Geile Ferien

Es waren die besten Ferien meines Lebens. Nachdem Tante Sandra und Onkel Jörg öffentlichen Sex im Haus eingeführt hatten, wurde alles noch geiler.

Ich lief quasi mit Dauerständer durch Haus, weil immer irgenwo irgendwer was geiles machte. Onkel Jörg fickt Tante Sandra auf dem Küchentisch. Jessy die beim Duschen masturbiert und dabei lauthals stöhnt, während ich nebendran Zähne putze. Jessy die ihrem Vater auf der Couch einen bläst, während er ihre glatte Fotze fingert, usw.

Schlaff war mein Penis eigentlich nur, wenn er zuvor abgesaftet wurde. Und da boten sich die geilsten Situationen:
Einmal kam ich ins Bad, als Tante Sandra gerade auf dem Klo saß. Natürlich hatte ich einen Steifen. Sie winkte mich zu sich, nahm meinen Schwanz und fing einfach an ihn zu blasen. Und während sie bließ, hörte ich, wie ihr die Pisse aus der Muschi schoß. Multitasking würde ich mal sagen.

Oder einmal kam ich grad in die Küche, als Onkel Jörg Tante Sandra fickte. Sie lag bauchlinks auf dem Küchentisch und Onkel Jörg stieß in sie hinein bis er fertig war. Dann ging er einfach, Tante Sandra blieb erschöpft zurück. Das Sperma lief aus ihrer geschwollenen, haarigen Möse. Ich nutze die Chance, ging hin und rammte nun ebenfalls meinen steifen Schwanz in ihr Fickloch, und nutze dabei Onkel Jörgs Sperma quasi als Gleitmittel.

Doch auch die schönten Ferien gehen mal zu Ende und am letzen Tag der Ferien sollte meine Mutter kommen und mich abholen. Ich schlief lang an dem Tag und als ich später in die Küche kam, blieb ich erstmal perplex stehen. Da saß meine Mutter splitternackt am Küchentisch und unterhielt sich mit Tante Sandra. Klar, hier im Haus sind alle nackt, aber ich hatte bei meiner Mutter einfach nicht damit gerechnet. Vor allem, da ich sie quasi nie nackt gesehen hatte, zumindest nicht seit ich mich erinnern kann.

Meine Mutter war wie ihre Schwester etwas kräftiger. Sie hatte große, hängende Brüste und im Gegensatz zu Tante Sandra keine Haare zwischen den Beinen.

„Mein Gott, meine Mutter rasiert sich die Muschi“, schoss es mir durch den Kopf.

„Tim“ rief sie, als sie mich bermerkte. Sie stand auf und umarte mich. Dabei drückte mein Penis gegen ihren Bauch und wurde ganz leicht steif. „Schön dich wieder zu sehen. Wir sprachen gerade von alten Zeiten. Setz dich“.

Damit drehte sie sich um und ging zum Tisch zurück. Da bemerkte ich das erste Mal, dass meine Mutter einen gigantischen, geilen Hintern hatte. Ich setze mich zu den Frauen an den Küchentisch.

„Ja, das waren wilde Zeiten, bevor Jessy geboren wurde.“ meinte Tante Sandra. „Deine Eltern und wir haben quasi die ganze Zeit miteinander gebumst.“

Mir blieb der Mund offen stehen!

„Sandra!“ rief meine Mutter.

„Ach, keine Angst. Dein Sohn hat sich hier gut entwickelt. Er passt gut in die Familie.“ führte Tante Sandra aus.

„Ja?“ fragte meine Mutter. „Das heißt er würde sich jetzt nicht mehr im Klo verstecken und Mädchen bespitzeln?“

„Genau. Über den weiblichen Körper weiß er jetzt genug. Und wenn würde er sie vermutlich nicht bespitzeln, sondern sie ordentlich ficken. Glaub mir, wenn er es einem Mädchen besorgt, beschwert sie sich anschließend nicht beim Rektor.“

„Sehr gut, das wollte ich doch erreichen“ meinte meine Mutter. „Demonstriert mir das bitte mal“

„Was?“ frage ich.

„Na lass mal sehen wie du deine Tante fickst. Du wirst es nicht bemerkt haben, aber ich hab ihre Muschi schon unterm Tisch vorbereitet.“ Sie hob ihre Hand und die Finger waren glänzend feucht. „Hatte schon lange keine haarige Möse mehr befingert.“

Tante Sandra stand auf, ihre Möse war klatschnass und ihre Schamlippen geschwollen. Sie setze sich auf den Küchentisch, mir zugewand, und öffnete ihre Schenkel. Bei dem Anblick wurde mein Schwanz sofort steif und ich stand auf.

„Ordentlich“ meinte meine Mutter mit Blick auf meinen Schwanz. Sie selbst rückte mit dem Stuhl ein wenig zurück und begann ihre glatte Spalte zu streicheln. „Na los“, ermutigte Sie mich.

