Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Nymphomane Inzest-Schwester (Teil 7)

Es war wieder ein heißer Sommertag, Stefanie musste mit dem Bus von der Schule nach Hause fahren. Sie hatte heute nur zwei Stunden gehabt. Der Rest des Unterrichts war ausgefallen. Wie immer trug sie einen Minirock, bei diesem Wetter war es sehr angenehm, wenn etwas Luft an ihren Schritt kam. Allerdings störte da der Stringtanga, den sie trug, doch noch ein wenig. Sie stieg in den Bus ein und ging durch zum hinteren Teil. Der Bus war fast leer. Stefanies Eintreten verursachte bei den Männer im Bus wie immer Aufsehen. Sie genoss die Blicke auf ihrem Körper und wußte, dass sie auf ihre langen Beine starrten, auf ihre Brüste und auf ihren knackigen Arsch.

Im hinteren Teil des Buses saßen ein älterer Mann und eine Reihe weiter hinten auf der anderen Seite zwei junge Männer. Der eine der beiden hatte kurze rotblone Haare und eine auffallend weiße Haut. Der andere sah südländisch aus, mit längeren schwarzen Haaren, die er sich zurückgekämmt hatte. Die beiden glotzten sie ganz unverhohlen an und der dunkelhaarige fing an zu grinsen. Der ältere Mann dagegen, er mußte so um die 50 sein, schaute nur einmal verstohlen zu Stefanie, blickte aber dann schnell wieder aus dem Fenster. Stefanie war den beiden jungen Typen einen kurzen Blick zu, setzte sich aber dann gegenüber des älteren Mannes hin. Dieser rutschte ganz nervös in seinem Sitz hin und her, als Stefanie Platz nahm verstohlen schaute er ihr auf die Beine, schaute dann aber wieder weg. Stefanie amüsierte sich über sein Verhalten. Es war immer das selbe Schema, das vor allem die älteren Männer an den Tag legten. Hin und wieder schaute er Stefanie an und wenn diese aus dem Fenster guckte, verschlang er sie mit seinen Augen. Stefanie wußte genau, was er tat, weshalb sie hin und wieder unverhofft zu ihm rüber schaute und ihm beim Gaffen erwischte. Innerlich musste sie lachen und entschloss sich, ihn noch ein wenig zu reizen. Wie zufällig spreizte sie ihre Beine etwas, so dass er ihr weiter unter den Rock gucken konnte. Sie schaute wieder aus dem Fenster und dachte an ihre sexuellen Abenteuer der vergangenen Tage. Sie musste an Mark und Andrea denken, wie sie es getrieben haben und wie sie die beiden durch das Loch in Svens Zimmer beobachtet hatte. Und wie Sven sie dann von hinten genommen hatte…

anal

Diese Gedanken verursachten in Stefanies Unterleib ein Kribbeln. Sie rutschte im Sitz ein wenig nach vorne, so dass ihr Rock weiter hochgeschoben wurde. Jetzt konnte der Alte bestimmt ihren Slip sehen. Stefanie hätte sich jetzt am liebsten an Ort und Stelle zwischen die Beine gegriffen und ihre Muschi massiert. Doch sie musste sich beherrschen. Trotzdem machte sie die Schenkel noch ein wenig weiter auseinander, um dem Alten weiter zu reizen. Dieser schaute nun immer wieder Stefanie auf die Beine und auf den Schritt. Stefanie konnte sehen, dass es in der Hose des Alten enger geworden war. Sie hatte ihr Ziel erreicht. Es freute und erregte sie, dass sie so mit den Männern spielen konnte. Stefanie stellte sich vor, wie sie dem Alten den Hosenlatz aufmachte und seinen Schwanz hervorholte. Er musste einen großen Penis haben, da die Beule in seiner Hose mittlerweile ganz beachtlich war. Stefanie stellte sich den Schwanz mit einer dicken roten Eichel vor, die vor Sperma schon ganz schleimig war. Der Bus hatte die nächste Haltestelle erreicht und der Mann stand auf. Stefanie war noch einen Blick auf die stattliche Beule in seiner Hose, dann verließ er den Bus. Stefanie war fast ein wenig traurig darüber, sie hätte ihn gerne weiter gereizt.

Die Tür schloß sich wieder und der Bus setzte seine Fahrt fort. In diesem Moment standen die beiden Typen, die gegenüber auf der anderen Seite saßen, auf, und gingen auf Stefanie zu. Stefanie dachte sich zuerst nichts dabei. Doch beide schauten sie an uns setzten sich schließlich zu ihr. Der Rotblonde war groß und muskulös. Er setzte sich neben Stefanie. Er roch ein wenig nach Schweiß und hatte eine Bierfahne. Der etwas kleinere schwarzhaarige setzte sich direkt gegenüber hin, dort wo vorher ältere Mann gesessen hatte. Stefanie wußte nicht so recht, was das sollte, sagte aber nichts.

„Du bist mir vielleicht eine kleine Schlampe“, begann der Rotblonde. Mit diesem Satz schob er seine Hand zwischen Stefanies Beine. Diese war so überrascht, dass sie die Beine nicht rechtzeitig schließen konnte. Seine Hand war jetzt eingeklemmt und die Handfläche lag auf ihrem Schritt, auf ihrer Pussy.

„Was soll das?“ schrie Stefanie empört und versuchte aufzustehen. Doch der Rotblonde hielt sie fest und auch der andere von gegenüber packte sie ebenfalls an den Knien und verhinderte, dass sie aufstehen konnte.

„Du kleine Schlampe machst hier die Männer geil. Das ist es doch, was Du willst.“ Der Schwarzhaarige drückte ihr die Beine auseinander Stefanie stemmte sich dagegen, aber er war stärker. Der andere fing an mit der Handfläche ihre Pussy zu massieren. „Hört auf!!“, schrie Stefanie erneut. Es konnte sie aber niemand hören. Im Bus saß außer dem Busfahrer ganz vorne nur eine Oma. Stefanie hätte lauter schreien müssen. Ob ihr jemand geholfen hätte, wäre die andere Frage gewesen. Wieder einmal betrog sie ihr Körper: Die Massage der eh schon geilen Pussy erregte sie, und sie merkte, wie ihr die Säfte in die Scheide strömten. „Wenn Du meinst, dass mich das erregt, hast Du dich aber geschnitten“, sagte sie zu dem Rotblonden.

