Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Tochter wird von Vater bestraft

Claudia saß im schwarzen Bürostuhl ihres Vaters vor dessen PC. Sie hatte das Wochenende für sich. Ihr Vater war auf Geschäftsreise und sollte erst in 2 Tagen wiederkommen. Ihre Mutter war bei ihren Eltern und sollte frühestens Ende der Woche wieder da sein. Claudia nutzte die so selten vergönnte Freiheit. Sie saß komplett nackt in dem Bürostuhl ihres Vaters. Vor ihr auf dem Bildschirm spielten sich harte Sexszenen ab. Wild und unbehelligt rieb sie sich über ihre junge saftige Mädchenmuschi. Hie und da ließ sie ein oder zwei Finger in sich gleiten. Dies tat sie nun schon seit Jahren, wenn ihre Eltern außer Haus waren. Exibitionistisch veranlagt, genoss sie es unbekleidet in dem großem Haus herumzulaufen.

claudia

Ihre Eltern, beide Stock konservativ, hätten dafür kein Verständnis aufgebracht. Vor allem ihr strenger Vater, zu dem sie nichts desto trotz ein gutes und inniges Verhältnis hatte, hätte eine derartige Freizügigkeit nie geduldet. So konnte sie sich eben nur dann ausleben, wenn sie allein im Haus war. Claudia hatte mit ihren 18 Jahren einen fantastisch geformten Frauenkörper. Ihr üppiger großer Busen diente nicht wenigen ihrer Klassenkameraden insgeheim als Wichsvorlage. Zumindest erzählte man sich das, und sie hatte natürlich auch sehr schnell Wind davon bekommen.

Das Wissen darum und die Vorstellung, wie sich ihre männlichen Mitschüler beim Gedanken an ihre Titten einen runter holten, erregte sie.

Unaufhörlich und mit steigender Geilheit saß sie in dem Bürostuhl und wichste sich ihre nasse Spalte. Der Typ in dem Video besorgte es seiner Gespielin aufs härteste. Sie beneidete sie. Sie hatte erst seit kurzem einen Freund mit dem sie auch schon intim wurde. Zwei mal hatten sie schon Sex. Jedoch war es für Claudia nie sonderlich prickelnd. Das erste mal tat es weh und ihr Freund kam nach nicht ein mal einer Minute. Das zweite Mal war ebenfalls eine Enttäuschung und nicht sonderlich nennenswert. So bestand ihre bisherige Erfahrung in Sachen Sex bis jetzt nur aus Enttäuschungen. Sie setzte aber Hoffnungen auf zukünftige sexuelle Erlebnisse, die sie dann hoffentlich mehr Freude am Sex haben lassen würden.

An diesem Gedanken festhaltend und gebannt auf den Monitor schauend, machte sie sich daran ihre nasse schon beinahe tropfende Möse weiter zu bearbeiten. Sie war so konzentriert, dass sie gar nicht merkte, wie ihr Vater das Zimmer betrat und plötzlich hinter ihr stand.

Bernds Geschäftsreise verlief deutlich besser als erwartet. Sehr zu seiner Überraschung hatte der Kunde es nicht für nötig gehalten sich über mehrere Tage von ihm breit klopfen zu lassen und willigte bereits nach der zweiten Verhandlungsrunde ein. Was Bernd natürlich sehr gelegen kam. So konnte er das Wochenende bereits zu Hause sein und etwas mit seiner Tochter unternehmen, sofern diese wollen würde. Dies kam in letzter Zeit zu kurz und er hatte bereits ein schlechtes Gewissen. Nun stand er aber in seinem Arbeitszimmer und war gerade dabei seine Tochter beim Masturbieren zu erwischen. Fassungslosigkeit vermischte sich mit Wut. Darüber, dass seine Tochter ihnen beiden nun so eine äußerst peinliche Situation zumuten musste. Was dachte sie sich nur dabei, ging ihm durch den Kopf.

Bereits mit strengem Blick ging er näher auf den Stuhl zu und räusperte sich. Claudia erschrak, wie sie sich in ihrem ganzen Leben noch nie zuvor erschrocken hatte. Dieses Räuspern und die tiefe Tonlage erkannte sie natürlich sofort. Ihr lief es eiskalt über den Rücken. Reflexartig drehte sie sich samt Stuhl herum, etwas was sie bald bereuen sollte. Mit angezogen Knien und beiden Füßen auf den Armlehnen ruhend, hatte sie sich eine gemütliche Wichsposition ausgesucht, die sich nun als fatal herausstellte. Denn nun präsentierte sie ihrem Vater in vollem Umfang ihre rötlich angeschwollene Muschi, in der sie, noch ganz perplex, einen ihrer Finger drin stecken hatte, den sie aber schnell raus zog.

