Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Willige Cindy

Cindy reckte und streckte sich, ihre Bettdecke war ihr bis zu den Knien gerutscht und ihre Brüste wölbten sich vorwitzig ob der Streckung nach oben. Mit einem Lächeln stand Cindy auf. Jetzt hatte sie Lust auf einen Kaffee, noch ein kurzer Blick in den Spiegel…. zufrieden sah sie im Spiegelbild ihre leicht verstrubelte lange blonde Mähne die ihr bis über die Schultern fiel.

Durch ihr weisses Trägertop stachen ihre Nippel hervor. Die rosa Hotpants tat ihr übriges um ihr sexy Erscheinungsbild zu vervollständigen. Sie drehte sich kurz um ihren wohlgeformten Po zu begutachten. Mit sich selbst sehr zufrieden machte sie sich auf den Weg von ihrem Zimmer hinunter in die Küche. Erfreut stellte sie fest, dass sie männliche Stimmen vernahm. Der Freund ihrer Mutter den sie liebevoll Daddy nannte musste schon wach sein und ein paar Freunde zum Brunch eingeladen haben…oder auch um Cindy von ihnen ficken zu lassen. Bei diesem Gedanken wurde ihr warm zwischen den Beinen. Wie sehr sie es liebte wenn ihr Daddy sie nach allen Regeln der Kunst fickte und sie seinen Kumpels gab. Sie lief nun noch beschwingter in Richtung Küche.

Als sie durch die Tür trat sah sie ihren Daddy mit drei Arbeitskollegen am Tisch sitzen. Ihr Daddy sah sooo gut aus, fand sie. Auch die restlichen Männer würde sie gerne einmal in sich spüren. Die Männer sahen auf als Cindy hereinkam. „Was für eine hübsche Tochter du da hast“ sagte einer der Männer, die anderen grinsten. Daddy winkte Cindy nun zu sich und zog sie zu sich herunter um ihr einen Zungenkuss zu geben. Gleichzeitig rieb er ihre Nippel durch das Top hindurch. Cindy wurde sofort feucht, ihre Nippel stellten sich augenblicklich auf.

Nach dem Zungenkuss streichelte ihr Daddy sie zwischen den Beinen, Cindy gluckste vor Freude. Die anderen Männer am Tisch trauten ihren Augen nicht. Cindys Daddy merkte das und registrierte es mit einem Grinsen „Ja ich ficke meine Tochter täglich, manchmal mehrmals am Tag, ich ficke nicht nur ihre Mutter!“ Er lachte, die Männer stiegen in das Gelächter mit ein. „Da hast du dir ja den absoluten Jackpot geholt, Mutter und Tochter, wie geil ist das denn. Fickst du auch beide zusammen?“ Cindy grinste nun auch, ihre Mutter würde ihn sofort verlassen wenn sie mitbekommen würde, dass er ihre Tochter fickt. Daddy lenkte ein und erzählte , dass er ihre Mutter zwar liebte, sie aber nicht so gerne ficken würde wie Cindy.

Cindy hatte mittlerweile die Beine etwas gespreizt und hoffte das ihr Daddy nun endlich unter der Hotpants weiterstreicheln würde. Doch er ließ von ihr ab und schickte sie zu seinen Kumpels die schon sichtbare Beulen in der Hose hatten. Cindy freute sich, und rutschte willig zu den drei Männern auf die Eckbank. Sofort wúrde sie von den Männern befummelt, ihr Brüste wurden geknetet, Finger wurden ihr in die Mundvotze gesteckt die sie willig lutschte.

Dann bugsierten die Männer sie so über ihren Schoß, das sie bäuchlings auf ihren Oberschenkeln lag. Der Mann der ihren Kopf auf dem Schoß liegen hatte, öffnete seine Hosen und steckte Cindy ohne Umschweife seinen dicken Schwanz in den Mund. Der zweite Mann, auf dem Cindys Oberkörper lag, zog ihr die Hotpants unter den Po und spreizte ihre Pobacken um ihr Arschloch zu begutachten und steckte dann einen Finger in ihr Loch. Der dritte der Männer machte sich an ihrer nassen Muschi zu schaffen und fickte sie mit seinen Fingern. Cindy stöhnte so gut es eben ging mit einem Schwanz in der Mundvotze. Wie sie es liebte wenn ihre Löcher gestopft wurden. Sie überlegte ob ihr Daddy sie heute wohl auch noch ausgiebig ficken würde, denn das war das Größte für sie.

