Die Züchtigung meiner Tochter

Ich weiß, ich bin ein strenger Vater. Ich erwarte von meinen Töchtern Leistung, denn ich weiß, ihnen wird im Leben nichts geschenkt werden. Ich bin Arbeitslos und alleinerziehender Vater. Ich kann meinen Kinder daher nichts bieten. Aber ich werde dafür sorgen dass sie wenigstens in der Bildung an erster stelle stehen. Eine Chance, die mir nicht vergönnt war.

Um so mehr hat es mich getroffen, als meine älteste Stieftochter, die mit ihren 19 Jahren auf eine Höhere Handelsschule ging, ausgerechnet in dem wichtigen Fach Mathematik mit einer 5 nachhause kam. Und was ich noch dreister fand, war dass sie sich deshalb nicht auf die kleinste Art schämte. Nein stattdessen stand sie frech grinsend vor mir, die Arme in die Seiten gestemmt.

„Dann habe ich halt eine 5! Und? Was willst du nun tun?“

Ich schaute sie an. Das letzte mal über Knie gelegt hatte ich sie vor 3 Jahren. Da war sie 15 gewesen und hatte sie ne 5 in Sport geleistet. Danach war sie immer artig gewesen. Also musste es wohl wieder sein. Ich zuckte mit der Schulter. 18 Jahre hin oder her, sie war noch immer meine Tochter und ich hatte ein Recht darauf, sie zu disziplinieren.

Ich zog meine Gürtel von der Hose und trat auf sie zu. Sie schaute den Gürtel wie ein hypnotisiertes Kaninchen an. Dann, ganz langsam, drehte sie sich um und öffnete ihre Hose und ließ diese von ihrem Hinter fallen. Ich stellte mich seitlich hinter sie und holte aus. Mit 3 schnellen Hieben schlug ich auf ihren blanken Arsch.

Sie sagte kein Wort, sie hielt bei den Schlägen still und zitterte nur etwas. Nach dem ich inne hielt, sagte sie „Ich glaube in Wirtschaft sieht es auch nicht besser aus, Papa.“ – Was soll das heißen?“ – „Ich glaube, das wird auch ne 5, wenn nicht sogar eine 6, ich wusste an dem Tag echt nichts.“ – „Also willst du dafür auch schon deine Schläger bekommen? Das kannst du haben, Tochter.“

Ich holte erneut aus. Ich machte das hier nicht zum Vergnügen. Für eine 5 hatte ich schon immer 3 Schläge vorgesehen gehabt, für eine 6 waren aber 10 Schläge fällig. Das würde nun bedeuten, dass das Geständnis meiner Tochter ihr nun 13 weiter Schläge eingebracht hatte. Wenn sie bis jetzt nur rote Striemen hatte, dann würde jetzt bestimmt weh tun. Ich überlegte, ob ich es tun sollte.

Aber Erziehung funktioniert nur mit Konsequenz. Also musste ich auf meine Drohung Taten folgen lassen. Ich stellte mich wieder seitlich neben meine Tochter. „Du wirst deine Schläge zählen.“ Und ich holte aus und schlug mit alles Kraft zu. „Eins“, kam es aus den zusammen gebissenen Zähnen meiner Tochter. „Zwei“, kam nach dem nächste Schlag. „Drei, Vier, Fünf, Oh, Ja, Sechs“ Ich hielt inne.

„Nicht aufhören“, sagte sie. Ich schaute in ihr flehendes Gesicht und schaute dann auf ihren strimigen roten Hintern, auf dem sich die ersten offenen Stellen abzeichneten. Ich schaute weiter und sah, dass ihr Höschen ganz nass war. Ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen. Probeweise fasste ich hin. Meine Stiefochter stöhnte auf und drückte ihr Kreuz durch. Ihr Höschen war wirklich total nass, sie schien förmlich aus zu laufen. Das machte mich gerade vollkommen an.

Ich ging hinter sie und zog nun auch das Höschen über ihren Arsch und ließ sie aus beiden unten raus zu treten. Dann befahl ich ihr, sich breitbeinig hin zu stellen. Sie befolgte meinen Anweisungen zügig. Ich stellte mich wieder in Position und schlug nun erneut zu. Der Gürtel schlug der ganzen Länge nach auf. „Sieben“, stöhnte meine Tochter. Und ich bekam einen Ständer.

Nun nahm ich den Gürtel von ihrer Hose und ging um sie herum. Ich griff nach ihren Händen und Band sie mit dem Gürtel zusammen. Dann zog er den Gürtel durch einen Haken an der Decke, der wohl für einen Kronleuchter gedacht war. Wir hatten immer noch rohe Fassungen und Glühbirnen.

