Der Knackarsch nachts auf einem fremden Parkplatz

Es war so gegen 23:30 Samstag Abend und es war eine warme Sommernacht und wir fuhren im Cabrio, ich, Kai und Swen waren Unterwegs auf der Landstraße als wir an einem unbeleuteten Parkplatz vorbeikamen und eine Frau uns zuwinkte die mit ihrem Auto dort stand und wir fuhren auf den Parkplatz um zu sehen was los ist.

Die Frau, sie sah Fantastisch heiß aus,war Sonnengebräunt, trug ein buntes Sommerminikleid und Ballerinas, keinen BH, das konnte man sehr gut sehen. Sie war so mitte 40, hatte eine normale Figur, volle pralle Titten, einen super Knackarsch und heiße sexy Beine.

„Oh danke das sie angehalten haben, irgendetwas stimmt mit meinem Wagen nicht.“ sagte sie. Hilfbereit wie wir drei natürlich bei so einer heißen Frau sind, wir gestiegen wir aus und haben uns mal ihren Wagen angesehen. „Ja gern helfen wir.“ sagte Kai und wir anderen beiden Grinsten uns was. „Dann wollen wir mal sehen woran es hapert.“ Wir öffneten die Motorhaube und Swen versuchte den Wagen zu starten. Aber bis auf ein stottern kam nicht viel. Inzwischen was auch an der wärme lagt und das wir etwas getrunken hatte, aber nicht so viel, alles im Rahmen. wurden wir langsam geil und als Kai ihr so zeigen wollte woran es liegen könnte und sie dabei sich auch über den Motor beugte, konnten wir unter ihr Minikleid sehen und sie trug einen roten String. der mehr zeigte gab als verbarg.

Wir bekamen automatische harte Schwänze und die Beulen in unseren Shorts wurde so richt dick und der Stoff unserer Shorts spannte sich extrem. Kai schielte inzwischen auf ihre Prachttitten die fast aus dem Kleid fielen. Ich stellte mich rechts neben sie und Swen direkt hinter sie und wir wollten die geile Stute besteigen und decken. Man spürte das sie sich langsam unwohl fühlte und sie versuchte ins Auto zu kommen, aber da Swenn hinter ihr stand und seine Hand auf ihren Arsch legte und ihn knetete und ich und Kai uns ihre Möpse vornahmen hatte sie keine Chance sich von uns los zu reißen.

„Bitte, lassen sie das!“ Ich will das nicht!“ sagte sie mit Angst im Blick. Aber sie erkannte ihre auswegslosigkeit, der Parkplatz war nicht beleuchtet und hier auf der Strecke der Landstraße kam um die Zeit kein Auto vorbei. „Bitte, bitte tun sie das nicht!“ flehte sie uns an. Swen schob seine Hand in den String und schob sie nach vorn zu ihrer Muschi die glattrasiert war und er rieb ihr über ihren Schlitz. Ich und Kai holten ihre Titten aus dem Kleid und begannen sie zu kneten.

Wir nahmen ihre Nippel zwischen unsere Zeigefinger und Daumen und zwirbelten sie bis sie hart standen. Swen drückte sich jetzt mit seiner dicken Beule in der Shorts an ihren knackarsch und rieb sich an ihr. Sie versuchte sich verzweifelt zu wehren aber es half nichts.

„Nein, bitte nicht, bitte!“ flehte sie mit zitternder Stimme. „Keine Sorge süße, es wird dir schon gefallen wenn du erstmal geil wirst.“ sagte Kai.

Wir nahmen sie und führten sie zur Beifahrerseite und öffneten die Wagentür, und Kai setzte sich seitlich rein und sie stand nun vor ihm. Ich und Swenn streiften ihr das Kleid über den Kopf ab und Kai streifte ihr den String runter. Während ich und Swen uns nackt auszogen hielt sie sich am Autodach mit den Händen fest und Kai spreitze mit Finger und Daumen ihre heißen Schamlippen und es sah ihr rosafarbenes saftiges Pussyfleisch und rieb gleich mal mit dem Finger über ihre Klit. Sie bettelte immer noch diesmal mit ein paar Tränen in den Augen, wir mögen das nicht tun.

Aber wir waren so geil geworden das wir den druck der sich angestaut hat loswerden mussten. Unsere dicken Schwänze standen hart und in unseren Eiern staute sich unser Samen so das unser Eier dick waren.

