Geiler Business Trip

Auf einem Business Trip im Herzen Deutschlands hatte ich wieder einmal einen langweiligen Abend vor mir. Nach meinem letzten Meeting welches so ca. um 19:30 Uhr endete fuhr ich zurück ins Hotel, setzte mich an die Bar und nahm ein kleines Bier zu mir. Es waren nicht sehr viele Leute im Hotel, es war so ein typisches Business Hotel in welchen am Abend tote Hose herrscht.

Plötzlich bemerkte ich das am anderen Ende der Theke eine sehr elegant gekleidete Frau so um die 30 saß der es anscheinend ging wie mir. Sie hatte lange blonde Haare, trug einen grauen,knielangen Rock, eine weiße Bluse und ein graues Sakko.Sie war nicht zu dünn aber auch nicht dick. Ein Frauentyp der mich zum Kochen bringt.

Ich fasste mir ein Herz, ging zu ihr rüber und redete sie an. Sie sagte mir dass Sie ursprünglich am Abend eine Veranstaltung gehabt hätte die aber dann in letzter Minute abgesagt wurde.Ihr Name war Renate. Da wir beide nicht recht wussten was wir mit diesem angebrochenen Abend nun machen sollten beschlossen wir in die Stadt zu fahren und zusammen Abendessen zu gehen. Wir streunten ein wenig durch die Stadt und fanden sehr bald ein sehr nettes Restaurant.

Wir hatten einen sehr romantischen Tisch in der hinteren Ecke des Raumes, sehr elegant mit Kerzen und schönem Gedeck. Wir waren uns sehr sympathisch und erzählten uns aus unserem Leben. Sie erzählte mir dass sie verheiratet ist und zwei Kinder hat, aber aus ihren Erzählungen war zu entnehmen dass es anscheinend nicht mehr so lief wie es sein sollte. Nach ein paar Gläschen Wein wurden wir beide lockerer und begannen alsbald sehr heftig zu flirten. Sie erzählte mir dass ein Hauptgrund warum es in Ihrer Ehe nicht mehr so lief einfach das Faktum war dass die Phantasie draußen war aus ihrem Sexleben. Und umso mehr die Kreativität in Real sank umso mehr steigerte sie sich in Phantasien hinein.

Ich genoss es sehr mit Ihr zu sprechen umso mehr ich bemerkte wie sie sich langsam in eine Erregtheit hineinsteigerte die nicht zu verbergen war. Ich begann ihre Hand zu streicheln und merkte wie Sie unter diesen Berührungen zusammenzuckte “Wie fühlst Du Dich?” fragte ich Sie.” Etwas unsicher”,erwiderte Sie.”Komm,lass Dich fallen. Hier kennt uns niemand. Keiner wird etwas erfahren.Dieser Abend gehört uns. Nur uns. Sei einfach Du und mach wonach Dir gerade ist”. Sie lehnte sich zurück, musterte mich von oben bis unten und sagte “Ok. Ich vertraue Dir. Ich lasse mich fallen.”

Mittlerweile hatten wir unser Mahl beendet und bestellten uns eine Flasche guten Weines. Sie rückte näher zu mir und beugte sich zu mir rüber. Sie küsste mich leidenschaftlich auf den Mund. Ohne dass ich es bemerkt hätte hatte Sie einen Knopf ihrer Bluse geöffnet. Ganz bewusst ließ sie mich nun Ihre Brüste und den Ansatz ihres weißen Spitzen BH bewundern. Sie machte es sehr geschickt so dass nur ich es sehen konnte ohne dass andere Gäste etwas bemerkten. Aber das wäre ja nun mal ganz egal gewesen, da uns hier eh niemand kannte. Mir wurde ganz heiß, sie beobachtete mich und genoss das Wissen wie mich dieser Anblick erregte.

Sie rückte dann den Sessel etwas zurück, beugte sich wieder zurück und schlug die Beine übereinander. Sie setzte sich nun so hin dass ich unter ihren Rock sehen konnte. Wiederum sehr geschickt dass es nur mir möglich war diesen herrlichen Schatz zu sehen der sich mir nun offenbarte. Sie trug Strumpfhosen, aber kein Höschen. Ich konnte ihre herrliche Muschi bewundern die da unter dem Rock hervorschaute. “Gefällt Dir was Du siehst?” fragte sie mich. Ich antwortete mit trockener Kehle nur “Ja..Du siehst sehr geil aus” “Das ist schön dass ich Dir gefalle” erwiderte sie. Sie rückte nun mit dem Stuhl ganz an den Tisch heran, ich sah nur wie Ihre Hand unter dem Tisch verschwand und erkannte an Ihrem Gesichtsausdruck dass sie sich anscheinend unter der Tischdecke mit sich selbst beschäftigte.