„Natürlich erregt dich das. Deine Fotze ist doch schon ganz heiß und feucht“, erwiderte der Rotblonde. Als ob er eine Bestätigung suchte, schob er seine Hand nun in ihren Slip. Er ließ den Mittelfinger durch Stefanies kleine Fotzensplate gleiten und lachte:

„Wenn Du nicht geil bist, dann weiß ich nicht wer es ist.“ Dann zog er im Schritt ihren Slip zur Seite und sagte zu seinem Freund: „Alter, sieh‘ dir ihre Fotze an, ist sie nicht geil?“ Der andere lachte ebenfalls und meinte: „Und ob die geil ist, es eine wirkliche Superpussy.“

Stefanie spürte die Luft auf ihrer nackten Pussy. Doch nicht lange, denn der Kerl neben ihr fing an ihren Kitzler zu massieren. Das konnte doch alles nicht wahr sein. Diese Kerle fingen an sie zu fingern und sie konnte sich nicht richtig wehren. Es war allerdings auch nicht so klar, ob sie sich überhaupt wehren wollte. Sie haßte sich dafür, dass sie die Berührung an ihrer Muschi geil fand.

„Ihr habt genug gesehen. Es reicht!“, zischte Stefanie und versuchte erneut aufzustehen. Doch die beiden hielten sie weiter fest.

„Wir haben noch lange nicht genug.“, säuselte ihr der Rotblonde ins Ohr und Stefanie konnte seine Bierfahne extrem riechen. „Wer anfängt zu spielen, kann nicht mittendrin aufhören.“ Und zu seinem Freund sagte er: „Karim, zieh ihr den Slip aus.“

„Nein!!“ rief Stefanie empört. Doch der Schwarzhaarige hatte schon beiden Händen ihren Schlüpfer gepackt und zog so fest daran, dass er zerriß. Dann zog er den zerfetzten Soff einfach unter ihrem Hintern hervor und steckte ihn in die Hosentasche. Er grinste sie an und drückte wieder ihre Beine auseinander. Der andere massierte immer noch ihre Pussy. Stefanie bereute, dass sie die Männer so gereizt und herausgefordert hatte. „Hätte ich doch nicht den Bus genommen“, schoss es ihr durch den Kopf. Die Kitzlermassage hatte etwas Brutales. Aber Stefanie konnte nicht leugnen, dass er seine Sache sehr gut machte. Ihre Möse war nass. Karim beugte sich nun etwas nach vorne und fasste Stefanie ebenfalls zwischen die Beine. Er berührte mit dem Mittelfinger den Eingang ihres Ficklochs Stefanie zuckte zusammen.

„Nimm deine Finger da weg!“, befahl Stefanie. Doch Karim versenkte den Finger in ihrer kleinen Möse.

„Die ist total nass“, war Karims Kommentar.

„Sag‘ ich doch“, meinte der andere lachend, „ihr gefällt das“.

Stefanie gefiel es tatsächlich, aber sie durfte es nicht zugeben. Ihre Muschi konnte sie nicht kontrollieren, aber sonst sollten es die beiden ihr nicht anmerken, dass sie geil war. Wieder versuchte sie sich zu befreien, aber nur halbherzig, es gelang ihr nicht. Ihre Haltestelle, an der sie aussteigen wollte, hatte sie schon verpasst.

Karim schaute Stefanie ins Gesicht, als er seinen Finger in ihrer Muschi bewegte. Stefanie hielt seinem Blick stand. Sie verzog keine Mine. Karim nahm einen zweiten Finger und schob ihn ohne Widerstand in die schlüpfrige Muschel. Stefanie schaute ihm immer noch in die Augen, ohne sich anmerken zu lassen, dass sie es geil fand. Dann winkelte Karim aber die Finger in ihrer Grotte ein wenig an und machte kurze massierende Bewegungen in ihrem Scheideninneren. Er musste den G-Punkt erwischt haben, Stefanie riss die Augen weiter auf und aus ihrem Mund kam ein Keuchen. Karim grinste triumphierend und machte weiter. „Der Kleinen gefällt es“, stellte er lachend fest.

„Es wird Zeit, dass sie was für uns tut“. Bei diesen Worten öffnete Karim seinen Hosenstall und griff hinein, um seinen bereits steifen Schwanz herauszuholen. Der Schwanz war nicht sonderlich groß, eher klein und auch nicht besonders dick. Stefanie durchfuhr es nun wie ein Blitz:

„Ihr wollt doch nicht hier im Bus.“ Wieder versuchte sie aufzustehen. Doch die beiden hielten sie erneut fest. Auch der Rotblonde öffnete mit einer Hand seine Hose und holte seinen Pimmel raus. Er war nur halbhart. Der Kerl packte Stefanie am Kopf und drückte diesen in Richtung seines Schwanzes.

„Los Kleine saug ihn!“ befahl er. Gleichzeitig kniete sich Karim zwischen Stefanies gespreizte Beine und rückte mit seinem Schwanz näher an ihre Muschi heran. Der Rotblonde drückte ihren Kopf weiter nach unten. Stefanie merkte, dass der Pimmel einen üblen Geruch hatte. Der Typ musste sich schon länger dort unten nicht mehr gewaschen haben. Dann spürte sie die Eichel des anderen an ihrer Muschi. Die Typen würden sie ficken. Das war Stefanie klar, jetzt musste sie das Beste daraus machen. Ihr Mund berührte schon den Penis des Rotblonden und Karim war gerade dabei einen Teil seiner Eichel in ihrer Fotze zu versenken, als der Bus hielt und die hintere Tür aufging. Ein alter Mann stieg ein und schaute verdutzt zu den Dreien rüber. Das war Stefanies Chance. Sie nutze die Tatsache, dass die beiden in ihren Aktionen innehielten, wohl weil sie nicht wußten wie sie sich dem potentiellen Zuschauer gegenüber verhalten sollten. Stefanie sprang auf, befreite sich vom Griff der beiden Typen und schaffte es gerade noch aus dem Bus zu springen, noch bevor die Tür zuging. Die beiden Typen kamen nicht hinterher. Es hatte zu lange gedauert ihre Schwänze in den Hosen zu verstauen.

Der Bus hatte seine Fahrt fortgesetzt. Stefanie stand mit Herzklopfen und zitternden Beinen an der Bushaltestelle. „Was war das?“ fragte sie sich selbst. „Die hätten mich tatsächlich gevögelt, … im Bus“. Die Gefühle in ihr waren so widersprüchlich. Einerseits war sie froh, diesen ekelhaften Typen entkommen zu sein, andererseits hatte sie die Sache über alle Maßen erregt. Ihre Muschi zuckte immer noch. Fast war sie etwas enttäuscht, dass sie ihre Befriedigung nicht bekommen hatte. Eine Chance von zwei Typen richtig durchgefickt zu werden, war vertan. Da hielt ein Auto neben Stefanie. Der Fahrer steig aus und sprach das Mädchen an:

„Hallo Stefanie, alles in Ordnung?“ Stefanie musste zweimal hinsehen, dann erkannte sie aber Shorty.

