwester war heute die ganze Nacht weg gewesen, bei Thomas. „Bestimmt haben sie wieder rumgevögelt“, dachte er bei sich. Ihn packte die Neugier und auch ein bisschen die Lust. Er wollte an Stefanies Slip riechen, weshalb er, anstatt in sein eigenes Zimmer, in Stefanies Zimmer ging. Dort lagen verschiedene Kleidungsstücke verstreut auf dem Boden und auf dem Bett. Aber einen Slip konnte er nicht finden. Deshalb öffnete er den Wäschekorb. Und tatsächlich: Darin fand er einen schwarzen Tanga. Mark nahm ihn in die Hand und betrachtete den Schritt, auf dem sich ein schmaler Streifen weißgelblicher Verkrustung befand. Sofort roch er daran. Es duftete wunderbar nach Sex, nach Möse, nach Stefanie. Aber Marks geschulte Nase merkte, dass dieser Slip schon etwas länger im Korb liegen musste. Hätte Stefanie den Slip gerade erst ausgezogen, hätte er noch etwas feuchter sein müssen. „Sie muss ihren Slip bei Thomas gelassen haben, oder sie hatte gar keinen an“, vermutete Mark. Er hatte eine Erektion. Da er alleine war und auch nicht erwartete, dass bald jemand kommen würde, legte er sich auf Stefanies Bett, nahm seinen steifen Schwanz in die rechte Hand und wichste ihn. In seiner Linken hielt er den Tanga, den er gegen seine Nase drückte und tief einatmete. Er war immer noch so geil auf seine Schwester wie eh und je, obwohl sie es mit Thomas trieb und sogar mit Sven. Im Gegenteil: Irgendwie machten ihn das noch geiler und seine Schwester noch begehrenswerter. Es dauerte nicht lange, da spürte Mark, wie sein Saft aus den Eiern emporstieg. Schnell führte er den Tanga zu seinem Penis und spritzte Strahl um Strahl in Stefanies Höschen. Am Ende war es vom Sperma nass und klebrig. Mark überlegte, was er mit dem Slip nun anfangen sollte. Früher hätte er ihn mitgenommen und vielleicht sogar gewaschen, weil er nicht wollte, dass seine Schwester etwas merkte. Doch seit dem er mit ihr geschlafen hatte und er viele intime Details aus Stefanies Sex-Leben kannte, war es ihm gar nicht mehr so wichtig, ob Stefanie etwas merkte oder nicht. Deshalb warf er den Slip in den Wäschekorb zurück und verließ das Zimmer. Insgeheim hoffte er sogar, dass sie es bemerken würde.

Als Stefanie an diesem Nachmittag nach Hause kam und ihre Unterhose wechselte – wenn sie ihre Tage hatte machte sie das mindestens zweimal täglich – sah Stefanie, ihren schwarzen Slip im Wäschekorb obenauf liegen. Er war aber nicht mehr schwarz. Er war total verklebt und weiß verkrustet. Stefanie nahm den Slip aus dem Korb und betrachtet ihn. „Die kleine Sau geht in mein Zimmer und wichst in mein Höschen“, dachte sie. Das machte sie wütend, da es ein Einbruch in ihre Intimsphäre bedeutete. Sie überlegte, ob sie nicht in Marks Zimmer stürmen und ihm eine Szene machen sollte. Gleichzeitig erregte sie der Gedanke daran, dass ihr Bruder ihre Slips benutzte, um sich geil zu machen und sein Sperma in ihnen ablud. Sie führte den Slip zu ihrer Nase und roch daran. Noch nie hatte Stefanie bewusst an getrocknetem Sperma gerochen. Es duftete süßlich und irgendwie anders, als wenn es gerade aus dem Schwanz herauskam. Stefanie wunderte sich etwas über diese Unterschiede, konnte bald aber nur noch an eines denken, an Sex, an die Szene wie er in ihr Höschen wichste. Gleichzeitig ärgerte sie sich nach wie vor darüber. Ohne weiter nachzudenken, marschierte Stefanie nur mit Slip, BH und T-Shirt bekleidet ohne anzuklopfen in Marks Zimmer. Er lag mit nackten Oberkörper auf dem Bett und las in einem Buch.

„Was soll das eigentlich?“, fragte ihn Stefanie in einem bösen Ton und hielt den verklebten Slip hoch. Mark blickte verstohlen auf des Kleidungsstück und wurde rot. „Ich .. ich…. war das nicht“, stammelte er, ohne dabei überzeugend zu klingen. „Was weiß ich, was du mit deinen Slips treibst.“

„Jetzt tu nicht so. Ich habe Dich schon einmal erwischt, wie Du an meinem Höschen gerochen hast“, erwiderte Stefanie, „das kannst nur Du gewesen sein.“

Mark betrachtete seine Schwester. Sie sah in ihrem engen T-Shirt, dass gerade zum Bund ihres blauen Slips reichte so sexy aus. Ihr Haar trug sie offen und einige Strähnen hingen ihr ins Gesicht. Ihre Beine waren makellos, und er stellte sich vor, wie die langen Beine aussehen, wenn sie gespreizt und in die Luft gestreckt wurden. Sein Penis fing an, steif zu werden. Mark erhob sich und setzte sich auf die Bettkante. „Zeig mal her das Ding, sagte er zu seiner Schwester und streckte den Arm aus. Stefanie trat ein paar Schritte auf ihn zu und wollte ihm das Höschen reichen. Aber Mark packte sie am Arm und zog sie zu sich, so dass ihr Bauch auf der Höhe seines Kopfes war. Sofort fing er an ihren Bauch zu küssen und zu lecken. Er packte sie an ihren knackigen Arschbacken und drückte sie noch fester an sich. Stefanie war so überrascht, dass sie nur sagen konnte: „Was soll das?… Mark, lass’ das.“ Als sie aber die Küsse an ihrem Bauch spürte und er ihre Arschbacken massierte, wehrte sie sich nicht mehr. Mark hatte etwas, dem sie einfach nicht widerstehen konnte.

Bald hatte Mark seine Hand unter ihr T-Shirt geschoben und massierte ihre rechte Brust durch den BH hindurch. Mit der anderen Hand glitt er von hinten in den Beinausschnitt ihres Slips und massierte ihre Pobacke. Stefanie stöhnte. Sie spürte, wie ihre Muschi geil wurde. Das Tampon, das ihre Möse ausfüllte, war ihr nun sehr willkommen. Andererseits erwartete sie auch, dass Mark genauso wie Thomas von ihr ablassen würde, sobald er merkte, dass sie ihre Tage hatte. Sie würde also wohl keinen Sex haben könnte. Sie wollte die Liebkosungen aber noch ein bisschen genießen.

Marks Küsse wanderten nun tiefer. Gleichzeitig zog er begleitet von Stefanies Stöhnen ihr Höschen nach unten, so dass schon das Schamdreieck fast ganz sichtbar war. Er küsste ihren Schamhügel und nahm den betörenden Geruch der Schamhaare in sich auf. Mit den Händen knetete er weiter ihre nackten Pobacken und bewegte sich in Richtung Pospalte. Als er das Höschen noch weiter nach unten zog und mit einem Finger von hinten in ihre kleine Fotzenspalte wanderte, war für Stefanie der Punkt gekommen, ihn aufzuhalten: „Mark, vergiss es, ich habe meine Tage.“ Stefanies Lust war enorm und sie ärgerte sich darüber, dass sie ihre Periode hatte und jetzt nicht mit Mark schlafen konnte. Doch Stefanie wurde erneut überrascht. Denn Mark erwiderte, ohne von ihrer Möse hochzusehen: „Na und, ein guter Kapitän steuert sein Schiff auch durch das rote Meer.“ Er zog ihr den Slip ganz runter und Stefanie hielt ihn nicht zurück.

Mark war etwas verduzt, als Stefanie verkündete, dass sie ihre Tage hatte. Er hatte große Lust, mit seiner Schwester zu schlafen. Deshalb war es ihm egal. Er war froh, den Spruch, den er einmal aufgeschnappt hatte, nun anbringen zu können. Allerdings wusste er gar nicht, ob er denn tatsächlich ein guter Kapitän war, denn er hatte noch nie mit einer Frau, während ihrer Periode geschlafen, er hatte noch nicht einmal eine Muschi in diesem Zustand aus der Nähe gesehen. Alleine an Stefanies Höschen hatte er hin und wieder Spuren verschmierten Blutes gesehen. Der Geruch dieser Höschen unterschied sich dann etwas von den anderen. Mark machte diese neue Situation neugierig und seine Erregung wuchs.

Nachdem er ihren Slip ganz runter gezogen hatte, war sein Blick auf Stefanies Pussy frei. Sie sah aus wie immer. Er küsste sie und Stefanie spreizte die Beine etwas weiter. Jetzt konnte er sehen, dass die Schamlippen etwas rot waren. Stefanie hob ihr Bein und stellte es auf den Bettrand ab. Ihre Möse war nun vollständig entblößt. Mark rutschte vom Bett runter und kniete sich vor Stefanie. Er konnte nun ein blaues Bändchen sehen. „Sie trägt ein Tampon“, dachte er. Er näherte sich wieder ihrer Scheide und atmete tief ein. Die Muschi roch anders als sonst. Trotzdem nicht schlecht. Er empfand nichts Abstoßendes daran. Mit Leidenschaft ließ er seine Zunge über ihren Kitzler gleiten, was ein lautes Seufzen bei Stefanie hervorrief. Dann zog er mit zwei Fingern die Schamlippen etwas auseinander, so dass er besser an den Kitzler kam. Jetzt wurde der Geruch intensiver. Es war eine Mischung aus dem normalen Mösengeruch und Blut. Das blaue Bändchen kam noch mehr zum Vorschein. Er ließ die Zuge weiter über den Kitzler gleiten.

Stefanie konnte kaum glauben, das sich Mark nicht daran störte, dass sie ihre Tage hatte. Zuerst schämte sie sich ein wenig. Noch nie hatte sie ein Junge dort unten berührt in dieser Zeit. Aber sie war geil und auch ein wenig gefrustet, weil Thomas sie abgewiesen hatte. Dass Mark sie begehrte, stärkte ihr angeknackstes Selbstbewusstsein. Mark leckte sie gut und leidenschaftlich wie immer. Sie spreizte die Beine noch weiter und fing an ihr Becken zu bewegen, während sie laut keuchte. Die Position im Stehen wurde ihr aber allmählich zu unbequem, weshalb sie sich aufs Bett legte und Mark mit weit gespreizten Beinen erwartete.

Mark begrüßte es, dass Stefanie es vorzog, im Bett weiter zu machen, denn ihm taten die Knie etwas weh. Als sie dann mit gespreizten Beinen vor ihm auf dem Bett lag, verschwand der letzte Rest Zurückhaltung. Er stürzte sich regelrecht zwischen ihre Beine und leckte sie weiter. Stefanie reagierte mit einem kurzen Quieken, das dann in ein Stöhnen überging.

