Gangbang in München

Am Donnerstag den 07.09.17 um 14:00 im Belami in München ist es soweit.

Seit langen habe ich Kontakt mit Peter der mir versprochen hat, mich einzuladen wenn seine Gruppe wieder zusammen kommt nach der Ferienzeit. Es ist eine feine Runde von Freunden/Freundinnen, sehr gepflegte Leute, unglaublich spritzfreudig die es eben gerne Bareback mögen. In der Gruppe haben sie schon eine geile Spermastute mit der sie es regelmäßig treiben und bei einem GB von allen mit Sperma befüllt wird.

Peter hat mir versprochen dass ich sicher von allen 2-mal genommen werde und auch entsprechend befüllt werde. Es fanden sich auch wirklich 3 Männer und eine TV und die TS ein, mit mir war es dann auch zu 6 Personen. Ich war bereits eine Stunde zuvor angereist und habe mich im gemieteten Zimmer auf das Ereignis vorbereitet. Da es nass und spritzig werden könnte habe ich mein schwarzes Lack-body mit schwarzen Straps-Strümpfen angezogen. Das schwarze Lack-korsett durfte natürlich auch nicht fehlen.

Für den geplanten Empfang um 14:00 habe ich noch eine schwarze Satinbluse und einen extrem Mini angezogen sowie rote Heels und rote Netzhandschuhe So war ich bereit, als die ersten Gäste mit Peter eintrafen Ich wurde von Peter als die Gast-Attraktion des heutigen Tages vorgestellt mit der bitte dass mich alle mindestens zweimal besamen sollten, da er mir das versprochen hätte. Wie schnell feststellen konnte waren alle mit überdurchschnittlichen Schwänzen ausgestattet auch die TS und die TV-Lady.

Nach der ersten Steh-knutscherei legte sich Peter als erster auf die übergrosse Liege. Und fing an seinen noch etwas schlaffen Schwanz zu wixen. Da musste ich gleich mal mit meinen Mund nachhelfen um ihn zu voller Grösse zu bringen. Nicht schlecht was ich mit meinen Blaskünsten bewerkstellen konnte, XL oder XXL ich dachte das kann ja nur gut komme. Sein Schwanz schmeckte herrlich und pulsierte die ganze Zeit wunderbar auf meiner Zunge und ich lutschte genussvoll eine ganze Zeit und streichelte seine Eier. Er genoss es sichtlich.

Dabei streckte ich, da ich auf den Knien war, meinen Po so zurecht, das sich möglichst die anderen Teilnehmer sich meiner Fotze annehmen konnten.

Plötzlich rutschten zwei Hände von hinten unter meine Bluse und fingen an meine Nippel zu streicheln. Ich erschrak kurz, aber es war zu schön und ich genoss es genauso wie das Blasen. Eine der Hände rutschte auch nach unten und wollte meinen schon sehr erregten Penis wichsen. Aber ich schob die Hände zur Seite, weil ich nicht zu früh kommen wollte. Danach griff ich, während ich immer weiterblies, hinter mich, dahin wo ich den Schwanz meines Hintermanns vermutete, packte ihn und umfasste ein wirklich dickes Teil. Und es wuchs noch in meiner Hand.

Unglaublich, so einen Schwanz habe ich nicht alle Tage in der Hand. Gross, dick und hart von einer rechten Länge, genau wie ich es in meiner Fotze brauche. Ich platzierte das Ding bei meinem Mösen Eingang und wollte seine Eichel an meinem Eingang spüren. Aber der Hintermann stiess mir sein Glied ohne Wenn und Aber in meine Fotze. Zu meinem Glück hatte ich sie vorgängig schon gute ein geschmiert und glitschig gemacht

Währen ich mich mit dem sehr grossen Schwanz von Peter mit meiner Mundfotze bearbeitet, wurde meine Fotze ausgiebig von mehreren gefickt. Auch die anderen befassen sich untereinander mit den Schwänzen und Fotzen. Es wurde gestöhnt und geschmatzt dass es eine Freude war. Ich konnte es nur hören, da ich selber so beschäftig war-

Als mal meine Fotze frei war, ich nehme an, dass sicher schon einer oder auch zwei in mir abgespritzt hatten, setzte ich mich mit meiner triefenden Fotze auf den Schwanz von Peter, den ich nun reiten wollte. Mit seinen gut 20cm Länge und seiner Dicke von sicher 6 cm war ich gut ausgefühlt und meine Prostata wurde aufs Beste massiert. Zugleich fickte mich einer der Hengste in meine Mundfotze. Ich merkte dass dieser Schwanz zum Bersten gespannt war und das Finale nicht weit weg war. Jetzt bekommst meinen kostbaren Saft den ich für dich aufgespart habe, flüsterte er in mein Ohr und er spritzte eine gewaltige Ladung in meinen Mund. Es kam in mehreren Schüben, er hatte bestimmt länger nicht mehr abgespritzt. Es lief mir aus den Mundwinkeln, das auf das darunterliegende Gesicht von Peter tropfte. Während ich seinen Schwanz bis zum letzten Tropfen auslutschte.

