Meine Tanten und das Geburtstagsgeschenk

Es war mein 18.Geburtstag und viele hatten zugesagt am Abend zu kommen. Ich hatte eine Party organisiert, es war Sommer und es warschön warm. Meine Eltern waren noch in Urlaub und werden erst morgen Abend zurück sein.

Meine Tanten Emilie und Saskia, etwa 37-jährig, kamen ohne ihre Männer, die in Schweden auf Montage waren. Beide waren recht hübsch und Rasseweiber mit tollen Figuren und Titten, die sie in ihren tollen Kleidern gekonnt zur Schau stellten.

Ich hatte Lampions gespannt und sonstige Lampen hie und da platziert und gegen 21 Uhr machte ich sie an. Getränke verschiedenster Art und belegte Brote waren reichlich am Buffet zur Selbstbedienung vorhanden.

Musik hatte ich von CD`s vorprogrammiert. Viele Pärchen schmusten beim engen Tanzen miteinander. Andere saßen bzw. lagen im Gras. Ich sah im stillen neidvoll zu, merkte aber ein angenehmes Gefühl in meinen Lenden. Ich ging zu meinen Tanten, die abseits vom Licht auf der Hollywood-Schaukel saßen und deren Kleider etwas hochgerutscht waren, so das ich beim Herangehen weit in ihre Schenkel schauen konnte und Slips sah.

Sie hatten schon einiges getrunken wie ich bemerkte und hatten gute Laune. Sie schienen es zu bemerken, dass ich unter ihre Kleider schauen konnte, machten aber keine Anstalten, etwas zu ändern; im Gegenteil, sie öffneten die Beine weiter.

Ich setzte mich zwischen die beiden. Auf dem Tischchen neben der Schaukel hatten sie sich eine weitere Flasche Sekt organisiert und schütteten mir auch ein Glas ein. Prost Hans Georg, eine schöne Party hast du organisiert sagten sie.

Saskia legte ihre Hand auf meinen Schenkel und muss dabei wohl gemerkt haben, dass ich einen leichten Ständer hatte. Sie ließ ihre Hand liegen und mein Schwanz wuchs. Sie schaute zu Emilie und diese legte ihrerseits ihre Hand auf den anderen Schenkel.

Saskia war schon frech an meiner Eichel und strich sachte darüber. Oh Mann was war das? Ich hatte keine Kontrolle mehr in meiner Hose, lehnte mich zurück und wartete ab.

Nachdem beide näher rückten, ihre Arme auf die Oberkante Schaukel legten und ihre Titten an meine Arme drückten, wuchs mein Schwanz weiter und baute sein Zelt. Wie ich sehen konnte, nahm niemand der anderen Notiz von uns.
Ich hatte noch keinerlei Erfahrung mit Mädchen, geschweige mit Frauen, aber Pornos habe ich schon heimlich mehrmals gesehen und dabei immer gewichst und abgespritzt; auch habe ich mir schon heimlich Pariser in verschiedenen Ausführungen in Automaten gezogen, sie übergestülpt und ebenfalls geil hineingewichst. Aber nackt hatte ich noch keine Frau gesehen.

He, was habt ihr mit mir vor? Ihr seid ja ganz schön geil, wohl lange nicht mehr gefickt worden, flüsterte ich. Kein Wunder wenn eure Stecher auf Montage sind. Ihr merkt ja, dass mein Schwanz steht.Was haltet ihr davon, wenn wir ins Haus auf mein Zimmer gehen? He du bist ja richtig geil drauf; verwunderlich in deinem Alter.

Ich hab noch keinen Schwanz bei einem in deinem Alter gesehen , auch nicht ficken und abspritzen , sagte Saskia und zu Emilie gewandt sagte sie: Komm lass uns gehen und Hans Georg geil vernaschen, meine Fotze ist schon ganz nass.

Ich möchte auch gefickt werden sagte Emilie und mal sehe was er so drauf hat. Mein Schwanz war noch härter geworden bei den geilen Worten und ich legte ihn hoch zwischen den Hosengürtel. Wir schauten ob niemand uns sah und gingen auf mein Zimmer. Saskia öffnete meinen Reißverschluss und Gürtel und zog die Hosen runter. Emilie stand hinter mir und streifte mir die Unterhose runter.

Mein Schwanz war frei und für mein Alter recht ansehnlich, wie beide bemerkten. Saskia wichste ganz langsam über die angeschwollene Eichel und Emilie umfasste meine Brust und drückte von hinten langsam mit ihrem Busch an meinen Arsch, ihre Titten hatten harte Nippel. Ihre Lippen saugten sich an meinem Hals zärtlich fest. Oh Je, ohje war das geil und ich öffnete meine Beine breit und Saskia wichste gefühlvoll und langsam weiter.

Emilie griff von hinten an meine Eier und strich über den Damm, dass es mir überall Gänsehaut bereitete. Ich fasste Saskia an Ihre Brust, suchte ihre Lippen und bat sie mich das Küssen zu lernen, was sie tat. Mann war das eine Sache mit den Beiden.

Ich langte Saskia zwischen die Beine, nachdem sie diese gespreizt hatte und war überrascht von der Nässe, die an ihrer Fotze war. Geh rein mit den Fingern, sagte sie und stöhnte auf als ich es tat. Geh rein und raus und komme etwas höher in den Schamlippen zum Kitzler. Ja so ist es gut, mach weiter sagte sie während sie meinen Schwanz weiterhin gefühlvoll wichste und mich wieder wild küsste, was ich toll fand.