Als Mark sie weiter leckte, spürte Stefanie, dass es nicht mehr lange dauern würde. Ihr ganzer Unterleib kribbelte und ihr Becken zuckte. Dann kam sie, zum ersten Mal während ihrer Periode durch einen Jungen mit dem Tampon immer noch tief in ihrer Scheide. „Jaaaaahhh, ooohhhh,….das ist gut.“ Sie bewegte heftig ihr Becken. Es war ihr aber noch nicht genug, weshalb sie zu Mark sagte: „Zieh den Tampon raus und mach’s mir richtig.“

Mark war stolz, dass er Stefanie wieder zum Orgasmus gebracht hatte. Es musste ein guter Orgasmus gewesen sein, da sie ihren Unterleib und ihre Beine heftig bewegt hatte und ihr Stöhnen sehr laut war. Als sie ihm anwies, ihr den Tampon rauszuziehen, wusste er allerdings nicht so recht, wie er es machen sollte. Aber seine Geilheit war so groß, dass er ohne weiter zu überlegen das Bändchen zwischen zwei Finger nahm und sachte anfing zu ziehen. „Sei vorsichtig“, ermahnte ihn Stefanie. Er war so vorsichtig, wie er nur konnte. Langsam tauchte das Tampon auf. Es war rot mit Blut vollgesogen und war viel dicker als ein unbenutztes Tampon. Mark hatte ein mit Blut vollgesogenes Tampon noch nie gesehen. Bald hatte er es ganz entfernt. Er warf es einfach auf den Boden neben dem Bett. Jetzt hatte er freien Zugang zu ihrer Möse. Er zog wieder die Schamlippen auseinander und schaute sich neugierig Stefanies Fotzenloch an. Es war tatsächlich dunkelrot. Er leckte ihr wieder über den Kitzler. Wieder schaute er in ihre Möse. Sie war nass. Blut hatte sich mit Mösenschleim vermischt. „Komm jetzt“, sagte Stefanie. Doch Mark ließ es sich nicht nehmen, noch einmal über ihr Loch zu lecken und seine Zunge tief hineinzustecken. Er wollte wissen, wie es schmeckte.

Stefanie konnte nicht fassen, dass ihr Bruder sie da unten weiterleckte, nachdem das Tampon draußen war. Da es aber ein wahnsinnig gutes Gefühl war, hielt sie ihn nicht davon ab. Im Gegenteil: Sie drückte seinen Kopf sogar noch weiter in ihren Schoss. „Oh Gott, Mark, was machst Du mit mir?“, stöhnte sie. Mark steckte nun zwei Finger in ihr Fickloch. Sie rutschten mit Leichtigkeit hinein. Er bewegte sie raus und rein und leckte weiter ihren Kitzler. Er sah dass die Finger rot waren, als er noch einen dritten Finger einführte. Das war für Stefanie zu viel. Sie kam zum zweiten Mal, noch heftiger als zuvor, begleitet von noch lauterem Stöhnen.

Jetzt hielt es Mark nicht mehr aus. Er musste sie ficken. Er zog sich seine Shorts runter, sein steifes Glied sprang hervor. Wieder musste er auf die prächtige Muschi blicken, die sich ihm darbot. Die Schamlippen und der Kitzler waren vor Erregung geschwollen und ihre Spalte glitzerte. Am Ausgang des Loches konnte er etwas Blut erkennen. Er legte sich auf sie und schob seinen Schwanz langsam in ihre kleine Fotze. Sie fühlte sich extrem feucht und warm an, für Mark gab es nichts Besseres.

Stefanie stöhnte laut, als er eindrang. „Ja mach’s mir, mach’s mir“, keuchte sie und spreizte die Beine noch weiter. Sie bewegte ihr Becken und warf den Kopf hin und her, als er sie mit kräftigen Stößen fickte. Mark atmete nun schwer und er spürte, wie sein Saft aus den Eiern aufstieg. Er wollte aber jetzt noch nicht kommen, nicht bevor er seine Schwester noch einmal von hinten genommen hatte. Er liebte den Anblick ihres Arschs, wenn er sich seinem Schwanz willig entgegenstreckte. „Dreh’ dich um, ich will dich von hinten nehmen“; mit diesen Worten zog Mark seinen Pimmel aus ihrer Scheide. Sein Ding war rot, doch das interessierte ihn nicht. Stefanie hatte sich sofort in die Hündchenposition begeben und ihm ihren Arsch wie erwartet entgegengestreckt. Er platzierte sich hinter ihr und stieß mit einem Ruck seinen Schwanz tief in ihre Muschi. Stefanie stöhnte dabei auf. Er begann seine Stöße, und Stefanie bewegte ihren Hintern ebenfalls vor und zurück, um die Stöße noch intensiver zu machen. Die Muschi gab schmatzende Geräusche von sich, jedes Mal wenn er seinen Schwanz wieder in sie hinein steckte. Ihr Blut war mittlerweile über seinen Schwanz und ihre Schamlippen verschmiert. Jetzt führte Mark seinen Daumen zu ihrem Anus und steckte die Fingerkuppe hinein. Stefanie kommentierte das nur mit einem langgezogenen „Jaaaaa“. Dann kam sie; ihre Hüftbewegungen wurden noch heftiger und ihr Stöhnen noch lauter. Das war auch für Mark zu viel. Er zog seinen roten Schwanz aus ihrer Möse und spritzte seinen Saft auf ihren Anus und ihre Möse. Als er den letzten Tropfen abgespritzt hatte, verschmierte er die weiße Soße auf ihrem Arschloch und ihren Schamlippen; der weiße Saft mischte sich mit dem roten.

Beide atmeten schwer. „Ich geh’ mal lieber in mein Zimmer zurück, bevor uns Mutti erwischt“, meinte Stefanie. Sie löste sich von Mark, dessen Penis mittlerweile schlaff geworden war, und zog schnell ihren Slip an. Ohne ein weiteres Wort zu verlieren, verließ sie Marks Zimmer, ging aber zunächst ins Bad, um sich zu duschen. Mark lag etwas ausgelaugt auf dem Bett. Sein Blick fiel auf den roten Tampon auf dem Fußboden. „Ein guter Kapitän steuert sein Schiff auch durch das rote Meer“, murmelte er vor sich hin und musste grinsen.

Drei Tage später war Mark mit Andrea verabredet. Mark hoffte, dass heute der Tag der Tage sein würde. Er hatte sich fast täglich mit Andrea getroffen und sie waren sich immer näher gekommen und wurden immer vertrauter. Mark war – glaubte er zumindest – in Andrea verliebt und er hoffte, dass sie für ihn dasselbe empfand. Heute wollte Andrea zu ihm kommen. Seine Mutter würde den ganzen Tag nicht zu Hause sein, und Stefanie wollte etwas mit Thomas unternehmen. Er hatte sich Kondome besorgt. Bei Stefanie hatte er nie über Verhütung nachgedacht, da er wusste, dass sie die Pille nahm. Da er noch nie ein Kondom im Beisein eines Mädchens übergestreift hatte, entschloss er sich, die ganze Sache zu üben. Er zog sich die Hose bis zu den Knien nach unten und wichste seinen Penis. Dabei dachte er an Andrea, an ihren jungen Körper, ihre kleinen runden Brüste, ihre langen Beine, ihren knackigen Hintern und an ihre jungfräuliche Möse, die noch nie einen Schwanz drin gehabt hatte und die so geil aussah, wenn ihre Schamlippen und ihr Kitzler vor Erregung geschwollen waren. Sein Penis hatte nun schon fast seine ganze Härte erreicht. In seinen Gedanken schob sich nun vor das Bild von Andrea das Bild seiner Schwester mit gespreizten Beinen; Stefanies Gesicht, wenn sie bei ihrem Orgasmus stöhnte und das warme angenehme Gefühl, wenn sein Penis in ihrer engen Scheide steckte. Jetzt war sein Schwanz steinhart. Er setzte das Kondom an seiner Eichel an und streifte den Gummi nach unten. Bevor er noch die Güte seiner Arbeit überprüfen konnte klingelte es an der Tür. Schnell zog er sich den Gummi von seinem Schwanz und versuchte seinen Steifen in der Hose zu verstauen. Dies gestaltete sich aber etwas schwierig, da der Penis nichts an Härte verlieren wollte. Schließlich schaffte er es doch, das Ding in seiner Hose unterzubringen. Doch war immer noch eine Beule sichtbar.

Mark lief zur Wohnungstür und riss sie auf. Vor ihm stand aber nicht Andrea, die er eigentlich erwartete hatte, sondern Thomas. „Ach, du bist es“, war deshalb auch seine Begrüßung.

„Hast wohl jemand anderen erwartet“, war Thomas Antwort und mit einem Grinsen und auf Marks Hosenlatz deutend fügte er hinzu: „Offensichtlich ja“. „Du Arschloch“, dachte Mark. Aber seine Stimmung hellte sich sofort auf, denn Andrea kam gerade aus der Wohnung gegenüber. „Hallo Thomas“, sagte sie mit einen Lächeln, „hallo Mark.“ Mit einem Kuss begrüßte sie ihren Freund. Thomas sah Andrea an; er ließ seinen Blick von ihrem Gesicht über ihre Brüste zwischen ihre Beine wandern. Andrea trug wieder ihre knallenge kurze Jeans, und ihr enges Shirt betonte ihre Brüste. Mark gefiel Thomas Blick nicht, weshalb er sich zwischen Thomas und Andrea stellte und zu Thomas sagte: „Stefanie ist in ihrem Zimmer, du kennst ja den Weg.“ „In der Tat“, erwiderte Thomas, trat in die Wohnung und verschwand in Stefanies Zimmer. Andrea schaute Thomas nach.

Auch Andrea und Mark gingen Arm in Arm in Marks Zimmer. Darin angekommen fiel ihr Blick sofort auf das herabgestreifte Kondom, dass auf dem Tisch lag. „Na was hast Du denn hier gemacht?, fragt sie mit einem Lachen. „Nun, ich habe geübt“, antwortete Mark „Geübt? Hast Du noch nie ein Kondom benutzt?“

„Nein,… eigentlich nicht. Die Mädchen, mit denen ich bisher geschlafen habe, nahmen immer die Pille“, sagt Mark und blieb damit halb bei der Wahrheit. Die bestand nämlich darin, dass er bisher nur mit seiner Schwester geschlafen hatte, die tatsächlich die Pille nahm.

„Hast Du schon mit vielen Mädchen geschlafen?“, fragte Andrea weiter.

„Mit drei“, log Mark.

„Kenne ich sie?“, wollte Andrea wissen.

„Nein“, log Mark weiter. „Ich möchte auch gar nicht mehr darüber reden. Die haben mich nämlich alle enttäuscht. Aber mit dir ist das anders.“ Bei diesen Worten nahm er Andrea in den Arm und küsste sie. Zunächst berührten sich nur ihre Lippen, dann auch ihre Zungen. Bald schoben sie sich ihre Zungen gegenseitig in den Hals und ließen sie wild kreisen. Mark strich Andrea über den Rücken, an ihrem Hintern angelangt, packt er sie bei ihren kleinen knackigen Arschbacken und zog sie näher an sich, so dass sein steifer Penis in seiner Hose Andreas Unterleib berührte. Andrea griff Mark unter das T-Shirt und fing an seinen Rücken zu streicheln.