Plötzlich wurde sie blitzschnell wieder auf die Beine gestellt und die Männer rutschten nervös ein Stück auseinander. Cindy verstand nicht sofort warum sie weg gestoßen wurde. Doch dann zog ihr Daddy ihre Pants wieder hoch und rückte weiter an den Tisch damit sein steifer Schwanz in der Hose nicht zu sehen war. Ein Auto hatte vor der Tür gehalten, durch das Küchenfenster sahen wir wie meine Mum aus dem Auto stieg und Richtung Haustür lief.
„Hallo ihr lieben, ich habe nur was vergessen, bin gleich wieder weg!“ Sie kam gut gelaunt in die Küche und schnappte sich ihren Thermobecher Kaffee den sie sich wohl vorher rausgelassen haben musste. Sie gab Cindy einen Kuss auf die Stirn und ihrem Freund einen Kuss auf den Mund, schon war sie wieder weg.

Erleichtert entspannten sich die Gesichtszüge der Männer wieder. Daddy grinste nur. Daddy verlangte nun von Cindy sich zwischen seinen Stuhl und dem davorstehenden Tisch zu stellen. Er zog ihr, nachdem sie diese Position eingenommen hatte die Hotpants wieder herunter und zog sie soweit zu sich heran, dass ihr Arschloch direkt vor seinem Gesicht war. Seine Zunge schnellte in Cindys kleines enges Arschloch und sie stöhnte vor Freude und Geilheit auf. Während er sie mit seiner Zunge fickte drückte er ihren Oberkörper herunter und bugsierte dann ihren Kopf zwischen seine Beine.

„Hol meinen Schwanz raus und blas ihn so wie es sich für eine brave Tochter gehört!“ Cindy tat wie ihr geheißen und stand nun mit gespreizten Beinen mit Daddys Gesicht an ihrem Arschloch da und bückte sich soweit herunter, dass sie seinen Schwanz blasen konnte. Die Männer gröhlten, „Was für eine geile kleine biegsame Schlampe!“ Durch diese Position musste Cindy ihrem Daddy ihr Arschloch noch mehr entgegendrücken. SIe lutschte heftig an seinem Schwanz. Ihre Titten waren mittlerweile von ihrem Daddy aus dem Top geholt worden und wenn er sie gerade nicht knetete wackelten sie bei jeder Bewegung geil hin und her.

Einer der zuschauenden Männer konnte sich nun nicht mehr halten und stand auf. Er packte Cindy an den Haaren und zog ihren Kopf hoch um seinen Schwanz in ihre Mundvotze zu rammen. Oh wie Cindy diese Behandlung genoss, sie lutschte für ihr Leben gerne Schwänze. Sie liebte es wenn die Schwänze ihr tief in den Rachen geschoben wurden. Nun wechselten sich die Männer ab ihren Mund zu ficken. Sie nahm jeden Schwanz freudig in Empfang. Ihr Daddy fickte sie nun mit je zwei Fingern in ihr enges Arschloch und in ihre feuchte Möse. Cindys Saft lief ihr die Schenkel herunter. In einer freien Sekunde keuchte sie den Männern zu dass diese sie bitte so hart wie möglich ficken mögen. Die Männer lachten und stopften ihr mit dem nächsten Schwanz das Maul. Ihr Daddy stand nun auf und bat die Männer ins Wohnzimmer.

Cindy hob er hoch und legte sie sich über die Schulter. Sie lachte, mehrmals gab er ihr einen Klaps auf ihren Po bevor er ihr auf dem Weg in das Wohnzimmer einen Finger in ihr Arschloch schob und sie fickenderweise weiter trug. Im Wohnzimmer angekommen legte er sie auf das große Sofa. Sofort setzte sich einer der Männer über ihren Kopf und rammte ihr seinen Schwanz in die Kehle. Cindy spreizte ihre Beine und spürte sofort wie sich ein Schwanz an ihrer Möse zu schaffen machte. Ohne Umschweife wurde ihr Muschi nun gefickt. Die beiden Männer fickten sie im selben Takt. Nun ließen sie von ihr ab und stellten sich nebeneinander vor das Sofa, alle hatten sie mittlerweile ihrer Hosen entledigt. Cindy verstand sofort, kicherte kurz und setzte sich dann kniend in Richtung der Männer auf die Sofakante. Dann fing sie an mit der rechten und der linken Hand zwei Schwänze zu wichsen. Einen dritten Schwanz nahm sie in den Mund und blies ihn.

Der Mann dessen Schwanz gerade nicht gewichst oder geblasen wurde fickte sie mit seinen Fingern in beide Löcher. Die Männer stellten immer wieder erfreut fest wie nass Cindys Votze war. Cindy schaute jedem Mann den sie blies in die Augen da ihr Daddy ihr beigebracht hatte, dass Männer das so wollen. Immer heftiger wurde ihr Mund nun gefickt. Sie bearbeitete jeden Schwanz mit dem Mund und den Händen.

