Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Geile Putzfrau

Vor einer Weile bin ich durch einen Lottogewinn zu einer stattlichen Summe gekommen.
Das Erste was ich mir zugelegt habe, war eine nette Eigentumswohnung.
Es ist ein Penthaus im 10. Stock unserer kleinen, verträumten Stadt.
5 Zimmer und eine, nicht einsehbare, Dachterrasse.

putzfrau

Ich hatte mir meine neue Jungesellenbude inzwischen nett eingerichtet.
Schönes großes Wohnzimmer mit einer riesigen Sofalandschaft und einem Flat Screen der seinem Namen alle Ehre machte, Schlafzimmer ganz in schwarz, mit vielen Spiegeln und eine Hightech-Küche.
So konnte man leben!

Zumal ich das Leben jetzt auch genießen wollte, da ab sofort auf meiner Visitenkarte nur noch „Privatier“ stand.
Schon nach kurzer Zeit viel mir auf, dass so eine Bude ja auch ordentlich gepflegt werden sollte. Dazu hatte ich ja nun überhaupt keinen Bock.
Also musste ich mir eine Putze suchen.

Wie ich so über die Vorteile einer Putzfee nachdachte, kam mir die Idee das Ganze noch etwas angenehmer für mich zu gestalten. Wenn schon Geld für Personal ausgeben, dann soll dies auf für alle Belange zuständig sein.
Ich setzte also eine Kleinanzeige in unser örtliches Käseblatt: „Gehobener Jungesellenhaushalt sucht weibliche Haushaltshilfe. Geboten wird ein überproportionales Gehalt für überproportionalen Einsatz. Voraussetzungen sind deutsche Sprache, Koch, und weiter -Künste und Reinigungstalent. Bewerbungen bitte an……“
Ich hatte bewusst auf die Forderung nach Foto verzichtet um so die Hemmschwelle niedriger zu setzen und für mich die Überraschungen größer zu gestalten.

Schon nach einer Woche hatte ich 8 Bewerbungen in meinem Postfach.
Ich wollte mir die Damen natürlich alle live anschauen um dann erst eine Wahl zu treffen.
Für die Vorstellungsgespräche hatte ich mein Büro in meinem Penthaus entsprechend präpariert: Der gesamte Raum war mit versteckten Cams ausgerüstet, welche in HD-Qualität alles aufnehmen konnten. Ich hatte zudem die Möglichkeit von meinem Rechner am Schreibtisch die Cams zu steuern und zu zoomen.

Den ersten Vorstellungstermin hatte ich mir auf einen Montag, um 11:00 Uhr gelegt.
Dem Namen nach, musste die Dame aus Bulgarien oder Rumänien kommen.
Ich war deshalb etwas skeptisch, ob sich meine Vorstellungen von überproportionalem Einsatz mit ihren deckten.

Fünf Minuten vor 11:00 Uhr klingelte es. Ich öffnete die Tür. Vor mir stand eine ca. 50-jährige, südländische Mutti. Freundlich bat ich sie herein. Nach ein paar lockeren, einleitenden Worten versicherte sie mir, wie gut sie putzen und kochen könne. Das wollte ich ihr gern glauben. Ich fragte sie dann, ob sie sich vorstellen könne, warum ich ein überproportionales Gehalt zahlen wolle. Sie schüttelte nur den Kopf. Ich erklärte ihr, dass ich dafür auch erwartete, dass sie bei Bedarf in meiner Wohnung nackt putzt.
Mehr wollte ich ihr erst mal nicht zumuten.

Wie ich erwartete stutze die Gute. Ich konnte gut beobachten wie sie um Fassung rang.
Plötzlich ging ein Ruck durch sie und sie fragte mich: „Wieviel?“. Ich sagte ihr, dass ich so an 2.000,-€ im Monat gedacht hatte. Das wäre bei drei Einsätzen die Woche doch ganz ordentlich. Ich erklärte ihr, dass ich noch mehrere Bewerbungsgespräche hätte und erst nachdem ich mit allen Frauen gesprochen hätte, eine Entscheidung treffen werde.
Allerdings müsste sie mir, wenn sie an dem Job interessiert ist schon zeigen was mich erwartet.
„Meine Mann darf aber nix erfahre“ kam aus ihrem Mund. Ich lächelte sie beruhigend an.
„Keine Bange, das bleibt unser Geheimnis“.