Andrea fühlte Marks harten Penis. Ihre Erregung wuchs, die Zungenküsse taten ihr Übriges. Andrea spürte, wie der Saft in ihre Möse schoss. Die Tatsache, dass Mark offenbar mit einem Kondom geübt hatte, fand sie sehr sympathisch. Sollte heute der Tag ihrer Entjungferung sein? Sie hatte Lust und glaubte, dass sie dieses Mal bereit sein könnte. Sie zog an Marks T-Shirt und meinte: „Zieh’ das aus“ Mark ließ sich nicht lange bitten, sondern beeilte sich, aus dem T-Shirt herauszukommen. Es landete auf dem Boden. Auch Andrea zog in dieser Zeit ihr Shirt aus. Ihr Oberkörper war nun nur noch mit ihrem BH bekleidet. Beide legten sich eng umschlungen aufs Bett und schmusten weiter. Andrea fand es sehr erregend, seine nackte Haut auf ihrer nackten Haut zu spüren. Mark streichelte ihre Brüste und öffnete nach einigen Fehlversuchen schließlich den Verschluss ihres BHs. Jetzt hatte er freien Zugriff auf ihre Brüste. Er strich mit seiner rechten Hand über ihre linke Brust. Die Brustwarzen waren erregiert. Jetzt küsst er ihre Brüste. In Andrea löste das heftige Lustgefühle aus, weshalb sie leise anfing zu stöhnen. Als er nun ihren Bauch streichelte und nach unten in Richtung Hosenbund wanderte, zuckte sie vor Erregung zusammen. Marks Schwanz war bis zum Bersten geschwollen und verursachte in seiner engen Hose fast schon Schmerzen. Mark ließ seiner Hand seinen Mund folgen: Langsam und zärtlich küsste er ihren Bauch. Insgesamt nahm er sich bei Andrea viel mehr Zeit als bei Stefanie. Der Duft ihrer warmen zarten Haut machte ihn fast verrückt. Er zwang sich aber zur Beherrschung.

Marks Küsse auf ihrem Bauch machten sie immer geiler. Ihr Muschi war nass und produzierte Säfte ohne Unterlass. Er küsste und leckte nun an ihrem Hosenbund entlang. Jetzt öffnete er den Knopf und zog den Reißverschluss nach unten. Es kam weitere nackte Haut ihres Bauches zum Vorschein und ihr weißer Slip. Andrea hatte – da sie so etwas schon erwartet hatte – einen frisch gewaschenen und besonders schönen weißen Slip angezogen, der an den Rändern mit Spitzen besetzt war. Im Schritt war er nun allerdings von ihren Mösensäften benetzt. Mark konnte sehen, wie sich Andreas Schamhaare unter dem Stoff des Höschens abzeichneten. Er küsste ihren Schamhügel durch den Stoff des Slips und atmete tief ein.

Andrea atmete heftiger. Ihr Herz klopfte. Sie schloss die Augen, um sich ganz auf das Gefühl zu konzentrieren. Mark zog ihr langsam ihre kurze Jeans herunter. Andrea half ihm dabei die Hose ganz abzustreifen. Er küsste nun den Knöchel ihres linken Fußes und arbeitete sich leckend und küssend nach oben, bis er wieder an ihrem Unterhöschen angekommen war. Mark sah, dass sich im Schritt des Höschens ein nasser Fleck gebildet hatte. „Sie ist geil“, dachte er bei sich. Er küsste den nassen Fleck und nahm den Geruch ihrer Möse in sich auf.

Mark lag nun auf dem Bauch zwischen ihren Beinen. Sein Penis war steinhart und eingeklemmt zwischen seinem Bauch und der Matratze. Andrea atmete schwer. Sie hoffte, dass er sie nun lecken würde. Und ihre Hoffnung wurde erfüllt, denn Mark schob den Schritt des Slips beiseite und offenbarte Andreas sexgeile Pussy mit ihrem großen geschwollenen Kitzler und ihren mit Blut gefüllten Schamlippen. Das Loch der kleinen Jungfrauenmöse glitzerte vor Mösenschleim. Mark konnte sich nicht mehr zurückhalten und leckte durch die gesamte Spalte beginnend bei ihrem Anus, durch ihr kleines Loch, über ihren Kitzler, bis er im Schamhaar war. Andrea zuckte und stöhnte laut: „Oooohhh…, jaaaa… Mark, dass ist gut.“ Jetzt widmete er sich ihrem Kitzler, indem er ihn mit schnellen Zungenbewegungen massierte. Andreas Stöhnen ging in ein permanentes Wimmern über. Ihr Unterleib zuckte und sie drückte Mark ihr Becken entgegen. Es würde nicht mehr lange dauern und sie würde kommen. Doch wollte sie sich ihren Orgasmus eigentlich für die richtige Sache aufheben. Sie wollte mit Mark schlafen und mit seinem Schwanz zum Orgasmus gebracht werden. Sie wollte entjungfert werden.

Als Thomas in Stefanies Zimmer kam, lag die Brünette mit ihren langen schlanken Beinen auf dem Bett und hatte die Augen geschlossen. Sie war nur mit einem Slip und einem T-Shirt bekleidet. „Hallo Steffi“, sagte Thomas und drückte ihr einen Kuss auf die Wange.

„Was wollen wir heute machen? Wir könnten ins Kino oder ins Schwimmbad gehen.“ Stefanie hatte einen gelangweilten Gesichtsausdruck.

„Eigentlich habe ich zu gar nichts Lust“, sagte sie. „Ich muss noch ein bisschen Geschichte lernen, die letzte Arbeit vor den Ferien.“

„Du bist doch gut in Geschichte. Das Wetter ist so schön, wenigstens ein Eis essen.“ Bei diesen Worten streichelte er ihre nackten Beine. Stefanie gefiel es, wenn er sie so streichelte. Sie drehte sich auf den Rücken und sagte: „Das tut gut, mach weiter.“ Thomas tat, was sie sagte, allerdings nur halbherzig. Stefanie schloss wieder die Augen, sie hoffte, dass der Anblick ihres Körpers ihn dazu bringen würde, nicht nur ihre Beine zu streicheln, sondern auch ihre Muschi. In ihrer Rückenlage trat ihr Schamhügel deutlich hervor. Stefanie hatte Lust. Sie hätte sich gewünscht, dass Thomas sie leckte, so wie es vor zwei Tagen ihr Bruder getan hatte. Doch sie hatte immer noch ihre Tage. Als Thomas mit seiner Hand die Innenseite ihres rechten Oberschenkels streichelte, flüsterte Stefanie: „Weiter hoch.“ Tatsächlich, streichelt Thomas ihr sanft über den Schritt ihres Slips, dort wo sich ihre schon vor Lust geschwollenen Schamlippen und ihr Kitzler befanden. Stefanie zuckte zusammen und stöhnte leise „Weiter.“.

„Stefanie, du weißt doch, dass ich das nicht so toll finde, wenn Du deine Tage hast“, war Thomas Antwort.

„Ein guter Kapitän steuert sein Schiff auch durch das rote Meer“, erwiderte Stefanie und wiederholte damit den Satz, den sie von Mark gehört hatte.

„Wo hast Du denn den Spruch her?“ fragte Thomas mit einem höhnischen Unterton, der Stefanie gar nicht gefiel.

„Weiß ich nicht mehr, irgendwo aufgeschnappt“, antwortete Stefanie.

„Na ja, dann kümmere dich mal um meinen Kapitän“, meinte Thomas und stand auf, knöpfte sich seine Hose auf und befreite seinen halb erregierten dicken Schwanz aus seiner Gefangenschaft. Stefanie war wütend. Am liebsten hätte sie ihn rausgeschmissen.

„Jetzt will er, dass ich ihm einen blase. Für mich will er aber nichts tun, egoistisches Arschloch“, dachte sie. Aber andererseits sah der Penis äußerst appetitlich aus: Er war dick und fleischig und er wurde steifer. Man konnte sehen, wie er pulsierte und immer mehr Blut in ihn hineingepumpt wurde. Sollte sie es tun? Das Wasser lief ihr im Mund zusammen. Aber sie konnte auch nicht alles mit sich machen lassen. „Ich glaube, wir gehen ein Eis essen, sagte sie schließlich und war letztlich froh, dass es ihr endlich mal gelang, zu widerstehen.

Mark konnte sich nicht länger beherrschen. Er griff nach dem Bund von Andreas Slip, um ihn auszuziehen und ihre Möse freizulegen. Doch Andrea hielt seinen Arm fest. „Warte, ich muss erst noch zur Toilette. Du kannst ja in dieser Zeit eine solche Mütze anziehen“, sagte sie und zeigte auf das Päckchen Kondome, das auf dem Tisch lag. Mark war überglücklich: „Sie will es, sie will mit mir schlafen, ich darf sie entjungfern, endlich“, sein Herz klopfte. Er war aufgeregter als jemals zuvor und sprang auf, zog sich sein Hose runter, sein Penis schnellte hervor.

Andrea musste über Marks Aufgeregtheit lächeln. Doch auch sie war aufgeregt. Der Moment, von dem sie seit Jahren geträumt hatte, sollte jetzt stattfinden. Der steife Penis, der von Marks Körper abstand, erregte sie. Sie wollte aber, dass alles perfekt war. Deshalb wollte sie zunächst pinkeln gehen, nicht dass ihr eine volle Blase den Spaß am ersten Mal verdirbt. Damit Mark die Wartezeit versüßt wurde, beugte sie sich noch zu seinem Penis runter und gab ihm einen Kuss auf die Nille, die bis zum bersten geschwollen und vor Sehnsuchstropfen ganz schleimig war. Der Geruch des Penis verstärkte ihre Lust. Sie merkte, wie erneut Säfte in ihre Scheide schossen. Sie konnte nicht widerstehen, die Penisspitze ganz in den Mund zu nehmen. Sie lutschte an dem Schwanz wie an einem Lolly, ließ die Zunge über die Eichel kreisen und nahm das Sperma, dass an der Eichel klebte, in ihrem Mund auf. Der salzige Geschmack und er Geruch des Spermas erregte sie weiter. Bevor sie es sich anders überlegte, ließ sie von dem Schwanz ab, drehte sich um und lief schnell aus dem Zimmer ins Bad. Sie wollte sich beeilen. Heute sollte es sein, heute musste es sein. Sie war erregt, erregt wie noch nie.

Im Bad zog sie sich schnell ihren Slip runter und setzte sich auf die Toilette. Es dauerte eine Weile bis der Urinstrahl aus ihrer Scheide kam. Als sie fertig war nahm sie sich ein Stück Toilettenpapier und wischte ihre Möse ab, dabei berührte sie ihren Kitzler, was sie erschaudern lies. Sie stand von dem Toilettensitz auf und machte den Deckel zu. Ihr Slip hing ihr um die Knöchel. Ihr Unterleib stand in Flammen. Sie konnte nicht anders als sich noch einmal kurz zwischen die Beine zu fassen. Sie war nass. Sie ließ den Finger kurz über ihren Kitzler streichen, schloss die Augen und stöhnte.

„Kann ich dir behilflich sein?“ hörte Andrea eine Stimme sagen. Sie riß die Augen auf und vor ihr stand Thomas. Andrea war geschockt. Wie war er hier reingekommen? Sie hatte in ihrer Eile und in ihrer Aufregung wohl vergessen abzuschließen. Sie war nicht in der Lage, einen klaren Gedanken zu fassen, oder auch nur etwas zu tun. Mit runtergelassenem Slip stand sie nackt da und offenbarte ihre nasse sexgeile Muschi mit ihrem hellbraunen Schamdreieck. konnte nur stottern „Ich…ich….weiß nicht“

Thomas war Andreas Traummann. Er sah toll aus, hatte einen sportlichen Körper und ein Lächeln, das sie dahinschmelzen ließ. Sie hatte Stefanie früher schon, als sie Stefanie noch nicht näher kannte, um diesen Freund beneidet. Ihr Mund war trocken. Was sollte sie tun?