Emilie stellte sich neben Saskia und sagte : komm mit der anderen Hand in meine Muschi und mache das gleiche wie bei Saskia. Sie drückten ihre Titten an meine Brust und Emilie legte ihre Hand über die von Saskia beim Wichsen.
Oh Mann, niemals sollte es aufhören, war das geil was die mit mir machten und mich lehrten. Emilie strich mit ihren Fingernägeln an meinem Rücken entlang. Oh Mann war das geil alles.

Komm lass uns aufs Bett gehen. Emilie legte sich auf den Rücken und spreizte die Beine angewinkelt. War das ein Anblick: eine dunkelhaarige Fotze, die sie mit ihren Fingern spreizte.

Komm und lecke mich, sagte sie und zog meinen Kopf in ihren Schoß. Ich tat wie geheißen und sie sagte genau was ich und wie ich es machen sollte und stöhnte andauernd dabei und griff sich selbst an ihre Brüste. Saskia legte sich auf den Rücken, schob ihren Kopf zwischen meine Beine und nahm meinen pochenden Schwanz in ihren Mund und mit einer Hand umfasste sie meine Eier und mit der anderen vögelte sie sich mit den Fingern selbst.

Ihre Zunge und ihre Lippen brachten mich schier um den Verstand, sodass ich keine Kontrolle mehr hatte und abspritzen musste. Ich schrie meine Wollust heraus. Voll in ihren Mund und egal wohin. War das ein Gefühl und dann leckte ich immer noch Emilie, die längst auch einen Orgasmus hatte und regelrecht überquoll.

Einfach unglaublich die glitschige Fotze und die geschwollenen Schamlippen. Sie hielt meinen Kopf an ihre zuckende Fotze gepresst. Mein jugendlicher Schwanz fiel nicht in sich zusammen sondern stand gleich wieder, sodass Saskia endlich von mir gefickt werden konnte. Komm du geiler Hengst fick mich von hinten.

Emilie zeigt dir wies geht. Sie reckte ihren Arsch in die Höhe, Titten und Arme lagen auf dem Bett. Oh Mann diese Fotze war ebenso Klasse wie die von Emilie und Emilie nahm meinen Schwanz und führte die Eichel an die Schamlippen und sagte :

Schieb ihn rein und ficke feste los. Saskia stöhnte als mein Schwanz in ihre übernasse Fotze eindrang. Emilie küsste mich wild und hielt beim Rein- und Rausgehen meinen Schwanz, ooohhh wie geil…. mit ihrer freien Hand onanierte sie breitbeinig.

Gott sei Dank konnte ich etwas länger ficken ohne gleich abzuspritzen. Ja, so ist´s gut, ficke weiter und tief, ja , nicht aufhören, ooooohhh jaaaaaa mir kommts, mach weiter , jetzt langsam und fest und tief , oh Gott tut das gut, jaaaaaaaa, fick.

Und dann kam ihr die Erlösung und sie schrie es heraus. Emilie steckte auf einmal ihren Zeigefinger in meinen Arsch und machte langsam hin und her, die andere Hand bearbeitete jetzt meine Eier.

Ich zog meinen nassen harten Schwanz aus Saskias matschiger Fotze Hans Georg ficke bei mir weiter, komm auf mich und gibs mir noch mal und spritze nachher alles in mich hinein. Ja steck in rein so weit du kannst. Emilie hob ihre Beine an und legte sie um meine Hüften. Sie fickte intensiv mit und mit ihren Füßen zog sie mich tief in sich hinein. Ach war das herrlich, diese geilen Weiber, besser als jedes Pornoheft und das Abwichsen.

Jetzt spielte Saskia an meinem Damm und ging mit nassem Finger in meinen Arsch. Emilie spürte ein Heraufkommen eines weiteren Orgasmus: jaaa so mach weiter, fick mich tief, gibs mir, jaaaa oh mein Gott. Bei mir war es auch bald soweit und die Stöße wurden noch fester, Emilies Bewegungen jetzt auch kreisend; einfach zum Verrücktwerden geil, und das in meinem Alter.

Wir stöhnten beide auf und ich jagte meine Ladung in diese Superfotze und krallte mich an ihrer Hüfte fest. Emilie stemmte sich nach oben und war ganz weggetreten. Nachdem die Ladungen aus meinem Schwanz heraus waren zog ich meinen nassen Schwanz aus Emilies Fotze und sah wie Sperma und auch ihr Saft aus der Fotze liefen und an den Schenkeln entlang lief.

Ich legte mich noch mal auf Emilie und spürte ihre Titten und ihren Busch und sie meinen Schwanz auf ihrem Bauch. Ich musste sie küssen und sie zeigte mir weitere Details. Dann rollte ich runter und Saskia auf mich.
Sie nahm meinen Schwanz in ihren Mund und leckte alles sauber und wichste leicht dabei, er war jetzt am Abklingen. Du warst einfach unbeschreiblich gut und kannst gut ficken und lernst schnell,sagten beide.

Ich war mächtig stolz und hatte viel Selbstvertrauen erhalten. Wir müssen jetzt wieder runter zu den anderen, sagten beide. Hans Georg wir setzen das unbedingt fort , meinte Saskia und Emilie pflichtete ihr bei. Dein jugendliches Abspritzen ist grandios, dein Schwanz schön hart, sowohl beim Blasen als auch direkt in unsere Fotzen. Du fickst echt gut.

Wir machen es wieder gemeinsam miteinander. Kein Wort zu niemandem. Wir sind noch eine Woche Strohwitwen.
Wenn Du willst kannst Du jeden Tag zum Ficken kommen. Wir lernen Dich dann zu unserer aller geilem Vergnügen noch andere Sachen. Natürlich war ich einverstanden. Sie hatten mich heute zum Mann gemacht.

Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.