Einer der Männer setzte sich nun hinter sie und schob ihr Becken über seines, sein Schwanz drang sofort in ihre Arschvotze ein. Nun wurde sie von seinen Stößen immer wieder im Takt etwas angehoben und so ritt sie ihn durch seine Bewegungen. Ihre Titten wackelten nun wie noch nie. Ihr Mund war ausgefüllt, ihr enges Arschloch brannte leicht durch die heftigen Fickstöße die von unten kamen. Der Mann hinter ihr nahm nun ihre Kniekehlen und zog sie nach hinten oben, gleichzeitig lehnte er sich an die Sofalehne sodass auch Cindy sich nun mit ihrem Rücken an seinen Oberkörper anlehnte. Ihre Beine waren nun weit gespreizt, Cindys Daddy ließ sich nun vor ihr auf die Knie und leckte wie ein Wilder ihre Möse.

Cindy stöhnte bis ihr wieder einer der Männer seinen Schwanz in die Mundvotze schob. Nachdem ihr Daddy ausgiebig die Muschi geleckt hatte stieß er nun seinen Schwanz in ihre Fotze. Cindy fing an zu schweben, endlich hatte sie zwei Schwänze in ihren Löchern und ihr Maul war ebenso gut bedient. Cindy wurde so von allen Seiten penetriert. Nun spürte sie wie sie dem ersten Höhepunkt entgegenjagte. Sie wußte , dass es nicht bei einem Orgasmus bleiben würde. Ihre Erfahrung mit Daddy zeigten, dass er sie oft so lange fickte bis sie völlig erschöpft war. Sie dachte nun daran wie geil ihr Daddy es ihr Gestern gemacht hatte. Sie lag schon im Bett und war gerade dabei fast einzuschlafen als Daddy sich ohne anzuklopfen in ihr Zimmer stahl.

Sie konnte kaum reagieren so schnell war er über ihr. Sie lag auf dem Bauch und wurde nun von ihrem Daddy kurz und schnell in ihr Arschloch gefickt. Dann war er wieder gegangen und sie schlief wohlig ein. Die harten Stöße von vorne und hinten holten sie sofort wieder zurück in das Hier und Jetzt. Mittlerweile wurde sie von einem anderen Schwanz in die Möse gefickt, ihr Daddy rammte seinen Schwanz gnadenlos in ihre Mundvotze. Er wurde immer schneller. Cindy bekam kaum Luft, dann spritzte er seine Sahne in ihren Rachen, er ließ sie erst los als sein Schwanz nicht mehr pulsierte und sie ihn bis zum letzten Tropfen gemelkt hatte. Cindy schluckte alles. Der nächste Schwanz drückte sich nun in ihre Mundvotze und pumpte eine riesen Menge Saft in ihren Rachen.

Oh wie sie es liebte Schwänze zu melken. Sie leckte den Schwanz sauber und empfing sofort den dritten Schwanz. Der vierte Schwanz wartete nicht bis ihre Mundvotze zum ficken frei wurde sondern spritze seinen Saft direkt in ihr Gesicht. Cindy tropfte das Sperma vom Gesicht auf ihre Titten während sie den dritten Schwanz fleißig lutschte. Als auch dieser sich in ihr entleert hatte zog ihr Daddy sie ein Stück nach vorne. Cindy wusste was jetzt kam, sie wusste das ihr Daddy sie jetzt mit einem Dildo ficken würde bis ihr Lustsaft in alle Richtungen spritzen würde. Die Männer stierten ihr nun auf ihre Votze während ihr Daddy diese mit dem Dildo in schnellen und heftigen Stößen fickte.

Cindy wand sich vor Lust und Geilheit, einer der Männer schlug ihr nun auf ihre Titten, eine weiterer Mann spuckte ihr mehrmals ins Gesicht. Wie sie es liebte wie ein Stück billiges Fickfleisch benutzt zu werden. Sie quiekte mit ihrem naiven dummen Mädchenstimmchen bis es ihr kam. Die Männer johlten während Cindy con einer Orgasmuswelle nach der anderen geschüttelt wurde. Daddy schickte die Männer nun duschen. Cindy schlich leise und unbeachtet hinter ihnen her. Die Männer stiegen zusammen in die luxuriöse und große Dusche die mehrere Brauseköpfe besaß. Daddy hatte sie bauen lassen da Cindy manchmal ein paar Freundinnen zum Ficken für ihren Daddy mitbrachte. Daddy nahm die kleinen Huren gerne hart unter der Dusche.

