Annika

Es ist schon ein paar Jahre her, ich war single und fing einen neuen Job an. Ich war zuständig für den Aufbau des Vertriebs für ein Unternehmen in Deutschland. Ich war an diesem Standort alleine im Büro, das Büro war in der 1. Etage angemietet, unten war eine Chemiefirma angemietet.

annika

Am 1. Arbeitstag stellte ich mich natürlich bei der Firma unten als neuer Nachbar vor. Dort im Büro arbeiteten neben dem Chef 2 weitere Frauen und Annika, die 18 jährige Azubine, sie sah toll aus. Ca.160 gross, schlank, üppige Brüste und ein süsses lächeln.

Sie hatte es mir sofort angetan und mein Ziel war gesteckt, ich wollte diese Frau spüren. In der unteren Etage war auch das WC, um dort hin zu gelangen musste ich nach unten und Annika musste komplett aus ihren Büroräumen raus. Jedesmal wenn jemand auf WC ging hötte ich unten die schwere Feuertür zu knallen. Ich sah Annika zwischendurch unten und auch wenn ich mal Fragen hatte und zur Firma unten musste.

Wenn ich sie sah, trafen uns unsere Blicke und ich zog sie mit den Blicken fast aus. So kam es, dass wir eines Tages gleuchzeitig zur Toilette gingen, uns sahen und ein wenig plauderten, sie trug eine enge Jeans und dazu ein noch engeres Oberteil, welches ihre hammer Figur zur Geltung brachte. Als wir zuende geredet haben drehte sie sich un und wollte aufs WC, ich war so erregt, dass ich ihr im Gehen einfach auf den Po patschte, sie drehte sich um, lächelte und ging.

Ein paar Stunden später trafen wir uns wieder unten ( natürlich war das kein Zufall, denn ich hörte ja immer die Feuertür knallen und ging schnell runter). Ich entschuldigte mich bei ihr für das mit dem Po und sie sagte, nicht schlimm. Das war für mich eine Aufforderung, ich kam ihr näher und küsste sie leidenschaftlich, sie erwiderte den Kuss. Während wir uns küssten gingen meine Hände auf Wanderschafft und fassten ihren prallen Po.

Mein harter Schwanz drückte durch meine Hose gegen ihren Schritt, das musste sie gemerkt haben. Nach dem Kuss fragte ich sie nach Tackernadeln und ob sie mir welche borgen könne, sie sagte, natürlich, bringe ich dir gleich hoch.

Ich hoffte nun, dass ich sie gleich nochmals küssen könnte. Ich ging wieder in mein Büro, setzte mich in meine Schreibtischstuhl, mein Schwanz war noch immer hart und ich, mega geil. So öffnete ich meine Hose und fing an mir einen runter zu holen, meine Gedanken waren dabei nur bei ihr.

Ich war so mit mir selbst beschäftigt, dass ich gar nicht merkte, wie Annika plötzlich vor mir stand und sah, wie ich meinen Schwanz in der Hand hielt. Sie sagte gar nichts und unsere Blicke trafen sich und hielten unne. Ich wichste weiter und sie sah mir zu.

Eine kurzen Augenblick später war es dann auch so weit, mein Sperma klatschte im hohen Bigen auf den Boden. Sie sagte nichts, legte die Tackernadeln auf meinen Schreibtisch und ging wieder.

Ich war verwirrt und mir war es ein wenig peinlich was ich getan hatte, ersteinmal musste ich aber die Schweinerei auf dem Boden beseitigen. Ich vertiefte mich nun in die Arbeit und so kam auch schnell der Feierabend.

Am nächsten Tag, sahen wir uns bis nachmittags gar nicht, erst als ich auf WC wollte und sie ihr Fahrrad nahm und gehen wollte. Ich stand noch oben auf der Treppe und sie bereits vor der Ausgangstür, wir schauten uns an und sagten gar nichts, statt dessen holte ich meinen Schwanz raus und beabeitete ihn. Sie stand weiter unten vor der Tür und schaute mir zu.

