Fremdvögeln auf der Hochzeit – Teil 1

Geilste Freundin gefickt auf der Hochzeit. Im Zimmer sind wir uns begegnet, Kleid hoch und los gefickt.

Meine Hochzeit war eine sogenannte Märchen Hochzeit, es war ein altes Hotel mit verschiedenen Bereichen und es ist leicht verwinkelt. Die Veranstaltung findet in einem separaten Saal statt. Das direkt mit dem Hauptgebäude verbunden ist.

Unsere Gästeliste haben wir auf 100 limitiert.

Unter den Gästen war alles vertreten, 50% Verwandtschaft der Rest Freunde, die sich wie auf jeder Hochzeit ordentlich rausgeputzt haben. Besonders die Frauen in ihren Kleidern sahen fantastisch aus. Eine Frau sticht besonders raus. Maria, sie ist 170cm, super schlanke Figur, gut gemachte Brüste und ist 22 Jahre alt. Mit ihren Highheels und den langen blonden Haaren ist sie der absolute Blickfang. Der ist sie immer wenn sie irgendwo rein kommt. Sie hat ein hellblaues Kleid, was Körper eng ist, eine Schulter frei und keinen tiefen Ausschnitt hat. Durch die Passform kommt ihr perfekter Körper zur Geltung.

Nachdem wir feierlich im Garten unter einem Pavillon getraut und alle Traditionellen Dinge erledigt hatten, ging es zum Essen.

Bis hierher war ich voller Anspannung und auch jetzt bin ich voller Freude. Liegt vielleicht auch daran, dass ich Maria nicht sehe. Der Abend verläuft angenehm stressig, man spielt typische Spiele.

Sorry, dass ich erst jetzt schreibe. Die Geschichte ist irgendwie ein bisschen untergegangen. Ich hoffe, dass es nicht so schlimm ist. Wie weit bist du denn mit „Engagierte Lehrerin“?

Geilste Freundin gefickt auf der Hochzeit. Im Zimmer sind wir uns begegnet, Kleid hoch und los gefickt.

Meine Hochzeit war eine sogenannte Märchen Hochzeit, es war ein altes Hotel mit verschiedenen Bereichen und es ist leicht verwinkelt. Die Veranstaltung findet in einem separaten Saal statt. Das direkt mit dem Hauptgebäude verbunden ist.

Unsere Gästeliste haben wir auf 100 limitiert.

Unter den Gästen war alles vertreten, 50% Verwandtschaft der Rest Freunde, die sich wie auf jeder Hochzeit ordentlich rausgeputzt haben. Besonders die Frauen in ihren Kleidern sahen fantastisch aus. Eine Frau sticht besonders raus. Maria, sie ist 170cm, super schlanke Figur, gut gemachte Brüste und ist 22 Jahre alt. Mit ihren Highheels und den langen blonden Haaren ist sie der absolute Blickfang. Der ist sie immer wenn sie irgendwo rein kommt. Sie hat ein hellblaues Kleid, was Körper eng ist, eine Schulter frei und keinen tiefen Ausschnitt hat. Durch die Passform kommt ihr perfekter Körper zur Geltung.

Nachdem wir feierlich im Garten unter einem Pavillon getraut und alle Traditionellen Dinge erledigt hatten, ging es zum Essen.

Bis hierher war ich voller Anspannung und auch jetzt bin ich voller Freude. Liegt vielleicht auch daran, dass ich Maria nicht sehe. Der Abend verläuft angenehm stressig, man spielt typische Spiele.

Nacheinander kommen einzelne Gäste und gratulieren und trinken einen miteinander.

Dann kommen Mark und Maria zu mir und gratulieren mir. Als Maria mich umarmt und einen Kuss auf die Wange gibt, spüre ich ihre festen Brüste an meinem Körper, ihr Duft ist atemberaubend. Sie küsst mich auf die Wange und haucht mir zu „du siehst heute sexy aus“ einen Moment verharren wir in der Position und ich genieße ihren engen Körper Kontakt und ihr Brüste.

Wir trinken ein kurzen zusammen und dann geht es weiter, aber dieser Moment war sehr erregend. Gleich danach kommt Betty, die Trauzeugin von meiner jetzigen Frau und beste Freundin.

Jetzt fällt mir erst auf, wie hübsch sie aussieht, sie hat ein leichtes Kleid an was sehr gelegentlich ausschaut in Lachs farbend.

Es geht bis zu den Knien. Betty hat eine wirklich gute Figur. Es tut mir für sie leid, weil sie kein Glück mit Männern hat und so gern noch ein Kind möchte. Aber das soll heute nicht mein Problem sein und so trinken wir auf das Brautpaar und küssen uns mit einem Kuss auf den Mund.