Thomas fackelte nicht lange. Er ging auf Andrea zu, im Laufen holte er seinen dicken Schwanz aus der Hose, der schon hart war. Andrea konnte sich immer noch nicht bewegen. Sie schaute wie gebannt auf Thomas‘ Penis, der riesig war. Er war viel größer und dicker als der Penis von Mark. Ihre Gefühle schlugen Purzelbäume, ihre Möse fing an zu zucken, ohne dass sie berührt wurde. Das konnte doch nicht war sein, nebenan wartete ihr Freund, mit dem sie heute das erste Mal schlafen wollte. Sie konnte aber nichts tun. Ihr Traummann stand vor ihr mit einem riesigen dicken Penis. Thomas nahm ihr das Handeln ab. Er ging auf sie zu und küsst sie. Dabei berührte sein Penis ihren Bauch und verschmierte etwas von seinem Samen. Andrea drehte ihren Kopf nicht weg, sondern ließ sich küssen. Ihre Knie waren weich wie Butter. Thomas schob sie sanft ein Stück nach hinten, so dass sie sich auf den WC- Deckel setzten musste. Er kniete sich vor ihr zwischen ihre Beine.

„Nein, … nein“, keuchte Andrea, „das .. dürfen wir nicht tun, ich bin mit Mark zusammen.“ Aber sie unternahm nichts, sondern ließ es zu, dass Thomas ihre Schenkel packte und sie noch weiter auseinander drückte. Der riesige Penis war nun auf gleicher Höhe mit ihrer Muschi, schon berührte er ihre Schamlippen. „Nein“, sagte Andrea noch einmal. Dann dehnte die dicke dunkelrote Nille auch schon ihr kleines jungfräuliches Loch. Weg war Andreas Verstand. Sie war willenlos. Langsam schob Thomas seinen Riemen immer tiefer in die jungfräuliche Fotze der Sechzehnjährigen hinein. Andrea stöhnte: „Oooh nein,…mein Gott…. nein ….ooohh“. Der riesige Penis dehnte ihre Muschi wie noch nie und da sie unglaublich nass war, tat es ihr nicht weh, im Gegenteil: Es war geil. Etwas geileres hatte sie noch nicht erlebt. Thomas hatte bald seinen ganzen Schwanz in ihrer kleinen engen Fotze versenkt. „Mein Gott, bist du eng“, flüsterte Thomas. Andrea konnte nur keuchen. Thomas zog sein Ding wieder langsam fast ganz aus ihr raus und schob es wieder nach vorne. „Oohhh …jaah, Wahnsinn“, kommentierte Andrea .

Er nahm nun einen langsamen Stoßrhythmus auf. Andrea stöhnte und wimmerte. Ihr Unterleib war so ausgefüllt. Sie wollte weiter gefickt werden und bewegte ihr Becken. Ihr Verstand war ausgeschaltet. Sie verschwendete keinen Gedanken mehr an Verhütung oder an Mark. Sie wollte von Thomas gefickt werden, dem Freund ihrer Freundin. Dann war es auch schon so weit. Andrea kam: „Ja, ja, ja ,ja“ stöhnte sie. Dann nur noch Keuchen und Zucken ihres Körpers. Noch nie hatte sie einen solchen heftigen Orgasmus gehabt. Es war Wahnsinn. „Mach weiter“, stöhnte sie und umklammerte Thomas Hals. Die Bewegungen ihres Beckens wurden noch heftiger und Thomas erhöhte Geschwindigkeit und Heftigkeit seiner Stöße. Andrea brachte das zu ihrem zweiten Orgasmus. Ihr ganzer Körper zitterte und sie keuchte und stöhnte. Das war auch zu viel für Thomas, er verkrampfte sich und erhöhte noch einmal die Festigkeit und Geschwindigkeit seiner Stöße. Mit einem Kurzen Aufstöhnen schoss er seinen heißen Saft in die (ehemalige) Jungfrauenmöse. Andreas zweiter Orgasmus ging in ihren dritten über. Sie kam noch heftiger, so dass sich der ganze Raum um sie drehte.

Beide waren außer Atem. Thomas zog seinen immer noch harten Penis aus ihrer Scheide. Sofort lief ein dicker tropfen Sperma aus der dick geschwollenen Muschi und landete auf dem Boden. „Das war gut“, sagte Thomas, stand auf und reinigte seinen Penis am Waschbecken, indem er seine Nille mit Wasser abspülte. Plötzlich klopfte es an der Tür. „Andrea, ist etwas nicht in Ordnung?“ Es war Mark. Andrea – immer noch außer Atem und am ganzen Körper zitternd – versuchte möglichst normal zu klingen und antwortete: „Alles in Ordnung, ich komme sofort.“ Thomas sah zu Andrea rüber und drückte seinen Zeigefinger auf seine Lippen. Zum Glück hatte Mark nicht versucht, die Tür zu öffnen. Denn die war immer noch nicht abgeschlossen. Thomas versteckte sich nun so leise ,wie er konnte, in der Duschkabine. Andrea stand schnell von der Toilette auf, nahm sich einige Blatt Klopapier und versuchte so gut es ging ihre Pussy von dem Sperma zu reinigen, dass ohne Unterlass aus ihr heraus lief. Jetzt erst dachte Stefanie an die möglichen Folgen eines ungeschützten Geschlechtsverkehrs. Allerdings wusste sie, dass ihre Tage kurz bevor standen und deshalb eine Schwangerschaft eher unwahrscheinlich war. Sie machte sich somit nicht allzu große Sorgen. Sie warf das mit dem Sperma und ihren Säften benetzte Klopapier in die Toilette und spülte es runter. Sie zog sich den Slip hoch, lief schnell zur Tür und öffnete sie. Mark, der gerade im Begriff war, die Tür zu öffnen, stand vor ihr. Sofort drückte sie ihm einen Kuss auf dem Mund und schob ihn vom Bad weg. Mit der linken Hand fasste sie Mark in den Schritt. Der Penis hatte an Härte verloren. Er erholte sich aber bald wieder. „Sorry, dass es so lange gedauert hat“, sagte Andrea. Sie gingen in Marks Zimmer.

Als Thomas hörte, dass die beiden in Marks Zimmer verschwunden waren, atmete er erleichtert durch. Schnell verließ er seinerseits das Bad und begab sich wieder in Stefanies Zimmer. Stefanie hatte sich angezogen, um Eisessen zu gehen und um ein bisschen in der Stadt zu shoppen. „Alles klar?“, fragte Stefanie, der Thomas‘ roter Kopf und der Schweiß auf seiner Stirn auffiel“. „Alles klar“, antwortete Thomas.

Andrea und Mark küssten sich. Sie hatte ein schlechtes Gewissen, entschloss sich aber, sich nichts anmerken zu lassen und die Sache durchzuziehen. Bald hatte Mark ihr den Slip abgestreift. Andrea lag jetzt nackt mit gespreizten Beinen vor ihm. Mark konnte es nicht glauben. Jetzt würde er sie entjungfern. Mit zittrigen Händen holte er das Kondom aus seiner Verpackung und streifte es etwas ungeschickt über. Andrea schaute auf seinen Penis und stellte wieder seine gegenüber Thomas Ding geringe Größe fest. Sie war sich nicht sicher, ob Mark sie mit diesem Ding genauso gut befriedigen könnte wie eben Thomas.

Mark war so aufgeregt und erregt. Behutsam legte er sich auf seine Freundin und drang in ihre übernasse Möse ein. Als er langsam seinen Penis in ihre Scheide schob, war er der glücklichste Mensch auf der Welt. Er musste keinen Widerstand überwinden sondern rutschte regelrecht in ihre Pussy hinein, was ihn etwas wunderte. Andrea stöhnte und Mark fing an, sie vorsichtig zu ficken.

Andrea war enttäuscht. Es war nicht so wie bei Thomas. Thomas war ihr Traummann. Er sah so gut aus, besser als Mark. Sie kannte Thomas aber eigentlich gar nicht. Mark dagegen war so nett. Sie packte seinen Pobacken und feuerte ihn an. „Ja, Mark, mach’s mir.“ Sie stöhnte, aber musste sich dabei zumindest etwas verstellen. Mark gab sein Bestes. Er küsste sie und fickte sie mit unterschiedlicher Geschwindigkeit und Festigkeit der Stöße. Er ließ hin und wieder seinen Penis kreisen, um dann wieder im kurzen Stakkato reinzustoßen. Der Schwanz in ihrer Möse fühlte sich anders an. Andrea schob es nun auf den Gummi, weshalb sie Mark ins Ohr flüsterte: „Zieh den Gummi aus, ich bekomme übermorgen meine Tage, da kann nichts passieren.“

Mark, der das Vögeln mit dem Gummi nicht besonders toll fand, war äußerst erfreut über diese Aufforderung. Sofort zog er den Schwanz aus ihrer Möse und streifte den Gummi ab. Er war von außen sehr schleimig und unter Andreas Hintern hatte sich ein kleiner nasser Fleck gebildet. „Wie nass sie ist“, dachte Mark und erkannte nicht, dass es sich dabei nicht nur um Mösensaft handelte. Bald war er schon wieder auf ihr. Er führte den Penis in die nasse Möse ein. Das Gefühl war nun bedeutend besser. Mark konnte verstehen, dass viele Männer nicht gerne ein Kondom benutzen. Er nahm wieder seinen Rhythmus auf. Andrea stöhnte, was ihm ein weiterer Ansporn war.

Als Mark den Gummi ausgezogen hatte und wieder in sie eindrang, hatte sich für Andrea nicht viel geändert. Es war immer noch nicht so gut wie vorher bei Thomas immer wieder tauchten vor ihrem inneren Auge die Bilder aus dem Bad auf. Thomas mit seinem dicken Riemen. Sie stellte sich nun vor, dass Thomas sie bumste. Ihre Geilheit nahm immer mehr zu und dann kam sie schließlich: „Jaaah, aaahhh,… guuuut“, schrie sie. Das war für Mark zu viel. Auch er kam. Mit heftigen Stößen entleerte er seine Eier in Andreas Möse. Er blieb noch in ihr und küsste sie weiter. Andrea spürte, wie der Saft aus ihrer Muschi heraus in Richtung Anus lief. Es kitzelte und juckte. Heute hatte sie zum ersten Mal mit einem Jungen geschlafen, genaugenommen mit zwei Jungen. Sie konnte nicht begreifen, was sie getan hatte. Sie hatte ein unheimlich schlechtes Gewissen, konnte die Sache mit Thomas aber auch nicht richtig bereuen, da es gut war, so gut, dass sie nicht glaubte, dass es dazu eine Steigerung geben könnte.

Mark war überglücklich. Endlich hatte er ein Mädchen entjungfert. Diesmal war er der erste, dachte er zumindest. Der Sex selbst war allerdings mit Stefanie besser. Das konnte und wollte er sich aber nicht eingestehen. Er liebte Andrea, die Frau, die er entjungfert hatte.

Etwa eine Woche später trafen sich Stefanie und Andrea im Treppenhaus, Stefanie stand vor dem Fahrstuhl und Andrea kam gerade zur Haustür rein. Als Andrea ihre Freundin sah, hatte sie sofort ein schlechtes Gewissen, schließlich hatte sie es mit Stefanies Freund getrieben. Andrea wußte nicht, ob Thomas vielleicht etwas erzählt hatte oder ob Stefanie etwas gemerkt hatte. Insgeheim hoffte sie sogar ein wenig, dass Thomas mit Stefanie Schluß gemacht hatte.

