Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Liebesspiel mit Nadine

Als am Freitagabend Nadine, die Freundin meiner Tochter, mit Ihr zusammen aus der Disco kam, waren beide schon gut angetrunken und verschwanden schnell in Ihrem Zimmer.

nadine

Ca. eine Stunde danach, ich hatte meine kleine gerade zum trinken angelegt, sah ich Nadine an meiner Türe vorbei ins Bad huschen.

Auf dem Weg zurück blieb sie im Türrahmen stehen und fragte nach was zu trinken. Ich sagte, sie soll sich zu mir auf die Couch setzen und warten bis die kleine fertig ist, erst dann könne ich ihr was geben. Sie kam ins Wohnzimmer und,sich halb neben mich und schaute fasziniert zu wie ich am stillen war. Sie hatte noch nie beim stillen zugeschaut,wollte sie ihren neugierigen Blick auf meinen Busen erklären.

Ich erzählte ihr, Leonie,meine Tochter hätte anfangs ähnlich neugierig wie sie gerade eben geschaut. Leonie fragte damals ob sie mal meinen Busen anfassen dürfe, rein aus Neugier wie sich das anfühlt, wenn sie richtig voll sind, erfand ich schnell und log sie damit frech an.

Bevor ich der kleinen die zweite Brust gab, holte ich aus der Küche ein großes Glas Saft, in den ich noch schnell etwa zu 1/3 Wodka kippte.

Ich setzte mich wieder zu Ihr: „Du musst jetzt schauen, wenn eine Brust schon fast leer und die andere noch schön voll und prall ist, da merkst du den Unterschied am besten!“ lächelte ich sie an. Ich setzte mich noch etwas näher zu ihr, legte ihre Hand auf meine linke Brust und führte sie. „Jetzt fühl mit der anderen Hand wie dick und voll die andere vor dem trinken ist!“

Die kleine schreit im Moment noch nicht!“ Nadine fing an über meine zweite Brust zu streicheln. Ich hob meine linke Brust von unten etwas an und streckte sie ihr entgegen. Mit meiner linken Hand zog ich leicht an meiner Brustwarze. Sie erschreckte sich etwas, als ihr ein Strahl Milch ihr über ihr Nachthemd spritzte.

„Das ist normal, die ist noch so voll, das läuft schon fast alleine!“ grinste ich und leckte die letzten Tropfen von meinem Finger.“Schmeckt lecker, willst du auch mal?“ fragte ich und drückte mir noch etwas Milch raus, die ich mit dem Finger aufnahm und ihr hin hob. Zögerlich leckte sie etwas ab. Dann wurde die kleine unruhig und ich musste sie wieder anlegen.

Nadine fragte mich nach einer Zigarette und wir unterhielten uns etwas. Sie erzählte mir, wie streng und prüde Ihre Eltern seien, sie hat beide noch nie nackt gesehen. Das sie ihr einen Freund verbieten war normal. Als Ihr Glas Wodka fast leer getrunken war wurde unser Gespräch, durch meine Fragen immer intimer. Ihr gefalle meine offene Art, und auch wie ich meine Mädels erziehe. Sie könne zuhause nicht offen über Sex reden.

Sexy Kleider habe sie gar keine,weshalb die Jungs auch nicht nach so ihr schauten. Zum abends weggehen müsse sie sich bei meiner Tochter immer „heimlich“was ausleihen. Ich stand auf und legte die kleine in ihr Kinderbett, sie schlief schon wieder tief und fest. Ich machte Nadine noch ein frisches Glas „Saft“ in der Küche und stellte es Ihr hin. Ohne groß zu überlegen zog ich meine Leggins runter an die Knöchel, machte einen kleinen Schritt, so das ich nackig vor Ihr stand. Nadine traute sich gar nicht richtig hinzusehen.

„So, jetzt kannst du mich ganz in Ruhe anschauen, ohne dich genieren zu müssen, wir sind doch beide Frauen!“ frohlockte ich. Ich setzte mich wieder zu Ihr,führte unser Gespräch weiter und erfuhr, dass sie erst zwei Freunde hatte und außer etwas knutschen noch keine Erfahrung mit Jungs hatte. Ich wollte sie nicht verstehen: „Du bist doch eine hübsche und hast bestimmt eine sexy Figur!“ baute ich sie auf.