„Hallo Sh … Peter,“, sagte sie etwas verwirrt.

„Was machst Du denn hier fragte der kleine pickelgesichtige junge Mann, da diese Bushaltestelle nicht auf Stefanies Schulweg nach Hause lag.

„Ich will nach Hause“, meinte Stefanie etwas verwirrt. Shorty merkte, dass mit Stefanie, seiner Traumfrau, irgendetwas nicht stimmte, weshalb er ihr anbot, sie nach Hause zu fahren. Stefanie nahm das Angebot an.

Im Auto war zunächst Funkstille. „Was hast Du heute gemacht?“, versuchte Shorty ein Gespräch zu beginnen.

„Nichts besonderes“, war Stefanies Antwort. Stefanie war immer noch mit dem Gedanken bei den zwei Typen im Bus. Ihre Muschi zuckte immer noch und machte sie ganz nervös.

„Bei dir ist heute auch der ganze Unterricht ausgefallen, nicht wahr“, versuchte er es weiter. „Das ist halt so in der letzten Woche vor den Ferien, da hat niemand mehr Bock, auch die Lehrer nicht“, sagte Shorty mehr zu sich selbst als zu seiner Beifahrerin.

„Wir wollten doch auch mal wieder was zusammen unternehmen“, begann Shorty wieder nach einer längeren Pause.

Der Tag als er Stefanie Nachhilfe gab und die Ereignisse am See gingen dem jungen Mann einfach nicht mehr aus dem Kopf. Er hatte immer gehofft, Stefanie wiederzusehen, nicht nur in der Schule von weitem, sondern auch privat. Doch Stefanie hatte ihn kaum noch Beachtung geschenkt. Stefanie erinnerte sich nun auch an diesen Tag, als Shorty seinen kleinen Pimmel in ihre Möse steckte und er sie mit dem kleinen Ding zum Orgasmus gebracht hatte. Außerdem hatte Shorty ihren Arsch entjungfert. Bei dem Gedanken daran, begann ihre Möse wieder stärker zu kribbeln. Stefanie hatte Shorty gegenüber ein schlechtes Gewissen. Sie hatte ihm tatsächlich irgendwie versprochen, dass sie sich mal wieder treffen könnten. Stefanie hatte eigentlich kein Interesse an dem Jungen, er hatte nichts, was sie wirklich gut fand. Er war klein und dürr, war wenig sportlich und hatte ein häßliches verpickeltes Gesicht und zu allem Überfluss einen winzig kleinen Schwanz, der ihm auch seinen Spitznamen eingebracht hatte. Trotzdem musste sie sich für das Heimfahren revanchieren. Sie vermutete, dass sie Shorty schon damit glücklich machen konnte, wenn sie sich eine halbe Stunde mit ihm unterhielt. Deshalb fragte sie ihn, als sie vor Stefanies Wohnung angekommen waren:

„Als Gegenleistung für’s Heimfahren kann ich dir eine Cola anbieten, also wenn du noch einmal mit rauf kommen willst …“ Shorty nahm das Angebot überglücklich an und beide gingen ins Haus.

Stefanie wollte den Fahrstuhl nehmen, so wie sie es immer tat. Doch Shorty meinte: „Du wohnst doch nur im zweiten Stock, da können wir doch auch laufen. Stefanie hatte keine Lust, ihm zu erklären, warum sie lieber Fahrstuhl fuhr und ging ohne Kommentar die Treppe hoch. Shorty ging hinter Stefanie her und betrachtete ihre perfekten Beine. Er hoffte vielleicht sogar ihren Slip einmal kurz hervorblitzen zu sehen, was aber nicht passierte. Dass sie keinen anhatte, konnte er nicht wissen, nur vermuten. Shorty hatte eine Erektion, als sie an der Wohnungstür ankamen. Stefanie öffnete die Tür und beide traten ein. Aus dem Wohnzimmer kamen Geräusche, die wie ein lustvolles Stöhnen einer Frau klangen. Shorty schaute Stefanie fragend an. Stefanie nahm Shortys Blick nur aus den Augenwinkeln wahr.

„Geh schon mal in mein Zimmer, du weist ja, wo es ist. Ich hole uns eine Cola“, sagte Stefanie.

Shorty tat, was sie ihm sagte. Allerdings bedauerte er, dass er auf dem Weg zu Stefanies Zimmer nicht am Wohnzimmer vorbei musste, zu gerne hätte er gewußt, was dort vor sich ging. Der Gedanke daran, dass es sich um ein lustvolles Stöhnen einer Frau handelte, machte seinen Schwanz noch härter.

Stefanie fragte sich, wer dort im Wohnzimmer war, vielleicht Mark mit Andrea. Aber Mark hatte noch Unterricht, das wußte sie. Außerdem war heute ihre Mutter zu Hause, die hatte nämlich Urlaub …. Jetzt fiel es Stefanie wie Schuppen von den Augen. Es musste ihre Mutter sein…!

Langsam schlich sie sich zur Wohnzimmertür. Die Tür war offen. Sie lugte um die Ecke. Und tatsächlich: Ihre Mutter hockte auf den Schoß eines Mannes. Sie hatte der Tür und damit Stefanie den Rücken zugedreht. Der Mann saß auf der Couch und hatte weiße dünne nur wenig behaarte Beine. Beide Hände massierten die für das Alter ihrer Mutter immer noch knackigen Pobacken. Das Gesicht des Mannes war vom Körper ihrer Mutter verdeckt. Sie hob immer wieder den Hintern und ließ ihn unter seufzen und stöhnen nach unten sausen. Stefanie konnte dabei sehen, wie der Schwanz des Mannes aus dem Körper ihrer Mutter auftauchte, nur um wieder darin zu verschwinden. Der Penis schien nicht besonders lang zu sein, er war sogar kurz, aber überaus dick, dicker als Thomas Schwanz. Das Ding glänze von den Mösensäften ihrer Mutter.

Stefanie konnte es nicht fassen. Noch nie hatte sie ihrer Mutter beim Sex zugesehen. Sie hatte noch nicht einmal gewußt, dass sie wieder einen Freund hatte. Ihre früheren Freunde hatte Stefanie kaum wahrgenommen. Außerdem waren es insgesamt auch nicht sehr viele. Besonders was die letzten zwei Jahre betraf, konnte sich Stefanie nicht erinnern, dass ihre Mutter einen Freund hatte. Für Stefanie war ihre Mutter bisher eine Frau, die einfach keinen Sex hatte. Das war Unsinn, was sie jetzt eindrucksvoll feststellen konnte. Ihre Mutter war offensichtlich sehr temperamentvoll, wenn es um Sex ging, ähnlich leidenschaftlich wie Stefanie. Jetzt wußte sie, von wem sie ihre ständige Geilheit hatte. Aber ihre Mutter hatte diese Geilheit in den letzten Jahren erfolgreich verborgen. Der Anblick ihrer fickenden Mutter schockierte und erregte Stefanie zugleich. Dass sie unheimlich erregt war, merkte sie als ihr der Mösensaft an der Innenseite der Oberschenkel nach unten lief. Ihre Mutter musste gleich so weit sein: „Jaaah , jaaah, jahh, weiter…weiter“, stöhnte sie. Als sie sich nach vorne beugte und ihren Kopf auf die Schulter ihres Fickers leckte, erkannte ihn Stefanie. Es war Herr Michels, ein Freund ihres Opas! Stefanie war aufs Neue geschockt.

