Die Nachbarin – Teil 2

Als Barbara realisiert hatte, dass sie grade mit gierigem Blick darauf gewartet hatte, dass der Nachbarsjunge ihr sein Sperma ins Gesicht spritzt, war sie im ersten Moment schockiert.

nachbarin

Wann hatte ihr Mann ihr das letzte mal ins Gesicht gespritzt? Hat er das überhaupt je gemacht? Besser gesagt: Durfte er je? Sie konnte sich dunkel daran erinnern, dass sie ihn einmal in ihrem Mund kommen ließ. Sie konnte sich allerdings nicht überwinden sein Sperma zu schlucken und hatte es ausgespuckt. Und sonst durfte er höchstens mal selten auf ihren Bauch abspritzen. Und nun saß sie vollgesaut mit der Sahne ihres Nachbarn im Gesicht auf Brust und Kleidung zu seinen Füßen.

Und noch was schockierte sie: Sie musste sich eingestehen, dass während sie vor Nico kniete und zusah wie er sich einen auf sie runterholte und wie seine Eier nur Zentimeter vor ihrem Gesicht baumelten, sie ziemlich versaute und perverse Phantasien hatte. Woher diese kamen, war ihr teilweise unverständlich. Sicher, sie hatte in letzter Zeit so einige Pornos auf ihrem Laptop geschaut, heimlich, ohne Wissen ihres Mannes. Und trotzdem: Barbara stellte sich vor Nico würde sie in den Arsch ficken oder sie anpissen. Sie dachte daran, wie er sie lecken könnte, ihre Muschi ihre Titten, ihr Arschloch, wie sie sich über ihn stellen könnte und es einfach laufen lassen könnte. Sie sah sich darin teilweise als seine Herrin, die aber gleichzeitig unterwürfig seine Eier lecken könnte. Sie sah sich in geilen Outfits, elegant, schwarz, edel, Nylons und Strümpfe, Stiefel und High Heels, Spitze, Seide und Strapse. Barbaras Gedanken schweiften sogar zu Nicos Vater, er in ihrem Arsch, Nico in ihrer Möse oder beide in ihrem Mund. Und Nicos Mutter muss zusehen.

Mit diesen abstrusen Dingen in ihrem Kopf griff sie mit der Hand nach Nicos Schwanz und führte ihn in ihren Mund. Sanft und geduldig leckte sie letzte Reste seines Samenergusses von seiner Eichel. Plötzlich hörte Frau Droll ein Klingeln und erschrak heftig. Im Glauben jemand hätte an der Tür geklingelt, erhob sie sich rasch, versuchte krampfhaft ihre Brüste wieder in der Bluse zu verpacken und sich auch sonst wieder hastig einigermaßen wieder herzurichten. Als sie größtenteils wieder normal aussah, begriff sie mit großer Erleichterung, dass das Klingeln von Nicos Handy kam. Er stand immer noch wie versteinert vor ihr, sein Schwanz hing schlaff aus der Hose und er blickte abwechselnd sein Handy und dann wieder Frau Droll an. „Niemand erfährt hiervon, verstanden? Ich garantiere dir, dass du sonst mächtigen Ärger bekommst mein Junge. Du hältst schön deinen Schnabel.“ Sie war selbst erstaunt wie hart und herrisch ihre Stimme klang. Sie drehte sich um und ließ Nico verdutzt stehen. Aus dem Haus stürmend, prüfte Frau Droll nochmal ihr Erscheinungsbild auf Vollständigkeit. Bis auf ein paar nasse Flecken auf ihrer Kleidung, war alles ok, niemand konnte schließlich wissen, dass es sich hierbei um Spermaflecken handelte.

Zuhause angekommen fiel ihr allerdings sofort noch etwas auf das wesentlich gravierender war. Ihr ganzes Gesicht war noch voller Sperma von Nico. Sie wollte schon zum Bad eilen und sich das Gesicht waschen, doch sie hielt für einen Moment inne. Sie spürte eine wundersame Erregung durch das Vorhandensein der Spuren ihrer Erniedrigung vor dem Nachbarsjungen. Ja, sie hatte zu seinen Füßen gesessen und brav sein Sperma ins Gesicht gespritzt bekommen. Ja, sie könnte seine Mutter sein. Und trotzdem hatte sie sich derart vor ihm erniedrigt. Und jetzt konnte sie die Spuren dieser Erniedrigung nicht beseitigen, weil sie immer noch erregt war. Ihr war bewusst, dass bald ihre Töchter nach Hause kommen würden und später dann auch ihr Mann. Zumindest musste sie sich umziehen, ihre normalen Haussachen anziehen und die befleckten Büroklamotten in die Wäsche tun.