Ich wusste, dass mich hier oben keiner ausser sie, so sehen kann und ich wichste weiter. Sie stand regungslos unten und schaute mir weiter zu, bis ich abspritzte. Dann sagte sie, schönen Feierabend, grinste und ging. Erneut machte ich alles sauber. In den nächsten Tagen sahen wir uns ab und an mal und unterhielten uns, es passierte jedoch nichts, bis zu jenem Freitag als sie alleine im Büro war.

Ich hörte wieder die Feuertür und ging runter, in dem Flur vor den WC's traf ich sie, sofort küssten wir uns innig, während dessen griff sie mir an den Schwanz, öffnete meine Hose und kniete sich vor mich hin. Sie schaute mich von unten an und begann genüsslich meinen Schwanz zu lutschen Ich fühlte mich wie im 7. Himmel.

Ihre weichen Lippen um meinen Schwanz und ich fühlte mit meinem Schwanz ihren warmen Mund. Sie saugte und lutschte, alsob es um ihr Leben ging. Da ich nicht wusste, ob ich ihr in den Mund spritzen durfte, zog ich meinen Schwanz aus ihrem Mund und spritzte ihr meine Ladung in ihr süsses Gesicht.

Sie grinste mich von unten an und leckte ihre Lippen, nahm meinen Schwanz in den Mund in leckte ihn sauber. Sie stand auf und wir küssten uns, dann ging sie ohne etwas zu sagen. Diese Luder wusste wie man ein Spielchen spielte. Und ich spielte es mit.

In den nöchsten Tagen ging sie mir aus dem Weg und ich wusste nicht warum. Doch dann gestand sie mir, dass sie einen Freund hat, den sie aber nicht mehr liebte, es nur nicht schaffen würde schluss zu machen. Wir standen wieder im Flur vor dem WC, plötzlich küsste sie mich innig, ich erwiederte den Kuss, griff ihr an ihre schön geformten Brüste und nein Schwanz wurde sofort knüppel hart.

Wir wanderten aufs Damen WC und ich öffnete ihre Hose und zog ihren Slip runter, dann drehte sie sich um, stützte dich mit ihren Händen an der Wand ab und streckte mir ihren Blanken Po entgegen. Ich nahm die Einladung an und kniete mich hinter sie, um sie mit meiner Zunge an beiden Löchern zu verwöhnen. Ihre rasierte Muschi glänzte von ihrem Saft. Nachdem ich sie geleckt hatte, ging ich hoch, zog meine Hose runter, nahm meinen Schwanz und schob ihn in ihr enges und feuchtes Loch.

Annika stöhnte Laut auf. Ich umfasste ihr Becken von hinten und fickte sie, wir mussten leise sein, denn ihr Büro war besetzt. Nach ein paar Stössen kam es ihr heftig und ich war auch kurz davor, ich zog ihn raus und spritzte ihr auf ihren wunderbaren Arsch. Mein Saft lief an ihm herunter. Sie sagte, geh schnell, denn sie wollte sich säubern. Also verschwand ich in mein Büro.

Am nächsten Tag gab sie mir ihre Handy Nr. und sagte, sie wolle sich mit mir treffe, so kam es dass wir uns noch am selben Abend vor dem Büro verabredeten, wir haben uns in ihr Auto gesetzt. Sie trug einen kurzen Rock und ein enges Oberteil. Sofort küssten wir uns und sie öffnete meine Hose, sie blies ihn kurz und heftig und kletterte zu mir auf den Sitz, hob ihren Tock hoch und ich sah ihre blanke Muschi, denn sie trug keinen Slip.

Sie nahm meinen Schwanz und setzte sich auf ihn. Als sie begann mich zu reiten, schob ich ihr Shirt hoch und ich sah das erste Mal ihre prallen Brüste. Ich spielte mit meiner Zunge an ihren Nippeln und meine Hände umfassten ihren Po. Sie ritt mich immer heftiger und sagte, dass ich meinen Saft in sich haben möchte.

