Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Mieterin geschwängert

Mein Name ist Frank 42 Jahre und besitze mehrere Eigentumswohnungen in einem Wohnhaus- komplex. Im letzten Sommer zog ein junges Paar Anfang 20 in eines meiner Wohnungen ein.

nachbarin geschwängert

Er war ein sehr stiller und unauffälliger Geselle, der als Tankwart arbeitete und sie genau das Gegenteil, ein auffälliges, leicht schlampiges, zeigefreudiges und arbeitsfaules Dreckstück. Sie war zwar etwas fülliger, mit fülligeren geilen Arsch, schwarzen langen Haaren und geilen hand- vollen Titten. Während ihr Mann in Schichten auf der Tankstelle arbeitete bemerkte ich, dass sie ihn regelmäßig mit fremden Kerlen betrog, die sie zu sich nach Hause holte, während er auf der Arbeit war. Durch Erkundigungen erfuhr ich, dass Danuta, so hieß die aus Polen stammende Sau wohl eine fremdgehende „Fickmatratze“ gewesen sei und wohl noch war.

Treue war für sie ein Fremdwort und ihr Ehegatte merkte anscheinend noch nichts davon. Sie hatte zwar einen Kerl, der sie regelmäßig fickte, aber wohl noch nebenher weitere Kerle. Aufgrund ein paar Reparaturen die in der Wohnung noch erledigt werden mussten, lernte ich beide etwas näher kennen. So kam heraus, dass Steven, so hieß ihr Mann, von der Fremdgeherei seiner „Liebsten“ wusste und es wohl hinnahm, denn sie verheimlichte nichts und selbst gegenüber mir machte sie keinen Hehl daraus. Sie sagte mir sogar, dass er ein Schlappschwanz wäre und gerne ihr Cuckold. Es kam, wie es kommen musste, dass Danuta schwanger wurde und wohl nicht von ihrem Mann.

Auch während der Schwangerschaft ging sie ihm fremd. Aufgrund ihrer Schlampigkeit, Kaufsucht und sich Dinge leisten, wofür eigentlich kein Geld da war kamen sie in finanziellen Schwierigkeiten. Dies wirkte sich soweit aus, dass sie 2 Monate mit der Miete in Rückstand gerieten und ich sie nach mehreren Mahnungen mit dem Rauswurf aus der Wohnung drohte. Danuta war gerade im achten Monat schwanger und ihr Schlappschwanz von Mann traute sich nicht mit mir zu reden bzw. sich bei mir zu blicken.

Es kam noch dazu, dass ihr fester Ficker, wohl der Erzeuger des Kindes, sie einfach sitzen ließ und sich nicht mehr meldete. So rief mich Danuta an und fragte mich, ob man die Sache mit der ausstehenden und kommenden Miete für die nächsten 3 Monate nicht anders regeln könne. Ich war voll angenervt und fragte sie frech, ob sie die Kosten abarbeiten wolle. Ich hätte keinen Bedarf und sie solle ein paar Stunden arbeiten gehen um an Geld zu kommen oder weniger unsinnige Dinge kaufen. Es gab einen bösen Streit mit Beleidigungen am Telefon und ich legte den Hörer mit den Worten auf, „dann schmeiße ich euch aus der Wohnung.“

15 Minuten später rief sie wieder an und bat kleinlaut um einen persönlichen Termin, wo man über alles reden und über Lösungen nachdenken könne. Sie würde alles machen um in dieser Wohnung zu bleiben. Wirklich alles betonte sie extra. Ich willigte also um ein Gespräch ein und wir vereinbarten für den nächsten Tag ein Treffen in meinem Haus. Am nächsten Tag klingelte es zum vereinbarten Termin an meiner Haustüre. Meine schwangere Mieterin stand alleine, ohne ihren Mann nun vor mir. Ich bat sie zu mir herein.