Bernds Wut wich schnell der Scham. Nein, wirklich, so hatte er es sich sein Wochenende nicht vorgestellt. Was sollte er nun tun? Er stand da und betrachtete den jungen Körper seiner Tochter. Es war ihm unangenehmer, je länger er hinsah. Aber aus irgendeinem Grund konnte er einfach nicht wegsehen. Es war ein einziges Gefühlswirrwarr. Denn nun gesellte sich neben Wut und Scham auch noch ein Funken schlechtes Gewissen, weil er sich nicht von dem Anblick seiner nackten Tochter wegreißen konnte. Er sah ihren Schock. Eine prekäre Situation. Auch für sie. Vor lauter Gänsehaut hatten sich ihre Brustwarzen aufgestellt, was Bernd nicht entging. Und was für Brustwarzen das waren, dachte er sich schuldbewusst. Herrlich groß und mit steifen Nippeln. Der krönende Abschluss einer saftigen jungen Brust.

Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis Claudia begriff, dass sie gerade ihrem Vater freien Ausblick auf ihre intimsten Stellen gab. Sie ließ die Beine zusammen schnappen und versuchte so gut es ging, mit einem quer über ihre Brust gelegten Arm, diese zu verdecken. Im Hintergrund ertönte noch immer das Gestöhne aus dem Video. Zwar gab es keine bedrückende Stille, aber das Gestöhne und Gekeuche aus dem Video war sogar noch schlimmer, als die Stille es gewesen wäre.

Claudia versuchte Fassung zu finden und ergriff das Wort, wenn auch stotternd: „Vater, w w was ma machst du hier?“.

Bernd, ebenfalls ein wenig zu sich gekommen erwiderte, mit versuchter Strenge: „Das gleiche sollte ich dich fragen! … Bist du denn wahnsinnig, in meinem Zimmer zu sitzen und … und … dich selbst… zu befrie… befriedigen?!“

Claudia: „Es tut mir leid, Vater, ich dachte du kommst erst in zwei Tagen, es tut mir so leid…“.
Claudia wollte aufstehen aber Bernd befahl ihr sitzen zu bleiben.

In Bernd herrschte ein einziges Chaos. Er versuchte einen klaren Kopf zu bekommen. Lange stand er da und überlegte. Der Körper seiner jungen Tochter brachte ihn komplett aus dem Konzept. Jeder Versuch einen klaren Gedanken zu fassen wurde durch Bilder unterbrochen. Bilder die ihm nun nicht mehr aus dem Kopf gingen. Bilder der aufklaffenden Vagina seiner Tochter, die er in ihrer vollen Herrlichkeit betrachtet hatte. Wie sie ihren Finger darin stecken hatte. Bilder von ihren dicken Titten.

Er hasste sich dafür, aber das waren seine Gedanken. Die für ihn absolut unüblich waren. Derartig vulgär. Es waren keine Gedanken eines Vaters an die Brust seiner Tochter, die er erst gar nicht hätte sehen dürfen, oder gar einen Gedanken daran fassen hätte dürfen. Er dachte an ihre „Titten“. So obszön und a****lisch waren nun mal seine Gedanken. So wie er auch nicht beim Gedanken daran, an ihre Vagina dachte, sondern an ihre „Fickfotze“. Was war los mit ihm? Wie konnten diese Begriffe in Bezug auf seine Tochter nur so schnell in ihm ausgetauscht werden?!.

Er begann nervös auf und ab zu laufen. Das war selbst für Claudia neu. Diese saß noch immer nackt zusammen gekauert und Scham behaftet in dem Stuhl und wartete auf die Bestrafung, die, natürlich, das wusste sie, unausweichlich war.

Bernd war innerlich am durchdrehen. Er begann zu überlegen. Seine Frau würde auf keinen Fall vor Ende der Woche wieder hier sein. Claudia musste bestraft werden. Natürlich musste sie das! Ihm ging wieder ihr kurvenreicher und herrlich unschuldiger junger Körper durch den Kopf. Sie war erst achtzehn. Alles an ihr war zum anbeißen knackig. Und erst recht das Fleisch ihrer saftigen pinken Möse. Da, schon wieder, dachte er sich. Nun war er schon bei „Möse“ angekommen. Vielleicht… Nein… Nein… dachte er sich. Aber vielleicht wäre sie ja so naiv … Vielleicht könnte er es ihr als Bestrafung verkaufen.

