Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Vater fickt seine Tochter und entjungfert sie

vater-tochter

Vater fickt sein jungfräuchliches Töchterlein in die heiße Fotzenspalte

„Mama ist Brötchen holen gegangen“, sagte Steffi (19) leise. Ach was. „Ich wollte auch duschen“, ergänzte sie dann und kam auf mich zu. Klar, duschen wollte sie, was sonst? Ich ließ mein Handtuch fallen und nahm sie einfach in den Arm. Ich sah hinunter auf sie. Wir tauschten einen tiefen Blick und sie schloss ihre Augen. Das war das Signal für mich. Ich beugte mich hinunter und küsste sie. Leidenschaftlich verschmolzen unsere Lippen.

Ich ließ meine Hände über ihren nackten Rücken gleiten und zog sie näher an mich heran. Ihre harten Brüste berührten meinen Körper und die Berührung sandte mir Schauder der Lust durch den Körper. Ich drückte meinen Schwanz hart an ihren Bauch. Steffi zuckte kurz zusammen, aber sie ächzte.

Ich ließ meine Hände auf ihren Rücken nach unten zu ihrem Höschen wandern. Ich strich kurz darüber, berührte sanft ihren super knackigen Po durch den Stoff. Steffi ächzte wieder und schwankte etwas. Ich begann, ihre Pobacken ein wenig zu kneten. Ein geiles Gefühl, so einen süßen Teenie-Hintern zu streicheln. Und dann spürte ich, dass Steffi mit ihren Händen zu meinem nackten Po griff. Sie streichelte sanft darüber und zog mich zu ihr heran. Mein ohnehin schon praller Schwanz drückte noch stärker gegen ihren Bauch. Jetzt war ich es, der ächzte. Noch immer küssten wir uns.

Okay, sie wollte mehr. Ich schob also meine Hand unter ihren Slip und streichelte die nackte Haut ihres süßen Hinterns. Unsere Lippen trennten sich und Steffi schmiegte sich an meine Brust, fast so wie früher, als sie noch kleiner war. Ihre Augen waren geschlossen. Mein Schwanz pochte fordernd an ihrem Bauch. Ich war jetzt so geil, ich wollte sie endlich nackt haben. So oft hatte ich sie in den letzten Tagen halbnackt gesehen, jetzt wollte ich sie nackt. Ich griff zu ihrer Hüfte und zog ihr mit einem Ruck den Slip nach unten, bis er auf ihren Füßen landete.

Nun stand sie völlig nackt vor mir. Meine Tochter! So hatte ich sie die letzten Jahre nicht sehen dürfen, aber nun genoss sie offenbar meine Blicke. Und sie hatte allen Grund auf ihren Körper stolz zu sein. Die harten Brüste, der straffe Bauch. Und darunter war natürlich ihre Muschi, die ich aber leider bei meiner Größe nicht sehen konnte. Aber berühren wollte ich sie. Ich ließ meine Hand zu ihren Bauch wandern. Langsam glitt sie immer tiefer. Das war die letzte Chance für Steffi, sich zu wehren, aber sie tat nichts. Schon strich ich über ihren haarlosen Venushügel und dann hatte ich das Ziel erreicht: ihre zarten, glatt rasierten Schamlippen. Steffi erzitterte und stöhnte auf. Und dann revanchierte sie sich. Ihre Hand wanderte zu meinem Schwanz. Sie umfasste ihn, während ich sie weiter tief zwischen ihren Schenkeln streichelte. Ihre Muschi war schon ganz feucht. Sanft strich sie mit ihren Fingern über meinen Schwanz. Was für Gefühle mich da durchströmten. Meine Tochter streichelte meinen Schwanz! Ich stöhnte.