Ihre Mutter trieb es mit einem mindestens Sechzigjährigen! Stefanie konnte nicht fassen, dass dieser alte Bock überhaupt noch einen hoch bekam. Stefanie kannte den Alten von Geburtstagsfeiern ihres Opas. Er war ihr immer sehr unsympathisch, hatte ein arrogantes Auftreten und schien hinter jedem Rock her zu sein. Er war fast kahl und sein Gesicht war faltig. Stefanie war unvorsichtig geworden und hatte sich zur Hälfte in den Türrahmen gestellt, was ein Fehler war, denn als der Alte die Augen öffnete, sah er Stefanie. Er schaute ihr direkt in die Augen und grinste. Stefanie hielt seinem Blick stand. Sich jetzt noch zu verstecken, hätte nichts mehr gebracht. Der Alte zwinkerte ihr zu, was Stefanie wütend machte. Ihre Mutter hatte mittlerweile ihren Höhepunkt erreicht, stöhnte laut und zuckte wild. Stefanie konnte die Leidenschaft ihrer Mutter nicht fassen, die Leidenschaft für diesen alten Bock.

Der Alte packte nun Stefanies Mutter, erhob sich von der Couch und legte die Frau auf den Boden gerade so, dass Stefanies Mutter die Tür nicht sehen konnte. Die Mutter spreizte die Beine weit und erwartet den Alten. Diese legte sich zwischen ihre Beine und Stefanie sah, wie er seinen kleinen aber überaus dicken und harten Schwanz in die Möse ihrer Mutter steckte. Dabei schaute er Stefanie an. „Er will mir wohl eine Show bieten“, dachte Stefanie empört. Sie zeigte dem Alten den Mittelfinger der rechten Hand und verschwand aus dem Blickfeld des Alten. Im Flur lehne sie sich gegen die Wand und schloss die Augen. Das war heute alles zu viel für sie. Ihre ganzer Unterleib brannte mit ihrer rechten Hand strich sie sich über den Bauch dann über den Unterleib und schließlich erreichte sie ihre Möse. Sie war so nass. Plötzlich fiel ihr Shorty wieder ein. Der wartete ja noch in ihrem Zimmer auf die versprochene Cola.

Stefanie ging mit weichen Knien und zitternden Beinen in die Küche und schenkte zwei Gläser Cola ein. Als sie Shorty das Glas gab, zitterten Stefanies Hände ein wenig.

„Alles in Ordnung“ fragte Shorty vorsichtig.

„Alles OK“, war Stefanies Antwort.

Shorty saß auf dem Schreibtischstuhl und Stefanie auf dem Bett. Eigentlich musste sie Shorty irgendwie loswerden. Auf Konversation hatte sie jetzt überhaupt keine Lust. Sie stellte ihr Glas ab und ließ sich auf dem Bett nach hinten fallen. Am liebsten hätte sie sich jetzt selbst befriedigt. Langsam spreizte sie ihre Beine. Shorty fiel fast das Glas aus der Hand, als er sah, dass Stefanie sich auf das Bett legte und langsam ihre Beine spreizte. Immer mehr von ihren Oberschenkel war zu erkennen. Dann kam ihre Muschi zum Vorschein.

„Sie trägt keinen Slip“, schoss es Shorty durch den Kopf, „und sie ist nass“. Stefanies Möse glänze vor Scheidenflüssigkeit. Shortys Penis war steinhart. Stefanie spreizte ihre Beine immer weiter. Dann flüsterte sie:

„Leck mich!“. Diese Worte schlugen bei Shorty wie der Blitz ein. Ein Traum sollte für ihn in Erfüllung gehen. Er durfte seine Traumfrau lecken.

Shorty sprang vom Stuhl auf und legte sich zwischen Stefanies Beine. Sofort konnte er die nasse erregte Möse riechen. Der betörende Duft wurde immer intensiver, je näher er der Muschi kam. Dann war es soweit: Shorty lies die Zunge vorschnellen und leckte über Stefanies geschwollenen Kitzler. Stefanie stöhnte sofort. Für Shorty war das ein Zeichen dafür, dass er es richtig gemacht hatte. Jetzt ließ er die Zunge über den Kitzler kreisen. „Jaahhh“, stöhnte Stefanie. Dann leckte er durch ihren gesamten Schlitz, tauchte mit seiner Zunge in ihr Loch ein. „Jaaahh steck sie in meine Muschi“, hört er Stefanie sagen. Das tat er dann auch: Er benutzte seine Zunge als (kleinen) Penis. Stefanie stöhnte und zuckte. Als er dann wieder den Kitzler berührte, kam Stefanie: Ein lauter Schrei, Stöhnen: „Jaaaahhhh…, oooohh …, aaahhhh, ah ,ah ah, ah, ah, … sie kam und kam. Ihr Becken ließ sie wild kreisen, hoch und runter sausen und Shorty leckte weiter. Sie kam schon wieder, der erste Orgasmus ging unmittelbar in den zweiten über. Mösensäfte liefen aus ihrer Scheide, so dass Shortys Kinn nass war, genauso wie das Bettlagen unter Stefanies Hintern.

Shorty steckte einen Finger in ihre nasse Grotte und ließ ihn kreisen, dann einen zweiten. „Jaaah, jaaah“, stöhnte Stefanie. Sie war in völliger Ekstase und wurde von weiteren Orgasmuswellen geschüttelt. Shorty hielt es nicht mehr aus. Er leckte sie weiter, machte sich aber seine Hose auf und befreite seinen steinharten kleinen Pimmel aus seiner Hose. Shortys Schwanz war noch nie so hart und noch nie so groß wie heute. Trotzdem machte sein Ding nicht viel mehr als 10 Zentimeter aus. Mit etwas Mühe schaffte er es, von Stefanie unbemerkt die Hose bis zu den Knien herunterzuziehen. Er leckte und fingerte sie weiter.

„Hör nicht auf“, hörte er Stefanie stöhnen.