Mein Gott, dachte er sich, er könne doch nicht… Aber anderseits…. sie war SEINE Tochter, verdammt nochmal, er konnte mit ihr machen was er wollte, solange sie ihre Füße unter seinen Tisch streckte! Entschlossen blickte er bei diesem Gedanken Richtung Claudia, die wiederum hoffte, dass ihr Vater sich nun endlich eine Strafe für sie ausgedacht hatte und er sie dann endlich auf ihr Zimmer schicken würde.

Sie war achtzehn und lebte unter seinem Dach. Warum sollte er sich nicht ein wenig an ihr erfreuen.
Er blieb stehen und blickte zu seiner Tochter. Er war noch am zögern, wusste aber, dass das, was er gleich tun würde, seinen letzten Widerstand brechen würde. Da er es aber insgeheim ja doch eh wollte, ließ er sich dann eben doch dazu hinreißen. Mit strengem Blick sah er das vor ihm kauernde Bündel an.

„Mach die Beine breit!“

Claudia sah ihn perplex an. „W wie bitte?“ stotterte sie ihrem Vater entgegen.

„Mach die Beine breit!!“ Wiederholte Bernd bestimmend. „Jetzt mach schon! Mach es nicht noch schlimmer, junges Fräulein, mach es nicht noch schlimmer! Mach was ich dir sage!“

Claudia kannte ihren Vater gut genug, so dass sie wusste, wann es ihm ernst war. Er war ein starker und autoritärer Mann. Widerwillig und den Blick schamhaft von ihrem Vater abwendend, öffnete sie die Beine für ihren für ihn, ohne zu wissen worauf das nun hinauslaufen würde.

Bernd musste sich stark zusammenreißen. „Nimm den Arm von deiner Brust!“. Claudia tat auch dies. Nun lag sie in dem Bürostuhl wieder beinahe so da, wie ihr Vater sie vorhin beim wichsen erwischt hatte.

Wieder hatte Bernd einen freien Blick auf ihre Scham. Die beiden Schamlippen waren noch immer geschwollen und glänzten. Mit seinem Blick durchbohrte er schon beinahe die beiden rotgescheuerten Lippen seiner Tochter. Zugern hätte er einen Blick in ihr Inneres geworfen. Vorerst begnügte er sich aber damit, seinen Blick hoch wandern zu lassen. Zu den beiden schönen runden Brüsten seiner Tochter. Ihr Körper war eine einzige Fick-Einladung an ihn und er bemerkte, wie sich sein Schwanz in der Hose langsam zu regen begann.

Was für eine unerwartete Situation in der er sich nun befand. Nie zuvor hatte er seine Tochter derartig in diesem Licht gesehen. Nie war sie auch nur einen Moment lang für ihn mehr als seine Tochter. Die er aufzog, die er liebte. Natürlich nahm er die Veränderungen an ihrem Körper war, aber nie betrachtete er sie als Objekt seiner Begierde. Natürlich sah er ihren wachsenden Busen, als Mann. Ein kurzer Blick, ein kurzer Gedanke, darüber, wie sie doch langsam heranreifte, aber das war es auch schon.

Und nun das. Nun stand er vor ihr und sein Schwanz begann nach seiner kleinen nackten Claudia zu betteln. Nach seiner kleinen unschuldigen Süßen mit den dicken Titten.

„Öffne deine Vagina!“ befahl Bernd.

Claudia tat widerwillig wie ihr geheißen war. Behutsam zog seine Kleine ihre äußeren Schamlippen für ihn auseinander.

„Noch ein bisschen…. ja, so ist es gut!“

Nach und nach öffnete sich ihr Scheideneingang, und ihrem Vater präsentierte sich neben ihrer Klitoris immer mehr von ihrem herrlichen rosa inneren Fickfleisch.

