Die Hochzeitsreise

Auf unsere Hochzeitsreise konnte Oliver natürlich nicht mitkommen, aber ich muss schon gestehen, dass er in meinen Gedanken bei jedem Mal Sex, den ich mit Martin hatte, dabei war.

Zu geil waren die Gedanken, dass mein erster Fick als verheiratete Frau nicht mit meinem Mann sondern mit dessen Trauzeuge war.

Zudem schickte mir dieser noch fast täglich eine WhatsApp aufs Handy, was meine Fantasien noch weiter anfachten. Einmal lag Martin auf dem Hotelzimmer zwischen meinen Beinen und bemühte sich, mich richtig gut zu lecken, als mein Telefon eine neue Nachricht signalisierte. Es lag auf dem Tisch nahe neben dem Bett und zwar so, dass das Display in meine Richtung zeigte.

‚na geiles Stück, denke dauernd an deine nasse Pussy‘ konnte ich lesen und genau das ließ mich augenblicklich kommen.

Eine andere Sache war, dass Martin jetzt, da wir verheiratet waren, ständig davon sprach, Vater werden zu wollen. Ich sagte ihm, dass ich nichts dagegen hätte, wir uns aber ruhig noch Zeit nehmen sollten.

Etwas störrisch benutzte er dann auch jedes mal, wenn wir miteinander schliefen, ein Kondom. Er machte sich nicht die Mühe, meine fruchtbare Zeit auszurechnen, sonst hätte er sicher gewusst, dass er nur an ein paar Tagen des dreiwöchigen Urlaubs diesen ‚Schutz‘ gebraucht hätte. Mich heizte der Gedanke insofern an, weil ich daran dachte, dass Oliver mich ohne Kondom gebumst hatte.

Als wir dann wieder zu Hause waren, klingelte noch am selben Abend das Telefon, es war Oliver.

Martin freute sich, dass sein Freund sich sofort nach dem Urlaub bei ihm meldete und nachdem sie einige Witze über die Flitterwochen gemacht hatten, lud Martin ihn prompt noch abends ein.

Eigentlich war ich vom Flug ja total Müde, aber der Gedanke, das er jetzt kommt, machte mich sofort wieder hellwach … und geil.

Ich nahm also einfach nur eine Dusche und wollte mir danach eigentlich nur mein kurzes Sommerkleidchen ohne Unterwäsche anziehen. Dann entschied ich mich jedoch, zumindest ein Höschen anzuziehen. Und was war da passender, als der Slip, den ich in meiner Hochzeitsnacht anhatte.

Schon Minuten bevor Oliver bei uns sein wollte, waren meine Nippel hart und deutlich durch das Kleid zu sehen Außerdem klebte der dünne Slip an meinem nassen Fötzchen und ich hätte fast noch einmal Martin vernascht, um Oliver nicht allzu gierig entgegenzutreten.

Dann aber klingelte es und als wir öffneten, sah ich schon an Olivers grinsen (und an der Beule in seiner Hose) dass er sich ebenso auf mich gefreut hatte.

Obwohl ich den ganzen Abend in der Nähe der beiden war, gab es keine Gelegenheit für eine verstohlene Berührung Zwar tranken die beiden ein paar Bier zusammen, aber die Chance, Martin so betrunken wie am Hochzeitstag zu machen, waren gleich Null.

Nur einmal, als Martin zur Toilette ging, berührten wir uns. Oliver kam sofort auf mich zu, wir küssten uns gierig und er schob seine Hand unter mein Kleid.

„Morgen früh fahre ich auf Dienstreise…aber nächste Woche bin ich wieder da …ficke ich deine nasse Fotze“ stöhnte er in meinen Mund, während er mich durch das Höschen massierte. Schon allein der Gedanke daran ließ mich erschauern.

In der folgenden Woche (ich hatte gar nicht mehr an Olivers Aussage gedacht) klingelte es an der Tür, nur Minuten nachdem Martin das Haus verlassen hatte. Auch ich war bereits fertig, um zur Arbeit zu gehen. Als ich jedoch öffnete, stand Oliver vor mir und grinste mich geil an.

Als ich an ihm herunterblickte, sah ich, dass auch er wohl auf dem Weg zur Arbeit war … allerdings erblickte ich neben dem Hemd, der Krawatte und der gepflegten Hose auch, dass sein Reißverschluss auf war und sein dicker Schwanz prall herausragte (offensichtlich hatte er abgewartet, bis Martin gegangen war).

„Wir sollten keine Zeit verlieren, Anne“ keuchte er und drängte mich zurück in die Wohnung.