Sie nickte zustimmend. „Okay, dann zeig mal was mich erwarten könnte“, forderte ich sie auf. Sie stand auf und zog ihren Mantel aus. Darunter trug sie einen beigen Pullover. Der schien mir ganz gut gefüllt zu sein. Sie stockte kurz. „Komm, mach weiter, ich will dich nackt sehen. Keine Angst ich fasse dich nicht an“. Sie zog den Pullover über den Kopf. Ich hatte recht. Darunter kamen zwei schwere, pralle Titten zu Vorschein. Sie öffnete ihren BH und die Dinger sackten auf ihren weichen, leicht speckigen Bauch. Es war mindestens Doppel-D was da vor mir hing. Als sie sich bückte um den Rock aus zu ziehen schaukelten die Euter sehr schön hin und her. Nach kurzer Zeit hatte sie sich auch von dem letzten Fetzen Stoff getrennt. Mit rotem Kopf und vor dem Schoß gefalteten Händen stand sie vor mir.

Ich ließ sie einmal um die eigene Achse drehen. Sie konnte ihre 50 Jahre nicht leugnen.
Der Arsch war schon ganz schön wabbelig und die Titten hingen. Es sah aber trotz dem ziemlich geil aus, wie sich eine wildfremde Mutti splitternackt vor meinem Schreibtisch drehte.
Ich bat sie, die Hände vor ihrem Schoß weg zu nehmen. Schau an, die Mutti war rasiert!
„Setzt dich und mach die Beine auseinander“, forderte ich sie auf.

So langsam schien sie sich an die Situation gewöhnt zu haben, denn sie folgte meiner Aufforderung anstandslos. Als sie ihre dicken Schenkel spreizte konnte ich in ihrem Blick sogar einen Anflug von Geilheit erkennen.
Ich betrachtete sie schweigend mit einem Lächeln. Ohne das sie davon etwas merkte zoomte ich mit der einen Cam näher an ihren Schoß heran. Ich sah jetzt deutlich auf dem Monitor, dass ihre Votze schon leicht feucht glänzte. Die Sau schien es jetzt zu genießen, sich so nackt vor mir zu präsentieren. Ich forderte sie auf, sich um zu drehen und auf den Stuhl zu knien. Willig folgte sie meiner Anweisung. Und nicht nur das. Sie ging schön ins Hohlkreuz und streckte mir ihren fetten Arsch richtig entgegen. Dabei schaute sie zu mir hin um zu beobachten, ob es mir auch gefällt. Ich sagte kein Wort. Lächelte nur weiter und ließ sie so verharren. Sie begann sich mit einer Hand über ihre Arschbacke zu streicheln. Dann zog sie die etwas beiseite und gewährte mir so eine gute Sicht auf ihr Arschloch und ihre, inzwischen schon richtig nasse, Votze. „Gefällt dir?“ fragte sie mich.
Ich stand auf: „Schau selber“.

Sie konnte die Beule in meiner Hose nicht übersehen.
Sie erhob sich und kam mit ihren schaukelnden Eutern und wabbelnden Arschbacken auf mich zu. Vor mir ging sie auf die Knie. Mit geschickten Fingern hatte sie in Sekunden meinen Reißverschluss geöffnet und meinen prallen, harten Riemen aus der Hose geholt.

Kaum war er draußen stülpte sie mit einem leichten, genüsslichen Stöhnen ihren Mund über meine Eichel. Sie legte die Hände auf meinen Arsch und fickte meinen Schwanz mit ihrem Maul, das mir fast schwindelig wurde.
Ich fasste nach unten, griff mir ihre baumelnden Fettschläuche und knetete sie genüsslich.
Immer wieder zwirbelte ich die steifen Warzen an ihrem Gesäuge. Sie quittierte das mit einem wohligen Stöhnen. Mehr konnte sie nicht von sich geben, da sie immer noch meinen Riemen mit ihrer Maulvotze bearbeitete. Inzwischen hatte die Sau auch schon meinen Sack aus der Hose gezerrt und knetete mir die Eier.
So viel Geilheit hätte ich der slawischen Mutter niemals zugetraut.
Sie ließ kurz von meinem Schwanz ab, grinste zu mir hoch und keuchte: „Meine Mann nix viel ficken“. Danach war mein Riemen sofort wieder, fast bis zum Anschlag, in ihrer Maulvotze verschwunden.
Sie schien es echt sehr nötig zu haben.

Ich genoss dieses betagte Standgebläse ausgiebig. Es war schon echt klasse, wie sie meinen Spermakolben verwöhnte. Sehr gern hätte ich ihr jetzt meinen Riemen in die saftige Votze gestoßen.
Ein Blick auf die Uhr sagte mir jedoch, dass gleich die nächste Bewerberin vor der Tür stehen würde.
Ich musste also handeln.