Dann ging wieder alles ganz schnell: Shorty rutschte überfallartig nach oben und rammte ihr seinen kleinen Schwanz in die Muschi. Stefanie schrie auf.

Shorty dachte schon, sie würde ihn wegschieben. Doch Stefanie packte ihn an den Arschbacken und stöhnte:

„Jaah, Shorty fick mich, fick mich mit deinem kleinen Schwanz … Mach’s mir …, mach’s mir!!“

Shorty hämmerte in die saftige Möse rein. Er küsste ihren Hals, ihre Wangen und schließlich ihren Mund. Stefanie begegnete ihm sofort mit der Zunge. Wild ließen die beiden ihre Zungen miteinander spielen, Stefanies Stöhnen wurde erstickt. Shorty schob Stefanies T-Shirt samt BH nach oben, befreite ihre großen Brüste, deren Brustwarzen steinhart abstanden, und massierte sie. Stefanie bewegte heftig ihren Unterleib und kam Shortys Stößen entgegen. Wieder kam es ihr: Sie unterbrach den Kuss und stöhnte: „Jaaahh, jaaaah, … das ist guuuuuuut, weiter…weiter“

Stefanie war es im Moment völlig egal, wer sie fickte. Er musste es nur tun. Sie musste einen Schwanz spüren, sei es auch nur dieses kleine Ding von Shorty. Und sie spürte ihn …

Beide wälzten sich, ekstatisch fickend im Bett. Und ohne dass Shortys Schwanz aus ihrer Muschi rutschte, wechselten sie die Stellung: Shorty lag auf dem Rücken und Stefanie saß auf ihm. Sie ritt ihn wild, so dass das Bett wackelte und rieb sich dabei ihren Kitzler kam. Sie schon wieder: „Ooooohhhhh…, jaaaah. Das ist geeiiiil“, stöhnte sie und zuckte am ganzen Körper.

Wieder wechselten sie die Stellung: Stefanie hatte die Beine bis zur Brust gezogen. Shorty kniete vor ihr und fickte sie, so fest er konnte. Dann war auch er soweit. Er wollte ihr aber nicht in die Möse spritzen, sondern er wollte, ihr zeigen, wie sein kleiner Pimmel spritzen konnte. Deshalb zog er ihn aus ihrer Scheide raus, Stefanie spreizte die Beine und Shorty spritze unter leisem Stöhnen ab. Es war so viel Druck dahinter, dass der erste Schwall in Stefanies Gesicht landete, auf ihrer Wange und ihrem Mund. Der nächste Spermastrahl ging nicht ganz so weit, nur auf ihr Kinn. Shortys Soße ergoß ich dann über ihre Titten, ihren Bauch und ihr Schamhaar. Stefanie war total eingesaut. Sie verschmierte sein Sperma auf ihrem Bauch und leckte die mit Sperma benetzten Finger ab. Stefanie keuchte immer noch sie hatte noch nicht genug. Shorty schien das zu merken. Er benetzte seinen Finger mit Mösensaft und seinem Sperma und steckte ihn in ihren Anus. Er machten den Hintereingang mit den Ficksäften geschmeidig. Stefanie stöhnte lauter. Dann schob er seinen von Sperma und Mosensäften schleimigen Penis, der so gut wie nichts an Härte verloren hatte, in ihr kleines Arschloch. Mit einem Finger massierte er ihren Kitzler und mit seinem Penis nahm er behutsame Fickstöße auf. Sein Schwanz hatte gar keine Gelegenheit, schlaff zu werden, so eng war es in ihrem Arsch. Stefanie schob ihr Becken ihrem Ficker entgegen und keuchte. Sie war so erregt, sie wollte immer mehr und der Arschfick war genial. Shorty beschleunigte seine Stöße und Stefanie kam und kam und kam.

Dann entzog sie sich seinen Stößen und nahm die Hündchenposition ein. „Mach’s mir von Hinten“, säuselte sie. Er tat, was ihm gesagt wurde, und steckte seinen Penis zunächst wieder in ihr Arschloch. Er fickte sie nun sehr fest, aber Stefanie schien das vertragen zu können. Jetzt zog er sein Ding aus dem Arschloch und steckte es mit einem schmatzenden Geräusch in ihre Muschi. Im Anus nahm sein Mittelfinger den Platz des Penis ein. Bald war es auch bei Shorty wieder soweit. Diesmal spritze er tief in ihrer Muschi ab. Stefanie bekam einen letzten heftigen, den ganzen Körper durchschüttelnden Orgasmus. Dann lagen beide schwer atmend und erschöpft nebeneinander auf dem Bett.

„Das war Wahnsinn“, sagte Stefanie als sie wieder zu sich kam, „aber es darf nie mehr passieren“. Stefanie vermutete, dass es nicht Shorty war, der sie so in Ekstase versetzt hatte, sondern die beiden Erlebnisse vorher. Trotzdem musste sie dem Pickelgesicht ein gewisses Talent bescheinigen. Sie wußte nicht, wie er es immer schaffte, aber er schaffte es.

Shorty war glücklich. Er gab nicht viel auf Stefanies Aussage, das so etwas nie mehr passieren dürfe. Schließlich hatte sie das das letzte Mal auch gesagt. Er betrachtet seine Traumfrau. Sie hatte immer noch den BH und das Shirt nach oben geschoben, so dass ihre runden Brüste rausschauten. Ihr Rock war ganz hochgerutscht und bildete nur einen Gürtel. Auf ihrer Kleidung und auf ihrem ganzen Körper verteilt befand sich Shortys Sperma, das nun langsam zu trocknen anfing. Aus ihrer Möse liefen ebenfalls die Ficksäfte raus und wurden vom Bettlaken aufgesogen. Es war solch ein geiler Anblick, dass er am liebsten gleich weiter gemacht hätte. Deshalb rutschte er auf dem Bett nach unten und schob seinen Kopf zwischen ihre immer noch gespreizten Beine. Ein dicker Tropfen Sperma lief aus ihrer geschwollenen Fotze. Der Duft seines Samens gemischt mit dem Geruch ihrer Möse war betörend. Er leckte ihr über den Schlitz. Und nahm die Mischung aus seinem Samen und Mösenschleim in sich auf. Der salzige Geschmack war einfach geil. Stefanie ließ es zunächst geschehen. Sie stöhnte und in ihrer Muschi fing es erneut an zu kribbeln. Shorty merkte, dass sein Kleiner langsam wieder hart wurde. Stefanie spreizte bereitwillig ihre Beine weiter und Shorty bearbeitete mit der Zunge den rot geschwollenen Kitzler. Als sein Schwanz wieder hart war, setzte Shorty sich auf und führte sein kleines Ding mit einem schmatzenden Geräusch in Stefanies nasse Spalte ein. Jetzt kam Stefanie erst wieder zu sich. „Der fickt mich, als ob es das Natürlichste auf der Welt wäre“, dachte sie.