Dieser Auftritt, so primitiv er auch war, ließen mich in Sekundenbruchteilen klitschnass werden. Ich ließ es geschehen, dass er mich rücklings gegen die Wand drängte und fast brutal den Rock meines Kostüms nach oben schob. Ich trug an dem Tag hochhackige Schuhe und halterlose Strümpfe, so dass er mir nur mein Höschen hätte herunterziehen müssen.

Das zerfetzte er allerdings fast brutal und steckte es sich in die Hosentasche. Im nächsten Moment drängte er sich zwischen meine Beine, umfasste meine Arschbacken und ging leicht in die Knie.

Ich griff mit meiner Hand zwischen uns und dirigierte seinen Schwanz etwas nach unten, bis die Spitze mein nasses Fötzchen berührte.

Dann stieß er zu und ließ uns beide laut aufstöhnen. Sofort begann er einen schnellen, fast hektischen Fick und knetete gierig meine Arschbacken und mein Poloch.

„Ich hab‘ fast zwei Wochen nicht gefickt“ keuchte er und schob mir seine Zunge in den Mund, „und dass nur, weil ich auf deine nasse Möse warten wollte…. jetzt fick ich dich richtig durch…“

Sein versautes Stöhnen machte mich auch total geil und ich feuerte ihn an. Dann allerdings schoss mir der Gedanke durch den Kopf, dass gerade jetzt meine fruchtbare Zeit war.

„Zieh‘ ihn aber raus“ sagte ich hektisch und er spürte an meinem Ton, dass es mir Ernst war.

„Willst etwa nicht schwanger werden?“ fragte er grinsend und stieß noch mal in mich.

Genau dieser Gedanke schien ihn jedoch zu erregen und, wohl auch für ihn überraschend kam plötzlich sein Orgasmus. Noch einmal versuchte ich, ihn zurückzudrängen, doch es war zu spät.

Ich spürte, wie eine große Menge warmen Spermas in meine nasse Pussy spritzte. Auch ich war in dem Moment zu benommen, um weiter reagieren zu können, doch schon in dem Moment, als unsere Zuckungen vorbei waren, drängte ich ihn zurück.

„Bist du verrückt? Ich lasse ihn nur mit Kondom…“ fauchte ich ihn an, doch Oliver grinste nur. Die Situation war ja auch fast lächerlich, schließlich hielt er mich immer noch an meinen Arschbacken umklammert und sein Schwanz steckte bis zum Anschlag in mir.

„Ich muss jetzt zur Arbeit“ antwortete er nur und zog sich aus mir zurück. Er holte einfach nur ein Taschentuch aus seiner Hosentasche und wischte seinen Schwanz trocken.Wenige Sekunden später war er an der Tür und drehte sich noch mal um.

„Morgen früh komme ich um die gleiche Zeit wieder…. und werde wieder in dein geiles Fötzchen spritzen.“

Dann war er verschwunden und ließ mich im Flur stehen. Ich war immer noch außerordentlich erregt und spürte den Kitzel, wie das Sperma an meinen Innenschenkeln zähflüssig herunterlief.

Den nächsten Tag konnte ich kaum noch erwarten…
Schon als ich aufwachte, war ich total nass. Martin wurde auch gerade neben mir wach und obwohl er sonst morgens nicht so auf Touren kam, spürte ich, dass auch er Sex wollte.

Zehn Minuten später kniete ich auf dem Bett und Martin fickte mich richtig gut von hinten durch, ich hatte natürlich einen geilen Orgasmus und weitere zwei Minuten später spritzte er ab, in ein Kondom.

Der Gedanke war einerseits erregend, andererseits musste ich innerlich grinsen. Zu wissen, dass in weniger als einer Stunde sein Freund mich ficken würde und zwar OHNE Kondom, war doch irgendwie aufreizend.

Ich duschte vor Martin und als ich begann, mich ‚anzuziehen‘, war er schon bereit, zur Arbeit zu gehen. Ich überlegte schon, ob es sich überhaupt lohnte, etwas anzuziehen, wenn doch Oliver sowieso gleich auftauchte.

So einfach wollte ich es ihm doch nicht machen und entschied mich dafür, mich für die Arbeit fertig zu machen.

Gerade als ich ein Höschen und einen Rock angezogen hatte, klingelte es schon und ich ging, so wie ich war, zur Tür. Oliver grinste breit, als er mich in dem engen Rock und mit nackten Titten an der Tür sah. Sofort beugte er sich vor und begann, an einer Brust zu lutschen, während er die andere mit der Hand bearbeitete.

„Na, schon bereit, wieder von mir vollgepumpt zu werden?“ fragte er in versautem Ton und schob eine Hand unter meinen Rock. Mittlerweile hatte ich ihn in den Flur gezogen und die Tür verschlossen und konnte jetzt kaum noch ein lautes Stöhnen unterdrücken.