Cindy stieg nun auch zu den Männern unter die Dusche. Cindys Daddy grinste und befahl Cindy sich auf den Boden in der Dusche zu knien. Sie tat es sofort in freudiger Erwartung dessen was nun kommen möge. „Ich glaube meine Blase ist voll, ich möchte dass du deinen Mund öffnest und meine Pisse schluckst!“ Cindy wurde sofort wieder feucht zwischen den Beinen. Nicht das ihr Daddy sie täglich gut durchfickte, nein er verstand es auch sie zu erniedrigen, so wie sie es mochte. Willig öffnete sie ihr Fickmaul um die Pisse ihres Daddys zu empfangen. Daddy traf nicht gleich ihren Mund sondern pisste ihr erst einen Schwall ins Gesicht, ein zweiter Mann stellte sich dazu und ließ ebenfalls einen dicken Strahl auf Cindys Gesicht herunter.

Sie gluckste vor Freude und versuchte alles brav zu schlucken. Nun verlangte ihr Vater von ihr, dass sie sich auf alle Viere knien solle und ihre Löcher gut sichtbar auseinander ziehen soll. Cindy beeilte sich dieser Forderung nach zu kommen. Nun nahm ihr Vater einen Der Brauseschläuche und drehte den Kopf ab sodass er nur noch den Schlauch in der Hand hielt. Er bückte sich zu Cindy herunter und schob ihr den Schlauch bis zum Anschlag erst in ihre Votze und dann tief in ihr kleines Arschloch hinein. Cindy merkte wie das Wasser in ihren Enddarm schoss , sie war wieder einem Orgasmus nahe. Als ihr Daddy mit dem Schlauch Fickbewegungen nachahmte kam es ihr erneut und sie stöhnte die Lust aus sich heraus.

Der Schlauch wurde nun aus ihrem Loch herausgezogen und ein das Wasser entleerte sich schwallartig aus ihrem Arschloch. Cindy stieg befriedigt aus der Dusche heraus und erschrak fürchterlich als ihr Blick auf die Uhr an der Wand viel. Schon 12 Uhr mittags… Monique wollte um 12 Uhr zum rum hängen vorbei kommen. Sie beeilte sich nun, sich ein kurzes Minikleid überzuwerfen und kämmte sich die Haare. Die Männer kamen nun auch nach und nach aus der Dusche heraus.

Schon klingelte es. Cindy spurtete nach unten an die Haustüre und öffnete ihrer Freundin Monique fröhlich. Als Monique Cindy sah hob sie sofort ihre Augenbrauen und fragte sie ohne Umschweife ob Cindys Dad sie gerade gefickt hätte. Cindy grinste, ihre Freundin kannte sie einfach zu gut. Monique kam bisher auch schon einige Male in den Genuss Daddys Schwanz in ihren Löchern zu spüren. Cindy fickte Monique auch gerne Mal mit der Zunge und den Fingern. Cindy dachte an den leckeren Duft der Votze von Monique und es kribbelte zwischen ihren Schenkeln. Nun kam Daddy nur mit einem Handtuch um die Lenden die Treppe herunter. Er begrüßte Monique und schickte Cindy wieder hoch in das Bad mit der Bitte den Männern doch beim Abtrocknen etwas behilflich zu sein. Monique bat er in die Küche um ihr dort einen Kaffee zu machen.

Cindy ging zurück ins Bad. Kaum war sie im Bad angekommen wurde sie von hinten von einem der Männer gepackt und mit dem Kopf nach vorne in die Badewanne gedrückt. Ihr Hintern streckte sich nun in die Höhe und ihr wurde binnen Sekunden das Kleid hochgeschoben. In aller Eile hatte sie keinen Slip angezogen und so konnten die hinter ihr stehenden Männer ihre Löcher gut betrachten. Während dessen massierte Daddy Moniques Brüste während diese auf dem Stuhl am Küchentisch saß. Moniques Brüste waren kleiner als die von Cindy, dafür aber etwas fester. Monique stöhnte als Cindys Dad ihre Brustwarzen zwirbelte und dann langsam mit einer Hand nach unten an ihre nasse Möse glitt. Während Monique unten von Cindys Dad mit dessen Fingern in die Votze gefickt wird, empfängt Cindy ein Stockwerk weiter oben erneut einen Schwanz in ihrem Arschloch.