Danach gehen wir unserer Wege, aber der Kuss hat mich grade sehr Teil gemacht.

Der Abend verläuft weiter, es wird getrunken, getanzt gespielt.

Irgendwann ging ich aus dem Saal in das Hochzeitszimmer um kurz Luft zu schnappen, da ich doch sehr geschafft bin.

Als ich in der zweiten Etage ankomme, sehe ich auf dem Gang Maria, die gerade in ihr Zimmer gehen möchte.

„Du siehst heute wirklich gut aus“ sage ich, wobei sie immer gut aussieht, aber was besseres fiel mir gerade nicht ein.

„Du siehst heute aber auch sehr umwerfend aus, jede Frau würde sich da über die Hochzeitsnacht freuen.“ sagt sie und lächelt.

Maria hat noch nie solch eine Reaktion gezeigt wie jetzt.

„Magst du mal rein kommen ins Hochzeitszimmer?“ frage ich sie. Der einzige Unterschied zu den anderen Zimmern ist, dass es größer und pompöser ist. Mit einem zweiten Schlafzimmer für Leute, die länger hier bleiben und die verschiedenen Ambiente genießen wollen.

„Ja gern“ sagt sie und kommt zu mir gelaufen. Ich öffne die Tür und lass sie erst eintreten.

„Wohw, sieht ja toll aus und das große Bett“ sie geht ums Bett und lässt einen Finger drüber gleiten. Ich schließe die Tür.

„Und hier wird es passieren das erste mal verheiratet. Ob hier schon mal uneheliche es getrieben haben?“ fragt sie mich und ich schau sie an, mein Schwanz in der Hose ist voll gespannt.

Ich würde sie am liebsten in diesem Bett vögeln.

„Ich glaub nicht, es sei denn, der Bräutigam hat es vorher mit jemand anderem getrieben.“ sag ich und sie erwidert direkt „oder bei der Hochzeit mit einer andern.“ Sie guckt mich an und fügt hinzu „so was wäre aber echt mies und kein Mann könnte damit glücklich werden.“ sagt sie und nimmt mir somit all meine Illusion.

Ich bin gerade aufgegeilt von der Stimmung und Atmosphäre hier.

Sie geht wieder zurück zur Tür wo ich noch stehe. Sie geht an mir vorbei.

Ihr Duft dringt in meine Nase und in Gedanken treibe Ich es mit ihr hier.

Als sie die Hand auf die Türklinke legt dreht sie ihren Kopf und fragt „oder was meinst du?“

Ich antworte ohne zu überlegen „mit dir lohnt sich das Risiko!“

„Ach, wirklich?“ sagt sie dabei lässt sie die Türklinke los dreht sich langsam um, ich antworte „ja, wirklich“

„Du bist also ein Schwein? Gerade verheiratet und dann…“ ich trete an sie heran und drücke ihr meine Lippen auf den Mund.

Ich umarme sie an den Hüften und dann öffnen sich unsere Münder synchron und unsere Zungen treffen aufeinander. Mein Blut strömt in meinen Schwanz.

Ihre Arme umarmen mich, wir stehen da und küssen uns wild und leidenschaftlich.

Mein Becken drücke ich gegen sie, deutlich ist mein Schwanz zu spüren und sie drückt Ihr Becken gegen mich.

Wir sind eng umschlungen, dabei zieh ich ihren Reißverschluss am Rücken runter. Sie fädelt ihren Arm durch und es rutscht von ihrer einen Schulter. Das Kleid hängt jetzt nur noch auf ihrem Becken und ihr Oberkörper ist nur noch mit einem schulterfreien BH bedeckt.

Ich öffne den BH der gleich runter zu Boden fällt. Maria zieht fix mein Jacket von den Schultern, welches direkt zu Boden fällt. Wir knöpfen beide meine Weste auf, ich zieh sie mir aus und Maria knöpft gleich mein Hemd auf. Ich öffne meine Manschetten, zieh mir das Hemd von den Schultern, dabei öffnet Maria mir schon den Reißverschluss, greift rein und holt mein steifen Schwanz raus. „Mmhhh…“ stöhne ich beim küssen, das Gefühl tut gut.

Als mein Hemd zu Boden fällt, öffne ich meinen Gürtel und die Hose. Maria reibt meinen Schwanz und meine Hose fällt dabei zu Boden.

Unsere Lippen sind ganz feucht von unseren küssen und dem züngeln. Ich schmecke gerade ihre Lippen und werde noch stürmischer.

