Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Versaute Lehrerin

Alle Personen und Handlungen sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Ich hatte gerade meinen 18. Geburtstag gefeiert und wollte am anderen Tag zum Scheunenfest gehen. Gegen 22:00 Uhr traf ich ein. Die Bude war brechend voll. Ich traf dort viele alte Klassenkameraden. Wir tranken zusammen, tanzten – und flirteten miteinander. Gegen Mitternacht hatte ich schon einen kleinen sitzen. Der Saal war auch nicht mehr ganz so voll, sodass man mehr Platz zum tanzen hatte. 

lehrerin_2

Auf dem Weg zur Toilette traf ich meine ehemalige Lehrerin Frau Rahn. Sie war so um die 40 und hatte eine klasse Figur. Gross, Supertaille und einen Knackarsch. Dazu hatte sie sich noch super angezogen- schwarzes T-Shirt, was ihre tollen Brüste zur Geltung brachte, einen weissen Mini und hochhackige Pumps.. Ich hatte Sie schon in meiner Schulzeit öfters angestarrt. „Hallo Frau Rahnö sagte ich. Sie blieb stehen, musterte mich und lächelte „Hallo Peter, wie ist es Dir bis jetzt ergangen?

Ich erzählte ihr kurz meinen Werdegang und konnte nicht auf-hören sie weiter anzustarren. „Gefällt dir was du siehst? Du hast mich früher auch schon so angestarrt! Mir scheint Du bist zum Mann gewachsen! Ich lächelte verlegen. Sie strich ihre braunen Haare aus dem Gesicht und benetzte mit ihrer Zungenspitze ihre vollen roten Lippen. Als Fotomodell hätte sie bestimmt Karriere gemacht.
Ich wollte mich gerade verabschieden und zur Toilette weiterzugehen als sie mir ins Ohr flüsterte „Ich komme gerade von der Toilette. Wie wärs wenn ich dich begleite?

Ich konnte es kaum fassen – wollte sie etwa mit mir ficken? Sie hakte sich bei mir ein und so betraten wir zusammen die Herren-Toilette. Der Raum war sehr gross. Der Boden hatte Holzpaneelen und die Wände waren weiss gestrichen. Da wir Sommer hatten war es ziemlich warm. Hoffentlich kam jetzt keiner von meinen ehemaligen Klassenkameraden. „Wolltest du nicht pinkeln?ö Ich holte meinen Schwanz aus der Hose und erleichterte mich im Pissoir. Sie stand hinter mir. Als ich fertig war und meinen Penis wieder verstauen wollte griff sie mir von hinten in meine Eier und sagte.

„Lass den mal schön draussen – du wolltest doch immer mal mit mir ficken. Heute darfst du. Übrigens, die Tür habe ich verschlossen – also wir sollten uns ein bischen beeilen. Ich war sprachlos. Wenn jetzt jemand klopfte? Aber sie lies mir keine Zeit daran zu denken. Sie dirigierte mich zum Waschbecken, nahm meinen Schwanz in ihre Hand und wusch ihn mit einem warmen Strahl sauber.

„So Peter – und jetzt werde ich dich mal ein wenig verwöhnen – du sollst mich ja schliesslich in guter Erinnerung behalten.! Sie ging in die Knie, zog meine Vorhaut von meinen inzwischen steinharten Schwanz nach hinten und leckte mit ihrer Zungenspitze über meine Eichel. „Was für ein Prachtexemplar sagte sie und stülpte ihre Lippen über meine Eichel. Ich war zum bersten erregt und merkte schnell das ich früh kommen würde. Jetzt war sie in voller Fahrt. Immer wieder sah ich meinen Schwanz in ihrem Mund verschwinden – ein wahnsinnig geiler Anblick.

Mit ihrer Hand unterstützte sie ihre Bemühungen. Ich merkte wie mir immer heisser wurde und sagte das ich gleich komme. Als wäre das ein Signal für sie intensivierte sie ihre Tätigkeit noch. Mir wurde fast schwindelig. Mit einem gewaltigen Aufschrei schoss mein Samen nach oben – Frau Rahn schien das zu spüren und nahm meinen Schwanz aus ihrem Mund – spritzte im hohen Bogen auf den Boden. Als ich endlich fertig war nahm Frau Rahn meinen Schwanz in ihren Mund und saugte den letzten Tropfen raus. „Und, war das was? lächelte sie mich an und gab mir einen Kuss der nach meinem Sperma schmeckte.