Seine Finger waren so wild und so fordernd, dass meine ohnehin nasse Pussy das dünne Höschen vollkommen durchtränkte.

Eigentlich war mir an diesem Morgen nicht nach einem Stehfick, wie am Tag zuvor, doch Oliver war kaum zu bremsen. Er drängte mich wieder gegen die Wand im Flur, diesmal allerdings so, dass ich mit dem Rücken zu ihm stand.

Ich genoss es dann doch, so ‚genommen‘ zu werden und streckte ihm meinen Hintern entgegen. Er schob meinen Rock hoch und zog mein Höschen zur Seite.

„Ich mag so geile, nasse Fötzchen“ raunte er von hinten in mein Ohr und fingerte meine glitschige Pussy Ich hörte, wie er mit der anderen Hand den Reißverschluss seiner Hose öffnete und spürte kurz darauf seine Eichel.

„Na Süße, bist du bereit, heute noch mal mein Sperma zu kriegen?“ fragte er weiter. „Schließlich bin ich Martin’s bester Freund und werde ihm gerne helfen, Vater zu werden.“

Er wusste, dass auch mich dieser verdorbene Gedanke geil machte und ich schob meinen Hintern nach hinten, um endlich seinen Schwanz zu spüren.

„Ja, fick mich zur Mutter, mit deinem geilen Schwanz“, fick mich richtig durch,“ konnte ich nur erwidern und wartete sehnlichst auf den Schwanz unseres Trauzeugen.

„Du siehst bestimmt auch mit einem dicken Bauch noch geil aus … und wie ich dich kenne, musst du dann auch jeden Tag gebumst werden, stimmts?“ fragte er und schob jetzt ganz langsam seinen Schwanz in mich.

„Ein Glück, dass euer Haus auf meinem Weg zur Arbeit liegt so kann ich dich jeden morgen erst mal durchbumsen.“

Ich stöhnte nur noch, weil seine Worte und sein harter dicker Schwanz mich außerordentlich geil machten.

„Ohhh jaaa, Anne, ich komme gleich gleich spritze ich in dich, ich mach dich dick“ stöhnte er und dann spürte ich es auch schon wieder in mich strömen. Ich kam fast gleichzeitig und an diesem Morgen fast noch intensiver als am Vortrag.

Danach lösten wir uns wieder relativ schnell voneinander.

„Na, wie ist es so, wenn man sich von einem anderen schwängern lässt, wenn der Mann an der Arbeit ist?“ fragte er und drängte mich noch mal rücklings an die Wand. Ich hatte meine Beine immer noch leicht gespreizt und spürte, wie sein halb steifer Schwanz gegen meinen Schenkel drückte.

„Ich denke, es ist in Martins Interesse“ antwortete ich kichernd. „Nur muss ich ihm jetzt noch klarmachen, dass irgendwann mal das Kondom defekt war.“

Auch Oliver musste grinsen als er erfuhr, dass Martin mich nur mit Kondom bumsen durfte. Für einen weiteren Fick reichte bei ihm jedoch die Zeit nicht und wir verabredeten uns wieder für den nächsten Tag.

So ging das über die ganze nächste Woche. Meistens hatte ich dadurch morgens sogar schon zwei mal Sex, bevor ich zur Arbeit fuhr , und beide Male waren so geil, aber nur ein Mann hatte mich besamt, aber das war nur nicht meiner.

Nach etwa zwei Wochen war es dann so weit, meine Tage waren überfällig und, ebenfalls mit einem lüsternen Gedanken in mir, ging ich zur Apotheke, um einen B-Test zu kaufen. Ich führte ihn jedoch nicht sofort durch, sondern wartete bis zum Abend auf Martin.

Zuerst eröffnete ich ihm, dass ich ‚überfällig‘ sei und zeigte ihm den Test. Zuerst war er überrascht, da er ja immer mit Kondom mit mir schlief, dann aber war er nur noch neugierig auf das Ergebnis.

Zehn Minuten später war es dann sicher, ich war schwanger. Martin lief ganz aufgeregt durch die Wohnung und konnte kaum fassen, dass sein Wunsch so schnell in Erfüllung gegangen war. Ich nutzte einen kurzen Moment allein sein, um Oliver von der Neuigkeit zu erzählen.

Ich sah ihn förmlich auf der anderen Seite des Telefons grinsen, als er mir verkündete, dass er dieses freudige Ereignis morgen früh auf besondere Weise mit mir feiern wollte.
Wenn er sonst schon immer gierig war, an diesem Tag war er kaum zu bremsen. Es machte Oliver offenbar so geil, zu wissen, dass ich von ihm schwanger war, dass er mich wie ein Tier fickte. Und an diesem morgen schliefen wir sogar drei mal miteinander, bevor er zur Arbeit fuhr. Ich selber hatte keine Zeit mehr zu Duschen, zog mir anstatt des Rock lieber eine Hose an, und merkte dann im Büro noch, wie sein Sperma mir an den Beinen herunter lief.

