Geile Milcheuter gefickt

Ich bin die Natalie, auch Nati genannt. Bin 29 Jahre jung und habe gerade erst nach der Schwangerschaft entbunden.
Dementsprechend habe ich noch ein wenig Bauch und meine Brüste haben sich durch die Schwangerschaft zu richtig dicken Milcheutern entwickelt, die sogar noch runter hängen und die Männer immer irgendwie wohl geil werden lassen.
Naja, jedenfalls hatte ich danach auf einmal das Bedürfnis, mit meinen Brüdern und Eltern nochmal auf Wanderschaft zu gehen, so wie wir es früher immer mal alle zusammen gemacht hatten.

Aber leider hatten meine Eltern keine Zeit, aber meine Brüder Timon, 32 und Markus, 26, waren begeistert von der Idee.

So überlegten wir, uns an einem langen Wochenende mit Rucksack und Zelt auf den Weg zu machen. Das Wetter spielte mit und wir starteten in einen sonnigen warmen Wanderausflug. Neben unseren Rucksäcken, Isomatten und Schlafsäcken, hatten wir kleines Ein-Mann-Zelt mit, das wollten wir für unsere Vorräte benutzen. Schlafen wollten wir früher als Kinder unter freiem Himmel.

Nachdem wir schon ein gutes Stück am ersten Tag gewandert waren, schlugen Timon und Markus vor, uns an einer Lichtung mit Bachlauf das Nachtlager einzurichten. So saßen abends gemütlich auf dem Boden vor einem kleinen, selbstgemachten Lagerfeuer und redeten über die alten Zeiten als Kinder und lachten viel und hatten Spaß dabei. Dabei tranken wir auch die ein oder andere Dose Bier. Das Mini-Zelt hatten wir längst aufgebaut und ein paar Vorräte darin verstaut.

Doch urplötzlich kippte das Wetter um und es wurde unerträglich schwül bei gefühlten 30 Grad im Schatten und das, obwohl es bereits fast dunkel war. Wir hatten uns schon unsere Isomatten zurechtgelegt, auf denen wir unter freien Himmel schlafen wollten, aber aufgrund des Wetters kamen auf einmal ganze Schwärme von Mücken vom Bach her und unser kleines Lagerfeuer schaffte es nicht, sie auch nur ein bisschen zu vertreiben.

„Jungs, wie es aussieht müssen wir wohl im Zelt schlafen…” sagte ich und schaute Timon und Markus ratlos an.
Wir waren natürlich etwas erstaunt, da es nur ein Zelt für eine Person war, haben aber auch schnell eingesehen, dass es wegen den Unmengen von Mücken wohl nicht anders ging. Aber wir wollten uns nicht von den Mücken zerstechen lassen. Also, Markus, Timon und ich… rein ins Zelt.

Wir quetschen uns also zusammen in das kleine Zelt und ich schloss schnell den Reißverschluss, damit keine dieser Viecher hereinkamen. Es war verdammt dunkel und man konnte nur die Umrisse voneinander erkennen. Wir vereinbarten dann, dass ich in der Mitte liegen soll und Timon und Markus sich an die Seiten quetschen sollten. Es war wirklich verdammt eng und unsere Körper lagen fest aneinandergedrückt. Im ersten Moment störte mich das sehr, da es so verdammt schwülwarm und drückend war und meine Klamotten wurden schnell nass vor lauter Schwitzen.

Markus und Timon schien es auch so zu gehen, darum trat ich als erste in Aktion, setzte mich hin und zog mein T-Shirt und meinen BH, der meine prallen mit Milch gefüllten Eutertitten gefangen hielt, aus. Dann meine Wanderhose, so dass ich nur noch einen kleinen Slip anhatte. „Aber Nati…”, sagte Timon zu mir. „Stellt euch mal nicht so an. Ich halte es nicht mehr aus in diesen Klamotten und außerdem sieht man bei der Dunkelheit ja sowieso nichts.”, antwortet ich schnell und legte mich wieder zwischen die Beiden. Daraufhin zogen meine Brüder auch ihre T-Shirt und Hosen aus.