Plötzlich klopfte es an der Tür. „Hey Peter bist du hier drin?“ Das war Klaus mein bester Freund. Bevor ich antworten konnte schloss Frau Rahn die Tür auf zog den verdutzen Klaus in den Raum und schloss die Tür wieder. Klaus wusste sofort was hier los war. „Ah, noch so ein hübscher Bengel! Ich heisse Sabine und bin die ehemaligen Lehrerin von Peter stellte sie sich Klaus vor. „Ich habe deinem Freund Peter gerade einen geblasen. Möchtest du auch sehen wie dein Schwanz zwischen meine Lippen verschwindet?
„Wenn es keine Umstände macht – bitte schön! Klaus öffnete seinen Reissverschluss und holte sein inzwischen halbsteifen Schwanz raus. Er hatte ungefähr die gleiche Größe wie meiner. „Im Gegenteil – es macht mir überhaupt keine Umstände. Aber jetzt möchte ich auch was davon haben. Sie zog sich ihren Slip unter dem Mini aus und streifte sich das T-Shirt über den Kopf. Ihre vollen wohlgeformten Brüste stachen uns ins Auge.

Ihre Brustwarzen waren total hart. „So, jetzt sage ich euch wie ich es gerne habe. Peter, dir werde ich mein Hinterteil entgegenstrecken und dann kannst du schön tief in mich eindringen. Aber nicht in den Arsch! Und dir Klaus werde ich währenddessen einen blasen. Du kannst ruhig in meinem Mund abspritzen wenn du möchtest. Also los jetzt. Ich konnte es kaum fassen. So eine klasse Frau trieb es hier auf der Toilette mit zwei Jungs.

Sie hob ihren Mini hoch und beugte sich nach vorn wo Klaus schon Stellung bezogen hatte. Ich stand nun hinter ihr und hatte einen sagenhaften geilen Anblick. Der hochgeschobene Mini,der Superarsch und dann diese Taille. Ich strich mit meiner Hand über ihre klitschnasse Möse und rieb ihren geschwollenen Kitzler. Sie st hnte augenblicklich auf. „Gib mir deinen Schwanz ich muss ihn jetzt spüren st hnte sie. Ich plazierte mich richtig, nahm meinen Schwanz in die Hand und lies ihn mit einem Stoss in ihre glattrasierte M se verschwinden.

Ich umfasste ihre Pobacken und fing kräftig an zu stossen. „Ja Peter. das ist super. So, Klaus und jetzt Du ! Sie beugte sich weiter vor und nahm Klaus Schwanz tief in ihren Mund auf. Ein geiler Anblick – zumal ich alles seitlich im WC-Spiegel beobachten konnte. Immer wenn ich kräftig zustiess verschwand der Schwanz von Klaus tiefer in ihrem Mund. Er musste fast ihre Kehle berühren, denn sie röchelte kurz. Ich stiess immer schneller und näherte mich dem Orgasmus. Sie nahm den Schwanz von Klaus aus ihrem Mund und stöhnte laut. Sie schien kurz vor ihrem H hepunkt zu sein – deshalb erhöhte ich mein Tempo und stiess noch fester zu. Mit einem letzten Aufbäumen schoss ich meinen Samen in ihren K rper und genau in diesem Augenblick begann ihr K rper zu zucken und sie hatte ihren Höhepunkt.

Sie nahm nun Klaus Schwanz wieder in ihren Mund und wichste und blies solange bis Klaus ihr seinen
Samen mit einem lauten Stöhnen in ihren warmen Mund schoss. Kein Tropfen ging verloren als sie endlich seinen Schwanz aus ihrem Mund entliess. Wir setzten uns auf den Boden um uns zu erholen.

„Na Jungs wie hat euch das gefallen? Ihr denkt jetzt natürlich das mach ich öfter. Aber das stimmt nicht. Ich war 10 Jahre verheiratet und immer treu. Seit meiner Scheidung vor einem Jahr hatte ich keinen Mann mehr und musste mich selbst befriedigen. Aber schon während meiner Ehe hatte ich immer mal den Traum es mit zwei oder mehr Männern zu treiben. Ich träumte zum Beispiel von einer Kaserne wo 10 Soldaten nackt auf Stühlen sitzen und ich ei-nen nach dem anderen mit dem Mund befriedige. Oder der Traum von der einsamen Skihütte. Ich bin ganz allein und nach einem Unwetter kommen 8 Skilehrer zu mir und dürfen mit mir machen was sie wollen. Ich hatte unendliche Orgasmen und habe mindestens jeden Mann zweimal zum kommen gebracht.“

Sie blickte auf unsere Schwänze und sagte Hey, die sind wohl von meinen Träumen wieder hart geworden!? Diesmal übernahm Klaus die Initiative. Er legte sie auf den Rücken, spreize ihre Beine und begann sie mit dem Mund zu verwöhnen. Sie stöhnte sofort auf als er mit Zunge ihren Kitzler leckte. Da musste noch ne Menge von meinem Samen in ihr sein den Klaus jetzt mit aufleckte. Sie umfasste seinen Kopf mit beiden Händen und begann ihn zu dirigieren. Mich wollte sie auch nicht vergessen – schaute mich an und öffnete ihren Mund. Ich setzte mich so breitbeinig über sie das mein Schwanz direkt vor Ihrem Mund war.