Ich freute mich auf das heiße Sexleben, dass mich in den nächsten Monaten noch erwartete, doch schon am nächsten Tag hatte Oliver die schlechte Nachricht, dass er beruflich zwei mal für drei Monate in die USA musste

Obwohl ich seinen dicken Schwanz in der Zeit vermisste, das Treffen nach drei Monaten war so sexy. Die Schwangerschaft hatte insgesamt meinen sexuellen Appetit gesteigert und Oliver schien sich für mich fast schon ‚aufgespart‘ zu haben. Zwar hatte ich bisher kaum zugenommen, aber er hatte sehr viel Spaß an meinen Brüsten, die bereits um fast eine Körbchengröße größer geworden waren.

Wir trafen uns an zwei Nachmittagen und es war total geil.

Noch besser war dann das Treffen nach weiteren drei Monaten. Mittlerweile hatte ich schon einen recht ansehnlichen Bauch und die Brüste waren weiterhin gewachsen, auch wenn der Rest meiner Figur weiterhin schlank geblieben war. Oliver wollte sich mit Martin Treffen und kam deshalb zu uns.

Ich spielte mit dem Feuer und wollte Oliver richtig geil für die nächsten Tage machen. Ich zog mir ein Umstandskleid an, welches mir eigentlich schon zu klein war. Es umspannte meinen Bauch förmlich und die obersten beiden Knöpfe konnte ich anhand meiner gewachsenen Oberweite nicht mehr schließen. Auf einen BH verzichtete ich auch, und meine Titten schaukelten bei jedem Schritt, den ich machte. Martin schaute mich voller Stolz an, und zeigte seinem besten Freund gerne, welch eine sexy, schwangere Ehefrau er hatte.

Obwohl Martin dabei war, konnte Oliver kaum seinen lüsternen Blick von mir wenden und in einem unbemerkten Moment umfasste er mich von hinten, ließ seine Hand über meinen Bauch bis nach vorn zwischen meine Beine gleiten. Dann knetete er meine Brüste und lobte dabei meine geilen Milchtitten.

Martin war nur zwei Meter von uns entfernt und drehte sich gerade in dem Moment zu uns, als Oliver wieder seine Hand von mir genommen hatte. Ich war klitschnass und hatte in dem Moment keinen anderen Gedanken, als mich von Oliver ficken zu lassen.

„Ich muss nur noch mal kurz pinkeln, dann können wir losziehen“ sagte Martin dann zu Oliver und ging in Richtung Toilette. Wir mussten uns noch nicht einmal ansehen, es war klar, was wir wollten.

„Zieh den Slip runter, geile Schlampe“ raunte er mir zu während er meinen Rock hochschob. Mein Mösensaft hatte meinen Slip durchtränkt und lief mir fast schon an den Innenschenkeln runter. Innerhalb weniger Sekunden spürte ich Olivers hartes Rohr in meinem Hintereingang. „Geschwängert habe ich dich ja schon, jetzt ficke ich dich in deinen noch engeren Arsch,“ raunte er mir ins Ohr.

„Nein, bitte nicht,“ konnte ich nur erwidern .“ das habe ich noch nie,,,“.

„Ich weiß, Du geile Sau. Martin hat es mir gesagt. Ich werde der erste in deinem engen Arschloch sein, halt still.“ und drückte seine Eichel langsam rein.
„Ich konnte an nichts anderes mehr denken als an deinen dicken Bauch…. ich habe noch nie eine so geile schwangere gesehen“ keuchte er und bumste mich mit wilden Stößen.
Der Analsex brachte mir persönlich gar nichts, aber alleine der Gedanke, dass Martin gerade zur Toilette war machte die Sache richtig geil. Mit einer Hand stützte ich mich ab, und der anderen bearbeitete ich meine nasse Pussy.
Mit beiden Händen umfasste er meinen Bauch und löste bei mir einen heftigen Orgasmus aus. Nur wenige Sekunden später begann er zu keuchen und schoss eine gewaltige Ladung Sperma in meine Darm.

Ich hatte gerade noch Zeit, meinen Slip über meinen frisch gefickten Hintern zu ziehen und meinen Rock nach unten fallen zu lassen, als Martin wieder zurückkehrte. Martin hatte uns den Rücken zugedreht und schaffte es gerade noch, seine Hose zu verschließen.

Der Blick, den er mir zuwarf, bevor die beiden gingen, versicherte mir, dass wir uns in den nächsten Wochen noch einige Male treffen würden….

(8.841 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.