Man sah zwar nichts, aber etwas später konnte eindeutig etwas fühlen. Markus und Timon hatten nur noch ihre Boxershorts an und so hatte ich die mehr oder weniger nackten Körper seitlich an mich gedrückt. Erst da wurde mir schlagartig bewusst, wer hier eigentlich neben mir liegt. Zwei fast nackte Männer, die ich als Teenager schon mit großen Schwänzen in Erinnerung hatte und dann ich jetzt mitten zwischen den Beiden mit recht großen Titten und einem dicken geilen Hintern. Ich lag auf dem Rücken und sah aus den Augenwinkeln, dass Timon und Markus jeweils auf der Seite mit ihren Gesichtern zu mir gewandt lagen.

Es war zwar alles nur schemenhaft, aber ich sah, wir sie mir auf meine Milchtitten schauten, meine geilen dicken Wahnsinnstitten, die im Liegen leicht zu den Seiten fallen und die Titten drückten mit den Ansätzen schon gegen ihre Arme. Ich dachte, dass sich die Beiden bestimmt total zusammenreißen mussten, damit sie keinen Ständer bei dem Anblick bekommen. Ich konnte selber sehen, dass sich im wenigen Licht der Dunkelheit dicke Beulen in ihren Shorts gebildet hatten. Irgendwie machte mich das an und ich spürte plötzlich, wie mir meine Fotze nass wurde, obwohl es meine Brüder waren, die hier neben mir liegen und mich mit ihren Blicken förmlich abtasten.

Irgendwann drehte ich mich auf die Seite, was aber zur Folge hatte, dass ich nun mit meinem Rücken an Markus Bauch lag und Gesicht an Gesicht mit Timon. Markus ist dann irgendwann eingeschlafen. Ich konnte aber einfach nicht einschlafen, eben so wenig wie Timon, aufgrund der körperlichen Nähe und der unerträglichen Hitze im Zelt.

Auf einmal war Timon plötzlich so nah an mir, dass sich unsere Köpfe berührten und ich weiß nicht warum, aber es war immer noch dieses geile Gefühl in mir, dass ich meine Lippen an die Timons leicht drückte. Und er erwiderte den Druck mit seinem Mund.

Ich spürte, wie er seine Lippen öffnete und mir seine Zunge in den Mund schob. Sofort wurde ich nass zwischen meinen Beinen, denn er rückte noch enger an mich ran und meine Titten pressten sich an seinen Oberkörper. Wir knutschen wie besessen, aber ganz leise weil Markus schlief hinter mir. Jetzt fing die geile Sau von Timon auch noch an, mir die Euter abzugreifen, zu kneten und mir die Zitzen zu reiben und dran zu ziehen. Ich spürte, wie sein Schwanz schlagartig dick und groß wurde.

Ich griff mit einer Hand nach unten, zog den Gummizug seiner Boxershort runter und merkte, wie sein knüppelharter Schwanz aus der Short sprang. Sofort umschloss ich fest mit der ganzen Hand seinen Pimmel und begann, ihn langsam zu wichsen. Die Situation machte mich total geil und auch Timon stöhnte leise auf.

Plötzlich spürte ich am Oberschenkel eine Hand, die auf und ab streichelte und mich dadurch noch mehr aufgeilte.
Timons Hände kneteten meine Euter weiter durch und ich spürte, wie schon durch das Ziehen der Zitzen ab und zu Milch aus ihnen abspritzte. Also muss Markus durch unsere Bewegungen und das leichte Gestöhne munter geworden sein.
Er begann nun von hinten, immer weiter mit der Hand nach oben zu schieben, bis auch er am Tittenansatz war. Er begann jetzt ebenfalls von hinten mit einer Hand meine Titten mit zu massieren, was auch Timon bemerkte. Keiner von uns sagte auch nur ein Wort, aber wir machten alle weiter.

Ich spürte, wie Markus frei Hand zur Short griff und er sie runterzog, so dass auch sein mittlerweile steifer Schwanz befrei war. Er drückte sein heißes Teil von hinten an meinen prallen Hintern zwischen meine Arschbacken und rieb sich daran.