“Ich streichle meine Fotze nass für Dich.Ich habe eine Überraschung für Dich” sagte sie. Nach ein paar Minuten kam ihre Hand wieder unter dem Tisch zum Vorschein und sie streichelte mir mit ihren Fingern über den Mund. Ich konnte ihre Muschi riechen, nahm ihren Finger in den Mund und leckte ihren Saft ab. Dann stand sie auf, und sagte, dass sie ganz dringend auf die Toilette müsse, wir hatten schon einiges an Flüssigkeit getrunken, und die musste ja nun mal wieder heraus. Mit wiegenden Hüften ging sie zu den Toiletten, ich sah ihr hinterher und fragte mich, ob mein steifer Schwanz nur von ihr kam, oder ich auch dringend pinkeln gehen sollte, entschied mich aber dafür, es so lange wie möglich auf zu halten, um nichts zu verpassen.

Ich stellte mir dabei vor wie nass muss ihre Möse erst ein wenn Sie schon so durch ihre Strumpfhose durchnässt Der Gedanke machte mich rasend, mein Schwanz pochte in der Hose. Was für ein geiles Wesen doch hinter diesem eleganten Outfit versteckt ist, dachte ich noch, als sie mit schaukelnden Titten von der Toilette wieder zum Tisch zurück kam. Dieses geile Luder hatte sich tatsächlich ihren BH ausgezogen und deutlich waren die traumhaft schönen Brüste unter der Bluse zu erkennen. Sie hatte nicht einen Knopf mehr offen als vorher, aber selbst jetzt zogen ihren geilen Titten meine Augen an, wie Eisen einen Magneten.

Da die Kellnerin uns gerade noch eine Flasche Wasser und Wein gebracht hatte, schenkte ich unsere Gläser noch einmal voll und ihre Hand wanderte über meine Schenkel. Ich hatte große Mühe, dass ich die Getränke in die Gläser bekam. Gerade als ich die Flasche wieder auf den Tisch gestellt hatte, passte sie mir mit festem Griff in die Mitte, ihre langen Fingernägel bohrten sich fest in meine prall gefüllten Eier, und ich dachte nur mein Gott, ich spritze mir gleich in die Hose.

Dieser Gedanke wurde durch ihre nächste Aussage verstärkt als sie zu mir sagte “Frank, ich will heute Nacht Deine Schlampe sein. Ich möchte dass Du mich so richtig durchvögelst. Dann prostete sie mir zu und leerte ihr Glas in einem Zug, und ich stand ihr nichts nach.Lass uns aufbrechen. Ich halte es nicht mehr aus.” Ich bestellte bei der Kellnerin ein Taxi, und füllte nervös noch einmal unsere Gläser und prostete ihr zu. Ihre Nippel drückten sich weit durch den Stoff der Bluse, ich küsste sie leidenschaftlich und knetete ihre linke Brust dabei richtig durch. Genau in diesem Moment stand die Kellnerin etwas verlegen und mit rotem Kopf bei uns am Tisch, um uns zu sagen, dass das Taxi jetzt da Wäre.

Sehr hektisch bezahlten wir und setzten uns in das Taxi. Der arme Taxifahrer muss Höllenqualen gelitten haben, ich bin sicher was er im Rückspiegel sah hat ihn nicht ganz kalt gelassen. Renate hatte einen Mantel an hatte aber darunter ihre Bluse nun ganz offen und drückte ihre großen Titten an mich. Ich konnte nicht anders ich musste sie einfach anfassen.Ich konnte nicht bis ins Hotel warten. Zirka 500m vom Hotel entfernt sagte sie dem Taxifahrer er solle anhalten, die letzten Meter wollte sie zu Fuß gehen.

Sehr überrascht stieg ich mit ihr aus. Zum Hotel hatten wir einen kleinen Park zu durchqueren. Unter einer Straßenlaterne stand eine Bank und ein Tisch. Sie setzte sich auf den Tisch und hob einfach ihren Rock in die Höhe. Sie spreizte die Beine und sah mich an. Endlich konnte ich ihre von Mösensaft durchtränkte Strumpfhose sehen.”Na,gefällt sie Dir?” fragte sie. “Und wie” entgegnete ich.”Komm näher. Schau Dir meine Fotze genau an. Rieche dran damit Du siehst wie geil ich auf Dich bin”, sagte sie.

Diese Aufforderung brauchte ich nicht zweimal. Ich setzte mich auf die Bank und drückte mein Gesicht auf Ihre Strumpfhose. Sie stöhnte auf, ich konnte ihre Möse nun riechen und endlich auch schmecken. Sie streichelte sich ihre Brüste und forderte mich auf weiterzumachen. Ich begann sie nun durch ihre Strumpfhose durch zu lecken. Es war schön Ihre heiße Fotze durch das Nylon zu spüren.Plötzlich bat sie mich innezuhalten, sie sagte sie müsse ganz dringend pinkeln. Ich sagte” Das will ich sehen. Bleib so wie Du bist und pisse mich voll” “Na wenn Du willst” entgegnete sie. Hastig riss ich ein faustgroßes Loch in ihre Nylons und presste wieder mein Gesicht auf ihre Fotze und holte meinen Schwanz heraus.

