Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Nach dem Schulsport

Ich bin Frank, 38 Jahre alt und arbeite als Hausmeister an einem Gymnasium. Heute hatten noch einige Klassen Nachmittags Sport und für mich war dann erst später Feierabend.

marie-sport

Ich ging so um 16:30 Uhr in die Turnhalle, nach dem Rechten sehen. Eigentlich sollten alle schon raus sein und so ging ich in die Damendusche, was mich da erwartete hatte ich nicht gedacht. Klaus, 19 Jahre war mit zwei Mädels unter der Dusche.

Die eine kniete vor ihm und hatte seinen Schwanz im Mund, die andere wurde von ihm gefingert. Ich holte mein Smartphone und schoss ein paar Fotos, dann ging ich rein. Hey, was ist hier denn los. Die drei erschraken und ich konnte die beiden Mädels gut sehen und auch den Steifen von Klaus.

Na das werde ich ja wohl melden müssen: sagte ich und Klaus und die Mädels wurden ganz unruhig. Bitte nicht, das gibt so einen Ärger, wenn das meine Eltern mitbekommen, blah blah blah.

Ich sagte: na das hättet ihr euch früher überlegen sollen, aber wenn ich mitmachen darf dann hab ich nichts gesehen. Die Mädels schauten sich an und nickten leicht. Ich entledigte mich meiner Kleider und stand mit steifen Schwanz im Duschraum.

Marie, eine kleine zierliche Schülerin, schon 18, kam als erstes ran. Ich stellte sie an die Fließen und schob ihr von hinten meinen Schwanz in die jung enge nasse geile Teeniemöse. Man war das Mädchen eng. Ich schob ihr meinen Schwanz ganz rein und dann griff ich mir ihre kleinen Titten.

Ich fickte Marie durch bis es ihr und mir kam. Marie sah mich mit großen Augen an und sagte: boh du bist geil, so einen hatte ich noch nie in mir drin. Sie war ganz wackelig auf den Beinen und setzte sich erst einmal unter eine warme Dusche.

Klara hatte sich das alles mit angesehen und ich zog Klara zu mir rüber. Ich legte mich auf den Rücken und befahl ihr mich zu reiten. Klara war 175, etwas mollig mit schweren Titten und sie ließ sich auf mich sinken. Ihre Möse war nicht so eng und so konnte ich durch die weniger Reizung länger aushalten.

Klaus ließ sich gleichzeitig von Klara noch einen blasen und dann drehte ich Klara um und fickte sie im knien von hinten zu ende. Ein geiles Erlebnis.

Marie hatte sich erholt und ich wollte nochmal ihre enge Möse ficken. Ich legte Marie auf den Boden und schob ihr meinen Stab in Missionsarsstellung in die enge Fotze. Ich knetete ihre kleinen Titten und ich war nur noch geil. Ich fickte diese kleine Stute und sie schien es zu geniesen.

Es dauerte nicht lange und sie war schon wieder ganz oben, sie stöhnte und ich pumpte ihr meinen Männersamen in den jungen Bauch.

Dann duschten wir vier und ich verabschiedete die Schüler und schloss die Turnhalle ab.

Zwei Tage später läutete es abends an meiner Tür. Es war Marie. Sie sah mich an und fragte: kann ich mal reinkommen? Ich ließ sie in meine Wohnung und fragte: was gibts? Sie sah mich an und sagte: Du warst der erste der mich gefickt hat, ich hatte vorher noch nie einen und Klaus hätte mich nicht ficken dürfen, nur weil ich Angst hatte das du das öffentlich machst, darum habe ich mir das gefallen lassen. Aber es war so geil, es war sowas von geil, ich würde gern mal mit dir schlafen, ich meine so richtig.

Ich sah Marie an und sagte: Ja, warum nicht. Sie kam auf mich zu, stellte sich auf ihre Zehenspitzen und gab mir eine Kuss. Ich hob sie hoch und wir küssten uns innig, zärtlich und dann mit voller Leidenschaft. Ich trug sie in mein Schlafzimmer, dort zog ich sie langsam aus. Ich war spitz wie Nachbars Lumpi, mein Schwanz stand schon wieder. Diese kleine Frau machte mich wahnsinnig.

Ich legte sie aufs Bett und steichelte sie. Ihr Gesicht, ihre Haare, ihre schönen geile kleinen Titten. Ich saugte mich fest an diesen geilen festen kleinen Titten. Meine Hände steichelten ihre Haut, ihren Bauch, ihre Hüften und ihre Schenkel. Allein die Berührung ihrer zarten weichen Mädchenhaut machte mich verrückt.

Dann begann ich ihre kleine Möse zu lecken und brachte sie so zum ersten Höhepunkt.

Marie lag da und genoß die Zärtlichkeiten. Ich kniete mich zwischen ihre kleinen Beine und schob ihr meinen Stab langsam zwischen die Schamlippen, immer tiefer bis ich ganz in ihr war. Marie lächelte und stöhnte leise. Ich begann sie langsam zu ficken, ich erhöhte mein Temp und Marie glitt in ihren Gefühlen immer tiefer in ein sich komplett fallenlassen.

Dann kam es ihr, es durchzuckte sie, sie wand sich unter mir und ich hörte nicht auf, sie wimmerte schon weil ich immer noch nicht abspritzte und dann gab ich ihr das Finale. Ich rammelte wie ein Wilder auf sie ein und dann ergoss ich mich in ihr. Es war der absolute Höhepunkt und für Marie die Erlösung.

Sie lag da, fertig, geschafft. Sie sagte nichts mehr, stöhnte nicht mehr, sie hatte ein Gesicht mit einem Ausdruck der von einer anderen Welt war.

Nach 20 Minuten schaute sie mich an und sagte: du bist der Wahnsinn, wie machst du das? Ich sah sie an und sagte: Du bist so schön, ich werde fast verrückt wenn ich dich sehe, deine Möse ist so eng das ich wahnsinnig werde wenn ich in dir bin.

Marie, ich kann es nicht beschreiben, es ist das Größte was ich je erlebt habe.

Marie war dann noch ein Jahr auf unserer Schule und wir zwei haben uns mindestens einmal in der Woche zum ficken getroffen, dann ist sie in eine andere Stadt gezogen, zum studieren.

(9.127 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.