Heiße, reife Nachbarin – Teil 1

Wir waren vor kurzer Zeit in ein neues Haus, in einer anderen Stadt, gezogen. Wir das sind meine Vater Thomas, 42 Jahre, meine Mutter Astrid, 41 Jahre, meine Schwester Melanie, 21 Jahre, und ich Frank, 18 Jahre alt. So langsam lernten wir die Nachbarn kennen. Aber später mehr dazu. Neben uns wohnte eine ca. 60 Jahre alte Rentnerin. Ihr Mann war vor einiger Zeit gestorben und hatte einiges an Geld hinterlassen.

Es war Mittwoch und ich war von der Lehre gerade nach Hause gekommen. Mutter kam gerade von der Terrasse herein.
„Kannst du mir kurz helfen, den Schnittabfall in die Mülltonne zu werfen?“ „Klar, gleich. Ich stelle eben noch die Tasche weg.“

Ich stellte die Tasche in mein Zimmer im ersten Stock und ging dann zu meiner Mutter in den Garten. Sie gab mir Handschuhe und wir schafften den ganzen Abfall in die Bio-Tonne. Die Arbeit war nach kurzer Zeit erledigt. Ich wollte gerade wieder ins Haus und unter die Dusche, als unsere Nachbarin rief. „Hallo, habt ihr heute noch etwas vor“: fragte sie von der Hecke herüber.

Meine Mutter schaute mich an und dann zur Nachbarin. „Ich eigentlich nicht. Der Mann ist bei einem Fußballspiel und die Tochter wird bei einer Freundin schlafen. Warum?“ „Ich wollte in die Sauna fahren, aber nicht allein. Hättet ihr Lust mitzukommen?“

„Ich schon, und was ist mit dir“, bei der Frage drehte sie sich zu mir. Da ich, mit den paar Bekannten, die ich bisher hatte, nichts ausgemacht hatte und zurzeit Solo war, willigte ich ein. Es gibt zwar schönere Dinge als mit 2 älteren Frauen in die Sauna zugehen aber vielleicht findet man dort auch jüngere Frauen, in meinem Alter. Also sind Mutti und ich ins Haus und haben unsere Sachen für einen Saunabesuch zusammengesucht. Ich war früher fertig wie meine Mutter und wartete unten. Dann kam sie endlich, sie hatte sich auch noch umgezogen. Sie trug ein Kleid ohne Träger. Nur durch zwei Gummis an der Hüfte und über dem Busen gehalten. Das Kleid war weiß mit einem roten Blümchenmuster. Und weiße Schuhe mit einem, ca. 3cm, Absatz. Bei mir waren es nur eine schwarze Jogginghose und ein weißes T-Shirt. In meinen Augen genug für einen Saunabesuch.

Wir gingen dann zusammen hinaus. Die Nachbarin wartete schon an ihrem Auto. Es war ein X3 von BMW in schwarz. Sie hatte einen roten Minirock und ein schwarzes T-Shirt an. Die Schuhe waren ebenfalls rot, mit einem 5cm Absatz. Kurze weiße Haare hatte sie, eine gute Figur, bei alle Proportionen stimmten. Mutig, in diesem Alter, dachte ich mir. Wir stiegen ein und sie fuhr los. Nach ca. 15 Minuten waren wir schon dort. Wir hatten noch nichts von einer Sauna am Wald gehört, aber das stand auf alle Fälle über dem Eingang. Aber fiel wussten wir von dieser Stadt eh noch nicht. Meine Mutter schaute mich mit hochgezogenen Augenbrauen an. Ich zuckte nur mit den Schultern.

Also gingen wir hinein. Wir bezahlten und gingen hinter Hannelore, so hieß die Rentnerin, her, zu den Umkleiden. Wir suchten uns freie Schränke. Die Damen verschwanden in den Umkleidekabinen, aber ich zog mich vor meinem Schrank um. Ist ja schließlich eine Sauna und da sieht man sich sowieso nackt. Ich verstand das Getue nicht, aber egal. Kurze Zeit später kamen sie aus den Kabinen heraus. Mutti hatte einen weißen Frottee-Bademantel, der kurz unter dem Knie endete, und Hannelore einen kurzen schwarzen Satin-Bademantel, der eine Handbreit und dem Po-Ansatz endete. Mutti schaute auf den kurzen Bademantel und ihr Gesichtsausdruck entsprach meiner Meinung, dass sie sehr mutig ist und so etwas trägt.