Ich merkte wie sich Ihre Möse zu bewegen begann und dann fühlte ich plötzlich wie ein heißer Strahl aus ihrer Muschi schoss. Sie sah so unglaublich geil aus wie sie sich durch das Loch in ihrer Strumpfhose pisste. Mit heiserer Stimme forderte sie mich auf :“ Los Frank, Du geile Sau, schlucke jeden Tropfen , ich pisse dich jetzt richtig voll“. Wie ihr grauer Rock sich durch ihre Pisse dunkel färbte. Ich hielt meinen Mund ganz nah an sie und schmeckte ihre warme, salzige Pisse in meinem Mund. Ich versuchte alles zu schlucken, was mir aber nicht gelang. Sie merkte das und machte eine kurze Pause, dann traf der nächste harte Strahl wieder meinen offenen Mund. „Los, Du geile Sau, schlucke meine warme Pisse“, und zog meinen Kopf näher an ihre pissende Fotze heran.

Mein Hemd und mein Sakko war von ihrer Pisse durchtränkt. „Frank“, sagte sie heiser, „ Mache dein Schluckmaul weiter auf, ich habe noch so viel Sekt für dich, und ich will, dass Du alles schluckst. Du bist heute Nacht mein kleiner geiler Pissetrinker, und ich werde dich durchweg vollpissen. Ich hatte sehr große Mühe alles zu schlucken, ich hatte zwar meinen steifen Schwanz immer noch in der Hand, konnte aber vor lauter Geilheit nicht wichsen. Als sie fertig war küsste ich sie stürmisch auf den Mund damit sie ihre Pisse an meinem Mund schmecken konnte. „Los, Frank, jetzt lecke mir die Möse sauber, bis ich komme“ stöhnte sie dann. Mein Kopf war sofort zwischen ihren Schenkeln und ich leckte wie ein besessener und schon nach ganz kurzer Zeit fing sie an zu zucken, ihre Schenkel klemmten meinen Kopf fest ein und dann kam sie.

Sie stöhnte so laut, dass ich es trotz ihrer Schenkel an meinen Ohren für sehr laut hielt, und wahrscheinlich das ganze Hotel geweckt wurde. Nur sehr langsam entspannte sie sich und gab lächelnd meinen Kopf frei. Sie bemerkte nun dass ich meinen Schwanz in der Hand hatte, nahm ihn nun selber in die Hand und begann ihn sehr intensiv zu blasen. Ich war schon so erregt dass ich Ihr schon nach kurzer Zeit eine riesige Ladung unkontrolliert ins Gesicht spritzte.

Sie schluckte einiges davon und fragte mich” Hast Du mehr davon?”. Ich verspürte den unglaublichen Drang zu pinkeln. Ich sah sie neckisch an und fragte “Darf ich?” Statt einer Antwort lächelte sie und führte meinen schlappen Schwanz nahe an ihren Mund. Erwartungsvoll sah sie mich an. „Jetzt will ich deinen Sekt trinken, los, pisse deine geile Schlampe voll, gib mir eine Mundspülung“:

Ich wusste dass dies eine Aufforderung war, entspannte mich und pisste ihre mitten in ihr hübsches Gesicht. Sie stöhnte auf und ließ was sie konnte in ihren Mund laufen. Was nicht mehr Platz hatte lief einfach ihr Gesicht hinunter und durchnässte ihre Bluse. Als ich fertig war hatte sich mein Schwanz schon wieder verdächtig aufgerichtet. Sie sagte zu mir “Lass uns im Hotel weitermachen”. Die letzten Meter zum Hotel liefen wir fast, Sie war ein herrlicher Anblick wie sie so durchnässt neben mir her lief. Durchnässt von ihrer eigenen und meiner Pisse, und mein Sperma in den Haaren. Im Hotel schlug sie den Mantel ganz fest um sich, wir stürmten an der Rezeption vorbei die zum Glück nichts bemerkte.

Den Rest der Nacht vögelten wir noch was das Zeug hielt. Ihr war es egal, in welches Loch sie gefickt wird, die Hauptsache war, dass sie gefickt wurde. Zwischendurch setzte sie sich immer wieder auf mein Gesicht und pisste mich voll, forderte mich auf ihre vulgäre Art auf, jeden Tropfen zu schlucken. Sie nannte mich dabei auch nicht mehr Frank, sonder meine kleine Schluckhure, und ich schluckte ihren Sekt mit voller Hingabe. Sie holte mir noch viermal meinen Saft aus meinen Lenden, so viel schaffte ich Zuhause schon seit Jahren nicht mehr, aber sie hatte eine Art an sich, die mich zu Höchstleistungen anspornte, Als sich mein Schwanz dann gar nicht mehr regen wollte setzte sie sich wieder auf mein Gesicht, ich schmeckte dann ein geiles Gemisch aus ihrer Pisse, Mösensaft und meinem Sperma und ich leckte sie noch zweimal zum Höhepunkt, sie war einfach unersättlich.

Dann, um ca. 5 Uhr morgens verließ sie mich, und ich schlief erschöpft im total durchnässten Bett ein. Als ich morgens zum Frühstück kam war ihr Platz schon leer, sie hatte schon aus gecheckt und das Hotel bereits verlassen. Ich habe Renate nie wieder gesehen, aber diese Nacht in der sie sich fallen ließ werde ich nie vergessen.

Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.