Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Mein erstes Mal – Teil 2

Die Bademeisterin kommt selbstbewusst auf mich zu, und in ihre Augen kommt dabei etwas Gieriges. Ich hocke auf der Bettkante des Bettes in ihrem Büro, ganz nackt, teils erregt, teils peinlich berührt. Sie sagt zu mir:

bademeisterin1

„Wenn du nicht dumm bist, erzählst du niemandem hiervon… dann kannst du das öfter haben…“

Nun ja, mein erstes Mal hatte ich mir, wie gesagt, anders vorgestellt als mit einer liebeshungrigen Frau von mindestens 40 Jahren, mit einem unglaublichen Busen und einer grossen, heissen Mamamöse. Aber was soll`s, Gelegenheit macht Liebe

Sie kommt also ganz nah an mich heran, und so wie ich da sitze, hält sie mir damit ihre Muschi direkt vor die Nase. Sie legt ihre Hände auf meinen Kopf und öffnet ihre Schenkel ein gutes Stück. Ihrer aufregenden Scheide entströmt ein sinnlicher, betörender Duft, wie ich ihn noch nie habe riechen dürfen. Ihre Schamlippen klaffen ein wenig auf, und mein Blick fällt ungehindert auf das rosige, zarte Innere ihrer Möse, das feucht glänzt.

Auch die harte, rötliche Knospe ihres Kitzlers kann ich sehen. Sie herrscht mich an: „Worauf wartest du… los… leck mich schön…“

Noch nie eine nackte Scheide am Mund gehabt habend ist das ein unglaublich aufregendes Gefühl, als meine Lippen auf das warme, feuchte Fleisch ihrer Scheide treffen, die sich sogleich meinem Mund gierig und heftig entgegen zu drängen beginnt. Alles um mich herum vergessend lege ich meine heissen Hände an ihre üppigen, glatten Schenkel, die leicht erregt zittern und beginne diese feuchtwarme Herrlichkeit begierig mit Lippen und Zunge zu liebkosen. Als ich sie so zu küssen und zu schlecken anfange, keucht sie hörbar auf.

„Ooaah… jaaah… guut so… leck mich richtig geil… das ist schööön…“

Jetzt werde ich auch so richtig fiebrig geil, und gierig schleckend und saugend und küssend streichle ich ihre bebenden Schenkel, massiere zärtlich ihre festen, glatten Pobacken. Ihre Scheide, die erregt ruckend und stossend über meinen Mund und durch mein Gesicht schubbert, beginnt ganz heiss und klatschnass zu werden, sie pocht und zuckt und pulsiert und überströmt mich mit Unmengen heissen, duftenden Saftes, den ich begierig weg schlecke. Nun fahre ich mit meiner heissen Zunge tief in ihre zuckende Lustgrotte hinein, züngele an dem engen, heissen Löchlein, umspiele mit der Zungenspitze den harten, heissen Kitzler.

Da beginnt sie vor lüsterner Wonnigkeit lauthals zu stöhnen und zu winseln, fast hört es sich wie Weinen an. Aufschauend sehe ich ihre vollen, weichen Brüste wippen und schaukeln, was ein aufregend geiles, leises klatschendes Geräusch erzeugt. Nun kann ich auch nicht mehr an mich halten.

Mein heisser, steifer Schwanz, der schon die ganze Zeit pocht und zuckt, zieht sich krampfartig zusammen und verspritzt heftig seinen heissen Saft, als mich wilde Wellen von Lustgefühlen packen und schütteln. Vor geiler Begierde stöhnend sauge ich mich fast an ihrer triefenden, heissen Möse fest, und sie giert und geifert und will immer mehr…

Schliesslich lassen wir voneinander, und sie führt es so, dass wir uns umdrehen. Sie kommt auf der Kante des Bettes zu sitzen, stützt sich nach hinten auf die Ellenbogen ab und macht die Beine so breit, wie sie nur kann.
„Jetzt komm her zu mir… und fick mich richtig…“ sagt sie fordernd, nach Luft ringend.

Ich will es längst, ja, sie ficken, in ihr sein, in ihre heisse Scheide stossen. So beuge ich mich, stütze rechts und links ihrer Schultern meine Arme auf… Und wie in heisse, weiche Sahne fährt mein pochender Schwanz wie von selbst in ihre nasse, heisse Grotte, die sich aufregend eng um ihn schliesst. Ich fange sie gefühlvoll und langsam zu stossen an, und Gott, das fühlt sich so wahnsinnig an, wie mein Schwanz in ihre nasse, weiche Scheide fährt, und wieder heraus, und wieder hinein…

Sie schliesst die Augen und beginnt selig zu seufzen, aber ich will es sehen, schaue fasziniert hin, wie mein heisser Stab ihre pralle Möse beglückt, wie dabei ihr Unterleib ruckt und zuckt, ihr aufregend grosser Busen schaukelt und wippt. Ihre Nippel stellen sich hoch, steif und gross wie Fingerhüte, und sie weiter lustvoll stossend, fickend beuge ich mich herunter, so weit ich kann und nehme die harten Nippel in den Mund, um sie zärtlich und gierig zu nuckeln und zu saugen.

Mein zuckender Stab in ihrer heissen, nassen Grotte, meine saugenden Lippen an ihren aufregend grossen Nippeln, ihren warmen, wogenden Busen im Gesicht kommt es mir wieder, und sie spornt mich keuchend noch an:

„Oooh jaah… geil sooo… fick mich… spritz in mich rein… gib mir deine… heisse Sahne… jaaah…“

Mein ganzer Leib ist Unterleib, ich fühle die heissen Wellen von Lustgefühlen im ganzen Körper, sie ziehen an mir, schütteln mich, bringen mich vor wollüstiger Gier zum Stöhnen und Heulen. Auch ihr scheint es zu kommen, sie beginnt sich stöhnend zu winden wie im Fieber, ihre heisse Scheide zieht sich zusammen und saugt an meinem stossenden, spritzenden Schwanz.

Sie klammert sich an mich, ihre wogenden Brüste an mich pressend, stösst und ruckt wild mit dem Unterleib, dann küsst sie mich, fährt gierig und heiss mit ihrer Zunge in meinen Mund, um dann heftig an meiner Zunge zu saugen und zu lutschen…

Als wir beide nun da hocken, schweratmend, ermattet, grinst sie mich schelmisch an und sagt zu mir:
„Junge, Junge, du bist wirklich gut… wie du hat mich selten jemand geil gestossen…bist du öfter hier… dann beobachte nicht irgendwelche Weiber, komm gleich zu mir…“

(3.187 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.