Cindy spürt wie die Eier des Mannes bei jedem Stoß an ihre Arschbacken knallen. Er fickt sie erneut gnadenlos und verlangsamt sein Ficktempo nicht einmal. Monique indeß lutscht genüsslich den Schwanz von Cindys Dad. Er drückt seinen Schwanz so tief in ihre Maulvotze bis ihr Kinn sich in seinen Eiern vergräbt. Oh wie er es liebte diese kleinen dummen jungen Nuttenfreundinnen seiner Tochter zu ficken. In Vorfreude auf Moniques enges Arschloch fickt er sie nun noch heftiger in ihr Maul.

Im Bad wird Cindy nun schon von dem dritten Mann hart in den Arsch gefickt während die anderen beiden ihr Sperma schon in ihr Arschloch gepumpt haben. Cindy bekommt zusammen mit dem Schwanz der gerade in ihr steckt einen Orgasmus. Als sich der Schwanz aus ihr zurück zieht läuft die Sahne der Männer und ihr eigener Lustsaft aus ihrem Loch über ihre Votze und die Schenkel herunter. Als Cindy sich gerade waschen möchte kommt ihr Daddy mit Monique ins Badezimmer.

„Stop, Monique wird dir deinen Votzensaft und die Sahne ablecken bis alles sauber ist!“ Monique, die mittlerweile völlig entkleidet ist bückt sich sofort vor Cindy auf die Knie um gut an dessen Löcher zu kommen. Zärtlich leckt sie nun Cindys Arschloch aus, sagt daran, steckt ihr die Zunge in das Loch, fickt sie kurz damit. Dann lässt Monique ihre Zunge durch Cindys vom ficken leicht geschwollene Schamlippen gleiten, fickt ihr das triefende Loch genüsslich mit der Zunge. Langsam arbeitet sich Monique nun über den Schamhügel nach oben über den Bauchnabel und versucht jeden Zentimeter von Cindy zu lecken.

Sie liebkost ihren Hals und die beiden küssen sich leidenschaftlich. Aus den Augenwinkeln sieht Cindy wie die Männer ihre Schwänze wichsen. Dann dreht Cindy ihre Freundin um und bugsiert sie sanft an das Waschbecken bis sie mit ihrem Oberkörper darüber liegt und ihr Arsch sich ihr vorwitzig entgegenstreckt. Cindy nimmt ihre Bürste die am Waschbecken steht und drückt sie vorsichtig mit dem Stiel in Moniques Votze. Monique stöhnt auf, Cindy fickt sie erst langsam und dann immer schneller mit dem Bürstenstiel. Zwischendurch reicht sie Monique den Bürstenstiel und schiebt ihn ihr in den Mund. Monique leckt brav ihren eigenen Saft von der Bürste.

Cindy lässt die Bürste nun in Moniques Votze stecken und gleitet auf die Knie um das kleine Arschloch von Monique mit der Zunge zu lecken. Immer schneller stößt sie mit der Zunge in das Loch hinein. Monique jammert vor Geilheit. Einer der Männer zieht nun Moniques Kopf zu sich und steckt ihr seinen Schwanz brutal in den Rachen. Cindy wird immer feuchter durch das röcheln von Monique und der Bearbeitung ihres Arschloches. Jetzt kam es Monique, ein großer Schwall ihres Lustsaftes schoss Cindy auf die Titten. Cindy leckte nun die Muschi von Monique aus um auch ja jeden noch so kleinen Tropfen ihres Saftes aufzufangen. Hmmm wie das schmeckte. Die Männer wechselten sich indeß ab Moniques Mundvotze zu ficken.

Der Sabber lief Monique aus dem Mund. Nun stellte sich Cindys Vater über Cindys Kopf hinter Monique und rammte ihr sein Glied hart in die Arschvotze. Monique jaulte auf, was jedoch von dem fickenden Schwanz in ihrem Mund stark gedämpft wurde. Cindy leckte und fickte Moniques Muschi während ihr Daddy das Arschloch von ihrer Freundin penetrierte. Nun wurde auch Cindys Hintern von starken Männerhänden umfasst und hochgezogen. Cindy war nun mit dem Gesicht direkt vor dem Arsch ihres fickenden Daddys. Der Mann der sie hochgezogen hatte drückte ihr Gesicht nun zwischen die Spalte ihres Daddys und gab ihr damit zu verstehen das sie das Loch ihres Vaters lecken sollte. Sie tat es gerne. Gleichzeitig fickte der Mann sie hart in ihr Votzenloch. Beide Mädchen wurden so eine ganze Weile hart gefickt.

