Nachbarschaftsfick

Ich bin Martin, 46 Jahre und wohne im ländlichen Westfalen. Meine Nachbarn hatten ihr Haus verkauft und ein Ehepaar, beide so um die 50 mit Tochter und deren Freund zogen ein. Die Tochter ist so Anfang 20. Meine Frau und ich luden die neuen Nachbarn ein und stellten uns vor. Weiteren Kontakt gab es wenig, die wollten das wohl nicht.Man grüßte sich und sprach mal an Zaun miteinander, dass war´s dann aber auch schon. Mit der Tochter und ihrem Freund hatte man so gut wie keinen Kontakt.

Das ältere Ehepaar ist wohl im Urlaub und die beiden jungen Leute allein zu Haus. Ich arbeit viel im HomeOffice und kann mir meine Arbeit selbst einteilen, muss hat nur alles termingerecht abliefern.

nachbarschaftsfick

Es war ein Mittwoch und es klingelte an der Haustür, ich ging hin und es stand die neue junge Nachbarin vor der Tür. Sie sah mich etwas verschämt an, denn sie stand im kurzen, fast durchsichtigem Nachthemd vor der Tür. Ich sagte: halle, was gibts denn? Komm doch erst mal rein. Sie kam in den Flur und sagte: mir ist die Tür zugefallen und ich komme nicht mehr in Haus.

Ich sah sie an und sagte: ja ist unangenehm in der Kleidung draussen rumzulaufen, kann ich verstehen. Ich dachte noch, sie ist ja ein bisschen pummelig, hat mehr wie gewöhnlich auf den Hüften aber irgendwie doch ein süßes Mädel. Ich sagte: bleib mal hier, ich gehe mal rüber und schaue ob ich durch ein Fenster reinkomme. Sie sah mich groß an und ich sagte: ihr habt doch diese geteilten Fenster, wenn nur eins auf Kipp steht komme ich wohl ins Haus.

Sie sah mich an und sagte: ja bei uns im Schlafzimmer ist ein Fenster auf Kipp, das ist aber im ersten OG. Ich sagte: hier nimm mal die lange Strickjacke von meiner Frau, dann bist du ein wenig bedeckt, obwohl ich es so ganz schön fand. Sie schaute verschämt zu Boden und ich sagte: das war ein Kompliment, ist OK. Komm mal mit, ich nehme die lange Leiter mit und ich versuche dann mal bei euch einzusteigen, aber nicht die Polizei rufen, lachte ich. Ihr Gesicht hellte sich auf und wir ging rüber zum Haus.

Ich konnte dann tatsächlich ein Fenster öffnen und von innen die Tür auf machen, sodass sie wieder ins Haus kam.
Ich sagte: so Carolin, jetzt kannst du die anziehen. Sie kam auf mich zu, war wohl wirklich glücklich wieder im Haus zu sein und fiel mir um den Hals. Ich schlang meine Arme um sie um sie festzuhalten und das Mädel gab mir eine innigen Kuss.

Ich dachte noch, mal das darf jetzt aber nicht weiter gehen, sonst hab ich gleich eine Latte in der Hose.Ihre Brüste drücken sich fest an meinem Körper und es war ein geiles Gefühl. Sie steichelte meine Haare und sagte: Danke, ich hätte sonst nicht gewusst wie ich hier wieder reinkommen soll.

Sie ließ mich immer noch nicht los und in meiner Hose wurde es enger was auch ihr nicht verborgen blieb. Sie lächelte mich an und sagte: komm, ich sage dir jetzt richtig Danke. Sie nahm mich an die Hand und wir gingen in ihr Schlafzimmer. Sie zog die Jacke aus und streifte sich das Nachthemd ab, nun stand sie nur im weissen Slip vor mir. Sie hatte große Brüste und mehr Bauch wie es normal gewesen wäre, doch irgendwie passte es zu ihr. Sie öffnete meine Hose, zog mich aus und schaute bewundernt auf meine Ständer.