So stand sie mit entblößten Unterleib da und schaute mich lüstern an. Ich schlug erneut zu, diesmal von vorne, der Gürtel schlug einmal um sie herum und die Schnalle traf ihre Scham. Sie zuckte heftig zusammen und winselte ein bisschen, bis sie die acht herausbrachte.

Das war jedoch nun zu heftig gewesen, ich sah, dass die Schnalle eine kleine Platzwunde auf ihrem Venushügel hinterlassen hatte. Erst da viel mir bewusst auf, dass meine Stieftochter bis auf eine kleine blonde Linie ihre ganze Scham rasiert hatte. Ich war so fasziniert von dem Anblick, dass ich fast vergaß, sie zu züchtigen. „Acht?“ fragte sie. Das brachte mich wieder zurück.

Nun wollte ich es nur noch schnell hinter mich bringen, bevor ich noch selber zum Opfer meiner Tat wurde und sie entweder reparabel schlug oder mich wild an ihr verging. Meine nächsten 3 Schläge trafen sie wieder nur auf dem Arsch, der aber nun auch die ersten rote Striemen aufwies. Sie zählte nicht.

„Hab ich dir nicht gesagt, du sollst zählen?“ – „Bestrafst du mich, wenn ich es nicht tue?“ – „Ja, ich werde dich nun noch härter Strafen, die letzten 2 Schläge werden die lehren, was eine gerechte Strafe ist.“

Ich riss ihr nun die Bluse auf und nahm ihr den BH. Beides wurde ihr von mir über den Kopf gezogen und auch an den Händen verknotet. Dann stellte ich wieder hinter sie. Ich holte aus und schlug um ihren Oberkörper. Sie schrie laut auf und stöhnte dann wimmernd und sagte dann 12. „Beine breit“, befahl ich dann.

Zögernd öffnete sie nun die Beine bis sie ein deutliches A bildeten. Den letzten Schlag schlug ich von hinten in ihre Scham. Sie schrie laut und zuckte dann beinahe willenlos am Gürtel. Ich sah, dass ihr Saft in strömen auf den Fußboden tropfte. Sie hatte einen Orgasmus.

Ich konnte nun nicht anders. Ich entledigte mich meiner Hose und trat hinter meine Tochter. Ich schmierte mir meinen Penis mit ihrem Mösensaft ein und drang dann zügig in sie ein. Ich fickte nun wild meine eigene Stieftochter. Sie stöhnte laut unter meiner Behandlung. Ich griff ihr hart von hinten an beide Titten und knetete sie durch. Sie legte ihren Kopf auf meine Schulter und keuchte wild.

Ich drehte sie um und stellte mich vor sie. Ich löste den Gürtel von der Decke legte ihre gebunden Arme um meinen Hals. Wieder drang ich in sie ein. Ich konnte den geröteten Striemen von meinem letzte Schlag sehen, das teilweise Rohe Fleisch erkennen, das der Schlag erzeugt hatte.

Ich leckte über ihre erregten Nippel und biss in sie. Sie schrie Lustvoll auf und begann von sich aus, meinen Stab im stehen zu reiten. Ich fasste mit beiden Händen ihren roten Arsch, der wegen der Schläge oder ihrer Erregung heiß glühte und knetete ihn kräftig durch. Wieder spürte ich, wie sie kam.

Sie biss mir dabei vor lauter Geilheit in die Schulter, so feste, dass ich dachte, sie würde mir da ein Stück heraus beißen. Das war dann auch für mich zuviel. Ich besamte meine Tochter mit 8 mächtigen Schüssen, ich dachte, es würde nicht mehr aufhören, so viel kam aus mir heraus.

Das war auch der erste Sex, den ich hatte, seit uns ihre Mutter damals verlassen hatte, weil ich meinen Job verlor und sie nicht mit einem armen Mann zusammen leben wollte. 5 Jahre war das nun schon her. Und diese 5 Jahre hatte sich gerade in meine Tochter entladen.

Wir standen noch etwas so da, bis sich mein schlechtes Gewissen meldete. Ich hatte gerade meine Stiefochter geschlagen und sie im Anschluss gefickt. Das hätte nicht passieren dürfen. Als ich ihren Kopf mit den Händen von mir weg hielt. Nahm sie sie in ihre Hände und küsste sie. „Danke Papa, dass du das für mich getan hast. Ich hatte die Fantasie schon lange und wusste nicht, wie ich sie bekommen sollte. Du hast mir den herrlichsten Sex seit langem geschenkt.“ Ich war sprachlos.

Als ich die Sprache dann wieder gefunden hatte, sagte ich ihr: „Dafür hättest du aber nicht deine Schulnoten auf Spiel setzten müssen.“ – „Hab ich nicht, Stiefvater. Ich habe in allen Fächern eine 1 geschrieben“

Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.