Es war einfach total geil die Situation, vor mir lag mein Bruder Timon, mit dem ich immer noch knutsche und wichste und er drückte mir die Muttermilch aus meinen tropfenden Milcheutern und hinter mir mein Bruder Markus, der mir auch die Titten rieb der seinen dicken harten Schwanz fest an meinen Arsch drückte. Ich merkte, wie mir der Fotzensaft langsam aus meiner noch von der Geburt geweiteten Möse herauslief. Ich war sowas von geil jetzt auf meine eigenen Brüder. Wir alle waren triefend nass vor Schweiß und irgendwie lag eine nicht zu beschreibende Geilheit in der Luft. Unsere fast nackten Körper, diese Hitze, der Geruch, die steifen dicken Schwänze, wir waren wie von Sinnen. Wir mussten uns einfach anfassen.

Keiner sagte etwas, wir hörten nur das schwere stöhnende Atmen von uns dreien. Dadurch wurde Markus auch mutiger.
Er hörte mit dem Schwanzreiben zwischen meinen Arschbacken leider auf, aber dann wusste ich auch sofort weshalb.
Er dirigierte seinen heißen aufgegeilten Schwanz durch meine Arschbacken und landete dann zwischen ihren Schenkel, genau vor meiner auslaufenden Möse. Ich musste aufstöhnen, in meinem Kopf war es wie aus, nur noch Geilheit. Markus schob seinen steifen Schwanz von hinten in meine nasse Fotze rein.

Ich fing an, mein Becken ganz leicht zu bewegen. Vor und zurück, es kann nur ganz wenig gewesen sein, denn mehr Platz hatten wir nicht. Unsere drei Körper waren alle total nass und meine Titten wurden jetzt von vier Händen abgegriffen, durchgeknetete, massiert, langgezogen und abgemolken und in meiner weiten gedehnten Mutterfotze steckte der geile Bruderpimmel, der mich zu ficken begann. Was bin ich nur für eine Ehesau, dass ich mich hier von meinen Brüdern benutzen und ficken lasse… und meinen Brüdern die Schwänze abficke und wichse. Das war einfach Wahnsinn. Wir waren wie ein großer, heißer, geiler, nass schwitzender Menschenhaufen und es machte mich total an.

Auf einmal spürte ich, wie Timon seinen hartgewichsten heißen Pimmel aus meiner Hand zog und näher mit seinem Fickknüppel an meine Möse rutschte. Dann spürte ich, dass auch er seinen Schwanz nun von vorn in meine Mutterfotze drückte. Das Gefühl war der Wahnsinn, als sein steifer Pimmel auch noch eng an Markus Schwanz gedrückt, zusammen in meiner dick geschwollenen nassen Möse rieb. Zwei Schwänze zusammen in mir und dann auch noch meine eigenen Brüder, ich war wie von Sinnen. Außer Schnaufen und Stöhnen war im Zelt nichts zu hören und nur ich bewegte meinen Arsch ein paar Zentimeter vor und zurück, Timon und Markus lagen fast ruhig in der Enge des Zeltes vor und hinter ihrem Schwesterfickstück. Ich merkte jetzt die Enge, die durch die beiden Schwänze in meiner Fotze war und war kurz vorm Abspritzen meiner Fotze.

Und da war es wohl schon für Markus so weit. Er stöhnte auf einmal auf, drückte mir seinen dicken Schwanz tief bis an den Eingang zur Gebärmutter rein und begann zu zucken. Ich spürte, wie sein Schwanz Schub um Schub seines Bruderspermas in meine Fotze pumpte und sie noch nasser wurde. Das war auch zu viel für Timon, denn auch er drückte mir seinen Fickriemen nochmal tief in meine Fotze und schoss seine Bruderficksahne in seine Schwestersau ab. Mit den beiden kam es mir auch, meine Fotze zog sich zusammen und melkte meine Brüder das Sperma aus den zuckenden Schwänzen, meine Fotze lief aus mit einem Gemisch aus dem Brudersperma und dem Schwesternfotzensaft.

Das war für mich der bis dahin heftigste Abgang, den ich hatte. Nachdem sich Timon und Markus in mir ergossen hatten und ihre eigene Schwester mit ihren dicken langen Schwänzen als Schlampe und Fickstück benutzt hatten, zogen sie ihre noch etwas zuckenden Pimmel aus meiner dicken spermaversauten Möse raus, mir lief die weit gedehnte Fotze nur so aus. Wir alle drei blieben einfach erschöpft liegen. Völlig fertig fielen wir, immer noch in der Enge des Zeltes aneinandergedrückt, in einen tiefen Schlaf.