Ich hatte einen Schwanz von 25cm Länge und ca. 6 cm Durchmesser. Er stand sauber ab und Carolin staunte und sagte: der ist viel größer als der von meinem Freund. Sie kniete sich hin begann mir einen zu blasen, sie kraulte meine Eier und genoss es den dicken Schwanz in ihrem Mund zu haben.

Dann legte sie sich aufs Bett, spreizte ihre Beine und sagte: na los komm, hol dir dein Dankeschön ab. Spiel nicht lange rum, fick mich einfach. Ich dachte, man man wie geil die in dem Alter noch sind. Ich kniete mich zwischen ihre kräftigen Beine die an den Oberschenkeln doch recht dick waren. Sie hatte eine schwarzen Busch zwischen den Schenkel und ihre nasse Möse glänzte dadurch. Ich strich mit dem Finger durch ihre Spalte und verteilte den Mösensaft auf ihren Schamlippen und auf ihrem nicht gerade kleinen Kitzler, der weit heraus schaute.

Dann schob ich ihr meinen Schwanz in das Loch. Sie war ziemlich eng, was ich bei der Statur nicht gedacht hätte. Ich begann sich zu ficken und sah wie sich ihre Brüste bei jedem Stoß bewegten. Ich fickte langsam und wurde dann immer härter. Ich hatte das Gefühl das sie die Härte liebte. Sie stöhnte und sagte: man ist das ein Schwanz, sowas hab ich noch nie im Bauch gehabt. Ich stieß immer wieder an das Ende ihres Lustkanals und Carolin stöhnte immer lauter wie geil das doch sei.

Dann kam es ihr, sie hechelte nach Luft und ihr Unterleib krampfte und zog sich zusammen, sie zuckte und ich pumpte ihre meine Sahne in den Bauch. Dann legte ich mich auf sie und küsste sie, ich streichelte noch eine ganze Weile ihre dicken weichen Titten und dann rollte ich mich von ihr und betrachtete sie. Sie fragte mich: bin ich zu dick? Ich sah sie an und sagte: ja, du hast etwas zuviel, aber irgendwie passt es zu dir und du bist dennoch recht hübsch.

Meinst du das ernst? fragte sie. Ich sagte: ja, wärest du abstoßend dann hätte ich sicher nicht mit dir geschlafen. Sie gab mir einen Kuss, ich zog mich an und ging. Ich zwinkerte ihr zu das sie dann ja mal bei Gelegenheit den Schlüssel vergessen könnte. Sie lachte zurück und ich verschwand nach Hause. Das Erlebniss ging mir nicht aus dem Kopf, ich hatte eine wunderschöne Frau, mit kleine festen Brüsten, einem flachen Bauch und einen hinreißenden Hintern und ich habe eine pummelige junge Nachbarin gefickt und fand es auch noch geil.

Es vergingen ettliche Monate und man sah von den Nachbarn nicht viel, ab und an mal das ältere Ehepaar und manchmal Carolin im 1. OG am Fenster. Ich war wieder im HomeOffice als das Telefon klingelte und ich abnahm. Hallo, hier ist Carolin, könntest Du mal rüber kommen? fragte sie. Ich sagte: wenn du im Haus bist brauche ich dir ja nicht die Tür aufmachen, was gibts denn so dringendes? Hier quitscht was muss irgendwie abgeschmiert werden, ich werde noch ganz verrückt dabei, sagte sie.

Ich nahm WD40 mit und ging rüber, ich klingelte und der Türsummer ging. Ich drückte die Tür auf und ging ins 1.OG, dort wartete Carolin im Bademantel auf mich. Hallo, sagte ich, was gibts denn hier zum abschieren? Sie ging vor in ihr Schlafzimmer, stellte sich vor mich hin und zog den Bademantel aus. Ich dachte ich sehe mich richtig. Carolin hatte in den letzten Monaten abgespeckt und war jetzt eine tolle, schon fast schlanke Frau geworden. Ich konnte meine Augen nicht von ihr lassen und sie sagte: na, wie sehe ich aus? Ich sagte: hinreißend, einfach geil. Das passt ja noch besser zu dir.