Sie nehme die Pille, alles wäre gut. Wir küssten uns und dann kam ich auch schon, meine Ladung spritze in ihr enges Loch und ich drückte sie tief auf meinen Schwanz. Sie stieg von mir ab, setzte sich auf den Fahrersitz und spreitzte die Beine, während mein Saft aus ihr raus lief. Annika nahm ihren Finger und fing den tauslaufenden Saft damit auf, dann lutschte sie ihre Finger ab. Sie wiederholte dies bis ihre Muschi sauber war.

Wir sprachen wieder nicht viel und verabschiedeten uns bis Montag. Es war Wochenende und meine Gedanke kreisten nur um diese kleine Luder, aber ich wollte sie nicht anschreiben weil ich wusste dass sie einen Freund hat und ich ihr keinen Stress machen wollte.

Endlich war Montag und ich freute mich darauf sie zu sehen. Sie kam unter einen Vorwand zu mir hoch ins Büro, sie sagte mir dass sie ab nachmittags alleine im Büro ist und dann mal hoch kommen wird. Ich freute mich riesig und konnte mich kaum auf die Arbeit konzentrieren. Es wurde nachmittags und plötzlich war sie da. Ich saß am Schreibtisch und telefonierte, sie setzte sich derweilen an meinen Besprechungstisch, der in meinem Büro stand.

Nachdem ich aufgelegt hatte ging ich zu ihr rüber, wir küssten uns und zogen uns erregt gegenseitig aus. Sie legte sich mit dem Rücken auf den Tisch und spreitzte ihre Schenkel. Ihre Muschi lächelte mich glänzend an. Ich drang sofort in sie ein, sie hob ihre Beine an und zog sie nach hinten, damit ich sie noch tiefer ficken kann. Ich stiess immer wieder zu und Unser stöhnen wurde heftiger.

Dann sagte sie, sie will was anderes, ich solle meinen Schwanz rausziehen, dies tat ich auch und war gespannt was sie wollte. Sie legte sich mit dem Bauch auf den Tisch, streckte mir ihren Po entgegen und sagte, dass ich ihren Po lecken sollte und sie anschl. auch in den Po ficken sollte. Ich tat was sie wollte und küsste erst zärtlich ihre Pobacken und drückte sie auseinander. Meine Zunge spielte um ihre Rosette und drang schliesslich in sie ein.

Ich nahm meinen Finger zur Hilfe um sie etwas zu weiten. Denn sie bat mich vorsichtig zu sein, weil sie noch nie Anal hatte. Ich begann sie weiter vorsichtig mit meinem Finger zu ficken und nahm Spucke als gleitmittel. Sie wurde immer wilder und stöhnte vor geilheit, jetzt fick mich endlich kam aus ihrem Mund. Ich stand auf und drang vorsichtig in sie ein.

Der Tisch rutschte durch mein Stossen hin und her und sie schrie ihre Geilheit raus. Als ich sagte, dass ich gleich kommen würde, sagte sie, dass ich ihr in den Mund spritzen soll. Ich zog ihn raus und sie kniete sich auf den Boden, schaute mir in die Augen, öffnete ihren Mund und sagte, gib mir Deinen Saft und spritz mich voll. Ich wichste noch kurz meinen Schwanz und spritzte ihr den ersten Schub ins Gesicht und den Rest in ihren weit geöffneten Mund.

Sie kam mit dem Mund weiter nach vorne und umschloss meinen Schwanz um ihn leer zu saugen. Das war der Wahnsinn, sie blies ihn einfach weiter, obwohl ich meine ganze Ladung verschissen hatte. Sie öffnete kurz den Mund, hielt meinen Schwanz aber mit der Hand fest und sagte, dass sie will, dass ich nochmal komme. Sie lutschte meinen Schwanz wie eine Göttin, nahm ihn zwischendurch bis zum Schaft in den Mund. So dauerte es nicht lange, bis ich ihr die nächste Ladung gab und ihr alles in den Hals spritzte.

Danach zog sie sich wieder an und sagte, dass es das letzte Mal gewesen war, sie wollte ihrem Freund noch eine Chance geben.

Es war wirklich das letzte Mal und mir blieben nur die Erinnerungen.

(1 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.