Stefanie hatte sie noch nicht gesehen, deshalb überlegte Andrea, schnell wieder raus zu gehen. Aber da drehte sich Stefanie auch schon um, zu spät. Als Stefanie Andrea sah, lächelte sie und begrüßte Andrea überaus freundlich: „Hallo Andrea, wir haben uns schon ein paar Tage nicht gesehen, was war denn los?“ „Ach, ich hatte viel um die Ohren“, log Andrea. Der Fahrstuhl kam, die Tür öffnete sich und beide traten ein.

gruppe

„Mein Bruder hat da so etwas angedeutet“, druckste Stefanie ein wenig rum. Vor zwei Tagen, als ihr Mark wieder einmal im Badezimmer über den Weg lief und er ihr einmal mehr gierig auf ihren Busen und zwischen die Beine auf ihren Slip schaute, hatte Stefanie wieder versucht, Mark damit aufzuziehen, dass Andrea ihn nicht ran lassen würde und dass er sich deshalb bei Ihr abreagieren müsse. Mark hatte darauf etwas höhnisch gegrinst und triumphierend erwidert: „Du liegst falsch, ganz falsch, Schwesterchen, wir haben es gemacht…Ich habe sie entjungfert. „Und wie war‘s?“, hatte Stefanie gefragt und versucht dabei möglichst gleichgültig zu klingen, was ihr aber nicht ganz gelungen war. In Wirklichkeit war sie nämlich ein wenig eifersüchtig. Zwar wußte sie nicht so recht warum, denn sie war es ja letztlich, die die beiden zusammen gebracht hatte. Aber sie hatte irgendwie Angst, Mark zu verlieren, vielleicht auch die Kontrolle über ihn zu verlieren. „Gut“, hatte Mark nur gesagt und war wieder aus dem Badezimmer gegangen.

„Was hat er angedeutet?“, fragte Andrea nach. „Dass ihr zwei es getan habt“, antwortete Stefanie. Andrea schossen sofort wieder die Gedanken an diesen Tag in den Kopf: die Nummer mit Thomas im Bad, sein dicker Schwanz mit der roten dicken Nille, das Gefühl des dicken Penis in ihrer Scheide, die Orgasmen… und … Mark, wie er sie dann bumste und geglaubt hatte, er wäre der Erste. Der letzte Gedanke wurde aber sofort wieder von dem Gedanken an das Kribbeln in ihrem Unterleib verdrängt. Sie spürte, wie ihr kleines Fötzchen Säfte produzierte. Am liebsten hätte sie jetzt wieder auf der Stelle einen Penis in ihrer Scheide gehabt, um dieses Gefühl bei ihrem ersten Fick zu wiederholen. „Wir haben es getan“, sagte Andrea mit einem Funkeln in ihren Augen und einem Lächeln auf ihrem Gesicht. Stefanie reagierte mit der gleichen Frage, die sie schon Mark gestellt hatte: „Und wie war’s?“ „Es war unbeschreiblich, das beste, was ich je erlebt habe“, antwortete Andrea und bezog sich dabei aber eher auf den Fick mit Thomas und nicht auf den mit Mark. Der Fahrstuhl war angekommen. „Du musst mir noch ein bißchen mehr erzählen“, drängte Stefanie, als die beiden den Fahrstuhl verließen. Andrea lachte und meinte: „Komm doch mit zu mir, dann berichte ich dir noch ein paar Details.“ Stefanies Neugier war tatsächlich geweckt. Zu gerne wäre sie dabei gewesen, wie die beiden es zum ersten Mal getrieben hatten. Der Gedanke daran erregte sie. Gerne nahm sie Andreas Angebot an und beide gingen in Andreas Wohnung. Als sie im Flur der Wohnung waren kamen sie an Svens Zimmer vorbei, das direkt neben Andreas Zimmer lag. Stefanie warf einen kurzen Blick zur Tür und fragte sich, ob Sven jetzt wieder auf dem Bett lag und seinen überaus großen Pimmel mit der Hand bearbeitete. Der Gedanke an den Penis des Jungen ließ ihre Erregung wachsen. Dann betraten sie Andreas Zimmer. Andrea warf ihre Tasche in die Ecke und ließ sich sofort aufs Bett fallen. Dabei rutschte ihr Rock nach oben, so dass Stefanie ihren weißen Slip und den Schamhügel sehen konnte, der sich darunter abzeichnete.

„Wenn ich an den Tag denke, werde ich wieder ganz erregt“, gab Andrea zu und faßte sich unwillkürlich zwischen die Beine. Stefanie betrachtete ihre Freundin und überlegte, ob man es einem Mädchen ansah, dass es keine Jungfrau mehr war. Aber Stefanie konnte keinen großen Unterschied erkennen. Andrea war gekleidet wie immer, mit einem kurzen Rock, einem bauchfreien Shirt. Sie hatte wie immer ihr strahlendes einnehmendes Lächeln und – das musste Stefanie zugeben: Sie war sexy wie immer, mit ihren wunderbaren langen Beinen, ihren knackigen kleinen Hintern und ihren festen Brüsten. Als sie sah, dass sich Andrea unten berührte, erregte das Stefanie. Sie legte sich zu Andrea aufs Bett. Andrea fasste sich nun mit beiden Händen unter den Rock und entledigte sich in einem Ruck von ihrem Slip mit dem Kommentar: „Das ist immer das erste, das ich mache, wenn ich nach Hause komme.“ Andrea machte keine Anstalten ihre Muschi vor Stefanie zu verbergen, ganz im Gegenteil: Andrea legte sich mit etwas gespreizten Beinen auf den Rücken. Der Rock war weit hoch gerutscht und Stefanie konnte Andreas Spalte sehen, in der der Mösenschleim glitzerte. Ihr Kitzler schien schon geschwollen zu sein. Es hatte sich doch etwas verändert, erkannte Stefanie. Andrea hatte ihr Schamhaar gestutzt. Es war nur noch ein hellbraunes Schamdreieck mit ganz kurzen Haaren verblieben. Stefanie überlegte noch kurz etwas amüsiert, ob man eine Entjungferte an ihrer veränderten Mösenfrisur erkennen konnte. Doch dann wurde sie von Andrea abgelenkt: „Es ist so toll, wenn der warme große Penis langsam da unten eindringt, es hat gar nicht wehgetan und ich war so feucht“ Wären dieser Erzählung berührte sich Andrea an ihrer Möse, lies den Zeigefinger langsam durch die kleine feuchte Spalte gleiten und stöhnte leise. Stefanie war gebannt von Andreas Worten und dem Anblick der kleinen feuchten Möse. Stefanies Fotze produzierte ihre eigenen Mösensäfte. Stefanie trug eine enge Jeans und sie merkte jetzt, dass die Jeans im Schritt eng an ihrer Möse anlag. „Es ist ein schönes Gefühl, wenn das Ding ganz in dir drin steckt und er dann anfängt sich raus und rein zu bewegen“, schwärmte Andrea weiter. „Ich weiß nicht, wie oft ich gekommen bin, so geil war es.“ Andrea massierte nun mit dem Zeigefinger langsam ihren Kitzler, ihr Atem ging schneller. „Wenn ich gewußt hätte, dass es so gut ist, hätte ich es schon viel früher gemacht.“ Stefanie sagte nichts. Offenbar war es Mark gelungen, Andrea genauso gut zu befriedigen, wie er es auch bei ihr immer schaffte. Andrea massierte weiter ihren Kitzler und führte nun den Mittelfinger der anderen Hand langsam in ihre kleine Grotte ein. Jetzt stöhnte sie laut auf.

Andrea fand die Situation überaus erregend. Schon der Gedanke an ihren ersten Fick machte sie geil, ihre Gefühle und Erlebnisse aber auch noch ihrer Freundin zu berichten und sich dabei vor ihrer Freundin selbst zu befriedigen, war phänomenal. Sie spreizte die Beine etwas weiter, um Stefanie noch einen besseren Blick auf ihre Muschi zu gewähren.

Stefanie war ungemein erregt. Sie wollte es sich aber nicht richtig eingestehen, dass es das Mädchen und vor allem ihre kleine entzückende Möse waren, die sie geil machten. Sie führte vielmehr die Erregung, die sie verspürte, auf Andreas Berichte über ihren Fick zurück. Stefanie stellte sich vor, wie Andrea und Mark es trieben. „Deswegen bin ich erregt“, rechtfertigte sie sich.

Andrea hatte nun den Punkt überschritten, ab dem es kein Zurück mehr gab, sie befriedigte sich nun ernsthaft selbst. Sie sagte nichts mehr, sondern konzentrierte sich nur noch auf ihre Möse, auf das Gefühl und stellte sich dabei vor, von Thomas gebumst zu werden. Insgeheim erregte sie aber auch der Gedanke daran, dass Stefanie sie leckten könnte. Andrea hatte nun den Finger aus ihrer Möse gezogen, führte ihn zu ihrem Mund und leckte ihn ab. Dabei nahm sie den Geruch ihrer Mösensäfte wahr, die an dem Finger hafteten. Sie wollte gerade wieder den Finger zurück in ihre kleine Fotze stecken, als sie da unten etwas anderes spürte. Andrea öffnete die Augen und sah Stefanie, wie sie zwischen ihren Beinen hockte und langsam ihren Mittelfinger in Andreas Scheide schob. Andrea schloss die Augen sofort wieder und stöhnte auf. Der Zeigefinger, mit dem sie sich ihren Kitzler massierte, erhöhte die Geschwindigkeit. Wieder musste sie stöhnen.

Als Andrea ihren Finger aus ihrer Möse zog und ihn ableckte, als wäre sie eine erfahrene Schlampe, konnte Stefanie nichts anderes machen, als Andreas Finger durch ihren eigenen zu ersetzten. Als die Fingerspitze Andreas Scheidenöffnung erreichte, spürte Stefanie die Hitze ihrer Freundin und die Nässe ihrer Möse. Langsam drang sie mit der Fingerkuppe ein. Es war warm darin, genauso warm, wie wenn sie den Finger bei sich selbst rein schob. Aber Andreas Scheide fühlte sich trotz aller Ähnlichkeiten anders an. Die inneren Scheidenwände waren ein wenig anders „beschaffen“ und … das musste Stefanie zugeben .. sie war enger. Die Scheidenwände der kleinen Fotze schlossen sich fest ums Stefanies Finger, der mittlerweile vollständig in der Möse verschwunden war. Stefanie merkte wie der Scheidenmuskel hin und wieder kontrahierte. Andrea stöhnte und Stefanie sah, wie Andreas Beine zuckten. Sie musste kurz davor sein. Langsam ließ Stefanie den Finger in der Möse kreisen und spürte, wie die warmen feuchten Wände des Scheidenmuskels nachgaben. Stefanie zog den Finger langsam fast raus, nur um einen weiteren Finger hinzuzufügen und jetzt beide gleichzeitig mit einem Ruck in der Pussy zu versenken. Nur noch ein paar kurze Raus-Rein-Bewegungen und Andrea kam. Andrea stöhnte laut und der Scheidenmuskel um ihren Finger kontrahierte.

Andrea war glücklich, dass Stefanie ihr den Finger reingesteckt hatte. Es machte sie so an und sie merkte bald, dass Stefanie genau wußte, wie man ein Mädchen fingert. Als Stefanie dann den Finger rauszog hoffte sie, dass die mit einem zweiten zurück kommen würde und genau das geschah. Jetzt brauchte es nur noch einige wenige kurze Streicheleinheiten für den Kitzler und Andrea spürte, wie ihr Orgasmus anrollte. Sie zuckte, bäumte sich auf und schrie „Jaaa, jaaaa….das ist guuuuut.“

Stefanie wunderte sich wieder über Andreas Art zu kommen, so heftig und so leidenschaftlich. Der Orgasmus hatte so viel Mösensaft hervorgebracht, dass sich auf dem Bettlaken langsam ein nasser Fleck ausbreitete. Stefanie zog die beiden Finger aus der nassen kleinen Fotze und roch daran. „Sie riecht anders als ich“, dachte Stefanie, „aber gut, so gut“. Sie schloss die Augen und nahm die Finger in den Mund. Zum ersten Mal schmeckte Stefanie den Mösensaft eines anderen Mädchens. Uns es schmeckte gut.