Trotzdem sie im achten Monat schwanger war, sah sie für mich rattenscharf aus und hatte sich auch sehr aufreizend angezogen und zu Recht gemacht. Sie war geschminkt und trug einen langen Mantel, sowie hochhakige Schuhe. Sie bat erstmal nicht abzulegen. Sie bewunderte mein tolles Haus und schicke Einrichtung. Ohne einen Sitzplatz oder Getränke anzubieten fragte ich sie, wie sie und ihr Gatte gedenken ihre Schulden zu bezahlen und pünktlich die weiteren Mieten. Ich sei ja kein Sozialamt. Sie jammerte, dass ihr Mann nicht so viel verdiene und sie leider in den Monaten davor, obwohl kein Geld vorhanden, sich eine neue Küche, einen großen Flachbildfernseher und einen Laptop gekauft bzw. finanziert hätten. Zurzeit seien sie finanziell am Ende. Ihnen gefalle ihr Wohnung und sie wollten unbedingt bleiben. Bei einem Rauswurf wüssten sie nicht wohin und wären obdachlos. Sie sei ja schwanger und ob ich nicht ein Herz hätte.

Schroff sagte ich ihr frech ins Gesicht, sie hätte ja beim ständigen fremdgehen besser aufpassen müssen, damit sie nicht abgeschwängert würde. Es gäbe ja Ver- hütung und Kondome und solle nicht jeden Schwanz blank in ihr Loch reinsamen lassen. Anstatt von meiner wohl zu harten Worte lauter zu werden oder beleidigt zu sein, sagte sie kleinlaut, dass sie wisse eine Schlampe und Fremdgeherin zu sein. Auch sich nicht blank vögeln zu lassen, aber sie nicht anders könne und darauf stehen würde. Ich wisse ja, dass ihr mein ein feiger und rückgratloser Schlappschwanz sei, dem es anscheinend gefällt, wenn sie fremdgehe.

Er sagte ihr dass er gerne Cuckold ist. Außerdem ist sein Schwanz sehr klein und er schafft es jetzt schon nicht mehr einen beim Sex hochzubekommen, geschweige sie zu befriedigen. Er schaut gerne zu oder betrachtet Fotos und wichst dabei. Auch hätte sie ihr Ex-Freund und regelmäßiger Ficker wegen einer Anderen nun ganz verlassen, was sie in ein Loch fallen ließe. Ist mir egal antwortete ich ihr schroff. Dann solle sie nebenher arbeiten gehen und nicht faul zuhause rumhängen und das Geld sinnlos ausgeben. Sie müsse ja auch langsam an Bekleidung und Möbel für ihr Kind denken. Das wäre ja auch noch ein Thema, dafür hätte sie fast noch gar nichts gekauft. Mir war nun alles egal und ich verlor meinen letzten Rest Respekt und Anstand vor ihr.

Egal, ob sie mich deswegen anzeigen würde, ich würde ihr mal ein paar passende Worte sagen. Ich setzte mich
einfach in meinen Sessel und ließ sie einfach weiterhin stehen. „Hör mir mal zu Du kleine Sau, was bildest du dir Flittchen eigentlich ein,“ fragte ich. „Mit deinem Schlappschwanz von Ehemann kannst du so reden oder ihn verarschen, mit mir aber nicht. Verstanden Schlampe? Wie du an die Kohle kommst ist mir egal, sogar wenn du schwanger anschaffen gehst oder Pornofilme drehst. Ich will meine Kohle, sonst gibt es Ärger. Mit so Schlampen wie Dir werde ich schnell fertig. Wie willst du eure Schulden begleichen. Willst du als Ausgleich dich von mir ficken lassen.“ „Gerne,“ erwiderte sie ohne Umschweife.

„Wenn du willst kannst du mich dafür regelmäßig ficken. Ich finde dich attraktiv und wäre sogar froh, wenn du mein Stammficker wärst.“ Ich musste lachen. „Verstehe jetzt, du geile Drecksau brauchst einen Kerl der dir zeigt, wo es langgeht und keinen Schlappschwanz, wie dein Mann es ist“. „Ja, so ist es, erwiderte sie lächelnd, ich brauche einen Mann der mir zeigt wofür ich da bin, wo es langgeht und sich nimmt was er braucht. Auch soll er meine Veranlagung stillen.“ Ohne zu überlegen stand ich auf und stellte mich vor ihr, schaute ihr in die Augen. „Du willst also meine Ficksau werden. Alles machen, was ich will und die Schulden abarbeiten, ohne wenn und aber.“ „Das würde ich gerne“, erwiderte sie zärtlich.