Bernd viel fast die Kinnlade herunter. Claudia sah schamhaft zu ihm, während sie auf ihrer Unterlippe kaute. Bei diesem Anblick fällte er endgültig seinen Entschluss, wie er seine junge Tochter nun bestrafen würde. Bernd konnte sich diesen Körper nicht entgehen lassen. Seine Kleine schrie ja schon beinahe nach einem harten Schwanz, auf dem sie reiten konnte und der es ihr heftig besorgen sollte. Ihre pinke, achtzehn jährige Mädchenmöse schien förmlich darum zu betteln, dass er sie mit seinem strammen Vaterschwanz pfählen möge. Diesen Fick mit seiner Tochter konnte er sich nicht entgehen lassen. Zu dick waren ihre Titten, zu eng schien ihr Fickschlitz, als dass er es sich hätte entgehen lassen können, seine Kleine zu vögeln. Nach 20 Ehe-Jahren und der immer gleichen Fotze seiner Frau, war es nun endlich mal wieder an der Zeit für ihn, dass er junges Fleisch spaltete. Beim Gedanken daran schien sein Schwanz regelrecht zu explodieren. Sie wäre erst die zweite Fotze nach der seiner Frau, in die er nun sein Gerät hineinstecken würde. Sein Schwanz drückte bei diesem Gedanken nun wie verrückt. Er wollte nun endlich raus und sich in dieses herrlich enge Loch hinein wühlen.

Bernd zog seinen Pulli aus, gefolgt von seinem Unterhemd. Claudia sah ihm fassungslos zu.
Nachdem er sich der Schuhe entledigt hatte, ging er daran seine Jeans auszuziehen. Sich dieser auch entledigt, zog er sich dann noch seine Unterhose aus. Sein Schwanz sprang seiner Kleinen regelrecht entgegen. Claudia machte riesige Augen. Ihr Vater war gebaut wie ein Bulle. Sein Gemächt war riesig. Das genaue Gegenteil von dem ihres Freundes. Es war erst der zweite Schwanz den sie in ihrem jungen Leben bisher in Natura sah.

Vater und Tochter waren sich nun nackt gegenüber. Bernd blieb noch ein wenig stehen, es gefiel ihm zu sehen, wie seine Tochter seinen Körper musterte und letztendlich mit dem Blick starr auf seinem Schwanz verblieb.

Was nun geschah ging dann doch deutlich einfacher als Bernd sich das vorstellte. Vermutlich war Claudia einfach nur zu perplex und konnte mit der Situation nicht umgehen, weshalb sie alles tat was er ihr befahl. Und so war es auch. Claudia war von dem ganzen komplett überfordert. Ihr Vater stand plötzlich nackt vor ihr. Mit seinem riesigen Schwanz. War das nun ihre Strafe? War das überhaupt in Ordnung was nun passierte? Sollte sie sich wehren? Oder hatte ihr Vater vielleicht alles Recht der Welt? Wollte sie sich überhaupt wehren?

Er hatte sie beim Masturbieren erwischt, hatte er als Vater nun das Recht ihr diese Unzüchtigkeit auf diese Art auszutreiben? Sie hatte Angst. Der Schwanz ihres Vaters jagte ihr eine heiden Furcht ein. Wollte er nun damit in sie hinein? So viele Fragen, alle auf ein Mal gestellt, das überforderte Claudia. Unterm Strich jedoch kam für sie letztendlich heraus, dass sie durchaus erregt war und erst mal schauen wollte, was eigentlich passieren würde.

Bernd ging zu seiner Tochter. Bedeutete ihr sie solle aufstehen, was sie dann auch tat. Claudia konnte gar nicht so schnell schauen, wie ihr geschah. Vor lauter Geilheit pulsierte Bernd bereits die Eichel, aber er wollte seiner Claudia noch ein kleines Vorspiel bieten. Er stellte sich hinter sie. Griff ihre Hüfte und ließ seine Hände langsam an ihrem jungen Körper hochfahren. Er begann sie väterlich auf den Hinterkopf zu küssen. Oben angelangt, war es dann soweit, zum ersten mal legte ihr Vater seine Hände an ihre Brust. Erst der zweite Mann überhaupt in ihrem Leben. Zärtlich fing er an ihre festen üppigen Brüste zu kneten. Sie füllten seine Hände nicht nur aus, sondern quollen auch noch ein deutlich über.