Sie öffnete ihren Mund und nahm ihn auf. Klaus musste wohl sein Zungen-spiel intensiviert haben den sie schien sich aufzubäumen und hatte ihren 2. Orgasmus. Ich war immer noch in ihrem Mund und stiess immer schneller zu.

Ich stützte mich mit beiden Händen auf dem Boden ab, und konnte so meinen Schwanz in ihrem Mund plazieren. Sie nahm ihre Hände und strich mir über den Bauch, über meine Eier und über meinen Po. Sie umklammerte meinen Po so fest, und zog mich noch tiefer in ihren Mund. Plötzlich nahm sie meinen Schwanz aus ihrem Mund und sagte, ich möchte, daß Du mir auf die Brüste spritzt. Ich setzte mich breitbeinig über sie und begann vor ihren Augen meinen Schwanz zu wichsen.

Ich brauchte nicht lange, und mein Samen schoß aus meinem Schwanz genau auf ihre Brüste. Sie sagte, ich liebe spitzende Schwänze, ich kann mich gar nicht daran sattsehen. Sie strich mit einem Finger über ihre Brüste durch den Samen und leckte ihn anschließend genüsslich ab. Klaus sagte, wir sollten jetzt mal wieder die Türe ffnen, sonst bekommen wir noch Ärger. Klaus und ich machten unsere Hosen zu und Sabine zog sich an und wir verliessen die Toilet-te. Der Saal hatte sich weiter geleert, es waren h chsten nch 6 oder 7 Personen anwesend.

Wie ich feststellen konte, waren es alles Klassenkameraden von mir. Sie kannten natürlich auch unsere Lehrerin und riefen, wir sollten zu ihnen kommen. Ich flüsterte der Lehrerin ins Ohr: wenn ich mich nicht verzählt habe, sind es genau 6 Jungs aus deiner ehemaligen Klasse, plus wir beide sind es 8. Du hattest doch diesen Traum mit den 8 Skilehrern Hättest Du keine Lust jetzt? Sabine sagte: „Warum nicht,heute bin ich in der super Stimmung dazu. Aber wie sollen wir es den anderen beibringen?“ „Das machst Du schon“, sagte Klaus. „Geh einfach zu ihnen, heb deinen Mini hoch und zeige ihnen deinen Prachthintern.“ Sabine zögerte.

Sollte sie es wirklich, also nicht im Traum, mit 8 Männern treiben? Sie musterte die Jungs am Tisch. Bis auf einen gefielen ihr alle. Das war ja schon einmal ein gutes Vorzeichen. Ich sagte zu Klaus, er solle doch bitte die Türe schließen, damit keine unerwarteten Gäste kommen. „Ok, Jung,s“ sagte SAbine. „Ihr kennt mich alle als eure ehemalige Lehrerin. Das, was gleich geschieht, muß absolut unter uns bleiben“. Die Jungs verstummten. Was kommt denn jetzt, dachten sie. In dem Moment stieg Frau Rahn auf den Tisch und hob ihren Mini hoch.

Die Jungs bekamen Stielaugen. Das konnte doch wohl nicht wahr sein. Ich sagte zu den Jungs, „macht nicht so Glotzaugen. Klaus und ich haben schon auf der Toilette mit Sabine gebumst. Und jetzt sollt ihr ein bischen Spass haben“. „Ok“, sagte die Lehrerin, „wir fangen im Uhrzeigersinn an. Und immer zu zweit“. Also einer st ßt von hinten und den anderen be-friedige ich mit dem Mund. Sie stieg vom Tisch, ging zu den beiden ersten Jungs, kniete sich nieder, kn pfte beiden gleichzeitig die Hosen auf.Was sie sah gefiel ihr. Sie holte die beiden Schwänze aus den Hosen, legte sie frei, nahm den einen tief in ihren Mund, während sie den anderen mit ihrer Hand streichelte.

Die Jungs hatten wohl lange schon nicht mehr gebumst, denn während sie den einen noch mit ihrem Mund verw hnte, hatte der andere durch ihre Handbewegungen schon einen Orgasmus und spritzte ab. Sie nahm kurz den Schwanz aus ihrem Mund, zeigte auf den nächsten Jungen und sagte, daß er sie von hinten nehmen sollte. Der Junge zog sich sehr schnell die Hose aus, legte sich auf den Boden und Sabine stieg mit dem Rücken zu ihm auf seinen Schwanz und führte ihn tief ein. Der andere Junge, den sie gerade mit dem Mund verwöhnte, stand auf, so daß Sabine seinen Schwanz besser in ihren Mund nehmen konnte.