Weiter geht’s…

Als ich am nächsten Morgen wach wurde, war es im Zelt stickig und es roch immer noch nach Geilheit. Was war bloß über uns gekommen, ich habe mit meinen Brüdern gefickt, oder haben sie mich gefickt? Es war jetzt auch egal, denn ich spürte, dass das Bier von gestern mal raus wollte. Markus und Timon schliefen noch und so bewegte ich mich nur ganz leise und vorsichtig, um das Zelt zu verlassen. Ich merkte, dass mir aus der Möse noch immer Sperma lief, jetzt wo ich mich etwas hinhockte. Damit ich nicht alles versaute, hielt ich meine Hand drunter und fing den Saft meiner Fotzenbesamung durch meine Brüder auf.

Meine Hand war voll, die Beiden mussten mir Unmengen ihres Sackinhaltes in ihre Schwesterfotze gespritzt haben.
Irgendwie hatte ich auf einmal den Drang, die Hand hoch zu nehmen und mir stieg dieser Geilgeruch in die Nase.
Ich konnte nicht anders, ich leckte und lutsche über meine spermagefüllte Hand. Dabei kleckerte ich auch runter auf meine Euter und wurde wieder geil und nass. Mitten im kleinen Zelt, wo Markus und Timon noch schliefen. Also öffnete ich den Reißverschluss und ging ins Freie. Die Sonne schien und es war warm. Über meine dicken Muttereuter lief das Sperma- und Rotzegemisch runter, dass mir aus dem Mund tropfte.

Ich war auf einmal wie von Sinnen, rieb mir mit der einen Hand den geilen Saft komplett durchs Gesicht und mit der anderen begann ich, mir meine Fotze zu wichsen. Aber durch das Wichsen meiner Möse wurde der Druck in meiner Blase mehr und mehr und ich spürte, dass ich dringend pissen musste. Ich ging etwas runter zum Bachlauf und das Plätschern regte mich unwahrscheinlich an. Ich hockte mich breitbeinig hin und wichste mir weiter meine Fotze. Als die ersten Pisstropfen kamen, ließ ich sie mir in die Hand laufen und wichste kräftig weiter mein eh schon nasses Fickloch. Ich wollte jetzt mehr!

Ich legte mich so, wie ich noch vollgesaut war, auf den Rücken ins warme weiche Gras, hob mein Becken an, spreizte die Beine und pisste nur noch drauf los. Nachdem die ersten Tropfen auf meinem Bauch gelandet waren, kam der richtige Pissstrahl. Ich dachte nur noch, ich geile perverse Natisau pisse mich jetzt hier unter freiem Himmel, wo meine Brüder in der Nähe im Zelt sind, selber an. Meine Pissflut lief mir über den Bauch und voll über meine fetten dicken Euter. Ich lenkte den Pissstrahl weiter, ich wollte meine eigene Pisse jetzt überall spüren, jaaaa auch im Maul und im Gesicht. Ich schloss die Augen und genoss den heißen Saft überall.

So langsam wurde es weniger und der Pissstrahl ebbte leider ab. Ich hatte die Augen noch zu und dachte, wie schade, dass ich nicht mehr Pissen konnte, als mir plötzlich wieder einen heißen Pissstrahl im Gesicht klatschte. Diesmal öffnete ich die Augen und sah Markus, wie er mir aus seinem halbsteifen Schwanz direkt ins Maul pisste. Ich wollte gerade etwas sagen, musste aber erstmal alles runterschlucken… Wie geil war das denn? Ich ließ mich von meinem Bruder hier anpissen und bemerkte jetzt auch Timon, der auf der anderen Seite neben mir stand und in diesem Moment lospisste. Er hielt mir seinen Pissstrahl auf die Titten und auf die weit geöffnete Möse, weil ich immer noch breitbeining auf dem Rücken im Gras lag.