Zwischendurch nahm immer wieder einer der Männer Cindiy Kopf um ihre Maulvotze zu ficken bevor sie wieder in Richtung des Arschloches ihres Vaters gedrückt wurde um weiter zu lecken. Cindy kam es schon zum zweiten Mal heftig in dieser Ficksession. Auch Monique musste schon mindestens das dritte Mal gekommen sein da sich am Boden eine kleine Pfütze ihres Lustsaftes sammelte. Cindy genoss es ihre Freundin beim Stöhnen zu hören, ihre glitschige Arschfotze mache perverse Geräusche während ihr Daddy diese brutal fickte. Der erste Mann pumpte seine Sahne schon in sie herein als ihr Daddy sich umdreht und ihr seinen Saft ins Gesicht spritzte. Einer der Männer pumpte gerade sein Sperma in Moniques Mundvotze als ein weiterer Mann Cindy seinen Schwanz in den Mund rammte um auch diesen zu besamen. Nun bugsierte Cindys Dad diese wieder Richtung Moniques Votze. Cindy leckte willig Moniques Löcher aus. Dabei kam es Monique erneut.

Dann drehte sich Monique zu Cindy um, packte sie an den Haaren und zog ihren Kopf etwas nach hinten um sich mit ihrer Votze an Cindys Gesicht drücken zu können. Mit heftigen Fickbewegungen fickte sie nun Cindys Gesicht. Cindy bemühte sich ihre Zunge immer wieder in Moniques Loch zu stoßen, was durch deren schnelle Bewegungen jedoch recht schwierig war. Sie ließ ihre Zunge durch die Schamlippen ihrer Freundin gleiten. Während Monique ihre Freundin ritt, fickte diese sich selbst mit ihren Fingern in die Votze. Auf einmal schlug Cindys Daddy Alarm, „Meine Alte ist im Anmarsch“, und tatsächlich, nun hörte auch Cindy die Autotür. Alle beeilten sich nun, sich anzuziehen und die Haare glatt zu streichen.

Daddy lief als erster zur Haustüre und öffnete seiner Alten die Tür. Cindy und Monique verschwanden im Zimmer und die Kumpels ihres Vaters gesellten sich gemeinsam ins Wohnzimmer. Cindys Mutter bekam von der vorangegangenen Hektik nichts mit und trug fröhlich ihre Einkaufstüten in die Küche. Sie erzählte schon beim Eintreten in die Wohnung von ihrer Shoppingtour und den Verkäufern die sie wieder durch Unfähigkeit auf die Palme gebracht hatten. Cindys Dad jedoch hörte kaum zu sondern schwelgte in den Erinnerungen an das Bild von Monique und Cindy wie sie es sich gegenseitig besorgten. Er hatte wirklich Glück gehabt Cindys Mum kennengelernt zu haben. So bekam er eine geile Frau an seine Seite deren Tochter das versauteste Miststück auf Erden zu sein schien und sich egal wie , wo und wann von ihm und seinen Kumpels ficken ließ. Wieder dachte er an die kleinen engen Löcher seiner „Ziehtochter“.

Er dachte dabei an das erste Mal als er sie fickte. Cindy kam am an diesem Tag am frühen Abend nach Hause und kochte Nudeln für sich und ihn. Ihre Mutter war zu einem Seminar gefahren und würde vor 22 Uhr wohl nicht zurück sein. Er beobachtete Cindy während diese den Tisch deckte und sich dabei immer wieder etwas nach vorne beugte sodass er ihre dicken Titten gut sehen konnte. Schon da wusste er genau dass er sie eines Tages durchkneten würde und danach seine geile Tochter in alle Löcher ficken würde. Cindy schienen die Blicke ihres Daddys aufgefallen zu sein da sie loskicherte wie ein kleines Schulmädchen. Das war es was er so an ihr liebte, sie war dumm, nur ficken, das konnte sie wunderbar.

Er konnte sich noch gut daran erinnern, dass Cindy die Blicke von ihm richtig genoss und ihn immer wieder leicht und scheinbar unbeabsichtigt streifte. Als sie dann am gedeckten Tisch saßen und aßen, schaute sie plötzlich zu ihm auf und zog ihr Top herunter, sodass er ihre nun frei baumelnden Titten gut sehen konnte. Sie fragte ihn, ob er ihre Titten kneten möchte oder ob sie es selbst für ihn tun solle. Er war erst völlig überrascht, dass er seinem Ziel so schnell entgegenkommen konnte und entschied sich vorerst dafür, dass Cindy sich ihre dicken Euter selbst kneten sollte. Dies tat sie auch und schaute ihm dabei tief in die Augen. Sein Schwanz war hart wie ein Brett und er konnte sich nicht lange zurückhalten. So setzte er sich schon bald neben die kleine Schlampe und fing an ihre Nippel zu lecken und an ihnen zu saugen.