„Das geht so nicht, Peter“, sagte sie zu ihm und drückte ihn weg. Du bist nicht mein Freund. Ich habe einen Freund. Das, was wir eben gemacht haben, war eine Ausnahme“

„Aber.. ich dachte…..“, stotterte Shorty verlegen und enttäuscht.

Stefanie stand vom Bett auf, entledigte sich von ihren spermaverklebten Sachen und warf sie in ihren Wäschekorb. Sie zog sich einen Jogginghose und ein T-Shirt an und meinte zu Shorty: „Ich muss duschen“. Dann verließ sie das Zimmer und hoffte, das Shorty weg sein würde, wenn sie zurück käme. Shorty wußte nicht, was er machen sollte. Wollte sie, dass er geht? Er entschloss sich, zu bleiben. Er wollte noch einmal mit Stefanie reden.

Stefanie traf im Flur auf ihre Mutter. Diese war wieder bekleidet und schaute geschockt:

„Stefanie? Du bist da!“

„Ja, antwortete ihre Tochter, „wie Du siehst. Der Unterricht ist ausgefallen.“

„Wie .. wie lange bist Du schon da? Hast Du..?“, fragte die Mutter vorsichtig.

„Lange genug und ja, ich habe euch gehört und gesehen, falls Du das meinst. Du und dieser alte Sack“, antwortete Stefanie, „was ist eigentlich in dich gefahren?“

„Deine Mutter hat auch Anspruch auf ein Sexleben. Und wen ich mir als Partner aussuche, ist immer noch, meine Sache. Paul ist nett und hat sich in den letzten Jahren immer mehr als Freund erwiesen, bis es irgendwann dazu kam. Wenn Du ihn näher kennen gelernt hast, wirst Du ihn vielleicht auch ein bißchen mögen.“

„Ja, ja“, sagte Stefanie und verschwand im Bad.

Dort angekommen entledigte sie sich von ihren beiden Kleidungsstücken und setzte sich auf die Toilette, um zu pinkeln. Dabei versuchte sie auch Shortys Samen aus sich heraus zu pressen, was ihr zumindest teilweise gelang. Er musste Unmengen in sie reingespritzt haben, diese kleine Sau. Sie wischte sich ihre Pussy mit Toilettenpapier ab und schaute noch mal auf das was an dem Papier haftete: dickflüssige Ficksahne. Als sie die Duschkabine betreten wollte, öffnete sich plötzlich die Badezimmertür und der alte Michels kam rein. Stefanie hatte mal wieder vergessen, abzuschließen.

„Besetzt!!“ schrie sie den Alten an, der lüstern ihren jungen nackten Körper anglotzte.

Mit einem „Entschuldigung“ ging er rückwärts wieder aus der Tür raus. Stefanie rannte zur Tür und schloss sie ab. Sie ärgerte sich, dass diese alte Drecksau, sie nackt gesehen hatte. Sie ging unter die Dusche und drehte zunächst das kalte Wasser auf, um ihre Wut und ihren erhitzten Körper ein wenig abzukühlen.

Als Stefanie im Bad war, klingelte es an der Wohnungstür. Shorty konnte hören, dass Stefanies Mutter die Tür öffnete. „Hallo Thomas“, hörte er sie sagen.

„Verdammt, Thomas ist da“, schoss es Shorty durch den Kopf. Sein Blick fiel auf das mit Ficksäften befleckte Bettlaken. Das würden er Stefanie nur schwerlich Thomas erklären können. Was sollte er tun? Er wußte nicht, wo Stefanie frische Bettlaken hatte.

„Ist Stefanie da?“ hörte er Thomas fragen.

„Ja, sie ist im Bad“, war die Antwort der Mutter.

Shorty musste schnell handeln. In rasender Geschwindigkeit zog er das Bettlaken von der Matratze. Auch auf der Matratze befanden sich Flecken. Das würde aber nicht so schlimm sein, wenn er ein frisches Laken aufziehen könnte. Das befleckte Betttuch warf er in den Wäschekorb. Dann öffnete er nacheinander Stefanies Schränke und Schubladen, um ein Bettlaken zu finden. Gleichzeitig hoffte er, dass Stefanies Mutter Thomas noch in ein Gespräch verwickeln würde, was sie auch tat. Da endlich, in einer Schublade fand er ein Betttuch. Er zog es raus, warf es auf das Bett und zog es, so schnell er konnte, auf. Keine Sekunde zu früh. „Du kennst ja den Weg in Stefanies Zimmer“, sagte draußen die Mutter lachend und schon ging auch die Tür auf.

Thomas schaute überrascht, als er Shorty auf Stefanies Schreibtischstuhl sitzen sah.

„Sh … Peter? Wo ist Stefanie? … Und was machst Du hier?“

„Stefanie ist im Bad. Ich habe sie von der Schule nach Hause gefahren und dann haben wir uns hier bei einer Cola noch ein bißchen unterhalten“, erklärte Shorty.

Thomas schaute ein wenig ungläubig, gab sich aber zufrieden. Bei jedem anderen Jungen wäre er stutzig geworden. Doch nicht bei Shorty. Er war der Prototyp eines Loosers. Keine Frau, die einigermaßen normal war, würde mit ihm etwas zu tun haben wollen und schon gar nicht Stefanie. Außerdem hatte er Stefanie von Shortys kleinen Schwanz erzählt. Stefanie stand auf große Schwänze, auf seinen großen Schwanz, dessen war er sich sicher. Thomas vermutete aber, dass Shorty sich in Stefanie verliebt hatte, was man ihm ja auch nicht verdenken konnte. Alle Jungs in der Schule schwärmten für Stefanie.

„Du willst in ihrer Nähe sein und sie angaffen“, sagte Thomas ganz offen.

„Was!?“ fragte Shorty geschockt.

„Ich werde dir zeigen, was Du nicht hast und nicht kriegen kannst“, sagte Thomas geheimnisvoll.

Stefanie kam aus dem Bad und hörte ihre Mutter rufen: Thomas ist gekommen. Ich habe ihn in dein Zimmer geschickt. Stefanie traf es wie ein Schlag. „In meinem Zimmer? … das Laken … das Sperma …“ schoss es ihr durch den Kopf.

Stefanie rannte durch den Flur und riß die Tür zu ihrem Zimmer auf. Shorty war immer noch da. Thomas saß auf dem Bett … auf einem frischen Laken. Stefanie war erleichtert und warf Shorty fast unmerklich einen dankbaren Blick zu. Dann wendete sie sich zu Thomas.

