Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Peters geile Freundin

Ich bin Peter, 21 Jahre alt, meine Freundin ist 18 und wir zwei verstehen uns gut. Anna ist jetzt nicht das Model-Weib aber ist hat ein fröhliches Gesicht, schöne feste Cup-B-Brüste einen geilen Arsch, nicht zu klein und nicht zu fett.

Wir lieben uns und zwar heftig sodass wir zwei eigentlich immer knutschen, steicheln oder wenn´s geht Sex haben.

Es ist Freitag und Annas Eltern sind mit Freunden auf einer Feier und kommen erst am Samstag wieder. So bleibe ich mit Anna bei ihrer kleinen Schwester Susanne, die ist gerade 13 geworden und will, wenn ich da bin immer mit Anna und mir was unternehmen.

So gehen wir Freitag noch schwimmen und ich sage so zu Anna: na, deine kleine Schweser fängt an Frau zu werden, schau mal die kleinen Wölbungen unter dem Badeanzug und sie bekommt genauso einen geilen Hintern wie Du. Anna schlingt sich um mich und sagte: heiss auf meine kleine Schwester, die ist aber noch zu jung. Ich lache und sagte: nee, lass mal, die große gefällt mir besser. Wir küssen uns und toben mit Susanne im Wasser.

Abends ziehen wir uns noch so´n Teeniefilm rein und dann geht es für Susanne ins Bett. Anna und ich gehen auch in Anna´s Zimmer und es dauert nicht lange da liegen wir nackt auf dem Bett. Anna liegt auf mir und verwöhnt mich mit dem Mund und ich lecke und küsse ihre geile Möse. Anna rasiert sich nicht und so habe ich einen wunderbaren Busch vor mir, ich find es geil so.

Ich stehe kurz davor zu abzuspritzen als die Tür auf geht und Susanne ins Zimmer kommt. Anna schaut hoch, sagt aber nichts. Susanne kommt ans Bett und ich frage: na was will die Prinzessin hier? Das darfst du noch gar nicht sehen.
Susanne schaut mich an und sagte: ich will das auch mal, ich habe das in einer Zeitung gesehen die meine Freundin im Zimmer versteckt hat, da machen die das auch, bis was rauskommt und das essen die dann.

Ich sagte: hey Mädchen, dazu bist du noch zu jung, komm geh wieder in dein Zimmer.

Die ganze Zeit über hat Anna meinen Schwanz weiter gewichst und so blieb mir mein Ständer erhalten.

Anna drehte sich zu mir und flüsterte mir ins Ohr: komm, lass sie doch, dann können wir gleich in Ruhe ficken.

Ich schaute Susanne an und sagte: OK, aber nur wenn du dich ausziehst. Susanne zögert und ich sagte: sonst wird da nichts draus, wir sind ja auch nackt.

Susanne zog ihr Schlafanzugoberteil aus und dann die Hose, jetzt stand sie nackt vor mir. Ich sagte zu Anna: na dann lass deine Schwester mal rauf.

Anna rollte sich von mir runter und Susanne legte sich auf mich. Ich hatte ihre junge unbehaarte Möse vor meinem Gesicht. Ich sagte zu Anna: dann lern deine Schwester mal an.

Susanne leckte den Schaft rauf und runter, nahm meinen Schwanz in den Mund und bließ mir meinen Ständer das es eine Freude war.

Ich konnte mich nicht mehr zurück halten und begann diese junge Teeniemöse zu lecken, ich schob meine Zunge so weit es ging in das enge Teenieloch. Susanne stöhnte und ich rubbelte über ihre junge Clit bis das Mädchen so nass war das ich ihr erst einen Finger und dann zwei in die Möse schob und ihr einen Fingerfick gab das sie sich bald im siebten Himmel befand.

Susanne schaffte es mich zu spritzen zu bringen und schluckte tatsächlich meinen Lebenssaft, leckte den Schwanz sauber und rollte sich zur Seite.

Susanne sah Anna an und sagte: Anna, das ist so toll, das möchte ich auch öfter haben.

Anna sah Susanne an und sagte: dazu bist du eigentlich zu jung, aber wenn Peter auch will, dann ist das Ok.
Susanne sah Peter an, gab ihm einen Zungenkuss und sagte: du musst mich aber auch mal ficken.

Anna und ich hatten schon gar nicht mehr daran gedacht was Susanne damals gesagt hatte doch sie kam und fragte: heute Abend möchte ich das du es mit mir tutst.

Ich sah Anna an und sie nickte, sagte aber: ich möchte dabei sein.

So kam es das ich Susanne an ihrem 19. Geburstag fickte. Das Mädchen war viel zierlicher als Anna und so eng. Sie war geil bis unter die Haarspitzen und nicht nur feucht sondern nass. So ging mein Schwanz gut in das enge Loch.

Ich fickte Susanne und pumpte ich meinen ganzen Saft in den Mädchenbauch. Es war geil für mich und dann habe ich Susanne gesagt: ab jetzt gibt es keinen Sex mehr mit mir, such die einen Freund, ab jetzt bin ich nur noch für deine Schwester da.

(1 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.