Den harten Schwanz von Peter in meiner Fotze, das Sperma von meinem Hengst in meinem Mund so küsste ich nun Peter der nun voll ausflippte und so geil wurde dass er sein Sperma in meine Fotze verspritzte. Mit einem lauten Brüll pumpte er mir sein Glibber in meine Fotze.

In meine vollgefüllte Fotze schoben sich nun abwechselnd diverse Schwänze rein, ich konnte es nicht sehen, da ich in der Hündchen-stellung war, und immer einen Schwanz oder eine heisse und nasse Zunge sin meinem Mund hatte. Nach einer Stunde wurde es etwas ruhiger im Raum, offensichtlich waren nun alle etwas ausgepowert.

Peter meinte dann, dass es an der Zeit sei für eine Pause, zudem hätte ich nun sicher 10 Befüllungen erhalten die er mir versprochen hätte. So machten wir uns über den Sekt her den er mitgebracht hatte. Ein Mann musste sich auch aus zeitlichen Gründen verabschieden und auch wie er sagte, weil er sein ganzes Pulver verschossen hätte.

Alle plauderten durcheinander, einige streichelten sich oder küssen sich, viel war aber nicht mehr übrig von der Geilheit. Aber ein Mann, der hatte immer noch eine Erektion die nicht zu übersehen war. Ein Schwanz der vielleicht nicht so lange war, aber dick wie Pflock. Ich fragte ob er noch für einen Fick zu haben sei. Er meinte nur: „Ich werde es dir schon besorgen, du geile Stute“ und schon fühlte ich seinen Schwanz an meinem spermafeuchtem Eingang. Die pralle Eichel schob sich in mich. Ganz leicht ging das und schon war er bis zum Anschlag in mir drin.

Ich stöhnte laut, allerdings nicht vor Schmerz, sondern vor ungezügelter Lust. Gierig nahm ich ihn auf und nach kurzer Zeit steckte er bis zum Anschlag in mir. Er stöhnte: „Es gibt nichts Geileres, als in ein schon besamtes Loch zu ficken. Ich werde dich auch noch mit meiner Sahne füllen und sie dir tief in den Darm spritzen“.

.Jetzt begann er, mich mit langsamen, tiefen Stößen zu nehmen. Was für ein Gefühl mir dieser steife, prächtige, dicke Schwanz verschaffte, kann ich fast nicht beschreiben. Ich stöhnte vor Geilheit: „Ja, fick mich. Stoß mir deinen Schwanz tief in die Votze. Fick mich hart und gut“. Und wirklich: er zog bei fast jedem Stoß seinen Schwanz bis zur Eichel aus mir und versenkte ihn dann bis zum Anschlag in meiner gierigen Votze. Dabei schmatzte es, er glitt in meiner vorbesamten Votze hin und her. Seine Eier klatschten dabei gegen meinen Damm.

Ich wurde immer geiler und genoss diesen herrlichen Fick. Hinter mir hörte ich das Stöhnen und die Lustlaute meines Fickers. Ich war jetzt nur noch williges Fickfleisch. Er wurde immer schneller, stieß mich ganz tief. Vor Geilheit wimmernd, zog meine Pobacken weit auseinander. Ich stöhnte vor Lust noch lauter und spürte, wie meine Po-möse den geilen Schwanz umschloss. Während er mich so fickte, fühlte ich die Freuden eines analen Orgasmus. Meine Sahne lief aus meiner Fotze in einem stetigen Strom und verteilte sich auf die Bank und den Boden.

Ohne zu zögern oder langsamer zu werden, bumste mich mein Stecher weiter und schon bald merkte ich, wie sein Schwanz in mir bebte. Er zog mich bis zum Anschlag auf seinen Schwanz und dann pumpte er mir seinen Saft heftig spritzend tief in den Darm. Wir stöhnten beide vor Geilheit um die Wette während er mich besamte. Irgendjemand nahm sich nun auch meines Schwanzes an, ich war in Ekstase und liess es geschehen Zusammen brachten sie mich nun auch auf meinen Höhepunkt, ich war dann etwas weggetreten so gewaltig war es.

Er verharrte noch einige Zeit in mir und als er seinen erschlafften Schwanz aus mir herauszog, presste ich mein Loch zusammen. Ich wollte keinen Tropfen Sperma verlieren. Aber jetzt merkte ich, dass mein Lust Loch nach mehrmaligem Ficken nicht mehr völlig dicht war. Außerdem war es nicht sehr bequem, mit zusammengekniffenem Po in der Gegend herumzulaufen. Aber ich hatte vorgebaut: in meiner Tasche habe ich einen Analpflug entnommen den ich mir nun einsetzen konnte.

Als ich mich wieder etwas erholt hatte, habe ich mich mit küssen überall bedankt für die gutenFicks. Einer um der andere ist danach gegangen und ich habe mich danach wieder Strassentauglich gemacht, da ich noch eine Verabredung mit einer TS-Freundin hatte. Ein gewaltiges und für mich ein einmaliges Erlebnis, und hoffe dass ich wieder eingeladen werde. Eure Anna

(348 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.