Als sie sich daran machte das Essen zu bereiten, spürte sie wie Nicos Samen schon trocknete und ihre Haut dadurch etwas spannte. Ihr Herz schlug schneller als sie das Klingeln an der Tür hörte, das mussten ihre Töchter sein, die von der Schule kamen. Barbara versuchte ihre Aufregung zu unterdrücken während sie die Tür aufmachte. Ihre Töchter stürmten herein und gaben ihr jeweils Wangenküsse. „Was hast du denn im Gesicht, Mutti?“, fragte Jennifer, die ältere der beiden. „Wieder irgend so eine Anti-Falten-Maske?“. „Äh, ja Jenni, du weißt doch, in meinem Alter muss man was für seine Haut tun. Sei froh, dass das für dich noch kein Thema ist.“ Puuuuh, dachte Barbara, das ging ja doch noch gut. Sie war erleichtert nicht aufgeflogen zu sein, gleichzeitig spürte sie eine unheimliche Hitze und Nässe in ihrer Muschi, sie war ziemlich erregt durch ihre Aufregung und die Angst aufzufliegen.

Nun war es schon Abend und Barbara lief immer noch mit Spermaresten im Gesicht rum. Nachdem sich ihre Auf- und Erregung zwischenzeitlich etwas gelegt hatten, war sie nun wieder ziemlich angespannt, ihr Mann musste schließlich jeden Augenblick nach Hause kommen. Beim routinemäßigen Kuss ist ihm nichts aufgefallen, erst später im Gespräch wunderte er sich über die eigenartige „Creme“ in Barbaras Gesicht. Nachher im Bett machte er Anstalten seinen ehelichen Pflichten nachzukommen und diesmal verspürte Barbara nicht mal das Bedürfnis sich mit Migräne rauszureden. Sie ließ sich in der Missionarsstellung von ihrem Mann nehmen, ihm Gesicht und auf der Brust nach wie vor den mittlerweile getrockneten Erguss des Nachbarsjungen. Sie lenkte geschickt die Küsse ihres Mannes auf Brust und Gesicht. Dabei schloss sie ihre Augen und ließ den heutigen Vormittag noch mal in ihrem Kopf ablaufen. Nicht nur das, auch neue Phantasien und Ideen kamen ihr, wenn sie an Nico und die komische Situation, in der sie zusammen trafen dachte. Schließlich kam sie sogar zum Orgasmus, was schon ziemlich selten war, wenn sie mit ihrem Mann schlief.

Die nächsten Tage verliefen relativ normal und ruhig. Selbst Nico konnte den anfänglichen Schock überwinden. Er war allerdings immer noch sehr beunruhigt und schämte sich angesichts der Tatsache von der Nachbarin beim Onanieren erwischt worden zu sein. Außerdem hatte er nicht unbeträchtliche Angst Frau Droll könnte seiner Mutter oder jemand anderem von der peinlichen Situation erzählen. Irritiert war er auch von dem Verhalten Frau Drolls, obwohl er es ja schon geil fand, ihr ins Gesicht zu spritzen. Wie auch immer, Nico hatte nun zwei Wochen Ferien und in der ersten Woche würde seine Schwester nach Hause kommen. Sie war etwas älter und studierte in einer anderen Stadt. Und Nico hatte in Bezug auf seine Schwester ein kleines Geheimnis: Das Badezimmer der Familie hatte keine Fenster, darum hatte es eine Art Lüftungsschlitz, der zu Nicos Zimmer ging, da es direkt neben dem Badezimmer lag. Vor ein paar Wochen ist Nico aufgefallen, dass er das Lüftungsgitter in seinem Zimmer abnehmen konnte und damit Einblick ins Badezimmer hatte. Der Schlitz lag etwa auf Kopfhöhe und erlaubte Einsicht ins gesamte Badezimmer.

Angesichts des Besuchs seiner Schwester kam Nico die Idee sie im Bad zu beobachten. Seit er in die Pubertät kam, war ihm aufgefallen, dass er seine Schwester auch mit anderen als nur brüderlichen Augen sah. Manchmal dachte er an sie, wenn er sich einen runterholte. Es kam auch vor, dass er in ihren Sachen wühlte wenn sie nicht da war und sich dann in ihrem Zimmer selbst befriedigte. Sie hatte eine sehr frauliche und kurvenreiche Figur. Sie war nicht dick, höchstens etwas pummelig. Sie hatte große hängende Brüste und einen voluminösen Hintern.