Es dauerte nicht lange, als der Junge in ihrem Mund seinen Samen abspritzte. Kurz darauf kam auch der unter ihr liegende Junge und schoß seinen Samen in ihren K rper. „Jungs, ihr kommt aber heute schnell“, sagte Frau Rahn. „Aber macht nichts, wir haben ja noch drei“. Sie überlegte, was sie jetzt für eine Stellung mit den dreien ausprobieren sollte. Was hatten wir noch nicht probiert`? „He Peter, hast Du vielleicht eine Stellungsidee“, rief sie.

Ich überlegte. „Wie wäre es, wenn wir den Tisch abräumen, Du legst Dich mit dem Rücken auf den Tisch, befriedigst mit Deinem Mund den einen und mit der Hand den anderen und der dritte besteigt dich von oben“. Allgemeine Zustimmung. Die Jungs räumten die Gläser vom Tisch, holten ein Kissen und Sabine legte sich auf den Tisch, den Kopf am Rand des Tisches und rief, so Jungs, dann kommt mal. Die Jungs zogen ihre Hosen aus, und zwei stellten sich rechts und links an den Kopf von Sabine und der andere hockte sich vor ihren gespreitzten Beinen.

Alle drei hatten inzwischen längst einen Ständer. Während der Junge auf dem Tisch langsam in sie eindrang, legte sie ihre Beine um seinen Hals, so daß er sie ganz tief stossen konnte. Dann drehte sie ihren Kopf zu dem vor ihr wartenden harten Schwanz, nahm ihn in die Hand, zog langsam die Vorhaut vor und zurück, immer schneller, so daß der Junge schon aufstöhnte. Dann drehte sie den Kopf zu den anderen wartenden Jungen, sah sich seinen harten Schwanz an und dachte, den kriege ich nie in meinen Mund, so gross ist der. Also nahm sie ihre andere Hand und machte bei ihm dasselbe, wie bei dem anderen Jungen.

Nun drehte sie den Kopf wieder zu dem anderen und stülpte ihre Lippen über seine Eichel. Kaum hatte sie das getan, hatte sie schon die ersten Spritzer im Mund. Sie ließ ihn weiter in ihrem Mund abspritzen, schluckte alles und widmete sich dann dem großen Schwanz auf der anderen Seite. Sie nahm auch ihn jetzt in den Mund und staunte, wie samtig die Eichel war. Er hatte anscheinend auch mehr Stehvermögen. Und so konnte sie sich auf ihre Blasbewegungen besser konzentrieren. Sie liebte es, einen harten Schwanz im Mund zu haben. Es war immer wieder ein Ereignis. Ihre Kopfbewegungen wurden immer schneller, weil sie fühlte, daß sie gleich ihren dritten Orgasmus bekam, denn der Junge auf ihr, stieß so feste zu, daß er wohl gleich kommen würde.

Im selben Moment spürte sie, wie der Samen in ihr schoß und ihr Körper bäumte sich er-neut auf. Sie nahm den Riesenschwanz aus ihrem Mund und sagte zu dem Jungen, der ist so groß, den möchte ich gern von hinten spüren. Sie kam vom Tisch runter, stellte sich vor den Tisch,stützte sich mit beiden Händen ab und bot dem Jungen mit dem Prachtexemplar ihre inzwischen durchnässte Möse an. Der Junge stellte sich hinter sie und stieß mit einer Bewegung in ihre Muschi. Sabine schrie auf. So einen Großen hatte sie noch nie in sich gehabt. Sie fühlte, daß sie heute noch einmal kommen würde.

Der Junge stieß immer schneller und um-faßte von hinten ihre Brüste. Er knetete ihre Brüste, strich mit seinen Finger über ihre harten Knospen und hörte plötzlich auf, zu stoßen. „Hey, was ist los“, fragte Sabine. Der Junge sagte, „ich komme gleich, ich brauch ne Pause“. „Keine Pause, dann komm doch, ich bin kurz vor dem Orgasmus“. Der Junge stieß noch dreimal kräftig zu und in dem Moment hatte Sabine tatsächlich noch einen Orgasmus. Kurz vorm Abspritzen zog er seinen Schwanz aus Sabines Möse, drehte Sabine herum und hielt ihr den Schwanz vor ihrem Mund. Sabine, immer noch zitternd, öffnete den Mund und in dem Moment spürte sie den warmen Strahl.

Sie mußte dreimal schlucken,sonst wäre ihr alles aus dem Mund gelaufen. Sie nahm ihn aus den Mund, leckte ihn sauber und sagte, „so jetzt ist aber Schluß.“ Sie verabschiedetete sich von allen, und ging…

(8.998 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.