So standen wir eine Zeitlang und streichelten uns gegenseitig an unseren intimsten Stellen. Steffi ächzte und stöhnte immer lauter, sie war jetzt richtig geil. Ihre Muschi war sehr nass. Was für ein heißes Stück. So wie sie mich hier bearbeitete, war sie mit Sicherheit schon mit einem Mann intim gewesen. Oder mehreren.

Ich drückte sie ein paar Schritte zurück, bis sie gegen die Küchenzeile stieß. Dann nahm ich sie einfach hoch und ehe sie sich versah, saß sie auch schon auf der Arbeitsplatte.

Ich trat einen Schritt zurück und sah mir meine geile Tochter an, wie sie nun völlig nackt vor mir saß, die Beine leicht gespreizt. Was für ein Anblick. Erstmals sah ich ihre kleine Muschi. Und sie war genauso, wie ich sie mir vorstellt hatte. Kleine Schamlippen standen um ein genauso kleines Loch herum. Darüber der winzige Kitzler. Und alles schimmerte von ihren Säften feucht.

Ich trat wieder auf sie zu. Steffi zuckte etwas zurück. Ich war mit zu diesem Zeitpunkt noch nicht mal sicher gewesen, was ich mit ihr tun wollte. Sollte ich in sie eindringen oder nicht? Aber so wie sie zurückzuckte, musste ich ihr sowieso mehr Zeit lassen. So griff ich ihr erst an die Brüste und streichelte sie.

Sofort wurde auch Steffi wieder aktiv. Ihre Hand griff meinen Schwanz, umgriff ihn und wichste ihn sanft. Ich stöhnte auf, das fühlte sich klasse an. Von mir aus konnte sie mich so bis zum Abspritzen weiterwichsen. Aber dann kam es noch besser. Steffi drückte nämlich den Schwanz ein wenig nach unten und berührte so ihre Schamlippen. Oh, geil! Und wie Steffi in Erregung zusammen zuckte!

Ich zog meinen Schwanz ein kleines Stück zurück. Meine Eichel wanderte durch ihre Spalte bis nach unten und öffnete so ihre Schamlippen ein klein wenig. Mein Schwanz sonderte die ersten Lusttropfen ab, die nun an ihrer Spalte glitzerten. Langsam, um sie nicht zu erschrecken, schob ich meinen Schwanz wieder nach vorn. Ich wollte in sie rein! Aber ich war zu schnell gewesen. Erschreckt ließ Steffi meinen Schwanz los. Er schnellte nach oben und klatschte gegen meinen Bauch. Verdammt!

Aber dann griff Steffi doch wieder zu, drückte ihn erneut nach unten. Ich zog ihn wieder ein wenig zurück, um sich ihr sogleich wieder anzunähern. ‚Bitte, lass mich ran‘, dachte ich dabei. Und Steffi drückte meinen Speer tatsächlich noch ein klein wenig weiter herunter. Genau auf die richtige Höhe. Denn schon drang ich langsam in sie ein. Ich sah meine Eichel in ihrer Spalte verschwinden. Ein unvergesslicher Anblick! Und wie eng sie war! Jetzt würde ich sie ficken.

Doch da passierte etwas, womit ich nicht gerechnet hatte: Ich stieß auf Widerstand. Und Steffi zuckte kurz schmerzerfüllt zusammen. Das konnte doch nicht sein – das war ihr Jungfernhäutchen. Steffi war noch Jungfrau!

Ich war vollkommen verdattert. Meine Tochter, die mich so unverschämt angebaggert hatte, die mir ihre Titten gezeigt und meinen Schwanz zu ihrer Spalte geführt hatte ….. war Jungfrau. Ich hätte aufgrund ihres schamlosen Verhaltens der letzten Tage wetten können, dass sie schon mit mindestens einem halben Dutzend Typen gevögelt hatte.

Ich schaute sie an. „Du hast noch nicht…“ sprach ich das Offensichtliche aus. „Nein“ antwortete Steffi und sah mich unsicher an.