Als Andrea sah, dass Stefanie ihre Finger ableckte, witterte Andrea ihre Chance. Sie hatte in der letzten Zeit oft davon geträumt, sich von einem Mädchen lecken zu lassen und hoffte, dass es Stefanie jetzt tun würde. „Mach weiter“, sagte Andrea, meinte aber nicht, dass sie ihre Finger wieder reinstecken sollte, sondern dass Stefanie ihr die Möse lecken sollte.

Stefanie wußte nicht genau, wie sie auf Andreas Aufforderung reagieren sollte. Jetzt, wo sie den süßen Mösensaft probiert hatte, hatte sie Lust, sich die Flüssigkeit direkt an der Quelle zu holen. Doch Stefanie zögerte. „Ich bin doch nicht lesbisch“, dachte sie. „Ich kann ihr doch nicht die Möse lecken.“ Ihre eigene Muschi hatte ihren Slip schon voll und ganz durchnäßt und der Gedanke, daran die kleine Andrea zu lecken, sorgte für weitere Produktion von Scheidenflüssigkeit und für ein Zucken im Scheideninneren. Sie war aufgeregt, ihr Herz klopfte schneller. Langsam näherte sie sich mit dem Gesicht Andreas Scheide. „Ich kann das nicht machen“, dachte sie wieder. Doch dann kam ihr schon der Geruch von Andreas erregter geiler Pussy entgegen. Jetzt gab es kein Zurück mehr. Stefanie lag zwischen Andreas Beinen und berührte mit der Zungenspitze Andreas Kitzler …

Andrea konnte ihr Glück nicht glauben, als sie sah, dass Stefanie ihren Kopf langsam zwischen ihre Beine schob: „Sie macht es, sie wird es wirklich machen, sie will mich lecken.“ Dann spürte sie auch schon die Zungenspitze ihrer Freundin auf ihrem Kitzler. Andrea zuckte zusammen und brachte ein spitzes „Ah“ hervor.

Stefanie spürte den salzigen Geschmack auf ihrer Zungenspitze. Der Duft der Möse betörte sie. Sie fing an, den Kitzler sanft zu lecken, so wie sie glaubte, dass es Andrea gefallen würde, sie wie sie sich selbst lecken würde, wenn sie es könnte. Andrea quittierte dies mit einem lauten Seufzer. Allmählich wurde Stefanie etwas mutiger und leckte hin und wieder durch den gesamten Schlitz. Sie nahm dabei Andreas Nässe auf und fand gefallen an dem Geschmack. Ihre Muschi tobte. Zu gerne wäre sie jetzt selbst geleckt worden.

Andrea stöhnte. Stefanie machte ihre Sache sehr gut, anders als Mark, nicht so stürmisch, sondern sanfter, einfühlsamer, eben fraulicher. Andrea hätte Stefanie gerne die gleichen Freuden bereitet. Doch sie wußte nicht, ob ihre Freundin es zulassen würde. Stefanie hatte sie schon kurz vor ihren zweiten Orgasmus gebracht. Sie wollte das ganze aber noch ein bißchen hinauszögern. Deshalb fasste sie sich ein Herz und richtete sich auf, drehte sich so auf dem Bett um, dass Stefanie zwar immer noch mit dem Kopf zwischen ihren Beinen war, dass sie aber jetzt Stefanies Unterleib direkt vor ihrer Nase hatte. Beide Mädchen legten sich auf die Seite. Stefanie leckte Andreas Möse weiter und Andrea öffnete die Jeans ihrer Freundin. Sie hatte Schwierigkeiten die enge Jeans runter zu ziehen. Doch Stefanie half ihr, indem sie das Becken anhob. Stefanie trug einen hellblauen Slip, in dessen Schritt sich ein großer nasser Fleck gebildet hatte. Das war für Andrea der Beweis dafür, dass Stefanie ebenfalls geil war und es wollte. Mit einem Ruck zog sie auch den Slip nach unten. Gemeinsam schafften es die beiden, dass sich Stefanie ganz von ihren Hosen entledigen konnte und nun mit nackten Unterkörper da lag. Bereitwillig legte sich Stefanie auf den Rücken und spreizte die Beine, damit Andrea leichten Zugang zu ihrer nassen Möse hatte. Andrea wiederum hockte sich auf Stefanies Gesicht, so dass Stefanie leicht Andreas Fotze lecken konnte.

Stefanie war froh, dass sich Andrea herumdrehte und ihr die Hose runterzog. Denn Stefanies Geilheit war mittlerweile so groß, dass sie einfach Erleichterung brauchte. Sie musste befriedigt werden. Sie drehte sich auf den Rücken und sagte zu sich selbst: „Ich fass‘ es nicht … 69 mit einem Mädchen. Und es ist geil.“

Beide leckten nun die Möse ihrer Freundin, erforschten mit der Zunge und massierten den Kitzler. Ihre beiden Körper zuckten, sie stöhnten und seufzten. Andrea liebte Stefanies Pussy mit ihren fleischigen Schamlippen und dem großen Kitzler. Sie liebte den Duft und den Mösensaft, den die Fotze produzierte. Sie leckte durch Stefanies gesamte Spalte und dann wieder den Kitzler, flink ließ sie ihre Zunge kreisen. Stefanie musste wieder feststellen, dass es geil war, von Andrea geleckt zu werden. Sie würde sich nicht mehr lange zurückhalten können und kommen.

Dann aber klingelte es an der Wohnungstür. Andrea schreckte hoch: „Verdammt, das ist Mark. Es ist vielleicht nicht so gut, wenn er uns hier so sieht.“ Stefanie wußte nicht so recht, was sie machen sollte. Sie war so kurz davor gewesen. Sollte das jetzt alles schon vorbei sein? Sie war sauer. Fast hätte sie gesagt: „Na und, soll er doch mitmachen.“ Dann überlegte sie, ob so vielleicht ihr Geheimnis, dass sie es mit ihrem Bruder machte, gelüftet werden könnte und bekam Zweifel. Trotzdem verstand sie Andrea nicht. Mark hatte sie und Andrea doch schon einmal beobachtet, als sie miteinander rumgemacht hatten. Erst durch dieses Ereignis sind doch Mark und Andrea zusammen gekommen. Schämte sie sich jetzt plötzlich? Als Andrea aufstand und Stefanie bedeutete, dass sie sich anziehen solle, war Stefanie klar, dass es vorbei war. „Ich .. ich will nicht, dass er uns so sieht, ich .. ich will nicht, dass er denkt, ich würde ihn betrügen“, sagte Andrea, als ob sie Stefanies Gedanken lesen konnte. Stefanie gab sich mit dieser Begründung zufrieden. In der Tat hatte Andrea Mark gegenüber ein schlechtes Gewissen. Schließlich hatte sie ihn mit Thomas betrogen, gerade als Mark sie eigentlich entjungfern sollte. Stefanie zog sich an und Andrea ging zur Haustür. Als Andrea mit Mark wieder hereinkam, hatte Stefanie ihre Jeans wieder angezogen, den nassen Slip in die Hosentasche gesteckt. Sie saß nun mit übereinandergeschlagenen Beinen auf dem Bett und blickte so unschuldig, wie es ging.

„Ah, Schwesterchen, Du bist auch da“, sagte Mark als er seine Schwester auf dem Bett sitzen sah. Mark war etwas enttäuscht. Er wollte gerne mit Andrea alleine sein, wieder mit ihr schlafen. Er wollte sie nicht mit Stefanie teilen. Obwohl ihn der Gedanke an einen flotten Dreier erregte. Aber nicht jetzt. Es gab so viel an Andrea, das er noch nicht kannte. Das wollte er alleine entdecken. „Hallo Mark“, war Stefanies Antwort. Sie spürte, wie ihre unbefriedigte Pussy rebellierte und sie war deshalb sauer auf ihren Bruder. Sie wußte, wenn sie jetzt nicht gehen würde, würde sie einen Streit vom Zaun brechen, weshalb sie sagte: „Ich muss jetzt auch los“. Sie stand auf und Andrea warf ihr ein dankbares Lächeln zu. „Wir können ja morgen weiterreden“, sagte Andrea. „Ja, morgen machen wir dort weiter, wo wir eben aufgehört haben“, entgegnete Stefanie. Mark wußte zwar nicht so viel mit Stefanies vieldeutigen Satz anzufangen, war aber froh, dass sie gehen wollte und er Andrea für sich alleine haben konnte.

Stefanie verabschiedete sich und schloss die Tür hinter sich. Sie blieb noch eine Weile vor der Tür stehen und fragte sich, was die beiden jetzt wohl machten. Sie hörte ein Kichern und ein Schmatzen. Offenbar amüsierte sich Andrea übergangslos schon wieder. Stefanie stand im dunklen Flur der Wohnung. Da fiel ihr Blick auf Svens Zimmertür. Bei der Erinnerung an die Nummer mit dem Jungen zuckte es wohlig in ihrer Pussy. Sie wollte sich einen Spaß machen. Deshalb riß sie mit einem Ruck die Tür zu Svens Zimmer auf und stand auch schon im Raum. Wieder hatte sie ihn erwischt: Sven stand vor der Wand, stützte sich mit einer Hand an der Wand ab und massierte mit der anderen Hand seinen großen Penis. Er war von seinem Sperma ganz glitschig. Offenbar hatte er gerade onaniert. Sven fuhr herum und schaute Stefanie mit aufgerissenen Augen an, derweil er versuchte seinen Schwanz zu verstecken. Da ihm die Hose samt Unterhose um die Fußgelenke hing dauerte es entsprechend lange, bis er sein Ding verhüllt hatte. „Was soll das?!“ konnte Sven nur sagen. Stefanie amüsierte sich köstlich über den Jungen, dessen Schwanz aber schon Erwachsenengröße hatte. „Na, was hast Du denn wieder gemacht. Du kannst wohl Dein Ding gar nicht in Ruhe lassen“, sagte sie mit einem Lachen. Dabei schloss sie die Tür hinter sich und drehte den Schlüssel herum. „Das ist ja wohl meine Sache“, war Svens Antwort. Stefanie fragte sich, warum er beim Onanieren vor der Wand stand. Sie ging ein Stück auf die Wand zu. Sie sah auf dem Laminatfußboden mehrere große Tropfen einer weißen schleimigen Flüssigkeit. Stefanie wußte sofort, dass es Sperma war. Er hatte wohl gerade abgespritzt und sein Sperma landete in beachtlicher Menge auf dem Boden. Sogar an der Wand waren einiger Spritzer. „Du kleines Schweinchen, hast ja den ganzen Fußboden und sogar die Wand…. Was ist den das?, fragte Stefanie erstaunt, als sie in der Wand direkt auf Augenhöhe ein kleines Loch sah. „Du hast doch nicht etwa ….“ Stefanie ging zur Wand, achtete dabei darauf, dass sie nicht in die Spermapfütze trat und schaute durch das Loch. Tatsächlich: Sie konnte in Andreas Zimmer sehen. Genau im Blickfeld war das Bett ihrer Freundin, das Bett auf dem sie selbst eben noch gelegen und ihre Freundin geleckt hatte. Nun lagen Andrea und Mark darauf und knutschten heftig. Andrea lag auf dem Rücken mit leicht gespreizten Beinen. Mark hatte seine Hand zwischen die Beine seiner Freundin geschoben und schien sie dort unten zu streicheln.