Ich wichste mich heftig weiter, als meine Brüder über mich abpissten und als ich dann schlagartig kam, spritzte mir mein Fotzensaft weit aus der Möse. Irgendwie war ich fertig, aber Timon und Markus noch anscheinend nicht. Mein Abwichsen und Abspritzen hatte beide wieder total geil werden lassen und beide hatten keine halbsteifen Pimmel zum Pissen mehr in Händen, sondern ihre dicken langen harten Schwänze jetzt, die sie mit einem geilen Gesichtsausdruck vor mir wichsten.

Timon meinte nur, dass sie ihr geiles Schwesterchen beobachtet hätten, nachdem ich das Zelt verlassen hatte. Was für eine versaute perverse Schwester ich doch sei und er und Markus, bevor wir weiterwanderten, doch nochmal ihren Sackinhalt loswerden müssten. Immer noch klitschnass am ganzen Körper und noch mit Restpisse im Maul, kam Markus mit wippenden steifen Schwanz in meine Richtung und meinte, ich solle mich hinknien. Als ich mich aus der Rückenlage erhob und hinhockte, kam auch Timon mit prallen Schwanz vor mein versautes Gesicht und rieb mir sein dickes Teil kreuz und quer durchs Gesicht.

Dann schob er seine Schwanzspitze über meinen Mund und drückte ihn mir Zwischen meine Lippen, so dass ich meinen Mund öffnete. Und nachdem ich schon seinen Schwanz in der Nacht in meiner Fotze hatte, hatte ich ihn jetzt auch noch im Maul, meinen Bruderschwanz, und lutschte und saugte ihn. Timon nahm meinen Kopf in die Hand und Markus meinte, er soll mir endlich meine Schwesternmaulfotze ficken. Ich hatte bisher nur immer geblasen, bin aber noch nie in den Mund gefickt worden. Timon stieß seinen Schwanz vor und zurück, immer tiefer.

Dann ließ er los und machte Platz für Markus, der direkt weiter mein Maul fickte. Er fickte mich noch tiefer ins Maul und plötzlich spürte ich seine dicke heiße Schwanzspitze tief hinten im Hals. Er hatte seinen dicken Pimmel so tief reingedrückt, dass mir seine Eier direkt vor dem Mund hingen. Timon feuerte ihn an, fick die Natisau, los fick sie ins Maul. Und du Schwesterhure, leck ihm die Eier, während er dich in den Hals fickt. Und tatsächlich, an seinem fickenden Schwanz vorbei, drückte ich meine Zunge am Pimmel entlang nach draußen und lutschte und leckte seine prallen Eier ab.

Das war wohl fast zu viel für Markus und er zog seinen Schwanz schnell ganz raus, denn ich spürte im Mund, wie sein Schwanz noch dicker und praller wurde, er stand kurz vorm Abspritzen in meinen Schlund. Dafür kam Timon wieder in meinen Mund, während ich mir immer weiter meine geschwollene auslaufende Fickspalte massierte und rieb. Er schob ihn jetzt aber nicht mehr ganz rein und ich wollte schon maulen, damit er ihn ganz reinfickt.

Aber dann kam Markus und schob ihn, genau wie bei meiner Fotze, mit hinein, so dass ich mein Maul weit aufmachen musste um beide Brüderschwänze mit meinem Fickmaul zu blasen. Ich hatte sowas noch nie gemacht, aber der Gedanke, die beiden Pimmel von Timon und Markus zusammen zu blasen, ließen mich direkt kommen. Und als die Beiden merkten, wie ich immer schneller, lauter und heftiger stöhnte, schoben sie ihre dicken langen Schwänze so weit in mein Maul, wie es nur ging.

Dann begangen ihre Pimmel zu zucken und pumpen. Schub und Schub spritzten sie in mein Maul ab. So viel geiles Brudersperma in meinem Maul, einfach herrlich. Ich wollte mehr, besonders, als ich spürte, dass es mir an den Mundwinkel aus dem Maul quoll. Dann zogen sie ihre spermaverschmierten Schwänze aus meinen weit geöffneten Fickmaul, rieben mir ihre Pimmel zu Abschluss nochmal durchs Gesicht und meinten nur noch, wir sollten uns mal langsam auf den Weg machen und unsere Wanderung fortsetzen.

Ach übrigens, ich bin dann nackt weitergewandert, so sperma- und pissversaut, wie ich war. Mir war sehr danach.

(232 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.