Claudia stand regungslos da. Mit seinem Zeigefinger umfuhr er ihre Warzenhöfe und spielte an ihren Nippeln herum. Ein wenig fester zupackend fing er an, beide Titten in alle Richtungen zu ziehen. Sein Schwanz ruhte währenddessen zwischen ihren knackigen Arschbacken. Nach einer Weile hielt er nicht mehr Stand und ließ voller angespannter Vorfreude seine Hand über ihren Bauch runter zu ihrem Schamhügel wandern. Über den er, samt schön gepflegter Schambehaarung, seine Hand streichelnd kreisen ließ. Aber auch dort hielt er sich nicht all zu lange auf. Nun ein wenig grober, griff er sich ungeniert eine gute Handvoll Fotze. Dies sollte nun Claudia zum ersten mal einen Anflug eines Stöhnens entlocken. Ganzflächig rieb er die Möse seiner Tochter. Rieb mit voller Wonne über die beiden jungen Schamlippen. Kurz darauf begann er mit seinem Mittelfinger die Schamlippen seiner Kleinen zu spalten und sich so einen Weg in sie zu bahnen. Sie war innen bereits feucht.

Claudia hatte bisher noch nie ein derartiges Vorspiel gehabt. Zwar leckte ihr Freund gern an ihren Titten, aber die bisherigen zwei Mal lief es nur darauf hinaus, dass er sich ein Kondom über seinen Schwanz zog, in sie eindrang, während sie meist nur wie ein Brett da lag, und solange in sie hinein fickte bis er kam. Meist viel zu früh, als dass sich sexuelle Lust in ihr hätte regen können. Es war für sie also sehr ungewohnt, die starke Hand eines Mannes, in dem Fall die ihres Vaters, an ihrer Brust zu spüren und wie diese sie lang zog und knetete. Was fast ein wenig schmerzte. Darüber hinaus hatte sie auch noch nie einen anderen Finger als ihren eigenen in ihrer Möße gehabt. Es war ein seltsames Gefühl den dicken Mittelfinger ihres Vaters in sich zu haben, und das herum bohren dessen zu fühlen. Es war sehr erotisch und machte sie unheimlich feucht.

Bernd konnte sich gar nicht satt fummeln. Wenn sein Schwanz ihm nicht langsam zu verstehen gegeben hätte, dass er endlich zum Einsatz kommen wollte, dann hätte er die Titten seiner Tochter vermutlich noch den ganzen Abend geknetet und solange mit seinem Finger in ihr herum gewühlt, bis sie gekommen wäre.

„Hast du schon mal gefickt?“ fragte Bernd ungeniert, ihren Nacken küssend.

Claudia nickte.

„Sehr gut, dann kann ich mich ja gleich richtig in dir austoben! Das soll dir eine Lehre sein, dir selbst die Finger in die Möse zu schieben. Wohl wissend, dass dein Vater in dieser Hinsicht ein Vorrecht auf deine Möse hat! … Aber gut, jetzt weißt du es ja… Versprichst du mir, ab jetzt immer zu mir zukommen, wenn dich die Muschi zwickt?“ fragte Bernd, den Finger aus seiner Tochter ziehend. Claudia nickte wieder.

„Normalerweise würde ich dir meinen Pimmel jetzt erst in den Mund stecken und ihn dich lutschen lassen, aber da ich meine erste Ladung nicht in deinen Mund schießen will und mein Schwanz schon ganz sehnsüchtig darauf wartet sich in dich hinein drücken zu dürfen, würde ich sagen, mein Schatz, dass wir uns gleich daran machen uns zu paaren. Ahh.. ich meine natürlich ficken. Das andere werden wir wohl kaum deiner Mutter erklären können. Ist ficken okay? Darf dein Alter Vater so mit dir reden? Ja? Ficken? Ja, das machen wir so… Ich sage ficken.“ Bernd lächelte.

Nun hatte er auch ihr direkt gegenüber diese entscheidende Hürde genommen.

„Na, sag mal, hat mein Mädchen eine enge Muschi? Ich denke doch… Viel Platz war da unten ja nicht für meinen Finger… sag Schatz, hast du eine enge Muschi?“

Claudia nickte nur, wie schon die male davor. Sie nahm alles nur noch wie in Trance wahr.