Sabrina, Nicos Schwester, kam am Freitag an und wollte bis zum nächsten Freitag bleiben. Nicos Mutter hatte ein kleines Willkommensessen organisiert, sodass die ganze Familie bis in den späten Abend hinein zusammen am Tisch war. Am nächsten Tag hatten Nicos Eltern einen Termin, bei dem sie mindestens für ein paar Stunden weg sein würden. Als er morgens im Bett liegend hörte wie seine Schwester ins Bad ging, abschloss und das Wasser aufdrehte, schlug sein Herz höher und er sah die Chance gekommen, seinen gewagten Plan in die Tat umzusetzen. So leise wie nur möglich montierte er das Lüftungsgitter ab und konnte nun sehen wie Sabrina sich grade die Zähne putzte. Bekleidet war sie noch mit ihrem Schlafanzug, bestehend aus einer weiten seidenen Hose und einem engen Feinripp-Shirt.

Er konnte sehen wie ihre Titten (die nicht von einem BH behindert wurden) unter dem Shirt wackelten als sie ihre Zähne schrubbte. Nico spürte wie sein Schwanz anfing sich zu regen, er ließ seine rechte Hand in seine Boxershorts wandern und fing an, seinen Schwanz leicht zu berühren. Sabrina, die inzwischen fertig war mit Zähneputzen, fing an sich auszuziehen. Nicos Puls beschleunigte sich abermals als sie ihr Shirt über den Kopf abstreifte, wobei ihre herrlichen wogenden Brüste heraus sprangen. Als nächstes entledigte sie sich ihrer Hose. Nico war überrascht wie behaart ihre Muschi war. Er spürte in seiner Hand wie hart sein Schwanz nun schon war und fing mit leichten Wixbewegungen an, derart dass seine Vorhaut komplett die Eichel entblößte und sie sogleich wieder umhüllte.

Sabrina nahm sich nun etwas Rasierschaum und rieb ihre Muschi sorgfältig damit ein. Bei der anschließenden Rasur ließ sie oberhalb ihrer Scheide ein großes Dreieck stehen, weiter unten war sie allerdings sehr gründlich und vergaß auch die Haare um ihr Arschloch nicht. Nico war entzückt von dieser Vorstellung seiner Schwester und wixte sich heftig seinen Stengel. Seine Schwester stieg unterdessen in die Wanne und wusch sich mit dem Duschkopf den restlichen Rasierschaum ab. Zu Nicos Überraschung stellte Sabrina das Wasser wieder ab und legte den Duschkopf zurück. Nun spreizte sie mit beiden Händen ihre Schamlippen und nach einem kurzen Moment sah Nico erstaunt zu, wie sich ein dünner goldener Strahl aus ihrer Muschi ergoss. Sie versuchte ihn auf ihre Beine zu lenken bevor sie nach kurzer Zeit innehielt.

Jetzt legte sie sich in die Wanne, in der sich schon eine kleine Pfütze mit ihrer Pisse gebildet hatte. Sie legte das Becken nicht ab, sondern hielt es etwas hoch. Nach einem Kurzen Augenblick begann es wieder aus ihrer Grotte zu sprudeln, diesmal heftiger und stärker. Sabrina spreizte ihre Schamlippen und zog sie höher um den Strahl mehr auf ihren Bauch zu lenken. Ihre Pisse sprudelte nun wie eine Fontäne im weiten Bogen durch die Wanne über Sabrinas ganzen Körper. Nico war perplex von dem Schauspiel, das sich ihm bot. Eigentlich malte er sich nur aus seine Schwester mal nackt im Bad zu sehen. Nun holte er sich einen darauf runter, wie sie sich anpisste. Nico konnte nicht länger an sich halten, ein Orgasmus erfasste ihn und ergoss sich in seine Boxershorts während seiner Schwester die letzten Tropfen Urin die Muschi runterliefen.

Genüsslich sah Nico mit erschlafftem Glied noch zu, wie Sabrina sich abduschte, ihre Haare trocknete und anschließend das Bad verließ. Zu seinem Bedauern ergab sich bis zu Sabrinas Abreise keine weitere Gelegenheit ihr nochmal zuzuschauen.

Auch Frau Droll war wieder vom Alltag vereinnahmt worden. Doch es verging kein Tag, an dem sie nicht an den Tag zurückdachte, an dem sie von Nico besamt wurde. Die erste Woche der Ferien verbrachte sie mit ihren Töchtern, doch in der zweiten fuhren die beiden zu einem einwöchigen Aufenthalt auf eine Pferde- und Reitfarm. Schon am ersten Tag der zweiten Ferienwoche hatte sie unheimliche Langeweile. Vormittags noch auf der Arbeit beschäftigt, nachmittags dann alleine, bis ihr Mann abends nach Hause kam.

In Barbara kam wieder dieses Unbehagen, dieses Verlangen und diese Sehnsucht auf, die sie schon seit Wochen spürte. Auch ihr Laptop und die Erotikseiten, auf denen sie nun schon seit 2 Stunden rum hing, vermochten keine Linderung herbeizuführen. Barbara schaute aus dem Fenster, unschlüssig betrachtete sie Nicos Haus. „Seine Eltern dürften erst viel später von der Arbeit kommen“, dachte sie sich, „seine Schwester scheint auch wieder abgereist zu sein.“ Ohne bestimmte Absicht verließ Barbara ihr Haus und klingelte an Nicos Tür.