Ich zog meinen Schwanz wieder heraus, was Steffi zu bedauern schien. Ihre Schamlippen klafften ein wenig auseinander, so als ob sie meinen Schwanz vermissten. In Bruchteilen einer Sekunde fiel meine Entscheidung. Irgendwie war durch diese Entdeckung alles verändert. Unmöglich konnte ich sie jetzt richtig ficken. Aber ich war auch viel zu geil, um einfach aufzuhören. Ich würde einfach mit meinem Schwanz nur ein wenig eindringen und ihre Spalte nur vorne reizen. Bis wir beide kamen.

Sanft schob ich meinen Schwanz also wieder vor, wobei Steffi ihn aber diesmal nicht hinein, sondern an ihrer Spalte entlang führte. Sanft pflügte mein Schwanz oder vielmehr die dicke Eichel durch ihren Schlitz. Der Anblick und das Gefühl waren atemberaubend! Ich zog etwas zurück, und als ich wieder nach vorne stieß, lenkte sie ihn ein weiteres Mal über ihre Spalte. Ich stöhnte. Genauso war es gut, genauso würde ich bald kommen. Wir wiederholten dieses Spiel ein paar Mal. Dann, als ich wieder zustieß, lenkte sie meinen Schwanz wieder nach unten und damit direkt zwischen ihre Schamlippen. Die Eichel verschwand wieder kurz zwischen ihren Schamlippen. Oh Gott ja, wie war sie doch eng gebaut. Ich zog wieder zurück. Aber diesmal verließ mein Schwanz ihre Spalte nicht ganz, sondern stieß umgehend wieder zu. Natürlich langsam und vorsichtig, keinesfalls wollte ich sie entjungfern. Aber wie geil sich ihre Muschi anfühlte. Wie es wohl sein musste, ganz in sie einzudringen? Mein Rhythmus wurde schneller, und mein Stöhnen lauter. Steffi schien es nicht anders zu gehen, sie wurde ebenfalls zunehmend unruhig und kam mir sogar mit ihrem Unterleib bei jedem Stoß ein wenig entgegen.

Und dann sprach sie aus, was unser beider offensichtlicher Wunsch war: „Tiefer, Papa. Tiefer“. Wie flehentlich sie das sagte.

Für einen Moment zögerte ich noch. Wir schauten uns tief in die Augen. Ich sah die Lust darin und wusste, dass sie es wirklich wollte. Dann drückte sie meinen Schwanz mit einer Hand in die richtige Position. Na gut! Ich stieß kraftvoll zu. Und dann steckte ich tief in ihr.

Steffi stöhnte auf, offensichtlich vor Schmerz. Ich sah, wie eine Träne über ihre Wange rollte. Mist, wehtun wollte ich ihr natürlich nicht. Sollte ich aufhören? Steffis Hände kamen zu meinen Hüften. Ich befürchtete erst, sie würde mich wegstoßen, aber sie gingen nach hinten. Und strich über meinen Hintern. Ich verstand, ich sollte weitermachen. Ich zog mich langsam etwas zurück. Doch bevor mein Schwanz ihre Spalte ganz verließ, stieß ich auch schon wieder zu. Und Steffis Gesicht verzerrte sich erneut — in Lust. Sie schloss die Augen und stöhnte. Und auch ich stöhnte. Ich war so heiß, jetzt konnte mich nichts mehr stoppen. In kurzen Intervallen zog ich meinen Schwanz zurück, um dann wieder kräftig zu stossen. Gott, was für eine enge Muschi. Wann hatte ich zuletzt beim Ficken so ein gutes Gefühl an meinem Schwanz gehabt?

Steffi stöhnte und ächzte immer heftiger. Sie wimmerte. Ihre kleinen Titten mit den harten Spitzen zitterten vor Aufregung. Ihr hübsches Gesicht verzerrte sich, ihre Augen waren krampfhaft geschlossen, während ihr Mund offen stand. Und dann kam es ihr. Ihre Muschi zuckte mehrmals und ließ weitere Säfte fließen. Und sie stöhnte ihre Lust hinaus.