„Nagut, dann lass den Papa mal schauen, wie viel von seinem Schwanz in dein kleines Fötzchen passt.“

Bernd setzte sich auf den Bürostuhl. Sein Schwanz ragte sogleich stahlhart nach vorne in die Luft, beinahe so groß wie der Eiffelturm. So kam es Claudia zumindest vor. Nun machte sich Unruhe in ihr breit. Sie war wieder bei Sinnen. Sah den riesigen Schwanz ihres Vaters. Ihr schoss durch den Kopf, wie es schon bei Tobias schmerzte, ihrem Freund mit dem relativ kleinen Penis. Wie sollte sie nun diesen großen in sich aushalten. Sie traute sich aber auch nicht zu widersprechen. Sie wusste, das würde das ganze nur noch schlimmer machen. Bernd ließ das Rückenteil ein wenig zurück, so dass er nun gemütlich zurück gelehnt regelrecht in dem Stuhl liegen konnte. Er befahl seiner Kleinen, sie solle auf ihn aufsteigen. Was diese dann auch tat.

Sie stieg auf ihn und setzte sich auf den Bauch ihres Vaters. Ihre dicken Brüste hingen ihm dabei ins Gesicht und er konnte nicht anders als sofort an ihren Brustwarzen zu saugen. Bernd spürte nun ihre Möse direkt oberhalb seines steifen Schwanzes und es machte ihn fast wahnsinnig. Er war kurz davor sich ihre junge Möse zu schnappen. Vorher vergrub er aber erst sein Gesicht weiter zwischen den heftig auf und ab wippenden Titten seiner Claudia. Geil leckte er über ihre Nippel, während der festen rabiaten Behandlung durch seine Hände. Es war die pralle ungezügelte Geilheit an der er da nun lecken durfte. Claudia kommentierte sein lecken und knabbern an ihren Titten mit gelegentlichem schmerzerfüllten unterdrücktem Stöhnen.

Bernd setzte seine Eichel an ihre Schamlippen an. Er sah seiner kleinen Prinzessin ins Gesicht. Er würde es genießen, ihr die ganze Zeit ins Gesicht zu schauen und ihren Schmerz und ihre Lust in ihrem Gesicht abzulesen, wenn er sich nun gleich Millimeter für Millimeter mit seiner Eichel den Weg in ihre enge Fickspalte bahnen würde. So eng wie so wohl sein würde, würde sie vermutlich beim hinein quetschen jede pulsierende Ader einzeln an seinem Vaterschwanz spüren.

Er teilte mit seiner Eichel ihre äußeren Schamlippen, die sich wie eine kleine Krone, um den purpurnen Rammbock legten. Das feuchte Fickfleisch seiner Tochter nun an seiner Eichel zu spüren, beinahe in ihrer jungen Mädchenmöse zu stecken und ihre prallen Titten im Gesicht hängend zu haben, raubte Bernd fast den Atem. Schon jetzt war es für ihn das Erotischste was er in seinem Leben bisher erlebt hatte. Er würde seine ganze Geilheit in diese kleine enge Spalte pressen.

„Oh mein Schatz, du schmeckst so gut, deine Titten sind das Herrlichste an dem ich je lecken durfte. Viel besser, als die deiner Mutter. Ich bin so gespannt auf deine Fotze. Mach dir keine Sorgen, ich halte dich gut fest. Papa fickt dich jetzt… ja, hörst du? Dein Papa steckt dir jetzt seinen Penis in deine Mumu? Gefällt dir das?!“

Claudia nickte. Sie saß nun auf ihrem Vater und spürte wie sich seine Eichel ihren engen Geburtskanal nach oben bohrte. Es schmerzte. Oh, wie es weh tat. Sie verzog das Gesicht vor Schmerz. Sie konnte es natürlich nicht genau sagen, aber es kam ihr vor, als sei der Penis ihres Vaters fast drei mal so dick, wie der ihres Freundes. Und im Gegensatz ihm, wollte der Penis ihres Vaters scheinbar nicht aufhören sich weiter in sie hinein zu bohren. Ihr Vater steckte nun deutlich tiefer in ihr drin, als ihr Freund es vermochte.

„Na komm, noch ein bisschen… ja… ah…. ja, Moment…“ Bernd griff fest an ihren Hintern und zog den saftigen Arsch seiner Tochter ein wenig auseinander, wandte sich ein wenig auf dem Stuhl, und siehe da, er schaffte es mit seinem Bohrer noch ein kleines Stück weiter in ihren weit gedehnten Fickschlauch hinein. Ob Claudia das aushielt oder ihr gefiel stand in Anbetracht ihres schmerzverzerrten Gesichts außer Frage.

„Das ist mein Mädchen. Ohne zu murren macht sie für ihren Papa noch ein wenig Platz in ihrer Muschi. So ist’s brav…. Hattest du schon mal einen so tief drin?“

Claudia schüttelte den Kopf. Sie öffnete ihre Augen und sah ihrem Vater nun ins Gesicht.