„Zieh Mal nicht immer so weite Kleidung an, mehr was figurbetontes?!“ Riet ich Ihr, aber sie wollte mir nicht richtig glauben. „Komm zieh Mal dein Nachthemd aus,ich will mal schauen, was mir dann hübsches für Dich einfällt!“
Sie wollte aber nicht so richtig, stand auf und schwankte Richtung Toilette. Ich wartete kurz, bis ich sie pissen hören konnte, ging zu Ihr ins Bad, stellte mich vor sie und zog Ihr das Nachthemd über den Kopf. „Du hast doch schöne Teenytitten, größer als die meiner Töchter!“

Lächelte ich und fing an mit Ihren kleinen Brustwarzen zu spielen. Vor lauter Schreck(glaube ich) konnte Sie nicht mehr weiter Pinkeln. Ich bückte mich etwas runter zu Ihr und schob Ihr Höschen von den Knien an die Füße runter.
„Jetzt bist du genauso nackt wie ich! Ist doch nichts dabei, oder ist das jetzt so schlimm?“ Sie schüttelte den Kopf.

„Dann stell Dich hin, ich will Dich ansehen!“ Nadine stellte sich auf. Wir standen so dicht zusammen, dass unsere Brüste sich fast berührten. Ich streichelte Ihr über den Hinterkopf und zog sie sanft zu mir, bis unsere Lippen sich berührten zaghaft erwiderte sie meinen Kuss. Ich setzte nach und schob ihr meine Zunge tief in den Mund, was sie wohl überraschte, denn sie zuckte kurz zurück. „Bleib ruhig da! keine Angst!“ beruhigte ich sie und küsste sie nochmals.

Ich musterte sie und streichelte Sie über die Busen und den Bauch bis ich zwischen Ihren Schenkeln angekommen war, die Sie natürlich zusammen presste. „Nadine! das ist schon alles ok wir sind doch beide große Mädchen!“ „Glaub mir, ich weiß was jungen Mädels, wie dir gefällt, du musst es nur selber wollen!“ versuchte ich Ihr die Scham zu nehmen. Ich machte einen halben Schritt zur Seite, nahm Ihre Hand und führte sie an meine Spalte. „Jetzt zeig mir doch mal, an mir, wie du es dir abends im Bett immer heimlich selbst besorgst!“ Sie wollte was sagen aber ich Küsste sie wieder, so das sie nichts sagen konnte.

Ich spürte Ihre Hand zwischen meinen nassen Schamlippen, vorsichtig hin und her streicheln. Ich verwöhnte derweil Ihre Tittis mit den Händen. Ich legte meine Hand auf Ihre um sie zu führen. Erst steckten wir unsere Zeigefinger in mein mittlerweile tropfendes Loch. Ich bewegte unsere Hände langsam hin und her. „Und! fühlt sich geil an oder?“ Nadine nickte nur. Ich konnte die Geilheit in Ihren Augen erkennen als ich mit den Worten: „Jetzt will ich bei dir aber auch!“, ihre Beine etwas auseinander drückte um meiner Hand den nötigen Platz zu verschaffen.
„Du bist aber auch schön feucht!“ küsste ich sie.

„Das ist vielleicht noch vom Pippi machen!?“ fragte sie mich, als ich meinen Finger in Ihr enges Loch drückte. Ich konnte fühlen, wie immer mehr ihres geilen Fotzenschleims zusammen lief und sich überall verteilte. „Du bist echt noch Jungfrau?“ fragte ich “ Ja hatte bisher erst meinen Finger drin, beim masturbieren!“ „Gut, OK, stell deinen Fuß auf den Schüsselrand!“ Sie sah mich fragend an. Ich zog meinen Finger aus Ihrer Votze und fing an Ihren Kitzler zu reiben worauf sie leise zu stöhnen begann . „Nadine! Es gefällt Dir doch, wie ich an Dir spiele?“ Sie nickte verlegen. „Mir gefällt es genauso!“ Ich gab Ihr einen kurzen zärtlichen Kuss. „Aber wenn wir weiter machen, musst Du dich von mir führen lassen und mir vertrauen!“

Sie nickte und wollte noch einen Kuss. „Also nicht soviel fragen, einfach machen! OK?“ „Ja gut.“ hörte ich Sie leise. „Also stell deinen Fuß auf den Toilettenrand!“ Diesmal hörte Sie gleich auf mich. Ich knutschte und fingerte Sie noch etwas. Dann ging ich mit dem Kopf langsam nach unten, liebkoste Ihre Tittchen etwas und saugte vorsichtig an Ihren Nippeln bis ich dann vor Ihr kniend meinen Kopf in Ihrem Schoss verschwinden lies. Natürlich schmeckte ich erst die Reste Ihrer Pisse. Bis ich mit meiner Zunge weit genug vorgedrungen war, um sie vor Ihrem Loch kreisen zu lassen und mir Ihr Geilsaft in den Mund lief.