„Maria, du musst dich etwas gedulden. Wir müssen eine kleine Pause machen. Es kommt gleich die nächste Bewerberin. Nackt und aufgegeilt wie sie war, schob ich sie nach nebenan ins Wohnzimmer. Ihre Klamotten behielt ich bewusst bei mir. So war ich mir sicher, egal wie die Nächste war, wir konnten danach weitermachen. Schließlich wollte ich ja noch in der alten Geilvotze richtig schön abspritzen.

Kaum hatte ich Maria ins Wohnzimmer verfrachtet, klingelte es auch schon.
Bevor ich die Wohnzimmertür schloss, schaute ich noch mal zu ihr. Sie lag schon mit gespreizten Schenkeln auf der Couch und bearbeitete ihre hungrige Fettmöse. Mit einem verheißungsvollen Lächeln und immer noch steif abstehendem Schwanz schloss ich die Tür.
Schnell würgte ich meinen Riemen in die Hose und ging zur Wohnungstür.

Ich öffnete und dachte ich spinne. Vor mir steht ein kleines, höchstens 155cm großes, zierliches Wesen mit blonden, kurzen Haaren. Sie trägt nur ein Top unter dem sich, gut sichtbar, zwei kleine Knospen abzeichnen. Titten konnte man das nicht nennen. Der Rock, den sie trug verdeckte gerade mal so ihren Mini-Arsch. Ich zeigte ihr den Weg zum Büro und ließ sie vorgehen. Und richtig, bei jeder ihrer aufreizenden Bewegungen auf ihren Highheels lugte etwas von ihren Arschbacken unter dem Rock vor. Die Kleine sah aus, als wäre sie direkt vom Babystrich zu mir gekommen.

Kaum hatte sie sich auf den Stuhl vor meinem Schreibtisch gesetzt, fing sie auch schon an zu plappern: „Hi, ich bin die Lena. Ich kann gut putzen. Kochen kann ich nicht, aber gut ficken.“
Sprachs, grinste mich an und spreizte ihre dünnen Beinchen. Mein Blick ruhte wie gebannt auf ihrer rosa Teenyvotze die sie unter ihrem Minirock ohne Slip präsentierte. „Mädchen, ich beschäftige bei mir keine minderjährigen, kleinen, notgeilen Nutten“. Mehr konnte ich dazu erst mal nicht sagen. Sie grinste, griff in ihre Handtasche und holte ihren Ausweis raus. Tatsächlich, das kleine Dreckstück war knapp über 18 Jahre alt. „Wenn du in deiner Annonce schreibst, dass du eine Haushälterin suchst und überproportional dafür zahlst, willst du ficken!“ sagte sie zu mir und spreizte ihre Schenkel noch ein Stück weiter. Mit dem Po rutschte sie nach vorn und fasste zwischen ihre Beine.

Mit beiden Händen zog sie die Schamlippen ihres rosa Vötzchens auseinander und präsentierte mir aufreizend einladend ihr nasses Fickloch. „Alle Männer wollen meine kleine Saftvotze ficken, da wirst du doch keine Ausnahme sein. Und wenn du gut zahlst putz ich die die Bude und du darfst mich in alle Löcher vögeln. Ich bin deine kleine versaute Drecksnutte, mit der du viel Spaß haben kannst und die völlig schamlos ist.“
Ich war sowas von geil nach dieser Ansprache und dem Blick auf das lockende, nass-rosa Teeny-Loch, dass ich mir bald in die Hose gespritzt hätte. Aber ich riss mich zusammen.

In bemüht geschäftlichem Ton erklärte ich ihr das Gleiche wie Maria vorhin.
Das kleine Luder grinste mich dabei die ganze Zeit an und wichste unablässig ihre Votze weiter. Ihre Antwort auf meine Gehaltsangaben kam auch wie aus der Pistole geschossen: „Wenn du mir schon 2.000,-€ nur fürs nackte Putzen zahlen willst, kannst du für meinen Absahnservice ruhig was mehr zahlen. Aber schau erst mal was du so bekommst“. Mit diesen Worten stand sie auf und zog sich das Top aus und ließ den Rock fallen. Nackt, nur in ihren hohen Stöckelsandalen stand sie jetzt vor mir. Von ihren kaum vorhandenen Minititten standen die rosa Nippel provozierend ab. Sie nahm sie zwischen Daumen und Zeigefinger und drehte lasziv daran. Sie wurden noch etwas härter. Dann drehte sich sich langsam um und bückte sich mit durchgedrückten Knien und gespreizten Beinen nach vorn über. Ich hatte einen herrlichen Einblick in ihre vor Geilheit aufklaffende Spalte. Sie zog ihre kleinen Arschbacken mit beiden Händen weit auf und präsentierte mir ihr leicht runzliges, enges Arschloch. „Kannst du dir vorstellen, wie meine enge Rosette deinen Kolben massieren wird?“, fragte mich das kleine Luder.
Ich hielt es nicht mehr aus und öffnete meine Hose. Sofort sprang der steinharte Prügel heraus. Mit einem Schritt war ich hinter ihr. Meine Eichel schob sich ohne Vorwarnung zwischen die nassen Schamlippen. Mein Gott war die Kleine nass und eng!