Seine Hand zog ihren Minirock nach oben, die Sau trug schon damals keinen Slip unter ihrer Kleidung. Dann nahm er die benutzte Gabel vom Tisch und steckte sie Cindy in den Mund. Cindy leckte alles ab. Dann nahm er ihr die Gabel wieder aus dem Mund und führte sie mit dem Mundstück an ihre Votze. Ganz vorsichtig massierten nun die Essstäbe der Gabel ihre Schamlippen, ihren Venushügel. Bald drehte er die Gabel um und schob ihr den Stiel in die mittlerweile vor Saft triefende Votze. Erst langsam und dann immer schneller und schneller fickte er Cindys Fickloch mit der Gabel. Zwischendurch schob er sie immer wieder in ihre Mundvotze damit sie ihren eigenen Saft schmecken konnte. Mit seiner freien Hand fuhr er ihr über den Rücken bis zum Po um sogleich einen Finger in ihr Arschloch zu stecken.

Cindy wurde nun vorne mit einer Gabel und hinten mit einem Finger gefickt. Ihre Titten lutschte er indeß weiter. Kurz bevor sie einen Orgasmus bekam brach er ab und zog die Gabel und den Finger aus ihren Löchern heraus. Er drückte nun ihren Kopf in Richtung seines Schwanzes. Sie hatte die Hose schnell geöffnet und holte seinen dicken Prügel heraus. Damals war er absolut begeistert von ihren Blasenkünsten gewesen, Heute ist er sogar süchtig danach. Cindy zierte sich nicht seinen Schwanz bis zum Anschlag aufzunehmen. Zu Anfang hustete sie viel. Heute nicht mehr. Er gab Cindy den Takt indem sie zu blasen hatte vor indem er sie an den Haaren immer wieder nach oben zog um sie dann sofort wieder feste auf seinen Schwanz zu drücken. Er konnte es nicht fassen, er fickte die Tochter seiner Freundin in die Mundvotze.

Nun war es schon 21.00 Uhr, seine Freundin würde bald nach Hause kommen, er wollte Cindy aber vorher unbedingt noch ficken. Also legte er sie bäuchlings auf den Küchentisch und zog ihre Arschbacken auseinander. Er begutachtete ihre Löcher genau und leckte, saugte und fickte beide Löcher eine ganze Weile mit der Zunge. Nun verlangte er von Cindy, dass sie ihm erzählen solle wie oft sie sich schon hatte ficken lassen. Cindy antwortete abgehakt unter Stöhnen da er ihre Löcher während der Befragung weiter leckte. Wie sich herausstellte ließ sich die kleine Nutte täglich ficken, zwei ihrer Lehrer penetrierten wohl gerne ihr Arschloch, eine weibliche Dozentin verlangte mindestens zweimal die Woche von Cindy, dass sie sie lecke. CIndy bekam dafür immer gute Noten worüber er sich ja schon gewundert hatte da sie absolut nicht die Hellste war. Auch von Jungs ihres Freundeskreises ließ sic sich immer wieder ficken, auch deren Väter waren nicht abgeneigt von Cindys Ficklöchern. Er war absolut fastziniert von seiner kleinen Fickschlampe, das gerade er dieses Glück hatte…

Er stand nun auf und drückte ihr seinen prallen Schwanz in die nasse Votze, er fickte wie er noch nie vorher gefickt hatte, seine Eier klatschten nur so gegen Cindys Schenkel. Das schmatzende Geräusch das bei jedem Stoß entstand machte ihn noch geiler. Bevor er abspritzte wollte er aber noch ihre Arschvotze testen und setzte seinen Schwanz an ihrer Pforte an. Er wartete kurz ab bis Cindy vor verlangen stöhnte und ihr Becken nach hinten gegen seine Eichel drückte. Dann stiess er zu, sie schrie kurz vor Schmerz auf da sie damit wohl nicht gerechnet hatte. Er liess ihr keine Zeit sich zu erholen sondern fickte ihr enges Arschloch wie von Sinnen ab. Er spürte wie es ihm kam, er pumpte seinen Saft tief in die Schlampe rein.

Er wurde durch seine Freundin aus den Gedanken gerissen als diese seinen abwesenden Blick erkannt hatte und ihn in den Arm kniff. „Woran denkst du gerade?“ fragte sie ihn interessiert. Cindys Dad grinste, „an dich, wie du dich von mir ficken lässt“. Sie lächelte verlegen und winkte ab, „ach Schatz, ich bin völlig erledigt von meiner Schoppingtour, ich will eigentlich nur noch aufs Sofa und Fernsehen“. Innerlich freute er sich über diese Antwort, tat aber entrüstet um keinen Verdacht zu wecken. Sein Schwanz fickte sowieso lieber kleine frische und enge Votzen. Er half ihr nun beim Auspacken der Lebensmittel und machte ihr und seinen Kumpels einen Kaffee. Nach und nach verabschiedeten sich die Männer und zwinkerten ihm verschmitzt zu. Er wusste genau, dass er ihnen seine Tochter wieder zur Verfügung stellen würde.