Als nächstes saugte und knabberte ich vorsichtig an Ihrem Kitzler und steckte Ihr von hinten meinen Ringfinger in Ihr Loch. Jetzt wurde sie erst richtig geil und bewegte Ihr Becken rhythmisch zu meinem „Fingerfick“ Ich wurde immer schneller, was sie mit geilem Gestöhne beantwortete. Was mich ja mit geiler werden lies. Ich saugte mich an Ihrer Klitty fest und wollte Sie jetzt mit Ring- und Zeigefinger ficken. Sie war so geil eng. Mühsam bewegte ich meine Finger in Ihrem engen Loch, ich wollte ihr nicht weh tun. Aber schon nach zwei, drei Mal reinstecken fing Ihr ganzes Loch an zu zucken.

Ich hatte Nadine zum Orgasmus gefickt! Mein Kopf verschwand tief zwischen Ihren Schenkeln. Ich saugte und leckte den Geilsaft direkt aus Ihrem Loch, was Sie mit noch mehr Beckenzucken beantwortete. Ohne zu schlucken stand ich auf und gab Ihr einen Kuss. Ich streichelte Ihre Haare als ich den Mund etwas öffnete, um sie Ihren Geilsaft schmecken zu lassen, zuckte sie, erst etwas zurück. Ich hielt ihren Kopf leicht, führte sie sanft wieder zurück, um Ihr jetzt meine Zunge in Ihren Mund zu drücken. Ich wartete bis sie 2-3 Mal runter geschluckt hatte. Dann lies ich von Ihr ab.

Sie hatte einen zufriedenen, befriedigten Blick, wie Ihn wahrscheinlich nur junge Teenys haben können. Ich schickte sie ins Wohnzimmer um in meinem Schrank nach Kleidern für sie zu sehen und nahm verschiedene Klamotten für Sie mit. Außerdem fand ich noch einen „alten“ Vibrator. Ich setzte mich wieder hin und zog sie zu mir. Wir saßen Arm in Arm da und rauchten erst einmal eine Kippe. Wir fingen an zu kuscheln während ich mit Ihr redete.
Ich merkte, wie unsicher Sie,mir gegenüber war. Also lies ich sie, nebenbei noch ein Glas „Saft“ trinken, was die gewünschte Wirkung nicht verfehlte. Als ich sie dann noch überzeugte, dass das gerade erlebte nicht zum schämen, sondern zum genießen und ausleben ist, war sie auch wieder besser drauf. Natürlich lies ich mir als erstes versprechen, dass Sie NIEMANDEM etwas verraten darf.

Schon wegen Ihres jungen alters wäre das gefährlich für uns. Wem sollte Sie es auch sagen. Wir streichelten und küssten uns fast wie ein junges Liebespaar. Sie war noch soooo unerfahren – geil! „Jetzt will ich aber auch noch kommen!“ „Danach schauen wir was dir von meinen Kleidern passt?“ flüsterte ich Nadine ins Ohr, zwischen unseren Küssen. „Ja ok gut!“ gab sie zurück. Ich rutschte etwas weg von Ihr. setzte mich in den Schneidersitz und fing an meine Klitty mit dem Dildo zu bearbeiten. Nadine guckte erstaunt auf meine rasierte Muschi, wo ich mit dem Spielzeug hantierte.