Da war es auch um mich geschehen. Ich stöhnte laut auf, und stieß noch einmal zu. Ich krümmte mich vor Lust! Mein Schwanz zuckte wild in ihr und dann spritzte ein erster, dicker Strahl meines Saftes in ihre geile Fotze!

Doch genau in diesem Moment kam ich wieder zur Besinnung. Dass ich meine Tochter fickte, war schon schlimm genug, aber nun spritzte ich in sie hinein. Und ich hatte nicht die geringste Ahnung, ob sie verhütete.

Scheiße“, sagte ich und zog schnellstmöglich meinen Schwanz heraus. Ganz heraus bekam ich ihn aber kaum, als schon mein zweiter Strahl herausspritzte. Er ging genau zwischen ihre Schamlippen. Schnell nahm ich meinen Schwanz in die Hand und dirigierte ihn ein wenig nach oben. Ein weiterer starker Strahl traf ihren Venushügel und einen Teil ihres Bauches. Dann noch ein vierter und ein fünfter Strahl, die aber nur noch schwach die letzten Tropfen produzierten.

Ich habe in der Fotze meiner 19-jährigen Tochter abgespritzt und sie entjungert. Es tut mir leid.

Ich habe in der Fotze meiner 19-jährigen Tochter abgespritzt und sie entjungert. Es tut mir leid.

Und dann stand ich vor ihr, hielt meinen erschlaffenden Schwanz in der Hand. Und Steffi erkannte auch, was wir gerade getan hatten. Ich schluckte. „Steffi…. ich… „. Ich brachte kein richtiges Wort heraus. Das war aber auch gar nicht nötig, denn offenbar fühlte sie das Gleiche wie ich. Sie nahm ein Küchentuch und wischte erst mal meinen Saft von ihr. Dann glitt sie von der Arbeitsplatte herunter und ging, ohne mich weiter zu beachten, ins Bad hinein und schloss die Tür hinter sich. Sekunden später hörte ich, wie die Dusche lief.

Verdammte Scheiße, das war ja vollkommen außer Kontrolle geraten. Mist, Mist, Mist, ich hätte aufpassen müssen. Ehrlich gesagt, bereute ich nicht, meine eigene Tochter gefickt zu haben. Ich will nicht behaupten, dass sie mich verführt hatte, aber die Sache ging ziemlich von ihr aus. Sie hatte es gewollt, jedenfalls genauso wie ich. Und der Fick war absolut toll gewesen. Irgendwie machte es mich sogar ein wenig stolz, dass ich sie entjungfert hatte. Aber verdammt, ich hätte aufpassen müssen! Keinesfalls hätte ich in sie reinspritzen dürfen.

Siedend heiß fiel mir ein, dass Regina ja auch jeden Moment zurückkommen musste. Ich hatte keine Ahnung, wie lange wir es getrieben hatten, aber viel Zeit hatte ich nicht mehr. Schnell wischte ich meinen Schwanz ab. Dann die Arbeitsplatte, auf der noch vor wenigen Sekunden Steffi gesessen hatte. Dort glänzten jetzt ihr und mein Saft. Ich zog mich an und deckte in fliegender Eile den Tisch. Steffi kam in ihrer Unterwäsche aus der Badkabine. Sie sah mich nicht an, sondern schlüpfte auch in ihre restlichen Klamotten.

Keine Sekunde zu früh, denn da öffnete Regina die Tür zum Wohnmobil. „Ah, ihr seid ja beide schon fertig. Wunderbar!“, strahlte sie uns an, mit der Brötchentüte in der Hand, aus der es verführerisch duftete. Irgendwie konnten weder ich noch Steffi ihre Begeisterung in diesem Moment teilen…

(327.559 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
4 Kommentare zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.