Komm sagte sie, zog mich aus, legte mich aufs Bett und setzte sich auf mich. Sie rieb mir ihren Schamlippen immer wieder über meinen Schwanz, und ihre Titten schwangen hin und her an ihrem jetzt schlanken Körper. Sie war eine richtig schöne junge Frau geworden, legte wohl auch mehr Wert auf ihr Äusseres.

Ich knetete ihre Titten und dann steckte sie sich meinen Prügen in ihr enges Loch und begann mich sofort wild zu reiten. Sie rieb ihre große Clit an meinen Bauch und arbeitete sich schnell zum Höhepunkt. Ich drückte ihr noch zweimal meinen Ständer ganz tief, bis zum Ende des Kanals rein und spritzte ihr alles direkt vor den Muttermund.
Carolin sank auf mir nieder und küsste mich, sie flüsterte mir ins Ohr: jetzt quitscht nicht mehr, das war besser wie WD40-Oel.

Sie lächelte mich an und sagte: mein Freund fickt echt gut, aber das Gefühl das einer bis an den Muttermund stößt ist himmlisch, ich würde dich gern manchmal einfach als Handwerker rufen, ist das OK? Ich sah sie an und sagte: wenn´s denn hilft, ich komme gern mit der Ölkanne rüber.Sie lachte und sagte: ja gerne. Ich sah sie an und sagte: sag mal wie hast du das geschafft, das du deine zuvielen Kilos losgeworden bist. Sie lächelte mich an und sagte: regelmäßig Sport und ich lasse den ganze Süßkram weg, keiine Chips, keine Schokolade und was es sonst noch gibt. Dann lieber mal eine Salat und keine Pommes, da geht dann schon was. Und ich fühle mich seitdem viel wohler, ist ein ganz neues Lebensgefühl. Das hast du bewirkt, weil du ehrlich gesagt hast das ich ein paar Pfunde zuviel habe. Ich wollte dir gefallen und das scheint ja jetzt der Fall zu sein.

Ich küsste sie innig, drehte sie auf den Rücken und schob ihr meinen schon wieder angeschwollenen Schwanz in die frisch durchgefickte Möse. Carolin sah glücklich aus und ließ sich von mir ficken. Ich genoss die jugendliche Fotze und Carolin die heftigen Stöße in ihrem Bauch. Ich endlud mich nochmals in ihr und dann ging ich nach einem langen Kuss wieder rüber.

Meine Frau wusste davon nichts und sie wunderte sich über meine Gelassenheit und wie zufrieden ich doch immer mal wieder zwischendruch bin. Ich sagte ihr: ich freue mich einfach eine so nette und immer noch sehr schöne Frau zu haben. Sie lachte und ich nahm sie in den Arm. Ich küsste sie und sie drückte mich irgendwann weg und sagte: hallo, wir sind doch keine 20 mehr. Ich sagte: ich liebe dich aber immer noch so, wenn nicht sogar mehr, da sollte das doch auch zum Ausdruck kommen. Sie drückte sich an mich und ich griff ihr unter den Rock. Hey, was machst du da? sagte sie. Ich sagte: ich suche das Glück. Das findest du da aber nicht, sagte sie.

Ich öffnete meine Hose ließ sie runter und drehte meine Frau zum Schreibtisch, zog ihr den Slip runter und rieb zweimal mit dem Schwanz durch ihre Schamlippen und schob ihr dann von hinten meinen Schwanz rein. Ich stieß sofort ganz tief in sie rein und meine Frau sagte: Hey, so geht das nicht. Doch ich war geil und fickte sie einfach weiter bis ich mich in ihr entlud. Dann fingerte ich sie bis zum Höhepunkt. Zog ihr dann den Slip wieder hoch, drehte sie um und küsste sie.

Sie sah mich an und sagte: es ist immer wieder gut, ich kann die nicht mal sagen warum ich es erst oft nicht will. Ich nahm sie mit ins Schlafzimmer, zog sie aus und freute mich meine Frau nackt vor mir zu sehen. Ich steichelte sie lange und dann fickten wir in Missionarsstellung.

Wir ließen uns Zeit und wie genossen es beide den Anderen zu spüren. Sie freute sich über meinen Stab in ihr und ich freute mich in ihr zu sein.

(5.419 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.