„Und was ist mit der Kohle?“, stöhnte sie mehr wie sie fragte. Anstelle einer Antwort stieß ich ihr meinen Spermakolben bis zum Anschlag in das enge Fickloch. Es gab ein kurzes schmatzendes Geräusch, als ob ihre junge Votze meinen Schwanz aufsaugen wollte. „Ja, hast ja Recht. Das können wir auch nachher klären. Jetzt fick mich ordentlich durch. Ich brauchs eh mehrmals am Tag, sonst wird ich irre“.

Ich rammelte wie ein Besessener in diesen engen Kanal hinein. Die Kleine reckte mir ihren süßen Po so richtig schön entgegen. Meine prallen Eier klatschten bei jedem Stoß hörbar an ihre nasse Votze.
In diesem Moment hörte ich ein lautes Stöhnen. Es kam von der Bürotür. Lena mußte es auch gehört haben, denn sie schaute auch abrupt in diese Richtung. Ich sah, dass die Tür leicht offenstand.
Mit einem Plop verabschiedete sich mein Schwanz aus der Jungmädchenvotze und ich war an der Tür und stieß sie auf.
Was für ein Bild bot sich mir dahinter?
Die splitternackte, fette Maria stand da, schaute zu uns und hatte eine dicke Kerze in der Votze. Mit der wichste sie sich wie in Trance.

Mit geilem Grinsen schaute sie zu mir: „Nix schimpfen, war so geil, mußte zuschauen.“, stammelte sie, ohne dabei aufzuhören sich die Kerze in die Fettmöse zu rammen.
Inzwischen stand Lena neben mir. „Oh Mann was ist das denn für ein geiles Fettvieh. Mit der will ich auch spielen.“, sprach sie und zog Maria ins Büro. Sie stieß sie einfach vor sich her und schob sie auf den Schreibtisch. Ehe ich mich richtig versah, hatte Lena ihren Kopf zwischen den dicken Schenkeln von Maria vergraben. Ich hörte schmatzende Geräusche. Sie schien die fette Votze der Alten förmlich aus zu saugen. Ich sah wie ihre Zunge auf Marias gut ausgebildetem Kitzler einen Tanz vollführte.

Da wollte ich natürlich nicht untätig bleiben. Ich stellte mich neben Maria, drehte ihren Kopf in meine Richtung und rammte meinen Prügel in ihre Maulvotze. Ich wußte ja wie gut die Sau saugen konnte. Während ich meinen Schwanz immer wieder bis in ihre Kehle trieb, walkte ich ihre Fettschläuche und zwirbelte ihre Nippel. Die Alte Sau grunzte und stöhnte, das es eine Wonne war.

Dann kam es ihr mit Urgewalt. Ich sah wie sich ihre fetten Schenkel um Lenas Kopf verkrampften. Sie zuckte und schrie wie am Spieß. Und sie spritzte! Jawohl sie spritzte regelrecht ab. Der Strahl schoss aus ihrer glühenden Fettvotze genau in Lenas Gesicht. Geistesgegenwärtig riss die kleine Teenyschlampe ihre Fickfresse auf und schluckte brav.

Der Anblick hatte mir den Rest gegeben. Mit einem Aufschrei pumpte ich meine Sacksahne in nicht enden wollenden Schüben auf die, immer noch in Ektase verzerrte, Fickfresse von Maria.
Lena kam zwischen den prallen Schenkeln von Maria hervor und begann meinen Schleim von Marias Gesicht zu lecken. Die öffnete ihren Mund und steckte ihre Zunge heraus. Lena schob ihre spremaverschmierte Zunge in Marias Mund. Die beiden sauten so richtig geil mit meiner Wichse rum.

Ich musste erst mal wieder zu Atem kommen.
Nie im Leben hätte ich gedacht, dass gleich die ersten beiden Vorstellungsgespräche so verlaufen würden. Ich freute mich schon darauf die Videoaufzeichnung in aller Ruhe in den nächsten Tagen an zu schauen

(8.382 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.