„Du Sau!“ schimpfte Stefanie und drehte sich zu Sven um. „Du hast uns beobachtet und dir dabei einen runter geholt.“ Sven war dunkelrot angelaufen. „Ich … ich … “ druckste er. Stefanie war verärgert. Andererseits konnte sie ihm nicht so richtig böse sein. Denn sie musste zugeben, dass sie die Möglichkeit, Andrea zu beobachten, selbst aufregend fand. Trotzdem wußte Sven jetzt, etwas über sie, was er besser nicht wissen durfte. „Und willst Du jetzt überall herumerzählen, was Du hier gesehen hast?“ fragte Stefanie um ihren Ruf fürchtend. „Nein“, antwortete Sven empört. „Soll ich etwa zugeben, dass ich meine Schwester heimlich beobachte und Spaß daran habe“, ergänzte Sven. Stefanies Bedenken waren nicht ganz ausgeräumt. Aber sie tröstete sich damit, dass Sven die Ereignisse bei ihrer letzten Begegnung offenbar ebenfalls für sich behalten hatte. Warum sollte er jetzt anfangen, etwas herumzuerzählen. Der Gedanke daran, Mark und Andrea beobachten zu können, war für Stefanie zu verlockend. Sie drehte sich wieder von Sven ab und spähte durch das Loch in der Wand …

Sofort nachdem Stefanie draußen war, fing Mark an, Andrea wild zu küssen. Sie ließ es geschehen, öffnete ihren Mund und ihre Zungen kreisten wild im Mund des anderen. Unter Gekicher fielen die beiden aufs Bett und knutschten heftig. Mark streichelte Andreas Oberschenkel und wanderte nach oben. An ihrer Muschi angekommen merkte er, dass sie wieder einmal kein Höschen anhatte. Das kam ihm gelegen und ließ seinen Schwanz in der Hose noch stärker pochen. Andrea war total nass. Mark fragte sich, ob Andrea schon ohne ihn angefangen hatte … mit seiner Schwester … Er verdrängte den Gedanken und das Gefühl der Eifersucht und machte sich daran, Andrea das Shirt auszuziehen. Andrea half ihm dabei. Sie schlüpfte schließlich noch aus ihrem Rock und forderte Mark auf, sich ebenfalls auszuziehen. Mark ließ sich das nicht zweimal sagen. Überglücklich entledigte er sich von all seinen Kleidern, so dass beide bald nackt auf dem Bett lagen. Mark hatte einen Ständer, dessen Nille vor „Sehnsuchstropfen“ schon ganz schleimig war. Sie wälzten sich im Bett hin und her und schließlich rutschte der Penis zwischen Andreas Beine. Nur ein Ruck und er wäre drin.

Andrea war von der Nummer mit Stefanie immer noch sehr erregt und längst noch nicht befriedigt. Deshalb hatte sie auch nichts dagegen, dass Mark sofort zur Sache ging. Sie wollte ihre triefende Pussy ein weiteres Mal zum Orgasmus bringen und konnte es gar nicht erwarten, sich und Mark auszuziehen. Sie genoß seine Küsse auf ihren Hals und auf ihren Brüsten, deren Brustwarzen steinhart waren und abstanden. Sie wälzten sich wild im Bett und als plötzlich der heiße pochende Penis ihren Pussyeingang berührte, wollte sie es. Kurz dachte sie noch an Verhütung, befand aber, dass es kurz nach ihrer Periode ungefährlich sein dürfte. Zudem nahm sie sich vor, sich bald die Pille verschreiben zu lassen. Dann waren ihre Gedanken wieder bei ihrer Geilheit. Sie schob Mark ihr Becken entgegen und hoffte, dass er eindringen würde. Doch der tat ihr den Gefallen nicht, vielmehr rutschte er an ihrem Körper runter und steckte seinen Kopf zwischen ihre Beine „Ja, Mark, leck mich“, war ihr Kommentar. Dann schoss auch schon seine Zunge vor, und er leckte ohne Vorwarnung ihren geschwollenen rosa Kitzler. Andrea stieß einen spitzen Schrei vor Entzückung aus und fing leise an zu stöhnen und zu keuchen. Mark leckte anders als Stefanie, stürmisch und weniger sanft. Trotzdem machte es Andrea immer geiler.

Mark genoss den geilen Geruch von Andreas Pussy, genoss es, wie ihr ganzer Körper unter seiner Zunge zuckte. Andrea bewegt ihr Becken immer heftiger. Mark musste sie festhalten, um sie noch lecken zu können. Jetzt schob er gleich zwei Finger auf einmal in ihre Lustgrotte. Er versenkte sie tief und ließ sie kreisen, schob sie raus und rein. Die Geschwindigkeit der Zungenbewegungen nahm noch zu und Andrea bekam ihren Orgasmus, noch intensiver als vorhin: „Oh, oh, ah, ah, … jaaah, … jaaah“, sie kam und kam und kam. Mark leckte sie weiter und war glücklich, sie zum Orgasmus gebracht zu haben. Andrea lag mit geschlossenen Augen da und genoß die Nachbeben ihres Orgasmus, als Mark sich auf sie legte und sofort seinen Penis in ihrer Pussy steckte. Andrea war überrascht. Sie hatte nicht (so schnell) damit gerechnet, weshalb sie die Augen aufriss und aufschrie, ihre Pussy musste sich erst an den Penis anpassen, der schließlich dicker war, als die beiden Finger die vorher unten drin steckten. Mark begann sofort mit kräftigen Stößen, sie zu vögeln. Diesmal wollte er nicht so viele Rücksicht nehmen. Schließlich war sie seit letzter Woche ja keine Jungfrau mehr.

Andrea konnte die Stöße bald genießen. Ihre Pussy hatte sich ideal an den Schwanz angepasst und ihre Geilheit war immer noch ungebrochen. Mark fickte sie weiter in der Missionarsstellung. Vor Andreas innerem Auge tauchte immer wieder die Szene auf, in der Thomas sie im Badezimmer nahm, mit seinem großen prächtigen Schwanz, Thomas mit seinen Muskeln … Andrea haßte sich selbst für diese Gedanken. Aber sie wurde dadurch gleichzeitig geiler.

Marks schnelle feste Stöße in der engen Pussy brachten seinen Penis bald an den Rande eines Orgasmus. Er wollte jetzt aber noch nicht kommen, er wollte Andrea erst noch in anderen Stellungen nehmen. Er zog den Schwanz aus ihre Pussy, richtete sich auf und sagte. Ich würde gerne mal von hinten.“

Andrea hatte sich gerade auf den Rhythmus eingestellt und sie war auf dem halben Weg zu ihrem Orgasmus als Mark seinen Schwanz aus ihrer Möse zog und ihr offenbarte, dass er sie von hinten nehmen wollte. Diese Stellung hatte Andrea noch nicht ausprobiert und war neugierig darauf. Sie schaute auf Marks Schwanz der jetzt seine maximale Größe erreicht hatte. Die Adern zeichneten sich deutlich ab und die Eichel war geschwollen. Jetzt sah der Penis im Vergleich zu Thomas Penis gar nicht mehr so klein aus, fand Andrea. Bereitwillig begab sie sich in die Hündchenposition, streckte Mark ihren kleinen festen Arsch entgegen und harrte der Dinge, die da kommen mögen.

Der Anblick, der sich Mark bot, war einfach geil. Andreas fester Arsch ihre klaffende geschwollene Pflaume, die überaus schleimig war und vom ficken geweitet. Er konnte nicht anders: Er musste sich zunächst nach unten beugen und durch ihre Spalte lecken. Er zog die Schamlippen auseinander und schaute in ihr Pussyloch, wieder leckte er sie, jetzt ließ er seine Zunge über den Kitzler tanzen. Er konnte von dieser geilen Fotze einfach nicht genug bekommen. Sein ganzes Gesicht war schon nass und er leckte in Extase weiter. Andreas Stöhnen spornte ihn nur noch mehr an.

Andrea war überrascht, als sie nicht Marks Schwanz sondern erneut seine Zunge an ihrer Scheide spürte. Mark schien die Geilheit übermannt zu haben. Er leckte sie heftig, mit der ganzen Zunge über ihre gesamte Pflaume, dann aber wieder beim Kitzler halt machend. Andrea gefiel das und ihr Orgasmus war nah. Mark leckte weiter und leckte ihr sogar über ihre Rosette, die ebenfalls so appetitlich aussah, dass er gar nicht anders konnte, als seine Zunge darüber tanzen zu lassen. Andrea wurde an dieser Stelle so noch nie berührt, das Gefühl war neu, aber keinesfalls unangenehm. Allerdings konnte sie sich bis heute nicht vorstellen, dass ein Mann das einmal bei ihr machen würde. Sie stöhnte. Mark steckte seinen Damen in ihr Mösenloch und leckte sie weiter wild. Andrea machte das so an, dass sie erneut kam, sie schob ihm ihren Arsch und ihre Pussy entgegen, so dass Mark fast keine Luft mehr bekam. Er leckte aber weiter und Andrea kam unter lautem Keuchen immer weiter. Dann ließ Mark von der Pussy ab und steckte mit einem festen Stoß seinen berstenden Schwanz rein. Es gab ein schmatzendes Geräusch. Er fickte sie in wilden Stößen.

Mark schien außer Kontrolle zu sein. Mit dem vom Mösenschleim nassen Daumen massierte er ihr kleines Arschloch und fickte sie ohne Unterlass. Andrea wurde von Marks Wildheit angesteckt sie selbst bewegte ihr Becken heftig und schob es seinen Stößen immer wieder willig entgegen. Die Berührung an ihrem Arsch tat ihr Übriges. Andrea kam schon wieder. Diesmal schrie sie: „Jaaaah, jaaah, jaaah, ohhh, oooohhhh, Mark.“ Dann kam auch Mark. Mit einem festen Stoß versenkte er seinen Schwanz so tief es ging, seine Stöße wurden noch heftiger und er spritzte ab. Danach brachen beide erschöpft zusammen und lagen schwer atmend auf dem Bett. „Das war gut“, meinte Andrea lächelnd. Und diesmal log sie nicht. Es war so gut, dass sie die Nummer mit Thomas fast vergessen hatte.