„Die Taschen können wir mitnehmen, es gibt dort ein Regal wo wir sie hineinstellen können. Wir können dann immer an die Taschen und es liegt nicht so viel herum.“ Mutti und ich nahmen unsere Taschen auch mit und stellten sie in das Regal. Hannelore zeigte uns die Örtlichkeiten. Dann holten wir aus den Taschen, die Sachen die wir zum Duschen brauchten und gingen in die Duschen. Es war ein Duschraum mit 8 Duschplätzen. Wir duschten und trockneten uns ab. Mutti und Hannelore zogen ihre Bademäntel an, ich wickelte nur ein Handtuch um meine Hüfte. Dann brachten wir die Sachen in die Taschen und wir wechselten die Handtücher. Also ich nahm mein Tuch, das ich umgewickelt hatte und hängte es auf. Dann nahm ich ein weiteres aus der Tasche und wickelte es um. Mutter schaut mich ganz komisch an. Die beiden Damen hingen ihre Tücher ebenfalls auf und nahmen sich neue aus der Tasche. Wir suchten uns eine Sauna, mit 75 Grad, aus. Diese hatte keinen Aufguss, den hatten wir nämlich, um ein paar Minuten verpasst.

Also hinein in die Sauna. Ich öffnete die Tür und nahm mein Saunatuch ab. Ein Pärchen erschrak sich. Hoffentlich haben wir sie nicht bei etwas Geilem gestört. Als sie mich erkannten, lächelten sie mich an. Dann kamen Mutti und Hannelore hinter mir herein und das Lächeln der beiden verschwand. Vielleicht sollte ich mal alleine hierhin gehen, vielleicht geht ja was.

Die Bänke in der Sauna waren wie ein L angeordnet. Wir setzen uns an das andere Ende der Sauna. Mutti auf die unterste Stufe und Hannelore und ich auf die mittlere. Ich saß bereits als sich die beiden Frauen setzen. Jetzt wagte ich einen kurzen Blick zwischen die Beine der Frauen. Mutti hatte ihren Busch ein wenig gestutzt, so, dass er Bikini tauglich war. Hannelore war unten glattrasiert. Nicht schlecht, für ihr Alter. Als Hannelore ihr Tuch neben mir ausbreitete, schaute sie zu mir. Ich schaute ihr ins Gesicht und sie lächelte mich an. Ich lächelte zurück. Hannelore setzte sich neben mich und man hätte meinen können sie wäre ein Mann. So breitbeinig saß sie neben mir. Astrid, meine Mutter, saß schräg vor mir. Ich beugte mich ein wenig nach vorne und hatte einen wunderbaren Blick auf ihren Busen und ihr haariges Dreieck. Langsam bildeten sich Wassertröpfchen und begannen über Astrids Busen nach unten zu rinnen. Das waren schon 2 geile Teile, es zog in der Leistengegend. Aber es war meine Mutter und ich versuchte das aufkommende Gefühl, zu unterdrücken.

Plötzlich merkte ich etwas auf meinem Oberschenkel. Ich erschrak und mein Kopf schnellte herum. Und da sah ich Hannelores Hand. Ich schaute Hannelore erschrocken an, aber sie lächelte mich nur an. Langsam wanderte ihre Hand den Oberschenkel hinauf. Nicht nur ich war erstarrt, sondern etwas anderes war auf dem Weg ebenfalls starr zu werden.

Mutter starrte auf den Boden und hatte mit sich und dem Schwitzen zu tun. Da stand das andere Pärchen auf, verabschiedete sich und verließ die Sauna. Mutter schaute jetzt auch wieder auf. Dann drehte sie sich zu uns herum und sagte: „Lange halte ich es auch nicht mehr aus“. Das sagte sie und drehte sich zu uns um. Hannelore hatte ihre Hand zurückgezogen und saß ganz friedlich neben mir. Trotzdem hatte sie ein schelmisches Lächeln im Gesicht. Jetzt sah meine Mutter auch wie es um mich bestellt war.

„Nimm dich ein wenig zusammen, du bist mit 2 älteren Damen in der Sauna“. Sie grinste und drehte sich wieder weg.
Ein paar Minuten später stand sie auf und verabschiedete sich von uns. Ich schaute ihr nach, wie sie die Sauna verließ und schon war die Hand von Hannelore da. Aber nicht auf dem Oberschenkel, sondern zwischen den Beinen. Sie packte meinen Phallus, der noch nicht ganz abgeschwollen war und bewegte ihre Hand auf und ab. Die entsprechende Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Ich schaute auf meinen mittlerweile stattlichen Ständer und dann zu Hannelore, die es richtig genoss. Das sah man an ihrem Gesichtsausdruck. Und sie wichste weiter, ließ sich auch nicht dadurch beirren, dass wir in einer öffentlichen Sauna saßen. Sicher wer träumt nicht mal davon, es in der Öffentlichkeit zu treiben, Ich auch. aber wenn es soweit ist, dann kommen die Bedenken, was passiert wenn man erwischt wird. So war es im Moment bei mir.