Kai schob seinen Finger weiter in ihre Muschi rein und fickte sie so ein bisschen damit. Ich und Swen gingen hinter ihr in die Hocke und wir kneteten ihren geilen knackarsch und leckte über ihn. Dann zogen wir ihre Arschspalte auseinander und vor uns lag nun auch ihre Möse und Arschloch. Während Kai sich jetzt auch auszog steckten Swen und ich jeweils einen Finger in ihre Saftige Pussy und fickten sie so ein bisschen. Sie konnte sich ein seufzen nicht unterdrücken und gab langsam ihren widerstand auf, weil sie mußte das sie nichts gegenuns tun konnte.

Ich kam mit meinem Gesicht näher an ihren Arsch und mit der Zunge leckte ich dann über ihre Rosette und sie zuckte dabei etwas.
Kai setze sich auf die jetzt geschlossene Motorhaube und sie musste sich vor beugen und seinen harten Schwanz wichsen und lecken, was sie auch tat und Swen und ich leckten ihre Pussy und das Arschloch. Ihre Möse wurde langsam feucht und ich steckte einen Fingen einen zentimeter in ihr enges Arschloch und sie zuckte zusammen und stöhnte dabei. Sie musste sich dann hinkocken und wir standen vor und neben ihr und hielten ihr unsere Pochenden Schwänze vors Gesicht und sie musste unsere Schwänze wichsen, blasen und lecken.

„Oh jaaa, das machst du saugeil gut.“ sagte ich und gab ihr eine Ohrfeigen. Swen riß sie von uns anderen los ging mit ihr zum Wagen und öffnete die hintere Wagentür und schubste sie auf den Rücksitz und kroch hinter ihr her. „Jetzt bekommst du einen geilen Titten du Schlampe, und schon schob er seinen dicken, harten Schwanz zwischen ihre Titten und sie musste sie zusammen pressen und er bewegte seinen Schwanz zwischen ihren Möpse wild und fickte sie. Nach ein paar Minuten begann er laut zu stöhnen und sein Schwanz fing an zu zucken und dann spritze er zwischen ihren Titten ab. Dann wichste er noch etwas und spritze den Rest Samen auf ihre Titten. Ihre Titten waren voll Sperma und sie musste es verreiben auf ihren Titten.

„So Jungs, ich bin fertig, wer will jetzt?“ sagte er grinsend zu uns. Kai schnappte sie sich als nächter und er legte sie mit den Rücken auf die Motorhaube und sie spreitze die Beine und er fackelte nicht lange und stieß seinen harten Schwanz mit einen Stoße hart in ihre Fotze rein und begann sie sofort mit langen harten Stößen zu ficken, so das sie auf der Motorhaube vor und zurück glitt. Er begann immer sie schneller zu ficken und dabei lauter zu stöhnen. Er bäumte sich auf und mit einem letzen harten Stoße und zuckenden Schwanz spritze er seinen Samen tief in ihre Fotze rein. Sie seufzte und stöhnte auch dabei laut und er brach auf ihr zusammen.
Ich habe die ganze Zeit gewichst und wollte jetz meinen angestauten Samen auch endlich loswerden!

Ich nahm sie mir. drehte sie um und sie lag nun Bäuchlings auf der Motorhaube und stand mit weitgespreitzen Beinen da. Ich setze meine Eichel an ihr enges Arschloch und schob meinen Schwanz langsam hinein und sie schrei laut vor schmerzen als sie meinen dicken Schwanz deutlich spürte wie er zentimeter für zentimeter immer weiter und tiefer in ihren Knackarsch eindrang bis ich bis zur Wurzel in ihr drin war und sie begann langsam mit langen Stößen zu ficken. „Oooohhhuuhhmmmhh!“ Stöhnte sie laut bei jeden meiner Stöße und nach ein paar Minuten war es auch bei mir so weit.

Ich bäumte mich auf und mein Schwanz begann wild zu zucken in ihrem Knackarsch und dann spritze ich mein Sperma tief in sie hinein! Sie schrie sehr laut als sie meinen Samen in sich fühlte und sie ermattete und ließ die Armen nach unten fallen und ich bliebt noch so lange in ihr bis mein Schwanz von selbst herausgleitete. Sie war total fertig und mein und Kais Samen floß aus ihrem Arsch und Fotze an ihren Schenkeln herunter.

Wir erholten uns eine Weile und dann reparierten wir ihren Wagen und unsere Wege trennten sich.

(49.073 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.