Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Partyfick

Ich war damal gerade 18 und wir waren auf einer Party eingeladen. Meine Freundin Maren und ich gingen dorthin. Wir kannten die Leute kaum, nur so vom sehen und waren irgendwie angequatscht worden ob wir nicht kommen wollten. Da wir zwei am Samstag nichts vor hatten haben wir zugesagt.

Es wurde viel getanzt und auch getrunken und irgendwie kann ich mich dann nicht mehr erinnern wann für uns Schluss war.

Am Sonntag Morgen wurde ich wach, hatte wahnsinnige Kopfschmerzen und spürte das ich an Armen und Beinen gefesselt auf einem Bett lag. Ich öffnete die Augen und sah das Maren genauso neben mir lag. Wir lagen auf einem Doppelbett und hatten nur noch unsere Unterwäsche an.

Ich sprach Maren an: hey Maren, hey wach auf! Maren machte die Augen auf und merkte sofort was los war. Wo sind wir, fragte sie und ich sagte: keine Ahnung.

Es dauerte eine Weile da ging die Tür auf und ein Mann, sicher schon über 60 kam herein. Er hatte eine fetten Bauch, trug nur eine Unterhose und stand neben dem Bett.

Er schaute uns an und ich konnte sehen wie sich sein Schwanz in der Hose aufrichtete. Er rief nach hinten: die Mädels sind wach, kann losgehen.

Es kam ein zweiter Mann herein, auch mit ziemlich fettem Bauch, auch nur mit einer Unterhose bekleidet. Sind lecker Mädels die uns die Jungs gebracht haben: sagte er und zog seine Hose aus.

Ich sah einen halbsteifen Schwanz und der Mann begann in langsam zu wichsen. Dann holte er eine Schere und kam auf mich zu, er lächelte mich an und sagte: so nun werden wir ein bischen Spaß zusammen haben. Er schnitt mir meinen Slip an der Innenseite auf und zog den Stofffetzen weg, so lag ich mit meiner leichtbehaarten Möse vor ihm.

Er stieß den andern an und sagte: schau mal die Kleine hat noch nicht mal volle Behaarung zwischen den Schenkeln, echt geil. Dann zerschnitt er mir mein Unterhemd, meine BH und leget mich völlig blank. Maren schaute entsetzt zu. Wir waren beide nicht in der Lage was zu sagen.

Dann begannen beide Männer ihre Hände über meine Haut zu fahren und ich wollte das nicht, ich wollte nicht das die alten Männer mich anfassen. Der eine knetete meine Brüste, der andere spielte an meiner Muschi rum. Ich spürte wie mir der Saft aus der Möse lief, ich war ja so schnell erregbar.

Dann fühlte ich wie der eine meine Schnecke küsste und seine Zunge an meinem Kitzler spielte. Nun kniete er sich zwischen meine Schenkel und schob mir seinen Stab in die nasse Möse.

Warum musste ich nur immer so schnell geil werden. Es war blöd, es war scheisse und doch fühlte ich schon meine Wolllust in mir aufsteigen.

Der Alte fickte mich langsam und mit bedacht, er stieß jedesmal an meine Lustperle und dann vögelte er mich richtig hart durch bis ich zuckend unter ihm lag.

Der andere wichste sich bis er meine Brüste zugesamt hatte. Maren sah sich das alles an und hatte Angst auch gefickt zu werden. Maren nahm keine Pille und war gerade in ihrer heißen Phase.

Der Alte der mir gerade meine Teeniebrüste zugesaut hatte riß Maren den Slip runter, das Unterhemd aus und so lag auch sie nackt vor ihm.

Ich sagte: bitte nicht Maren ficken, die wird sonst schwanger, bitte nicht, kannst mich bumsen aber bitte nicht Maren.

Der Alte sah mich an, ging zwischen den Beinen von Maren weg, legte sich auf sie und begann sie zu lecken und Maren musste ihm einen blasen bis es ihm kam.

Dann gingen die beiden raus. Nach einer gefühlten Ewigkeit kam der eine wieder und legte sich nochmals zwischen meine Beine um mich auf die Schnelle im Quicki zu ficken. Dann war er wieder weg.