Ich schaute Hannelore zwischen die Beine, ihre zweite Hand penetrierte gerade ihre Muschi. Sollte ich sie ebenfalls wichsen, wie sie mich. Ich wusste darauf keine Antwort. Ich nahm allen Mut zusammen. Langsam ließ ich meine Hand über ihren Oberschenkel gleiten. Sie schaute mich an und ich stoppte die Bewegung. Sie lächelte und sagte: „Na endlich.“ Meine Hand wanderte weiter. Immer näher an ihre Muschi heran. Hannelore fasste meine Hand und zog sie zwischen ihre Beine. Sie nahm zwei meiner Finger und schob sie in ihre Muschi. So etwas hatte ich auch noch nicht erlebt.

„Mach schon, fick mich“, hauchte sie mir ins Ohr. „Weitermachen, uh, endlich mal was richtiges los.“ Ich schreckte hoch. Da stand ein Paar in der Sauna. Wo sind die denn hergekommen. Beide hatten die Handtücher noch in der Hand. Beide um die 40, grob geschätzt und schlank. Sie war rothaarig, mit einem Pferdeschwanz, einen geilen Busen, unten rasiert und auch sonst passte alles wunderbar zusammen. Er war dunkelhaarig, durchtrainiert und sein bestes Stück richtete sich gerade auf. Sie schauten uns sehr erwartend an.

„Gefällt es euch, oder“, fragte Hannelore? „Oh ja, wir haben schon viel gehört, aber noch nichts Derartiges gesehen“, antwortete die Frau. Hannelore antwortete: „Dann schaut mal zu, oder besser macht doch mit.“ „Wie mitmachen, bei euch“, kam es vom Mann? „Warum nicht, deine Frau kümmert sich erstmal um den Schwanz meines Freundes, wie wär´s?“ Die rothaarige schaute unsicher ihren Mann an, der zuckte mit den Schultern und sagte: „Nur wenn du wirklich willst.“

„Ich würde schon gerne mal woanders ein wenig“, den Satz beendete die Frau nicht, sondern kam langsam zu uns. Ihr Mann folgte ihr. Ich glaube, dass er es seiner Frau nur erlaubt hat, weil er mit Hannelore vögeln will. Die Rothaarige stand jetzt vor mir und legte ihr Handtuch auf die unterste Bank. Sie kniete sich darauf und senkte ihren Kopf in Richtung meines Schwanzes. Hanelore fasste ihre an den Hinterkopf und drückte sie weiter herunter.
„Und jetzt schön A sagen.“

Die Rothaarige schaute kurz zu Hannelore und grinste. Sie öffnete auch den Mund. Und Hannelore drückte sie auf meinen Phallus. Ich spürte wie ihre Lippen sanft meinen Schaft umschlossen, die Zunge spielte mit der Eichel und dann bewegte sie ihren Kopf langsam auf und ab. Mein Gott war das geil. Sie massierte mit ihren Händen meinen Sack, wie ich es nicht kannte. Bis jetzt hatte es noch keine meiner Freundinnen so gut gemacht.

Hannelore schnappte sich den Schwanz des Mannes und zog ihn etwas heran. Sie rutschte dann eine Stufe runter und nahm seinen Phallus in den Mund. Und sie legte gleich richtig los. Eine Hand am Sack und eine am Phallus und ihre Zunge spielte mit der Eichel. Der Mann fing an zu stöhnen. Plötzlich drückte sie ihn weg, stand auf, wichste seinen Ständer aber weiter. Sie schob ihn hinter seine Frau und drückte seinen Ständer etwas hinunter. Der Mann schaute sie ganz verstört an. Hannelore dirigierte seinen Schwanz vor die Muschi seiner Frau und drückte den Schwanz in die Muschi. Die Rothaarige stöhnte auf.

„Besorg es deiner Frau so richtig von hinten, sie wird es dir ewig danken“, sagte Hannelore dem Mann. Und der packte seine Frau an den Hüften und legte los. Er hämmerte fast jeden Stoß in sie hinein. Das Lecken meines Schwanzes wurde verlangender.

