Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Meine Freundin

Anmerkung: Die folgende Geschichte ist 100% erfunden
Es war ein schöner Sommertag, meine Freundin und ich waren auf den Weg ins Freibad.
Dazu muss gesagt werden das wir in keiner Beziehung zueinander stehen. Wir sind beide 16 Jahre alt und zusammen aufgewachsen. Sie ist lediglich eine gute Freundin. Stefanie, so ist Ihr Name ist wirklich wunderschön, lange blonde Haare, blaue Augen und eine Traumfigur. Das sie keinen Freund hat wundert mich. Ich habe mich bisher nie getraut Sie mal zu fragen ob sie mit mir gehen will. Im Freibad angekommen zogen wir uns um und sprangen ins Wasser. Wir amüsierten uns prächtig. Wir neckten uns gegenseitig. Es war dann leider nicht mehr zu verhindern das ich einen Ständer bekam. Mir war das irgendwie peinlich und ich bekam einen hochroten Kopf.

Sie schien das mitzubekommen und lächelte mich an. Ich konnte nicht anders und verschwand in eine Umkleidekabine. Ich musste mich unbedingt erleichtern. Ich merkte aber nicht das Stefanie mir folgte.
Ich war so erregt das ich sogar vergaß die Kabine zu verriegeln. Als ich grade dabei war mir einen runterzuholen, stand plötzlich Stefanie in der Tür. Ich erschrak. Sie sagte aber ganz cool: “lass Dich nicht stören, zeig mir wie du es Dir machst.“ Ich fing also an mir einen runterzuholen. Ich zog langsam immer wieder die Vorhaut vor und zurück.
Stefanie erregte der Anblick. Ich ließ von mir ab und zog Ihr das Höschen aus. Ihre Pflaume sah umwerfend aus. Und sie war alles andere als feucht. Sie war nass. Ich habe noch nie ein Frau mit den Mund verwöhnt. Meine Erfahrungen sind dürftig. Aber was soils, irgendwann ist immer das erste mal also leckte ich mit meinerZunge über Ihre Pflaume. Um sie noch mehr zu reizen steckte ich einen Finger in Ihre Muschi.

Sie zeigte mir wo sies am liebsten hat, daraufhin leckte ich über Ihre Klit und saugte an Ihr. Ihr Unterleib zuckte und wahre Bäche flössen aus Ihr. Nach Ihren Orgasmus sagte sie: “so jetzt bist du dran.“ Sie schnappte sich meinen Schwanz und saugte in tief in Ihren Mund. Ich hörte die Englein singen. Kurz bevor es mir kam lies Sie von mir ab. Ich setzte mich auf den Hocker der in der Kabine war und sie setzte sich auf mich. Sie ritt auf mir, mal schnell mal langsam. Ich konnte es einfach nicht mehr zurückhalten und spritze meine ganze angestaute Lust in Sie.
Leider hatte sie dabei nicht Ihren Orgasmus. Sie stieg von mir runter und nahm Ihn wieder in den Mund.
Man, Stefanie war unersättlich. Kaum stand er wieder sollte ich sie im Stehen nehmen. Ich drang ein und bewegte mich erst ganz langsam und dann immer schneller. Sie stöhnte: “ ja, gibs mir , fick mich, schneller, schneller.“Sie kam ehe ich mich erneut in sie verströmte. Wir küssten uns und verschwanden schnell aus der Kabine.
Wir schwammen noch ein bisschen und gingen dann nach Hause. Seitdem sind wir ein Paar.

(12.006 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
Ein Kommentar zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.