Als er aufmachte, stockte erstmal sein Atem, Panik befiel ihn. „Äh, ja, was wollen sie Frau Droll?“, fragte Nico leise. „Ich weiß nicht ob ich dich einfach so davon kommen lassen kann, du weißt schon weswegen. Vielleicht müssen wir da nochmal nachverhandeln.“ „Aber ich dachte, das wäre vorbei…“, stammelte Nico. “ Da wäre ich mir nicht so sicher“, sprach Barbara selbstbewusst und betrat das Haus. „Was machst du denn so hier, während du alleine bist? Geilst du dich wieder an der Unterwäsche deiner Mutter und deiner Schwester auf? Du Ferkel!“ „Aber nein, ich…“, Nico fiel nichts ein um sich zu verteidigen. „Holst du dir wieder einen runter auf deine Pornos, du Lustmolch?“, sagte Barbara während sie Nicos Zimmer betrat. Sein PC lief, allerdings war nichts von einem Porno zu sehen. „Ich mach dir einen Vorschlag. Du darfst dir einen runter holen, aber nur wenn du mir deine Sahne schön wieder ins Gesicht spritzt. „Ähhhhh….“, Nico wusste nicht was er sagen soll. „Andererseits hast du gar keine andere Wahl“, sagte Barbara mit einem hämischen Grinsen und wies ihn an, sich auf seinen Stuhl zu setzen.

„Hohl deinen Schwanz raus, Junge. Gut so, und deine prallen Eier will ich auch sehen.“ Zur Anregung von Nicos Schwanz, wollte Frau Droll wieder ihre Titten rausholen. Sie trug diesmal ein T-Shirt und eine Jeans. Sie krempelte das T-Shirt hoch über ihre Brust und holte ihre Brüste aus den Körbchen des BHs. Ohne die stützende Wirkung des BHs hingen sie etwas runter, doch für ihre 41 Jahre waren ihre Brüste immer noch schön prall. Augenblicklich stellte sich bei Nico der gewünschte Effekt ein. Und wieder war Barbara angenehm angetan von der Größe seines Glieds. Es war gar nicht so sehr die Länge, die war recht durchschnittlich, sondern vielmehr die Breite von Nicos Gerät.

Trotz ihrer dominanten Situation war es grade die Unterwerfung, die Barbara so erregte. Darum kniete sie sich nun unter Nicos Tisch. Dieser konnte nun mit seinem Stuhl an den Tisch heranrücken, unter dessen Schreibfläche Barbara kniend Platz genommen hatte. Der Bildschirm des PCs stand quasi direkt über ihrem Kopf auf dem Tisch. „So, nun darfst du dir einen Porno anmachen und deinen Schwanz wixen“, befahl Barbara. Ungläubig schaute Nico sie an. Doch wie zum Beweis hielt sie ihm ihre Titten entgegen. Nico folgte der Anweisung und startete den nächstbesten Porno. Stöhngeräusche kamen aus den Boxen und er fing an, seinen erigierten Schwanz langsam zu reiben. Barbara hatte unter dem Tisch Nicos Schwanz direkt vor ihrem Gesicht, seine Eier baumelten vor ihrer Nase. Sie schaute hoch und beobachtete wie seine Augen zwischen dem Bildschirm und ihren Titten, die sie ihm in ihren Händen hochhielt, hin und her wanderten.

Der Gedanke als Wichsvorlage und als billige Abladestation für sein Sperma missbraucht zu werden, ließ ihre Muschi heiß und feucht vibrieren. Aufreizend schüttelte sie ihre schlaffen Titten und wartete sehnsüchtig auf seine Ladung. Sie spürte wie Nico seine Beine anspannte, was heißen musste, das er bald kommen würde. Barbara befeuchtete erwartungsvoll ihre Lippen mit ihrer Zunge. „Komm mein Junge, komm, lass es kommen, spritz deine Nachbartante voll, spritz ihr ins Gesicht, spritz ihr deine heiße Sahne auf die Titten.“ Nico konnte es nicht mehr halten. Er erstarrte als ihn der Orgasmus durchströmte, sofort drückte er seinen Penis nach unten um seine Nachbarin unter der Tischkante zu treffen. Barbara beugte sich noch einmal vor und zog ihre Titten noch etwas höher, keinen Tropfen wollte sie verschwenden. Nicos Sperma ergoss sich in mehreren heftigen Stößen über Barbaras Gesicht, Brüste, Hände und sogar in ihre Haare.

(7.639 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
Ein Kommentar zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.