Die Schulschlampe

Ich möchte euch hier erzählen, wie ich zur Schulschlampe geworden bin. Ich war gerade 18 geworden und aufs Gymnasiums. Ich war neu an der Schule und ging erst seit zwei Wochen in meine Klasse. Ich war zwar kein Außenseiter, aber dennoch nicht wirklich in die Klasse integriert. Umso mehr freute ich mich, als ich von einem süßen Jungen aus meiner Klasse zu einer Party eingeladen worden bin.

schulschlampe

Aber erstmal zu mir, ich heiße Sina und bin erst vor kurzem hierher gezogen. Äußerlich würde ich mich durchaus attraktiv beschreiben, ca 170cm groß, lange blonde glatte Haare und ein süßes Gesicht. Ich habe eine schlanke Figur, Körbchengröße C75 und einen süßen Pfirsicharsch. Trotz meines Äußeren hatte ich bisher nicht viel intimen Kontakt mit dem anderen Geschlecht, doch das sollte sich bald ändern.

Ich erschien also bei der Party, viel zu früh, wie mir auffiel, als ich klingelte. Jonas öffnete mir und war überrascht mich so früh schon zu sehen. Er bat mich herein und ich half ihm etwas bei den Vorbereitungen. Er erzählte mir, dass es eigentlich eher ein kleines Sit-In werden sollte, weshalb auch nicht viele andere eingeladen waren. (Mit mir drei Mädchen und 8 Jungs)

Nach und nach kamen immer mehr Gäste an, bis wir vollzählig waren. Es wurde viel getrunken, einige tanzenten und es war eine tolle Party. Es wurde langsam spät und immer mehr Leute gingen nach Hause. Um 2 Uhr morgens saßen nur noch ich, Jonas und einer seiner Kumpels am Tisch. Jonas schlug vor ein Spiel zu spielen; „Ich hab noch nie…“. (Wers nicht kennt einfach googeln)

Mir fiel leider viel zu spät auf, dass sie es darauf abgesehen hatten mich abzufüllen. Als ich sagte, ich hätte nun genug überredeten sie mich gleich zum nächsten Spiel, Wahrheit oder Pflicht, jedoch mit einer App auf Jonas Handy. Er speicherte unsere Namen ein und los gings. Erste Frage an mich: Bist du noch Jungfrau? War ich natürlich nicht. Pflicht für mich…Ich war gespannt… Zieh dich bis auf die Unterwäsche aus. Betrunken wie ich war tat ich es ohne zu zögern und mir gefielen ihre aufgegeilten Blicke auf meinem Körper.

Pflicht für mich (Ich war zu betrunken zu bemerken, dass Jonas auf seiner App gar nicht spielte sondern er sich alles ausdachte): Gebe einem beliebigen Mitspieler einen Blowjob. Ich fragte darauf hin nur, wer denn einen will und schon hatte ich zwei nackte Schwänze vor mir. Ich nahm sie in die Hand und wichste beide gleichzeitig. Immer abwechselnd nahm ich sie dann in den Mund und saugte daran. Wieder Pflicht für mich: Zieh dich komplett aus. Ich tat es ohne nachzudenken. Nackt stand ich nun vor ihnen, wusste überhaupt nicht mehr was ich tue und hatte keine Kontrolle über mich. Ich wehrte mich überhaupt nicht, als sie mich begrabschten und mich fingerten. Sie fielen regelrecht über mich her.

Während ich Jonas einen blies war sein Kumpel dabei seinen Schwanz in mich einzuführen. Sie fickten mich beide gleichzeitig. Dass dabei zwei Handykameras auf mich gerichtet waren bemerkte ich nicht. Ich weiß nicht wie lange sie mich fickten, ich weiß nur, dass ich nach mehreren Stellungswechseln das Sperma der beiden in meiner Muschi hatte. Sie zogen mich an und riefen meine Mutter an, die mich abholen kam.

Ich hatte am nächsten Tag fast alles vergessen. Erst als ich Jonas in der Schule sah konnte ich mich an einige Sachen erinnern. Er sagte mir nur, dass ich in der großen Pause hinter der Turnhalle sein soll und ging. Ich tat, wie er es mir gesagt hatte und erschien hinter der Turnhalle. Er zeigte mir den Porno von mir und ich erschrak. „Du bist nun meine Hure und wirst tun, was ich dir sage, wenn du nicht willst, dass das hier jeder sieht.“ Ich nickte nur.

Da kamen auch schon einige Jungs um die Ecke. „Du wirst jetzt jeden dieser Schwänze blasen und ihr Sperma schlucken, verstanden Hure?“ Wieder nickte ich nur. Ich sah, wie ihm jeder der Jungs zwanzig Euro in die Hand drücten und sie stellten sich in einer Reihe auf. Ich gab mein Bestes um bis zum Pausenende fertig zu sein und ich schaffte es tatsächlich in zwanzig Minuten jeden der fünf Jungs zum spritzen zu bringen.

„Du bist jetzt meine Hure und wirst sowas jetzt immer machen, wann ich es will.“ Sagte Jonas zum Abschied und ging…

(21.854 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
Ein Kommentar zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.