„Tut weh, nicht wahr? …“

Claudia nickte.

„Macht nichts! Mein Schwanz fühlt sich wohl in dir. Muss ja auch ein wenig Bestrafung dabei sein, gell! Erzähl deinem Papa mal, wie fühlt sich Papas Schwanz in dir an?“

Claudia schaute verwirrt drein.

„Na, sag schon, spürst du z.B. …. meine Eichel? Spürst du sie?“ Bernd pumpte ein wenig Druck durch seine Lenden Richtung Eichel.

„Drückt sie gegen deinen Muttermund? Ja?“

„Ich weiß nicht… es tut weh… er ist so groß… Ja, die drückt ganz schön. Es tut weh Papa… …“ Claudia begann sich ein wenig auf ihrem Vater zu bewegen, in der Hoffnung so ein wenig von dem Druck der in ihrem Inneren herrschte wegnehmen zu können. Was aber natürlich nicht gelang.

„Papa?“ Claudia schaute ihren Vater unterwürfig fragend an. „Kannst du ihn ein bisschen raus ziehen? Bitte?“

„Ja, ich zieh ihn gleich raus, aber dann stecke ich ihn gleich wieder rein.“ grinste Bernd „Du weißt was das heißt! Papa spielt jetzt gleich schön Lokomotive in deinem Fötzchen. Also aufgepasst. Halt dich gut fest.“

Bernd fing ganz langsam an seinen Schwanz aus seiner Tochter raus zuziehen, auf halber Strecke ging es dann aber wieder zurück hinein, dies wiederholte er bei konstant ansteigendem Tempo. Wobei jeder erneute Stoß seiner Eichel an Claudias Muttermund mit einem schmerzerfüllten Stöhnen ihrerseits quittiert wurde. Es half nichts, da musste sie nun durch. Claudia musste den dicken Bohrer in ihrem Möslein nun ertragen, es gab keinen Weg daran vorbei.

So fickten die beiden eine ganze Weile vor sich hin. Bernd hatte natürlich kein Problem ein hartes stetiges Tempo vorzugeben. Sein Schwanz war Knüppel hart. Er ließ die Titten seiner Tochter nur so in der Gegend herum springen.

„Bestrafung muss sein, mein Engel!“ grinste Bernd seine Tochter an.

Claudia war regelrecht erstaunt, wie lange ihr Vater nun bereits ihr Rohr stopfte. Aus ihrer wenigen und enttäuschenden Erfahrung heraus mit ihrem Freund, hätte sie es nie für möglich gehalten, dass ein Mann solange durchhalten konnte ohne schlaff zu werden. Es war erstaunlich für sie.

„Oh Gott… Herr im Himmel… was ist das nur für eine enge Fotze?!“ brach es aus Bernd heraus, der seinen dicken Vaterschwanz unaufhörlich in den engen Fotzenschlauch hinein rammte.

Claudia ließ sich nun mittlerweile bereitwillig, leicht vor sich hinstöhnend, von ihrem Vater die Fotze stopfen. Nach und nach fing sie sogar an, Gefallen daran zu finden, sich mit ihrem Vater zu paaren. So wie er es nannte. Der dicke Schwanz füllte sie zwar noch immer aufs schmerzlichste aus, aber mittlerweile nach 15 Min des unaufhörlichen Fickens, flutsche und rutsche der Schwanz ihres Vaters immer besser in sie hinein. Er rieb sich sehr gut in ihr. Und sie war mittlerweile beinahe begeistert von dem Ritt, den ihr Vater ihr bot.

Bernds Schwanzsaft, den er in sie Schoss, vermischte sich auf herrliche Art und Weise mit ihren Säften zu einem einzigen weißen Gemisch aus Sperma und Muschisaft. Es floß also ein regelrechter Bach aus Claudias Möse. Ihr Vater schoss alles was er in seinem Sack hatte in sie hinein. Aus ihrer aufklaffenden zierlichen Mädchenmöse, in der immer wieder der stählerne, mit pulsierenden Adern übersäte Vaterschwanz verschwand, tropfte es regelrecht wie aus einem Rinnsal.

