Geiler Sex mit reifer Frau

Wir sind Nachbarn..seit ca 2 Jahren. Sie ist Ende 48 und eine schlanke Frau, schöne Brüste und einen schmalen festen Körper. Sie trägt ihre langen Haare gerne geschlossen.

reife frau

Sie ist Mutter von 2 Kindern, ihr Sohn ist in meinem Alter und wohnt mit seiner Freundin zusammen. Ihre Tochter aktuell in einer Ausbildung wohnt noch Zuhause bei ihrer Mutter. Sie ist schon seit einigen Jahren geschieden.
Zu meiner Person, ich bin 27 Jahre jung und hatte schon immer die Phantasie eine Reife Frau zu beglücken…

Es war Sommer… heiß und einfach schön. Es war Tradition das ich immer Samtags mit Freunden grillte. Wir haben einen gemeinsamen großen Garten in welchem wir gemeinsam saßen. grillten, kalten Wein tranken und den Abend genossen.

An diesem Tag waren wir ca. 8 Freunde und Sie war mit dabei. Ihr Tochter war bei ihrem Freund und der Sohn war mit seiner Freundin dabei.. ging aber gegen 22:00 Uhr.. so wie die anderen alle auch… denn es gab einen leichten Sommerregen. Wir packten so alle recht hastig unsere Sachen zusammen. angeheitert wie wir waren…und luden uns alles voll um schnell in unsere Wohnungen zurück zu kommen.

Als ich in meiner Wohnung war, bemerkte ich, dass ich anstelle von meiner, ihre Salatschüssel mitgenommen hatte.
So packte ich die Schüssel und wollte Sie bei ihr gegen meine eigene eintauschen… Als ich bei ihr klingelte, öffnete Sie mirmit in ihrem nassen, noch vom Regen durchtränkten T-Shirt die Türe auf. Ihre großen Nippel zeichneten sich stark durch den Stoff ab.. ich tat so als ob ich es nicht bemerken würde, jedoch merkte ich sofort das sich in meiner Hose etwas regte.

So wie Sie dort Stand… das hellgraue nasse Shirt…dazu eine weiße lockere Stoffhose welche ihrem Körper schmeichelte.

Als ich ihr mein Anliegen vorbrachte, freute Sie sich sichtlich, und meinte, dass es sehr schade wäre denn Abend schon so früh abzubrechen und ob ich denn nicht noch Lust auf ein kleines Gläschen Wein hätte? Natürlich sagte ich daraufhin nicht nein..Sie füllte uns zwei Gläser mit Wein und wollte dann kurz ihr Shirt wechseln gehen.. woraufhin ich sagte, dass es unfair wäre, wenn Sie dies dürfe und ich nicht… daraufhin meinte Sie verschmitzt… dass ich auch gerne oben ohne ihr Gesellschaft leisten dürfe.

Was ich direkt tat.. Sie ging ins Schlafzimmer und streifte sich schnell eine weite weiße Bluse über… Als Sie zurück kam.. wir standen inzwischen im Wohnzimmer, verstärkte sich das Gewitter auf einen Schlag gewaltig… es blitzte und donnerte…was Sie leicht erschrecken liess… ich legte aus Spass den Arm um Sie…. und ließ den Arm um Sie herum liegen.. Sie reagierte nicht darauf.. aber lehnte es auch nicht ab… so begann ich Sie leicht zu streicheln…

Die Stimmung war zum zerreissen gespannt… keiner sagte ein Wort, es gab keine Musik,kein Fernseher lief, nur das Gewitter von draußen, unser Atem und die Körper. Nun nahm ich all meinen Mut in die Hand, nahm ihr das WEinglas aus der Hand und schlag beide Arme um Sie.

Sie lehnte sich an mich… ich forderte Sie auf auch die Arme um mich zu legen, was Sie schüchtern tat.
Nun wurde ich forscher, ich streichelte mit meinen Lippen ihren Nacken, berührte ganz leicht ihre Ohren mit den Lippen.. als auch dies nicht auf Wiederstand stieß begann ich Sie zu küssen.

Erst liess Sie den Mund geschlossen… öffnete aber bald den Mund zum küssen.. und die Küsse wurden von leicht,abwartend, zögerlich und zärtlich langsam wilder. Die Zunge wollte mehr… langsam gingen ihre Hände auf Wanderschaft, ihrem Mund entglitt langsam ein leichtes stöhnen was immer lauter wurde.