Hannelore nahm ihr Handtuch verabschiedete sich und verließ die Sauna. Nach einigen Schmatzern der Frau war ich so weit, ich konnte es nicht mehr halten und spritzte ab. Ich stöhnte laut auf und spritze der Frau alles in den Mund. Sie saugte weiter an meinem Phallus und schluckte alles herunter. Schub um Schub spritzte ich ab und sie schluckte alles. Dann zuckte mein Phallus nur noch und begann zu schrumpfen. Die Rothaarige schaute etwas traurig, wohl weil es so schnell zu Ende ging, leckte meinen Penis aber noch sauber. Ich rutschte zur Seite, packte mein Handtuch und verließ die beiden. Die vögelten munter weiter. Vor der Sauna zog ich meine Badelatschen an und wickelte mir das Handtuch um. Ich wollte gerade gehen, als mich eine Frau ansprach.

„Wie ist denn die Sauna?“ Ich antwortete: „ Sehr anregend“. Und lächelte sie an. Sie drehte sich zu ihrer Freundin und sagte: „Komm wir probieren die aus, wenn sie so anregend sein soll“. Bei den letzten Worten drehte sie sich in meine Richtung und lächelte mich an. Ihre Freundin stand hinter mir und ging an mir vorbei in die Sauna. Ich schaute hinter ihnen her bis die Sauna Tür geschlossen war. Langsam machte ich mich auf den Weg zu den Duschen. Ein letzter Blick zurück. Aber die Tür ist nicht wieder aufgegangen.

Anderes Handtuch aus der Tasche und ab unter die Dusche und dann ins Abkühlbecken. Abtrocknen und dann meine Damen suchen. Ich fand sie im Ruheraum. Mutti las ein Buch und Hannelore hatte die Augen zu und schien zu schlafen. Ich legte ein Tuch über die Liege und legte mich neben meine Mutter. „Du warst aber lange in der Sauna, eingeschlafen?“ „Gedöst, plötzlich war Hannelore weg und dann bin ich auch gegangen.“

Ich nahm mein Buch zur Hand und begann zu lesen. Dann schreckte ich plötzlich hoch. Jemand hatte mich angefasst. Es war meine Mutter, sie wollte wissen ob ich mit zum Aufguss komme. „Klar“, antwortete ich und packte meine Sachen.

Wir gingen zu dritt in die große Sauna, mit Aufguss. Die Sauna war gut gefüllt. Die Saunameisterin hatte ein buntes Bikini-Oberteil an und eine schwarze Shorts. Brünett und einen Pferdeschwanz. Und einen durchtrainierten Körper konnte man sehen. Sie brachte uns alle richtig zum Schwitzen. Nach den drei Durchgängen verließ sie die Saune. Einige folgten ihr, aber wir blieben noch kurze Zeit sitzen. Und gingen dann gemeinsam raus. Kurzer Spaziergang an der frischen Luft ,Duschen, Abkühlen und ab in den Ruheraum. Das Ganze nach einer Stunde nochmal. Zwischendurch schaute das Paar mit der Rothaarigen mal vorbei und lächelte mir zu, ich lächelte zurück, habe aber sonst keinerlei Reaktionen gezeigt.

Nach dem dritten Saunagang haben wir uns noch ein wenig ausgeruht und dann den Heimweg angetreten. Zu Hause angekommen nahmen Mutti und ich unsere Taschen aus dem Kofferraum. Wir wollten zu unserem Haus gehen, als Hannelore, meine Mutter fragte, ob sie erlaube, dass ich ihr noch kurz helfe. Natürlich hatte meine Mutter nichts dagegen einzuwenden. Mutti ging alleine. Ich ging hinter Hannelore her. Im Haus stellten wir die Taschen zur Seite und gingen in den Keller. Ich sollte ihr den Wäschekorb in den Garten bringen. Hannelore räumte die Wäsche aus der Maschine. Sie bückte sich entsprechend tief, so das immer wieder der Ansatz des Hinterns kurz zu sehen war. Ich hatte den Eindruck, dass sie keinen Slip trägt. So schwer ist der auch nicht dachte ich mir, aber gut, man ist ja hilfsbereit. Also die Treppen hinauf.

Hannelore machte die Tür zum Garten auf und ich stellte den Korb neben die Wäschespinne. Dann ging ich zurück und wollte meine Tasche holen. Dazu musste ich fast denselben Weg wieder zurück. Im Wohnzimmer wartete Hannelore.
„Vielen Dank. Du hast dir eine kleine Belohnung verdient.“

(13.029 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.