Stefanie konnte immer noch nicht ganz fassen, was sie hier machte. Sie schaute durch ein Loch in der Wand genau auf Andreas Bett, auf dem sich sein Bruder mit Andrea vergnügte. Beide waren nun nackt und knutschten auf dem Bett. Stefanies Herz klopfte und ihre Pussy zuckte. Stefanie konnte nicht anders, als sich zwischen die Beine zu greifen. Vorhin hatte Mark sie kurz vor ihrem Orgasmus gestört. Sie brauchte jetzt einen Orgasmus. Sie wollte aber ihre Geilheit nicht wieder so offen vor Sven zeigen. Die Sache mit Sven sollte ein einmaliges Ereignis bleiben. Sie musste sich aber zwischen die Beine fassen: Mit dem Zeigefinger strich sie sich durch die Jeans über ihre Pussyspalte. Das verstärkte das Kribbeln im Unterleib nur noch mehr. Mark lag nun zischen Andreas Beinen. Bestimmt würde er bald seinen Schwanz in ihre Möse stecken, vermutete Stefanie. Stefanie rieb sich jetzt offen ihre Pussy. Es war einfach geil, die beiden zu beobachten. Mark leckte gerade Andreas kleine Fotze. Andrea stöhnte und Stefanie erinnerte sich daran, wie gut Mark lecken konnte. Jetzt hielt Stefanie es einfach nicht mehr aus. Sie öffnete ihre Hose, zog langsam den Reißverschluss runter und strich mit der Handfläche über ihr Schamdreieck. Ein wohliger Schauer durchlief ihren ganzen Körper. Sie ließ die Hand tiefer wandern und schob ihren Zeigefinger in ihre Spalte. Die Berührung ihres Kitzlers ließ sie leise stöhnen. Säfte liefen aus ihrer Möse. Sie sah gerade, wie Andrea durch Marks Lecken einen Orgasmus bekam, schon den zweiten heute und wieder so heftig. Mark schien seine Sache gut zu machen. Stefanie dagegen war noch gar nicht gekommen, das war unfair. Sie hätte sich gerne ihren Kitzler richtig massiert, so dass sie zum Orgasmus kommen konnte. Aber ihre enge Jeans störte sie. Sie wollte sich nicht vor Sven ausziehen, aber sie wollte auch ihre Befriedigung. Sie drehte sich um und schaute zu Sven, der auf seinem Bett saß und gebannt zu Stefanie hinüber schaute. Er schien immer noch Angst zu haben, dass Stefanie wegen dem Loch in der Wand Ärger machte. „Mußt Du nicht mal raus gehen?“, fragte Stefanie. „Eigentlich nicht“, antwortete Sven. „Du könntest mich für das Schauspiel, das ich dir vorhin geboten habe, ruhig mal alleine lassen“, erwiderte Stefanie. „Ich laß‘ mich nicht aus meinem eigenen Zimmer werfen“, meinte Sven. „Außerdem schau ich dir gerne zu. “ „Ich will aber nicht von dir begafft werden“, versetzte Stefanie. Wenn Du nicht gehst, erzähle ich Deiner Schwester von dem Loch. “ Das hatte gewirkt, besser als Stefanie vermutet hatte. Sven stand tatsächlich auf und verließ sein Zimmer. Bevor er rausging meinte Stefanie noch: „Ich sage dir Bescheid, wenn Du wieder reinkommen kannst.“

Als Sven die Tür hinter sich geschlossen hatte, zog Stefanie sofort ihre Hose nach unten, bis zur Kniekehle. Sie spreizte die Beine soweit, wie es die Hose zuließ. Nun hatte sie genügend Bewegungsraum, um ihren Kitzler zu massieren. Ihre Spalte war so nass. Mit langsamen Bewegungen des Zeigefingers stimulierte sie ihre Klitoris, während sie das Treiben auf dem Bett beobachtete. Mark hatte ohne große Vorwarnung seinen Schwanz in Andrea reingesteckt. Sie trieben es nun richtig miteinander. Das hatte Stefanie noch nie gesehen … dass zwei richtig miteinander Sex hatten. Es geilte sie auf. Allerdings war auch ein wenig Eifersucht dabei. Sie war auf beide ein bißchen eifersüchtig. Aber auch das verschaffte ihr einen Kick.

Stefanie nahm nun ihre andere Hand und führte ihren Mittelfinger in die schleimige Grotte ein. Sie stöhnte leise und fragte sich, ob Andrea und Mark das gehört hatten. Denn das Stöhnen der beiden konnte man sehr gut hören und Stefanie erinnerte sich daran, dass Andrea und sie selbst vorhin auch recht laut waren. Sven konnte hier alles hören und alles sehen. Dass die Wände hellhörig sind, musste Andrea doch wissen, trotzdem stöhnte und schrie sie so laut. Auch das Loch in der Wand hätte Andrea eigentlich irgendwann einmal entdecken müssen.

Andrea und Mark hatten die Stellung gewechselt. Andrea nahm die Hündchenstellung ein und streckte Mark ihren einmalig geilen Hintern entgegen. Stefanie konnte die zuckende Pflaume mit dem geschwollenen Kitzler und den Fickschleim genau sehen. Mark steckte nicht seinen Schwanz rein, sondern leckte sie, so wild wie er es auch immer bei ihr machte.

Stefanie war kurz davor, endlich könnte sie ihren Orgasmus haben. Da plötzlich spürte sie eine Berührung von hinten zwischen ihren Beinen, zwei Hände ergriffen ihre Hüften. Sie zog den Finger aus ihrer Muschi und drehte sich schnell um. Es war Sven, er musste sich von Stefanie unbemerkt hereingeschlichen haben. Er hatte keine Hose an, hatte sie gepackt und seinen dicken Schwanz von hinten zwischen ihre Beine geschoben, er berührte bereits ihre nassen Schamlippen. „Was soll das?“ zischte Stefanie. „Geh‘ weg!!“ Stefanie wollte nicht zu laut sein, weil sie Angst hatte, die beiden im Nachbarzimmer könnten etwas hören. Sie konnte sich aber nicht von dem Jungen ficken lassen, nicht schon wieder. Das letzte Mal war es außerdem etwas anderes. Da hatte Stefanie die Kontrolle. Nun schien er sie zu haben. Immer noch hielt er sie an der Hüfte fest und hatte den Schwanz zwischen ihren Beinen. Es gelang ihm aber nicht in Stefanie einzudringen, da sie fast aufrecht stand. Stefanie versuchte sich von Svens Griff zu befreien. Die Hose, die Zwischen ihren Beinen hing war dabei hinderlich. Es gelang ihr nicht. Immer noch steckte der Penis zwischen ihren Beinen und berührte ihre Schamlippen. Sven drängte sich an sie heran. Und es fühlte sich gut an. Eigentlich war es genau das, was sie im Moment brauchte: einen Schwanz.

Stefanie gab ihren Widerstand auf, stützte sich mit beiden Händen an der Wand ab und streckte Sven ihren Hintern entgegen, so dass er eindringen konnte. Doch Sven gelang das nicht gleich, weil er offenbar darin keine Übung hatte. Außerdem ließ die enge Hose um Stefanies Beinen, nicht zu, dass sie die Beine besonders weit spreizen konnte. Stefanie fühlte die dicke Nille zwischen ihren Schamlippen, spürte wie sie abrutschte. Schließlich stützte sie sich nur noch mit einer Hand an der Wand ab und half mit der anderen, dem Penis sein Ziel zu finden. Als er eindrang, musste Stefanie einen Schrei unterdrücken. Ihre Pussy war noch nicht gedehnt und Sven hatte, wie sie immer wieder feststellen musste, einen stattlichen Schwanz. Sven nahm wenig Rücksicht auf den Anpassungsbedarf von Stefanies Möse, sondern rammte seine Schwanz voll nach vorne, bis zum Anschlag. Stefanie blieb die Luft weg. Dann war es aber geil. Der Penis füllte sie ganz aus. „Jaah, … jaah“, stöhnte Stefanie leise. Sven fing nun an, sie zu ficken. Er zog seinen Penis fast ganz raus und rammte ihn dann wieder in ihre Möse rein, immer und immer wieder. Stefanie spürte den lange verzögerten Orgasmus herannahen. Schnell faste sie sich mit einer Hand zwischen die Beine, massierte ihren Kitzler noch einmal und dann war es soweit: Sie kam, sie wollte schreien, so geil war es, aber sie unterdrückte ihre Stimme, damit die beiden nebenan nichts merkten. Wieder und wieder durchliefen sie die Orgasmuswellen.

Stefanie stützte sich nun wieder mit beiden Händen an der Wand ab und schob in festen Stößen ihr Becken ihrem Ficker entgegen, genauso wie es Andrea im Zimmer nebenan im selben Augenblick tat. Doch das bekam Stefanie nicht mit. Andrea, Mark und das Loch in der Wand hatte sie völlig vergessen. Sie konzentrierte sich jetzt auf ihren eigenen Fick. Stefanie wunderte sich, dass Sven so lange konnte. Jungen in seinem Alter spritzten normalerweise sofort ab. Dann erinnerte sie sich daran, dass er sich ja schon einen runter geholt hatte und deshalb wohl mehr Ausdauer hatte. Automatisch fiel ihr Blick auf den Boden, wo die Spermapfütze gewesen war. Sie war nun weit über den Boden verschmiert, da Stefanie im Verlauf dieser ganzen Sache doch reingetreten war.

Stefanie überrollte der zweite Orgasmus; er kam ganz plötzlich ohne Vorwarnung. Diesmal konnte sie ihren Schrei nicht ganz unterdrücken. Sondern ließ ein spitzes Quicken entkommen. Ihre Knie wurden weich. Sie keuchte und auch Sven hinter ihr begann schneller zu atmen. „Er ist gleich so weit“, dachte Stefanie. Sie wollte ihn aber nicht in ihre Möse spritzen lassen. Nach dem letzten Mal hatte Mark gemerkt, dass das was aus ihrer Möse rauslief nicht nur Mösenschleim war. Das sollte sich nicht wiederholen. Sie nutzte den Überraschungsmoment, entzog sich ihrem Ficker und drehte sich schnell um. Der Penis war glitschig, zum bersten geschwollen und riesig. Stefanie konnte nicht anders, als ihn in die Hand zu nehmen. Sie wichste ihn. Die dicke glänzende Eichel sah so appetitlich aus. Sie entschied sich, das Ding in den Mund zu nehmen. Sie kniete sich vor Sven hin und gerade, als sie das schleimige dicke Ding in ihren Mund schieben wollte, spritzte Sven ab. Der erste Strahl landete auf ihrer Lippe und teilweise auf der Nase. Der zweite Strahl ergoß sich auf ihrem Kinn und der nächste landete auf ihrem T-Shirt. „Na, toll“, dachte Stefanie, „eine riesen Sauerei.“ „Entschuldigung“, flüsterte Sven außer Atem. „Gib mir was zum Abwischen“, erwiderte Stefanie nur. Sofort holte er ein paar Papiertaschentücher, die er bei „anderen Gelegenheiten“ stets brauchte. Stefanie stand auf, die Jeans hing ihr unten an den Fußgelenken, ihr Gesicht und T-Shirt waren voll mit Sperma. Notdürftig wischte sie sich die Wichse ab. Es roch intensiv und Stefanie wunderte sich, dass Sven noch einmal so viel abspritzen konnte. Plötzlich kniete sich Sven auf den Boden und steckte den Kopf zwischen Stefanies Beine, unbeholfen versuchte er seine Zunge zwischen ihre Schamlippen zu schieben. Doch Stefanie schob ihn von sich weg und sagte: „Schluss jetzt, genug für heute. Wenn Du niemanden etwas erzählst, darfst Du mich vielleicht irgendwann auch einmal lecken“, beschwichtigte sie Sven und zog sich die Hose hoch. „Du darfst aber auch niemanden von dem Loch erzählen“, gab Sven zurück. „Gut“, sagte Stefanie. Sie hatte auch nie vorgehabt, jemanden davon etwas zu verraten. Die Möglichkeiten die sich boten, waren einfach zu reizvoll. Stefanie ging noch einmal zur Wand und schaute durch das Loch. Mark und Andrea lagen nackt und schwer atmend auf dem Bett. Sie hatte wohl den besten Teil verpasst. „Das Ersatzprogramm war aber auch nicht schlecht“, dachte sie amüsiert. Sie verabschiedete sich von Sven und verließ das Zimmer. Auf leisen Sohlen schlich sie durch den Flur und verschwand durch die Eingangstür.

(38.449 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
2 Kommentare zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.