Ich schlief ein und wurde irgendwann wieder wach. Maren war weg aber ich lag immer noch angebunden auf dem Bett. Ich musste auf´s Klo, konnte aber nicht weg. Ich rief und es kam der rein der Maren in den Mund gefickt hatte.
Ich sagte: ich muss mal. Er drehte sich um, holte seinen Kumpel und sagte: piss ins Bett. Ich traute mich nicht und da drückte der eine so fest auf meinen Bauch das ich es nicht mehr halten konnte. Ich ließ es laufen und spürte das während ich am pissen war einer der Beiden meine Möse leckte.

Dann waren die Beiden wieder weg. Es dauerte nicht lange und sie gaben mir was zu trinken, ich schlief ein. Als ich wieder aufwachte saß ich an einer Bushaltestelle.

Ich musste mich erstmal orientieren und merkte dann das ich gar nicht weit von meinem Zuhause weg bin. Ich ging zu Fuss nach Haus, ging unter die Dusche und dann rief ich Maren an.

Maren war auch gerade nach Hause gekommen. Ich fuhr gleich zu ihr und wir wussten nicht was wir machen sollten.
Ich habe noch zwei größere Brüder die beide viel Kraftraining machten, ich rief sie an. Thomas und Karl kamen und wir erzählten beschämt was uns passiert ist. Auf welcher Party wir waren und was man dann mit uns gemacht hat.
Die beiden sagten: wir kümmern uns.

Die zwei kannten einige von denen wo die Party war und so erfuhren wie mit wem wir dann von der Party verschwunden waren.

Thomas und Karl knöpften sich die Jungens vor und so bekamen sie heraus wo wir waren. Sie sagten: so Mädels jetzt seid ihr dran.

Wir fuhren mit Thomas und Karl zu dem Haus in dem wir gewesen sein mussten. Die beiden stellten sich so neben den Eingang das man sie nicht sah. Ich leutete und es wurde die Tür geöffnet, es war einer der beiden Männer.

Er sah mich an und sagte: was willst du, hast du nicht genug und woher hast du meine Adresse? Dann kamen Thomas und Karl um die Ecke, drängten den Mann ins Haus,drehten ihm den Arm auf den Rücken und auch der zweite kam und wurde gleich in die Mangel genommen.

Wir legten sie aufs Bett, fesselten sie und zogen sie aus. Jetzt durften Maren und ich uns auslassen. Ich holte eine Schere und ein Rasiemesser. Die Kerle bekamen Angst das ich ihnen die Eier rausschneide, aber soweit wollte ich nicht gehen.

Ich machte ihnen alle Haare weg und dann zog ich ihnen die Vorhaut lang, legte das Messer an und sagte: so, dann wollen wir mal. Diese Panik war der Wahnsinn.

Ich war wie in Trance, ich schnitt dem einen die Vorhaut ab, er schrie, ich holte eine kaltes nasses Tuch und wickelte seinen Schniedel ein, es hörte bald auf zu bluten und ich machte dann noch einen leichten Krazer mit dem Messer in die Eichel.

Ich sah ihn an und sagte: du fickst keine kleinen Mädchen mehr und wenn doch dann scheid ich dir den Sack ab.
Er jammerte was von Polizei und so und ich sagte: klar, soll ich die anrufen? Dem anderen haben wir so die Eier gequetscht das er mit Sicherheit zwei Wochen nicht richtig laufen konnte.

Dann haben wir die Jungen besucht die uns ausgeliefert hatten. Meine Brüder haben ihnen eine richtige Abreibung gegeben und gesagt: höre ich davon nochmal was, dann gehts ins Krankenhaus.

Wir fuhren zurück zu Maren und bedankten uns. Maren erzählte das ich mich hab von beiden ficken lassen weil sie doch keine Pille nimmt, dabei war sie gerade in der unfruchtbaren Zeit.

Thomas war schon länger heiß auf Maren und sagte: na dann kannst du ja mit mir, so als Dankeschön. Maren sah ihn etwas ungläubig an doch nahm sie ihn mit auf ihr Zimmer und es muß gut gewesen sein. Da ich die Pille nehme durfte mein Bruder Karl mich ficken. So ging das Wochenende doch noch gut zu Ende.

(3 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
Ein Kommentar zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.