Mittlerweile hatte sich das Geschehen bereits in das elterliche Schlafzimmer verlegt, da Bernd seiner Kleinen offenbarte, dass er, wenn er sie von hinten ficken würde, er vermutlich noch fester zustoßen könne. Der Gedanke daran erregte Claudia. Welche mittlerweile jegliche Hemmungen verloren hatte, und sich Bernds Vaterschwanz regelrecht entgegen warf. Sie empfand größten Gefallen an dem ausdauernden Vögeln mit ihm. Er fickte sie, wie sie es sich nur erträumt hatte. Diesen Schwanz der sich da unaufhörlich in sie hinein bohrte, hätte sie am liebsten nie wieder aus ihrer Fickmuschi hinausgelassen. Wie von ihrem Vater versprochen, packte dieser nun fest ihre wohlgeformten Hüften und fing auch schon an, sie gnadenlos von hinten zu ficken. Wodurch ihre hängenden Titten wie im Fünfeck herum sprangen. Es war der Ultimative Anblick ungezügelter Lust. Dieser atemberaubend geile junge Körper, mit der weit gedehnten und einladenden pinken Fickmöse in die ein regelrechter Bulle seinen riesigen Fickkolben hinein jagte. Wenn die Natur Punkte für den besten und ästhetischsten Anblick während eines Paarungsaktes hätte vergeben müssen, so hätten die beiden eine glatte 10 bekommen.

Nicht ein mal zum pissen, wollte Bernd dieses fantastische Fickerlebnis unterbrechen. Er zog seinen Schwanz kurz aus seiner Tochter heraus, welche rücklings und breitbeinig auf ihm lag und pisste einfach auf das Lacken. Gerade als er sein Schwert wieder in der nassen Pissspalte seiner Tochter verschwinden lassen wollte, unterbrach diese ebenfalls und fing auch ungeniert an, auf das elterliche Ehebett zu pissen. Beide sahen sich keuchend und verschwitzt mit einem Grinsen im Gesicht an.

„Dann mal wieder rein mit dem Fickschwanz!“ lachte Bernd. „Ja, schieb ihn mir rein bis zu den Eierstöcken. Ooooohhh…. ja, jetzt…. jetzt ist wieder komplett drin… und jetzt fick mich wieder. Bevor ich dir auf den Schwanz pisse“ lachte Claudia.

Bernd, der wieder hart anfing in seine Tochter zu stopfen, musste es ebenfalls lachen. Sie sahen sich nun im weiteren Verlauf immer öfters von Angesicht zu Angesicht gegenseitig dabei zu, wie der eine den anderen fickte. Die Missionarsstellung schienen beide sehr zu mögen. So konnten sie sich mit lustvollen Blicken gegenseitig anspornen, auch noch das Letzte aus aus dem anderen herauszuholen. Ebenfalls war es Bernd so auch möglich einen guten Blick auf die wild herum springenden Titten seiner Tochter zu haben, welche er vergötterte.

Wenn Claudia merkte, dass ihrem alten Herrn langsam die Puste ausging, dann übernahm sie das Ruder. Wenn sie im Gegenzug nach einer Weile nicht mehr konnte, und Bernd wieder genug Kraft getankt hatte, dann übernahm er wieder die Feder. So vögelten sie nun seit annähernd einer Stunde vor sich hin. Bernd bekam gar nicht genug davon, in seiner Kleinen herum zu sauen.

Beide schwitzten und keuchten nur noch. Schweiß lief an ihnen herunter und vermischte sich mit dem des anderen. Claudias rot angelaufene, vor Sperma und Säften überlaufende Möse wirkte mittlerweile schon fast ausgeleiert. Auch Bernds bestes Stück war mittlerweile fast überstrapaziert.

Doch immer wieder, wenn Bernd klar wurde, wem er gerade den Geburtskanal stopfte und vollspritzte, holte er sich wieder in Gedanken, was für ein Glück er hatte, in seinen alten Jahren, noch so eine junge saftige Fickmöse regelrecht schwängern zu dürfen, und schon kurz darauf stellte sich sein Schwanz wieder von neuem auf. Und er spaltete die Scheide seiner Tochter dann wieder umso enthusiastischer. Was er da schon alles in der bisherigen Stunde hinein gespritzt hatte. Mindestens 3 Orgasmen. Natürlich hatte sich vieles davon wieder einen Weg aus der Möse seiner Tochter hinaus gebahnt und lag nun verteilt über Fußboden bis hin zum Bettlacken seines Ehebettes, aber was wenn er seine Claudia tatsächlich geschwängert hatte?

(24.896 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
5 Kommentare zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.