Ich gehe runter und zieh ihr Kleid mit samt dem Tanga über ihre Hüften. Das Kleid fällt zu Boden und vor meinem Gesicht ist ihre glattrasierte Fotze. Der Anblick und der Duft bringen mich um den letzten Verstand. Ich packe sie an ihren Pobacken, drücke sie fest an mich und meine Zunge in ihre nasse Fotze. „Aahh…“ stöhnt sie laut auf. Sie schmeckt gut, ich bin wild. Dann geht sie einen Schritt zurück und setzt sich aufs Bett. Ich stehe auf, zieh mir die Shorts aus und die Strümpfe. Auch sie rutscht in die Mitte des Bettes, spreizt ihre schlanken Beine, winkelt sie leicht an und präsentiert mir den geilsten Anblick meines Lebens. Sie sieht aus wie von einem Pornofilm. Sie liegt nackt auf dem Bett, nur noch mit hautfarbenen halterlosen Nylons und ihren silbernen Highheels bekleidet. Ihr Brüste stehen bereit, sie schaut mich an und sagt „gefällt es dir?“ ich sage nur „ja“ und gehe zwischen ihre Beine. Ich umschließe ihre Brüste und stecke meine Zunge in ihren Mund.

Wir küssen uns wild, mit meinem Becken steuere ich meinen Schwanz zu ihrem Eingang. Ich spüre mit meiner Eichel ihren warmen und feuchten Eingang und übe drück aus um in sie einzudringen. Dabei löst sie sich vom Kuss und stöhnt „noch können wir zurück“ in dem Moment dringe ich zwischen ihre Schamlippen und in ihren Körper ein. „Aahhh…Mmmhhh…“ stöhnen wir auf, ich dringe tiefer in ihren geilen Körper ein, schmecke sie und genieße dieses Gefühl sie jetzt zu ficken.

Sie umarmt mich und ich Stoße kraftvoll in ihre geile nasse Fotze.

„Mmhhh…aahhh…“ stöhnt sie immer wieder, ich werde wilder das ganze Macht mich tierisch an.

„Ohh… jaaa… fick mich!“ stöhnt sie mich an.

Dabei halte ich sie fest und bewege fest mein Becken. Zwischen unseren Körpern schwitzt es. Wir stöhnen und atmen schwer.

Mit kraftvollen und festen Stößen dringe ich immer wieder in sie ein. Wir küssen und stöhnen uns an. Ihre Beine sind angewinkelt unsere Zungen spielen mit einander.

Die pure Lust Treibt uns an, ich wühle durch ihr Haar und ihre Hände wühlen durch mein Haar.

Ich spüre schon mein kommen und das ich nicht mehr lange brauche.

Ich werde noch wilder und fester dann hechelt sie „Spritz nicht in mir ab!“

„Ok“ stöhne ich. Dann küssen wir uns leidenschaftlich, dann rammt sie ihre Krallen in meinen Rücken und stöhnt „AAHHHH…“ sie Kratz meinen Rücken entlang, was mich verkrampfen lässt. Sie drückt ihre Lippen fest auf meine und stöhnt in meinen Mund „MMHHHHH…“

Ich Stoße weiter in ihren Körper und als ihr Griff sich lockert, ziehe ich meinen Schwanz raus und spritze es ihr auf den Bauch.

Wir stöhnen und sie schaut zu, wie ich auf ihren flachen Bauch spritze.

„Oh Gott… ist das geil…“ stöhnt sie. Schub um Schub spritze ich alles raus, auf ihren Bauch. Sie atmet schwer und sieht wie ich ihren geilen Körper einsaue.

„Ohhh… war das geil“ stöhne ich, als ich den letzten Tropfen raus drücke. Doch der Anblick macht mich gerade noch schärfer.

Sie richtet sich auf, ich rutsche ein Stück zurück und sie schnauft „Puh, das war geil, aber wir müssen wieder runter.“ Ihr Körper glänzt und als ich weg rutsche, richtet sie sich gleich auf „kannst du mir was bringen wenn ich jetzt aufstehe läuft alles aufs Bett.“

Ich steh auf gehe ins Bad und hole ein Handtuch.

Sie wischt sich das dickflüssige Sperma vom Körper, das bis zum Hals hoch reicht.

Dann steht sie auf.

Sie geht ins Bad wo sie sich etwas frisch macht, ich zieh mich derweil wieder an.

Sie kommt aus dem Bad dabei wackeln ihre geilen Titten, sie bückt sich nach Ihrem Bh und dem Tanga. Sie zieht sich den Tanga an, ihre Brüste sind dabei ein geiler Anblick.

Dann zieht sie sich den Bh rüber und verpackt ihre geilen Brüste damit.

Sie nimmt sich ihr Kleid und zieht es sich an.

(28.836 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.