„Aber meine Be- dingungen hast du ohne murren zu akzeptieren und auszuführen. Nicht nur, dass du mir zu Willen bist, sondern auch ein paar Kumpels von mir, wenn ich Dich ihnen vorführe oder verleihe. Dies machst du, um eure Schulden abzubauen und meine Ficksau zu werden. Auch dein Mann wird darüber eingewiehen und darf als dein Cuckold dich nicht mehr ficken, sondern nur noch lecken und Sperma aus deinen Löchern schlecken, um dich zu säubern. Und dies nur, wenn ich anwesend bin. Sonst nur wichsen. Ich kann dich ficken wann und wo ich will, ob dein Mann an- wesend ist oder nicht. Nur mit meiner Genehmigung darfst du alleine mit anderen Kerlen ficken. Akzeptierst du geiles Luder meine Bedingungen?“ Sie gab mir einen leidenschaftlichen Zungen-kuss und flüsterte mir ins Ohr, dass sie mir gehören und alles mitmachen würde. „Setz dich bitte hin und schaue mir zu“, hauchte sie in mein Ohr. Ich tat dies und Danuta zog ihren Mantel aus.

Was für ein Bild. Außer den hochhakigen Schuhen und einem Minirock trug sie nichts unter ihrem Mantel. Ihr geschwollener Bauch kam voll zur Geltung und ihre geschwollenen Titten hingen nach unten. Mein Schwanz sprang förmlich in der Hose in die Höhe. Ich war voll geil auf dieses heiße Geschoss. „Gefalle ich Dir“, lächelte sie mir zu, „ich will dass du mein Stammficker wirst.“ „Du kannst mich ruhig ficken, obwohl ich schwanger bin. Ich blase auch gerne und lasse mir in den Hintern ficken.“ Sie stellte ein Bein auf einen Schemel und präsentierte mir ihre rasierte Möse. Mit beiden Händen zog sie ihre Schamlippen auseinander. Ihr Stutenloch stand nun offen und war klatschnass. Ich kniete mich einfach vor sie und meine Zunge fuhr durch ihren sabbernden Schlitz. Ich bearbeitete und saugte an ihrem Kitzler und fuhr mit meiner Zunge in ihr Loch.

Ihre Fotze zuckte nur noch als ich ihr sagte, dass ich jetzt meinen Kolben in ihr Stutenloch stoßen und sie ordentlich durchficken werde. Die Innenschenkeln waren schon nass vom ihrem Saft. Als ich meinen Kolben an ihren Schamlippen ansetzte und langsam in die Vagina drückte hielt sie ihrem Atem an. „Oh Gott, nein“ wimmerte sie, Oh ja fick mich richtig durch.“ Ich rammte ihr unaufhörlich meinen Schwanz so tief ich nur konnte, als meine Eier anfingen über zukochten und ich meinen Samen in ihren Unterleib entleerte. Mein Rohr wollte nicht aufhören zu spritzen. Ihren Muttermund musste ich total geflutet haben. Als ich meinen Schwanz aus ihr zurückzog kann ein Schwall Sperma aus ihrem Mutterloch. Ich gab ihr ein Küchentuch um den Spermastrom aus ihrer Möse aufzuhalten. Wir gaben uns einen langen und innigen Zungenkuss, wobei wir uns sehr zärtlich streichelten. Sie schaute mich richtig verliebt an und ließ sich von mir überall streicheln.

Ich bot ihr einen Cappuccino an. Da sie wusste, dass ich Single war, fragte sie mich, ob ich mit ihr zusammen sein wolle. Sie würde Steven den Laufpass geben und er müsse für das Kind zahlen. Sie würde alles tun um in der Wohnung bleiben zu dürfen und gerne meine Freundin oder Geliebte ohne große Verpflichtungen werden. Sie bräuchte jemanden, der ihr die Grenzen auf- zeigt und dominiert, aber auch den Freiraum fürs Fremdgehen lasse. Der sich einfach nimmt was er will, aber ihr auch Sicherheit und Geborgenheit gibt. Ich könne auch wie sie mit Anderen Sex haben. Da sie nymphoman veranlagt sei könne ich wohl jeden Tag Sex haben.

Ich gab mir einen Ruck und machte ihr ein Angebot. Wenn sie sich von ihrem Schlappschwanz trennen würde, aber so, dass er für den Balg zahlen müsse und sie offiziell von Hartz IV leben würde, würde ich sie für den geringen Wohnungszuschuss dort wohnen lassen. Nebenher könne sie noch stunden- weise für mich als Angestellte im Büro arbeiten oder als „Belohnung“ für gute Kunden oder bei hervorragenden Abschlüssen herhalten.

(15.025 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
2 Kommentare zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.