„Hallo Schatz“, sagte Thomas „warum bist Du denn so in Eile? Kannst es wohl gar nicht erwarten, mich zu begrüßen.“

Thomas küßte seine Freundin. Er drückte sie an sich und schob ihr seine Zungen in den Mund. Stefanie überraschte diese leidenschaftliche Begrüßung. Thomas griff ihr sofort an den Po und massierte ihre knackigen Backen. „Du riechst gut Baby“, raunte er und ließ seine Hand unter ihrem T-Shirt verschwinden.

„Thomas, wir haben Besuch“, ermahnte Stefanie ihren Freund und drückte ihn etwas von sich weg.

„Na und, Shorty schaut gerne zu“, war seine Antwort.

Stefanie schaute auf den pickelgesichtigen jungen Mann, der regungslos im Schreibtischstuhl saß und die beiden beobachtete. Stefanie ärgerte sich darüber, dass Thomas Peter so offen Shorty nannte. Das machte sie für sich zwar auch, aber wenn er dabei war, versuchte sie ihn mit Peter anzureden. Wollte Thomas mit ihr rummachen und Shorty dabei zuschauen lassen? Der Gedanke erregte sie einerseits, andererseits wäre es irgendwie gemein, Shorty gegenüber. Auch wunderte sie sich über Thomas, sie wußte gar nicht, dass er exibitionistisch veranlagt war. Oder hatte sie das alles falsch verstanden?

Ihre Zweifel verschwanden, als Thomas weiter ihre Brüste massierte, sie küsste und mit der anderen Hand ihr von hinten in die Hose fasste. Da sie keinen Slip trug, konnte er sofort das nackte Fleisch ihres Hinterns massieren. Er zog sie fest an sich. Stefanie merkte, dass er einen Harten hatte, der nun gegen ihren Bauch drückte. Thomas öffnete sich selbst die Hose und zog sie samt Unterhose runter. Hervor sprang sein steifer dicker großer Schwanz. Er schaute zu Shorty rüber, der wie gebannt die Szene und auch den Schwanz beobachtete.

Jetzt wurde Stefanie einiges klar. Thomas wollte Shorty seinen dicken Pimmel zeigen und ihm klar machen, wie klein doch Shortys Schwanz gegen dieses Ding war. In der Tat war Thomas‘ Riemen doppelt so lang und doppelt so dick wie Shortys Kleiner. Jetzt, wo Stefanie den unmittelbaren Vergleich hatte, musste sie für sich zugeben, dass Thomas Prachtteil einfach erregender und appetitlicher war.

„Nimm ihn in den Mund Baby“, sagte Thomas.

Stefanie gefiel Thomas Art, mit ihr zu sprechen, überhaupt nicht. Doch tat sie, was er ihr gesagt hatte. Denn sie wollte den Schwanz in der Tat in den Mund nehmen. Sie war schon wieder erregt, und sie liebte es, Schwänze zu lutschen. Stefanie kniete sich vor ihren Freund und schob sich den Penis in den Mund. Aus den Augenwinkeln nahm sie Shorty wahr, der wie angewachsen auf dem Schreibtischstuhl saß. Stefanie fragte sich, was er dachte und hoffte dass er nichts von ihrer Nummer vorhin verraten würde.

Stefanie machte ihre Sache gut. Sie ließ die Zunge über die dicke Eichel tanzen und dann den Penis bis zur Hälfte in ihrem Mund verschwinden, ließ ihn immer wieder von Innen gegen ihre Wange stoßen. Thomas seufzte: „Gut Baby!“

„Steh jetzt auf“, er nahm sie beim rechten Arm und half ihr aufzustehen.

Mit einem Ruck zog er ihre Hose bis zu den Fußgelenken runter auch das T-Shirt zog er ihr über den Kopf. Stefanie stand nun splitterfasernackt da. Thomas schaute zu Shorty rüber und lächelte, als ob er sagen wollte: „Das ist alles mir und darfst höchstens von weitem gucken.“

Stefanie schämte sich ein wenig. Gleichzeitig erregte sie diese Situation immer mehr. Thomas fasste ihr zwischen die Beine. Sie war wieder nass, ohne Mühe schob er den Mittelfinger in ihre kleinen Grotte. Stefanie stöhnte und bewegte ihr Becken leicht vor und zurück. Ein zweiter Finger folgte. Die beiden küssten sich wieder und Stefanie spürte den steifen feuchten Schwanz an ihrem Bauch. Stefanie hob ihr linkes Bein an und stellte es auf das Bett. So hatte Thomas besseren Zugang zu ihrer Muschi. Thomas nahm Stefanies Angebot gerne an. Er zog die Finger aus ihrer Möse und ersetzte sie durch seinen Schwanz. Langsam drang er mit der Eichel ein. Stefanies Fötzchen musste sich erst an das dicke Ding gewöhnen. Sie stöhnte, dann war er bis zur Hälfte drin.

Als Thomas mit seinen überaus großen Schwanz in Stefanies Möse eindrang, gab Shorty erstmals eine Regung von sich. Er haßte Thomas dafür, dass er das vor seinen Augen tat. Und er beneidete Thomas um seinen riesigen Prügel. Gleichzeitig war es überaus erregend, den beiden zuzusehen. Deshalb war er auch noch nicht gegangen. Dass er gehänselt und erniedrigt wurde, war er mittlerweile gewohnt. Er hatte die Gelegenheit einem Pärchen beim Ficken zuzusehen. Diese Gelegenheit wollte er nutzen. Allerdings trieb es seine Traumfrau gerade vor seinen Augen. Das war etwas anderes. Er war eifersüchtig. Zu gerne hätte er selbst seinen Schwanz in ihre Fotze geschoben.

Thomas zog seinen Penis wieder aus Stefanies Möse raus, was Stefanie mit einem enttäuschten Seufzer kommentierte. Thomas leitete Stefanie so, dass sie sich aufs Bett setzen musste. Stefanies Füße waren noch auf dem Boden und sie spreizte ihre Beine. Sie ließ sich nach hinten aufs Bett fallen und erwartete, dass sich Thomas zwischen ihre Beine knien und sie dann ficken würde. Doch Thomas tat ihr den Gefallen nicht, er kletterte vielmehr aufs Bett und hockte sich mit dem Rücken Shorty zugewandt auf Stefanie, so da sein Penis wieder in ihren Mund gesteckt werden konnte. Stefanie öffnete bereitwillig ihre Mundfotze und lutschte an dem geilen Pimmel. „Jaaah, saug ihn“, stöhnte Thomas.