Das lies ich mir nicht zweimal sagen. Ich ging einen Schritt auf Tante Sandra zu und führte meinen Penis langsam ein. Sie stöhnte leise. Ich griff nach ihren Titten, massierte diese kurz und widmete mich dann ihren Nippeln. Währenddessen erhöhte ich langsam die Frequenz meiner Stöße in sie. Ich gab mein bestes und es dauerte nicht lange, bis Tante Sandra mit einem mächtigen Organsmus kam. Auch ich war kurz davor, zog meinen Schwanz aber raus und spritzte auf die haarige Möse.

„Sehr schön.“ meinte meine Mutter, „aber die nächste Ladung bitte auf mich.“

Tante Sandra setze sich wieder auf. „Na, habe ich doch nicht zu viel versprochen, oder? Der Junge hat hier gut gelernt. Und gleichzeitig hat er aus unserer Jessy auch noch eine geile Ficksau gemacht.“

„Toll“ erwiderte meine Mutter. „Aber der ganze Kaffee drückt ganz schön auf die Blase. Ich glaube ich gehe mal pissen.“

„Sag aber vorher Jörg Bescheid, der ist im Arbeitszimmer. Er freut sich schon die ganze Zeit darauf, dass du da bist.“

„Ja klar, hatte ich eh vor“

Damit ging meine Mutter aus der Küche und lies mich ratlos zurück. Was meinten die zwei?

„Weißt du, vor deiner Geburt haben wir ziemlich offen Sex praktiziert. Ehrlich gesagt wissen wir nicht mal sicher, ob Jessy die Tochter von Jörg oder deinem Vater ist. Aber als ich dann als erste schwanger wurde, haben wir damit aufgehört. Also keine Bedenken bei dir, dein Dad ist sicher dein Vater.“ „Zumindest soweit ich weiß.“, füngte sie noch augenzwinkert an.

„Okaaaay“ sagte ich langsam. Da wollte ich gar nicht zu genau drüber nachdenken. „Ich gehe mal nach Jessy schauen“ sagte ich dann. Das war allerdings eine Lüge. In Wahrheit schlich ich zum Bad um zu schauen, was meine Mutter gemeint hat.

Ich öffnete die Badtür und blickte genau auf den riesigen Hintern meiner Mutter. Sie stand mit dem Rücken zur Tür breitbeinig mittem im Raum. Unter ihr auf dem Boden saß Onkel Jörg. Genau als ich reinkam ließ meine Mutter ihren Strahl los und pisste mitten auf Onkel Jörg.

„Ah, das habe ich vermisst.“ meinte dieser. „Sandra macht das ja nicht“

Wieder mal schaffte ich es meine Perplexität schnell in den Griff zu bekommen. Irgendwie fand ich das geil. Aber da ich grad erst abgespritzt hatte, blieb mein Penis schlaff. Doch das kam mir ganz gelegen. Auch ich musste eigentlich dringend aufs Klo. Also ging ich einen Schritt näher, zielte auf den geilen Arsch meiner Mutter und noch während ihr selbst Pisse aus der Möse lief, schoss ich meinen heißen Strahl auf ihr riesiges Hinterteil. Sie erschrak kurz und blickte über die Schulter.

„Was du kannst, kann ich auch.“ meinte ich.

Onkel Jörg blickte an meiner Mutter vorbei und sah mich, wie ich auf den Arsch meiner Mutter pisste. „Eindeutig dein Sohn“ meinte er.

Nach wenigen Sekunden war dann alles vorbei. Der Boden war klitschnass, genauso wie Onkel Jörg und meine Mutter ab der Hüfte. Wir gingen zu dritt in die Dusche und fingen an uns abzuduschen. Die Pisse lief währenddessen langsam über den Abfluss in der Mitte des Bades ab. Dafür war der also da.

„Echt ein versautes Kerlchen, dein Sohn“ meinte Onkel Jörg. Er selbst hatte schon seit der Piss-Orgy eine ordentliche Latte.

„Jup“ meinte meine Mutter und griff nach Onkel Jörgs Schwanz. Sie wichste ihn kurz, ging dann in die Hocke und fing an ihn zu blasen. Nun wurde auch mein Schwanz langsam steif und sie griff sofort danach. So hockte meine Mutter in der Dusche, ein Schwanz in jeder Hand und befriedigte uns abwechselnd mit dem Mund. Onkel Jörg und ich stöhnte beide und sie merkte wohl, dass wir kurz vorm abspritzen waren. Sie stand auf, legte ihre Hände an die Wand und streckte uns ihren geilen Arsch entgegen.

„Los, gebt mir euren Saft“ säuselte sie.

Das ließen Onkel Jörg und ich uns nicht zweimal sagen. Beide schossen wir unsere Ladung auf den größten und geilsten Arsch, den ich je gesehen habe.

Wir duschten fertig und trockneten uns ab. Als wir aus dem Bad kamen begrüßte uns Tante Sandra.

„Na, Spaß gehabt?“ – „Und wie“ erwiederte meine Mutter.

Als wir uns anzogen seuftze ich leise: „Zu schade dass wir heute nach hause fahren“ Dann kam mir eine Idee: „Kann ich in den nächsten Ferien wieder kommen, Mum?“

„Ja klar mein Sohn, aber ich denke dann komme ich diesmal auch mit.“

(12.241 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.