Mit Freund die Cousinen gefickt

Paul ist ein guter Kollege von mir. Wir sind zusammen in die Schule gegangen und haben uns seither nie aus den Augen verloren. Als wir noch jung waren, sind wir oft um die Häuser gezogen – mit allem, was so dazu gehört. Heute sind wir beide verheiratet und haben je eine Cousine, die sehr gut miteinander auskommen.

Eines Abends war ich bei Paul und wir kippten ein paar Bierchen. Wie vereinbart, klingelte meine Cousine Cindy um 23 Uhr, um mich abzuholen. Sie durfte für diesen Abend meinen Wagen benutzen, als Gegenleistung dafür sollte sie mich nach Hause fahren. Cindy war bei einem Mädchenabend und sah entsprechend gut aus: Ihre enge Jeans betonte ihren runden Arsch und ihre langen Beine mit den kniehohen Stiefeln, das enge Top rang sich eng um ihre nicht sehr grossen Titten. Die Haare hatte sie streng nach hinten gekämmt. „Du siehst heute besonders bezaubernd aus“, sagte Paul zur Begrüssung. Ich musste ihm beipflichten und war mächtig stolz auf meine Cousine.

Wir sprachen noch ein wenig, bis ich plötzlich realisierte, dass Cindy ihre Hand zwischen den Beinen von Paul hatte. Ich tat, als ob ich nicht bemerken würde und lenkte das Gespräch langsam aufs Thema Sex. Wir haben ein sehr unverkrampftes Verhältnis dazu und ich wusste, dass Cindy ihr erstes Mal bereits hinter sich hatte. Die Blicke zwischen ihr und Paul wurden immer lusterfüllter.

Nach einer Weile kehrte Yvonne, die Cousine von Paul, nach Hause zurück. Sie war optisch das Gegenteil von Cindy, trug eine zerrissene Jeans mit Turnschuhen und ihre langen blonden Haare trug sie offen. Die beiden Frauen küssten sich zur Begrüssung innig. „Tauscht ihr immer Zungenküsse zur Begrüssung?“, fragte ich. „Das ist jetzt in bei uns Jungen“, flachste Yvonne. „Ihr Alten habt ja eh keine Ahnung von der Jugend.“ „Und ob wir eine Ahnung haben,“ brummelte Paul. „Ihr gefallt uns so gut, dass sich sogar unsere Schwänze regen.“ Ohne lange zu fackeln stand er auf und zog seine Hose hinunter.

Paul stand nun vor uns und zeigte uns seinen halbsteifen Schwanz. „Cindy, das hast du angerichtet“, sagte er mit gespieltem Vorwurf in der Stimme und nahm Cindys Hand. „Nun musst weitermachen“. Er führte ihre Hand an den Schwanz und Cindy begann, ihn langsam zu wichsen. Wir standen da und schauten zu. Nach einer Weile nahm Cindy Pauls Schwanz in den Mund. Mein Gott, meine Cousine bläst meinen besten Kollegen vor meinen Augen… Bei diesem Anblick regte sich auch mein Schwanz in der Hose. Wie auf ein unsichtbares Zeichen hin, kniete Yvonne hinunter und befreite meinen Schwanz.

Mit ihrer Zunge kreiste sie einige Male um meine Eichel, bis mein Schwanz hart abstand. Nun begann sie, ihn sanft zu massieren und bezog dabei auch die Eier ein. „Du hast deine Cousine gut aufgeklärt“, spasste ich und Paul sagte nur: „Danke gleichfalls.“ Yvonne zog nun ihr T-Shirt hoch und zog sich den BH aus. Sie präsentierte uns ihre kleinen festen Titten, deren Nippel bereits weit abstanden. Cindy drehte sich zu ihr und begann an den Titten zu saugen. Dabei führte sie eine Hand in Yvonnes Hose und massierte ihre Möse. Dann zog Cindy sich ganz nackt aus und stieg wieder in ihre Stiefel. Sie legte sich auf den Boden und Yvonne leckte an ihrer Möse. Die beiden Frauen zeigten uns nun eine sehr geile Lesbenshow, in deren Verlauf sich auch Yvonne komplett nackt auszog. Die beiden erreichten stöhnend einen ersten Orgasmus, während Paul und ich mit unseren Ständern dastanden und leicht onanierten.

„Jetzt sind aber wir dran“, sagte ich und zog mich auch ganz aus. Ich stand hinter Yvonne, die auf dem Boden kniete. Ich setzte meinen Schwanz an ihre Möse und drang langsam in sie ein. Sie liess mich gewähren. Ebenfalls Paul zog sich nun aus und fickte meine Cousine ebenfalls von hinten. Nach einer Weile wechselten wir die Positionen und legten uns auf den Boden. Cindy ritt nun auf Paul und Yvonne auf mir. Immer wieder streichelten die beiden gegenseitig ihre Titten und küssten sich innig.

Dann setzten sich die beiden neben einander aufs Sofa und spreizten ihrCousinee Beine weit. Einen so tiefen Einblick in die Möse meiner Cousine hatte ich noch nie. Völlig hemmungslos präsentierte sie uns ihre rosarote Möse und drang immer wieder mit zwei Fingern ein. Cindy wichste sich zu einem weiteren Orgasmus. Yvonne, die neben ihr lag, zog ebenfalls ihre Schamlippen weit auf. Mit meinen Fingern massierte ich sanft ihren Kitzler, bis auch sie einen Orgasmus erreichte.

Nun war es wieder Zeit, sie zu ficken. Paul und ich knieten nun vor dem Sofa und drangen nochmals in die Möse der Cousine des andern ein. Zuerst stiessen wir langsam, dann immer schneller in die Ficklöcher. Als ich spürte, wie mein Samen langsam hochkam, zog ich den Schwanz aus der Möse. Nach ein paar sanften Wichsbewegungen spritze eine grosse Ladung Samen auf den Bauch von Yvonne. Kurz darauf zog auch Paul seinen Schwanz aus der Möse meiner Cousine und spritzte ihr sein Sperma auf den Bauch.

Yvonne schnappte sich meinen Schwanz und leckte ihn vom Sperma sauber; Cindy machte es ihr gleich mit Paul. Dann leckten sie sich gegenseitig den Samen ihrer Väter vom Bauch weg. Wir sassen noch ein wenig nackt herum, bis wir uns wieder anzogen und nach Hause fuhren. Leider blieb dieser geile Fick bis jetzt ein einmaliger Anlass, aber immer wenn ich Yvonne sehe, denke ich daran zurück. Paul hat mir kürzlich gesagt, dass es ihm mit Cindy ebenso ergeht.

Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
Ein Kommentar zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.