„Kennst du kein Sexspielzeug, Dildos, Gummischwänze und so?“ fragte ich „Nein woher denn?“ fragte sie zurück.
„Das kann ich dir auch alles zeigen?! Wenn du magst!“ „Jetzt komm her und hilf mir etwas!“ Ich hob meine Votze auseinander und lies das Spielzeug auf meiner Liebesknospe verweilen. „Nadine! Komm, fick mich mit deinen Fingern!“ wollte ich. „Fühlt sich geil und nass an oder?“ musste sie mir bestätigen. Mit der freien Hand packte ich Ihr Handgelenk, und zeigte Ihr wie ich es unten wollte Ich führte ihr die Hand und fickte mich so mit Ihren Fingern selbst. Sie lernte aber schnell und ich lies sie alleine an meinem Fickloch. „Nadine! komm lutsche an meinem Busen!“ wollte ich.

Zu erst spielte sie mit Ihrer Zunge an meinem Nippel und Vorhof herum. Erst als ich Ihren Kopf etwas an mich drückte und wollte:“ Los jetzt sauge und nuckle Mal richtig dran rum!“ Jetzt konnte sie nicht mehr anders und meine gesamte Brustwarze verschwand in ihrem süßen Mund. An der ersten Ladung meiner Muttermilch verschluckte Nadine sich heftig. Beim zweiten Anlauf hatte sie es schon besser drauf. „Los sauge und trink von meinen Busen, du kleines geiles Luder!“ Wurde sie von mir aufgebaut. „Los jetzt die andere!“ befahl ich. „Und noch ein Finger mehr!“ heizte ich sie an und kam zu einem geilen Orgasmus. Zärtlich küsste und lobte ich Nadine, das sie gut war und so. „Komm jetzt musst du mich auch noch lecken!“ wollte ich.

Nadine war nicht so begeistert von meiner Idee , erkannte ich an ihrem Gesichtsausdruck „Ich hab dich doch auch geleckt. Ist doch nichts dabei!“ „Obwohl du auch noch Haare hast, das ist voll unangenehm!“ Erst nach dem wir noch was getrunken hatten konnte ich sie überreden. Sie sollte wenigstens einmal durch meine Ritze lecken und versuchen wie es für sie ist. Sie fand es aber irgendwie eklig, glaube ich. Sie ist auch noch sehr jung Ok. Nadine wollte noch einen „Saft“ trinken. Ich gab Ihr erst mal ein BH, mit passendem Slip und einen super kurzen, schwarzen Minirock. Außerdem sollte Sie noch schwarze, halterlose Strümpfe anziehen.

Als ich zurück kam hatte Sie erst die Unterwäsche angezogen. Ich bestand auf ein Foto von Ihr. Sie setzte sich wieder und trank noch etwas. Ich bemerkte, dass Sie jetzt langsam betrunken war. Trotz dem lies ich sie vor mir im Mini posieren. Der war wirklich zu kurz. Selbst bei einer zierlichen Teenymaus wie Nadine, bedeckte er Ihre Votze nicht ganz, was aber auch geil aussah. Nadine setzte sich im Mini zu mir und rauchte noch eine. Da fing die kleine An zu quengeln. Bis ich die kleine gestillt, frisch, und schlafen gemacht hatte, war Nadine eingeschlafen. Schade dachte ich bei mir und versuchte sie zu wecken. Was aber,vermutlich wegen des Wodkas, ein unmögliches Unterfangen war.

Irgendwie machte es mich geil, wie Nadine, die Freundin meiner Tochter, nackig, von mir gefickt, schlafend da lag.
Ich fing an sie überall zu streicheln ohne das Sie eine Reaktion zeigte. Jetzt spürte ich langsam wieder das geile Kribbeln in meinem Unterleib aufsteigen, welches mir sagen wollte: „Jetzt bist Du wieder geil und bleibst es, bis du mindestens drei bis vier Mal gekommen bist, Du geile Ficksau!“ Ich nahm Ihr linkes Bein und stellte es neben die Couch auf den Boden. Jetzt hatte Sie die Beine richtig weit geöffnet. Ich setzte mich also auf die andere Seite, vor Ihre Spalte. Mit der linken Hand spreizte ich Ihre Schamlippen und wollte Sie fingern. Nadine war aber so trocken, das ich Ihr, beim eindringen, bestimmt weh getan hätte. Selbst als ich Ihren Kitzler mit dem Dildo bearbeitete, wurde Sie nicht feucht und wachte auch nicht auf.