Der Anblick wie sie von ihnen durchgefickt worden war machte ihn noch immer heiß. Nun kamen auch Cindy und Monique aus ihrem Zimmer in die Küche und begrüßten Cindys Mutter. Diese fragte die Mädels nach ihrem Tag und was sie gemacht hätten. Cindy grinste, „wir haben ein bisschen gechattet Mum, nichts weiter…“ Cindys Mutter sah die beiden mit einem mahnenden Blick an, und erklärte ihnen wie gefährlich Internetkontakte sein können. Cindys Dad konnte sich nur schwer ein lautes Lachen verkneifen, wusste er doch, dass die beiden kleinen Schlampen schon oft zu fremden Männern nach Hause oder zu verabredeten Treffpunkten gegangen waren nur um sich von ihnen ficken zu lassen.

Cindy und Monique nickten schuldbewusst und versprachen Besserung. Nun saßen alle gemeinsam am Esstisch und tranken Kaffee. Cindys Dad schmunzelte in sich hinein, er fand das Bewusstsein, alle drei Frauen schon unzählige Male durchgefickt zu haben geil. Am besten gefiel ihm jedoch, dass seine Freundin nicht wusste daß ich ihre Tochter und dessen Freundinnen regelmäßig fickte. Cindy saß gegenüber von ihrem Dad am Tisch und spürte daher sofort wie er mit seinem nackten Fuß ihre Lustgrotte suchte. Sie öffnete die Beine um ihm den Weg etwas zu erleichtern. Da sie keinen Slip trug konnte ihr Daddy ihre Votze gut massieren. Cindy wurde schnell wieder feucht und wünschte sich innerlich nichts mehr als das er sie nochmal hart durchficken würde.

Aber Mum saß ja am Tisch, so musste sie sich mit dem Fuß ihres Daddys abgeben der mittlerweile seine Zehen in ihrer Muschi versenkt hatte. Monique die neben Cindy saß muss das mitbekommen haben da sie ihre Hand langsam unter Cindys Po schob. Ihre Finger suchten das Arschloch von Cindy und wurden schnell fündig. Cindy konnte nicht mehr nachvollziehen wie viele Finger sie heute schon in ihrem Arschloch gespürt hatte. Monique steckte sofort zwei Finger in Cindys enges Loch. Da Cindy saß war es gar nicht so einfach für Monique ihre Freundin zu stoßen. Sie entschied sich daher noch einen weiteren Finger in das enge Loch zu schieben. Cindy hatte Mühe sich ihre Geilheit nicht anmerken zu lassen…wenn ihre Mutter wüsste das ihr Freund sie mit den Zehen und Monique sie mit den Fingern in diesem Moment fickte, wie hätte sie wohl reagiert?

Cindy kam es kurz darauf. Um dies vor ihrer Mutter zu verheimlichen stieß sie scheinbar unabsichtlich ihren Kaffeebecher vom Tisch. Das klirren der Scherben sowie der Kaffee der geräuschvoll auf dem Boden aufkam übertönten den Schwall Lustsaft der aus Cindy herausschoss. Nun zog ihr Daddy sich schnell aus ihr zurück und Monique tat es ihm gleich. Cindys Mutter sowie Cindy selbst standen auf um die Scherben zu entsorgen. Monique und Daddy schauten sich zwinkernd an. An diesem Abend verabschiedete ich mich mit einem intensiven Zungenkuss von Monique. Sie wand sich beim Gehen noch einmal zu Cindy um und bat sie um eine baldige Wiederholung dieses Tages. Cindy grinste und nickte.

Nachdem sie die Tür hinter Monique geschlossen hatte ging sie zurück in die Küche um ihrer Mum únd ihrem Dad einen Gute Nacht Kuss zu geben. Dann stieg sie müde aber befriedigt von den vielen Ficks des Tages die Treppe zu ihrem Zimmer herauf, legte sich ins Bett und löschte das Licht. Sie ließ den Tag noch einmal Revue passieren und merkte wie sie dabei wieder feucht wurde. Bevor sie einschlief fingerte sie sich bis zum letzten Orgasmus dieses Tages. Von wem, wie oft und vor allem wie sie Morgen wohl gefickt werden würde???..???

(1 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.