Die beiden schienen Shorty völlig vergessen zu haben, was dieser ausnutzte. Er ließ sich langsam vom Schreibtischstuhl runter gleiten und krabbelte leise auf allen Vieren in Richtung Bett. Als Stefanie die Augen öffnete und kurz zu Shorty sehen wollte, war er weg. „Wo ist er hin?“, fragte sie sich. Da spürte sie es auch schon. Er war vor dem Bett zwischen ihren Beinen aufgetaucht und leckte mit seiner Zunge über Stefanies geschwollene Möse. Als Stefanie Shortys Zunge spürte, riß sie die Augen auf und musste stöhnen. Er konnte sie doch jetzt nicht lecken. Wenn Thomas das sieht, würde er Kleinholz aus ihm machen. Aber Shorty leckte sie gut. Stefanie genoss es und hoffte, dass sich Thomas nicht zu Shorty umdrehen würde. Thomas schien alles um sich herum vergessen zu haben. Er konzentrierte sich nur auf den Blow-Job, den ihm seine Freundin verpasste.

Shorty leckte Stefanies Möse, massierte den Kitzler mit ihrer Zunge. Stefanie ließ ihr Becken kreisen und die vom Schwanz im Mund erstickten Stöhnlaute wurden immer intensiver. Stefanie wußte, dass sie es nicht allzu auffällig machen durfte. Aber Shorty leckte sie so gut. Shorty schob gleich drei Finger auf einmal in ihre Pussy, beschleunigte die Leckgeschwindigkeit seiner Zunge auf ihrem Kitzler und Stefanie kam. Wild zuckte ihr Unterleib und sie musste den Schwanz aus dem Mund nehmen, um stöhnen zu können. Jetzt drehte sich Thomas um: Aber Shorty hatte schon von ihrer Möse abgelassen, hatte sich hingestellt und war einen Schritt zurück gegangen.

„Was machst Du da, geh wieder auf deinen Zuschauerplatz“ wies ihn Thomas an.

Shorty tat, was ihm befohlen wurde und setzte sich wieder hin.

Mach’s mir von hinten sagte Stefanie, die nun richtig gefickt werden wollte. Sofort begab sie sich in die Hündchenstellung aber so, dass sie mit dem Gesicht Shorty zugewandt war und ihn sehen konnte. Thomas kniete sich hinter sie und rammte sofort seinen Prügel in ihre übernasse Möse, so dass Stefanie aufstöhnen musste: „Jaaaahhhhh.“ Er packte sie an den Hüften und hämmerte von hinten in sie rein.

Stefanie schaute Shorty in die Augen. Shorty hielt es nicht mehr aus. Sein Schwanz war so hart. Er musste sich einen runterholen. Er stand von seinem Stuhl auf, zog sich die Hose runter, bis zu den Knien und der kleinen steinharte Penis sprang hervor. Er setzte sich wieder hin und fing an, seinen Schwanz langsam zu massieren. Stefanie erregte der Anblick des onanierenden pickelgesichtigen Jungen. Doch als Thomas sah, dass Shorty seinen Schwanz aus der Hose geholt hatte, rief er:

„Das gibt es ja nicht! Der hat tatsächlich sein kleines Ding rausgeholt. Damit kannst Du keine Frau glücklich machen. Schau, dir das winzige Ding an, Steffi“, sagte er lachend, „hast Du sowas schon mal gesehen?“

Weder Stefanie noch Shorty antworteten auf Thomas‘ Spott. Stefanie war Shorty dankbar, dass er nichts sagte, nichts von ihrer Nummer. Wenn sie Shorty gewesen wäre, hätte sie es getan. Doch Shorty schaute den beiden weiter beim Ficken zu und massierte weiter seinen Lümmel. Dann stand er plötzlich auf, zog sich seine Hose ganz aus und ging zu Stefanie hinüber, stellte sich vor sie, so dass sein Penis genau vor ihrer Nase war.

„Was soll denn das jetzt“, beschwerte sich Thomas, „geh wieder auf deinen Platz zurück. “

Doch Stefanie öffnete ihren Mund und ließ Shortys Schwanz eindringen. Der Schwanz roch nach Sperma und ihren Mösensäften. Das erregte sie. Stefanie befürchtete zunächst, Thomas würde mit Shorty eine Schlägerei anfangen. Stattdessen sagte er nur:

„Das darf doch nicht wahr sein“ und im gleichen Moment erhöhte er die Festigkeit und die Geschwindigkeit seiner Stöße, so dass man es schon brutal nennen konnte. Das brachte Stefanie aber schließlich zu ihrem Orgasmus. Die ganze Situation war so absurd und so geil, der dicke Schwanz in ihrer Möse fühlte sich so gut an, dass sie kam: „Oooooohhhhh, aaaahhhhh“, stöhnte sie, nahm aber Shortys Schwanz wieder in den Mund und lutschte ihn, so gut sie konnte.

Thomas konnte sich auch nicht mehr zurückhalten und spritzte mit einem Grunzen seinen Samen tief in die Möse seiner Freundin. In diesem Moment kam auch Shorty. Stefanie spürte das und nahm den kleinen Schwanz aus dem Mund. Sie wichste ihn noch einmal und schließlich kam aus der kleinen Nille auch schon der erste Schwall des heißen Samens geschossen, Stefanie auf die Wange. Es kamen wieder Unmengen raus, die sich auf Stefanies Hals, ihren Armen, ihrer Hand und auf den Bettlaken verteilten. Stefanie fragte sich erneut, wo er diese Mengen hernahm. Schließlich war es sein dritter Orgasmus innerhalb kurzer Zeit.

Alle drei atmeten schwer und man konnte die Spannung im Raum spüren. Stefanie stand auf und nahm sich ein Handtuch, um sich notdürftig Shortys Sperma abzuwischen. Thomas saß auf dem Bett. Sein Schwanz verlor zusehends an Größe. Shorty zog sich schnell die Hose an und rannte förmlich aus dem Zimmer, mit den Worten: „Ich muss nach Hause.“ Noch ehe Stefanie sich verabschieden konnte, war er weg. Stefanie schaute zu Thomas rüber. Dieser sagte nur:

„Ich fasse es nicht, … dass Du ihm einen geblasen hast.“

„Du wolltest doch, dass er dabei ist“, verteidigte sich Stefanie.

„Ja, aber ich wollte doch nicht, dass er mitmacht.“

„OK. wir haben beide einen Fehler gemacht. Ich schlage vor, dass wir die Sache vergessen“, meinte Stefanie beschwichtigend. Thomas nickte und zog sich ebenfalls an.

„Ich muss jetzt auch nach Hause“, sagte er. Er wollte ihr zum Abschied noch einen Kuss geben. Erinnerte sich aber dann, dass Shortys Schwanz und Sperma eben noch in ihrem Gesicht waren, weshalb er nur „Tschüss“ sagte und ebenfalls verschwand.

(42.881 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
7 Kommentare zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.