Ich spielte etwas an mir bis mir was geileres einfiel. Ich ging also ins Badezimmer und richtete mir einen kleinen Eimer mit Wasser, ein Handtuch und einen Rasierer. Es machte mir richtig Spaß Ihre Muschi von den Haaren zu befreien. Das hätte ich auch so als nächstes von Ihr gewollt. Sehr zu meiner Verwunderung wurde sie auch dabei nicht wach. Sie war wohl ziemlich betrunken, von dem Wodka. Trotz der Umstände, dass sie ja nicht mit arbeitete, war es mir gelungen sie ganz zu rasieren, fast bis an Ihre Rosette. Ihre Muschi wirkte nicht mehr so weit entwickelt wie vorher.

Ohne Ihre Schamlippen zu öffnen und Ihr rosa Fickfleisch zu sehen, wirkte Sie so, untenrum doch noch sehr kindlich. Ich brachte die Rasierutensilien zurück ins Bad und musste wieder Pippi. Da kam mir doch noch eine geile Idee, wie ich noch zum spritzen kommen könnte. Ich lief ins Wohnzimmer und nahm Nadines „Saft“Glas mit ins Bad, setzte mich in die Dusche und entleerte meine ganze Blase in das Glas. Mit dem fast vollen Glas setzte ich mich vor Ihre rasierte „Kindervotze“. Ich streichelte Sie erst um zu überprüfen ob sie wach wird. Als von Ihr keine Reaktion kam, legte ich Ihr ein Handtuch unter, drückte es etwas unter Ihren Arsch, was Sie immer noch nicht mitbekam. Ich drückte mit der linken Hand Ihre Lippen auseinander und schüttete ihr etwas aus dem Glas über ihr rosa Fickfleisch. Jetzt war Sie nass genug um mit meinem Finger in Sie einzudringen. Während ich sie so mit meinem Finger fickte, goss ich nach und nach, immer mehr über Ihre Votze, Ich leckte sie etwas, aber nur um mich dann mit meinem Mund an Ihrer Klitty festzusaugen.

Wie geil, meine Pisse in Ihrer jungen Votze zu schmecken! Ich nahm den Dildo und fing an mein Loch zu ficken.
Ich legte mich vor Sie und hatte mein Mund in Höhe Ihres Lochs. Dann schüttete ich das restliche Glas über Ihr Schambein. Leider hab ich mich in der Menge verschätzt und konnte gar nicht alles aufnehmen. Aber genau in diesem Moment kam es mir dann auch geil, zuckend. Ich deckte die süße Maus zu und legte mich auf die andere Seite. Am nächsten Morgen wurde ich durch das Geschrei meiner kleinen wach. Ich hatte sie gerade angelegt als Nadine auch wach wurde.“ Oh je! was ist den gestern noch alles passiert?“fragte Sie mich „Weißt du nicht mehr alles?“ „Ich weiß was im Bad war, wie wir hier gekuschelt haben… und dann nicht mehr viel!“

„Gut Nadine, Du hast geschwärmt, wie geil es war. Wie ich Dich geleckt und gefickt habe und Du würdest so was gerne öfter mit mir wiederholen!“ „Bedingungen dazu sind aber immer noch wie gestern Abend: Geheimhaltung, Ehrlichkeit und Vertrauen!“ „Außerdem haben wir ausgemacht, dass ich dir viele Geile Sachen zeigen könnte.“
„Dafür hinterfragst Du mich nicht großartig, wenn ich was von dir will. Du tust es dann einfach und wartest ab, was dabei für schöne Sachen raus kommen. Die werden uns dann auch beiden gefallen und uns geil machen.“ „Dann wolltest Du, das ich Deine Votze rasiere, um mir zu zeigen wie ernst es dir mit allem ist. Da warst du schon ziemlich durch.“ „ Du wolltest noch das ich Dich mit dem Dildo entjungfere.“

„Das wollte ich in Deinem Zustand nicht mehr. Dann bist Du eingeschlafen. Jetzt geh duschen und passe auf, das Leonie nichts merkt!“ „Aber gib mir noch ein Kuss!“ Sie küsste mich und ging in Richtung Bad. „Am Montag kommst Du um acht Uhr hier her zu mir, schwänze halt mal die Schule!“ sagte ich Ihr noch.

Als meine großen am Montag gerade weg zur Schule waren klingelte Nadine auch schon an der Tür.
Ich drückte auf den Knopf für die Haustür, öffnete die Wohnungstür einen Spalt und ging wieder ins Wohnzimmer……..

(6.559 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.