Inzwischen erforschten meine Hände die Haut unter der Bluse.. die Brüste waren ohne BH..sie waren klein und fest. trotz der zwei Kinder.. die Nippel groß und hart… und „zwirbelte“ ihre Nippel.. was Sie noch lauter werden ließ.
Ihr Hände glitten an meinem nackte Oberkörper…erforschten jeden Milimeter. Ich nahm Sie hoch… setzte Sei auf den Tisch und zog Sie heftig an mich… zog ihre Bluse aus..und betrachtete Sie…wie Sie da saß, leicht verschämt dem jungen Kerl gegenüber, welcher voller Lust auf Sie war.

Ich öffnete meine Hose, und liess Sie einfach fallen. Ihrem Mund entwischte wieder ein leichtes stöhnen als Sie meinen prallen und stehenden Schwanz sah. er war frisch rasiert und machte mich so noch jünger. Ich ging wieder auf Sie zu.. öffnete die Bändel an ihrer Hose.. und forderte Sie auf den Po zu heben.. Sie wollte nicht.. und Sie hauchte mir ins Ohr, dass Sie unrasiert sei..

jedoch liess ich dies nicht gelten… ich war heiss und wollte Sie…ich sagte ihr .. nur die Hose…. Was Sie dann auch mit machte…. Nun saß Sie auf dem Tisch….nur einen kleines String an.. welcher mehr Zeigte als er verdecken sollte….er war leicht in den Schamlippen verhangen.. wo man sah, dass Sie unglaublich feucht war..ein leichter Lusttropfen perlte herunter.. und der String hatte direkt im Schritt eine dunklere Farbe..

ich drückte Sie zurück.. sodass Sie die Beine anwinkeln musste…und mit dem Rücken auf dem Tisch lag..ich stellte mich an die Seite des Tisches… und küsste Sie.. abwechselnd auf den Mund und die Brüste….dabei war eine HAnd in ihrer Hose… meine Finger glitten ohne jeglichen Wiederstand in Sie hinein… ich spürte zwei große Schamlippen und eine sehr nasse Lusthöhle..

Meine ersten zwei Finger glitten hinein.. dann nahm ich drei.. meine Bewegungen wurden immer heftiger und schneller… Sei wurde immer lauter.. Sie presste ihr BEcken gegen meine Hand.. hoch…. ihre eigenen Händer umschlossen ihre Brüste und massierten Sie hart.

Ich hört kurz auf… stellte mich zwischen ihre Beine und fingerter Sie so weiter. Sie wand sich unter meinen Händen… stöhnte immer lauter… wollte mehr.. ich zog ihr ihren String aus… ihre kleine Haarpracht war vollen Muschisaft… ich zog Sie näher an mich… nahm meinen Schwanz und stieß ihn ohne jede Vorwarnung in Sie… dabei stöhnte SIe auf… nein SIe schrie.

Wie wollte dass ich aufhöre…. Das ginge zu weit…Daraufhin legte ich mich auf Sie.. schaute ihr in die Augen und bewegte mich leichte rein und raus… und fragte Sie: wenn du wirklich willst dass ich aufhöre, dann sag es sofort, dann höre ich sofort auf.. wenn nicht; mache ich weiter….

Sie schaute mich mit großen Augen an. sagte nur kurz, du könntest mein Sohn sein, aber das fühlt sich so gut an, also mach weiter.. Dies ließ ich mir nicht zweimal sagen… ich zog meinen Schanz aus ihr.. und begann Sie zu lecken.. und dabei zu fingern.. mit drei Finger in ihr…merkte ich wie Sie immer geiler wurde… meine drei Finger wurden vier.. und fünf.. ich lecke Sie an ihrem Kitzler immer härter und fester.. und auf einmal stieß Sie einen spitzen Schrei aus… und spritze mir Intervallmäßig entgegen.

Es schmeckte geil.. mein Schwanz pulsierte und wollte auch etwas davon.. somit steckte ich ihn sofort in Sie.. und fickte Sie hart und schnell….Sie knetete dabei ihre kleinen Titten.. und spritzte mir zweimal auf den Schwanz während ich Sie fickte….

Alles war nass und besudelt.. und zum schluss spritzte ich noch in Sie…. So dass es aus ihr herauslief…
Sie lag immer noch erledigt auf dem Rücken… und es tropfte auf den Tisch… Während ich vor ihr Stand und sagte.. dass ich darauf schon immer schwarf gewesen war, Worauf Sie meinte, dass es auch ihr nicht anders ging..
Seit diesem Tag haben wir regelmäßig den geilsten Sex.

Ich liebe ihren Reifen Körper, ihre Erfahrung…. und Sie liebt es dass ein noch junger Potenter Mann das verlangen nach ihr hat…

(8.964 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.