Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Frau mit Schwester verwechselt

Vorsichtig drehe ich den Schlüssel, betrete leise meine Wohnung, habe schon vor der Tür meine Schuhe ausgezogen damit ich nur auf Socken durch die Wohnung schleichen kann.
Achte auf meine Schritte, nur nicht auf eine der Stellen treten an dem unser alter Holzboden laut knarrt.

frau-mit-schwester-verwechselt

Ich stehe an der Treppe und lausche, doch ich kann nichts hören!
Der Wagen meiner Frau steht im Carport, ein fremder Wagen in der Auffahrt also muss sie da sein!
Leise schleiche ich die Treppe nach oben bin im ersten Stock und jetzt höre ich eindeutige Geräusche.

Noch eine Treppe nach oben in unser Dachgeschoss, hier hat meine Frau ihr Reich.
60 qm Hobbyraum und ein Bad, nur für sie allein.
Eigentlich damit sie ihrer Bastel lust frönen kann, doch wie sich das gerade anhört, frönt sie einer anderen Lust! Mein Pulsschlag steigt.
Zu ihren Regalen und Schränken, dem großen massiven Tisch, mit etlichen Stühlen kam irgendwann noch eine Monster couch von Bret, O-Ton meine Frau schließlich muss man sich vom Basteln auch mal ausruhen und ihre letzte Errungenschaft, eine Massageliege. Sie hatte einen Masseur gefunden der zu ihr nach Hause kam, seit längerem klagte sie schon über Rückenschmerzen.
Seit Rainer sie massiert, geht es ihr schon viel besser wie sie mir immer wieder versichert.

Ich stehe jetzt vor der Tür zu ihrem Reich und was ich höre lässt mir das Blut in den Kopf schießen.
Eindeutig stöhnt und schreit meine Frau hier und das in einer bisher unbekannten Lautstärke und was noch schockierender ist, die schmutzigen Worte die ich deutlich aus ihrem Mund höre.
Ebenso laut stöhnt eine dunkle Männerstimme und sie benutzt genauso schmutzige Wörter wie meine Frau!

Ich stehe vor der Tür, zittere am ganzen Körper, das Blut rauscht in meinen Ohren, die Hand an der Türklinke überlege ich was ich tun soll.
Doch mein Körper nimmt mir die Entscheidung ab, langsam drückt er die Türklinke nach unten. Millimeter für Millimeter bis sich die Tür lautlos öffnet.
Licht fällt durch den Türspalt in den dunklen Flur und der Streifen wird immer breiter!
Etwa 30 Zentimeter steht die Tür jetzt offen, mein Blick ist starr auf die Türklinke geheftet.
Dann geht ein Ruck durch meinen Körper und ich schaue durch den Spalt!

Meine schöne junge Frau liegt auf dem Massage tisch der unter dem großen Dachflächenfenster steht! Sie ist in Sonnenlicht getaucht und nackt!!!
Zwischen ihren Beine steht ihr Masseur auch er ist nackt, hat die Beine meiner Frau über seine Arme gelegt, sie bis an den Rand der Liege gezogen und bearbeitet sie wie ein Besessener!

Er massiert sie, von innen, treibt seinen dicken Schwanz hart und brutal in ihre nass glänzende, auslaufende, geschwollene, glatt rasierte Vagina!
a****lisch benutzt er den Körper meiner Frau und jeder seiner Stöße lässt ihren Körper erbeben!
Seine Hände liegen auf den vollkommenen Brüsten meiner Frau, greifen sie grob ab, zwirbeln ihre wunderschönen Nippel und sie verzieht Lustvoll das Gesicht, genießt, stöhnt wollüstig und fordert ihn auch noch auf es ihr härter und tiefer zu besorgen.

Ihre Körper glänzen, sind von oben bis unten eingeölt und beide sind verschwitzt, scheinbar sind sie schon längere Zeit intensiv dabei sich zu bewegen.
Ihr Körper vibriert unter ihm, er hält sie jetzt an den Hüften, damit er sie noch härter, tiefer und brutaler benutzen kann.
Sie feuert ihn an und fordert ihn unter lautem stöhnen und schreien auf keine Rücksicht auf sie zu nehmen, sie zu … wie eine Schlampe, bis sie um Gnade bettelt.
Dabei knetet und zwirbelt sie sich jetzt selbst ihre Brüste und ihre Nippel.

Alles dreht sich in meinem Kopf, ich habe das Gefühl als müsse ich mich übergeben.
Was soll ich tun, soll ich mich auf sie stürzen, sie schlagen, ich bin größer und muskulöser als er, es wäre ein leichtes ihn aus dem Fenster zu werfen!
Aber noch bevor ich meine Gedanken zu Ende gebracht habe passiert etwas
merkwürdiges in mir.
Das Gefühl, das ich an dieser Situation zerbreche, wird von Wärme weggespült.
Wärme die aus meinem Kopf kommt, über meine brennenden Wangen weiter nach unten, über meinen Bauch in meine Schwellkörper fließt.

Innerhalb eines Augenblickes wird mein Schwanz steif!
So steif und hart das er schon nach wenigen Augenblicken vor Härte anfängt in seinem engen Gefängnis zu schmerzen.
Was geht in mir vor? Erregt es mich etwa zu sehen wie meine Frau von einem anderen Mann begattet wird? Wie sie sich benimmt als wäre sie eine x beliebige Schlampe?
Erregt es mich das sie das haben was ich mir insgeheim schon seit langem wünsche, doch mich nie getraut habe es auszusprechen?
Tausend Fragen schießen mir durch den Kopf, doch schnell zwingt mich die Geräuschkulisse, mich wieder auf das Geschehen in ihrem Hobbyraum zu konzentrieren!

Meine Frau schreit wie verrückt und ich werde gerade Zeuge wie er sie zu einem gewaltigen Klimax …
Dieser Höhepunkt scheint unbeschreibliches in ihr auszulösen, noch nie habe ich gesehen dass sie sich so gebärt.
Er hat Mühe sie zu bändigen, sie auf der Liege zu halten und seinen großen Schwanz nicht aus ihrer auslaufenden … rutschen zu lassen.
Er fickte immer weiter und ihr schreien und stöhnen wird noch lauter, hart stößt er zu, er schafft es tatsächlich sein Tempo noch weiter zu steigern, seine Lenden klatschen bei jedem Stoß laut gegen ihren knackigen Po und ich bekomme Angst, denke nur noch hoffentlich ruiniert er nicht die enge … meiner Frau!

Hart und brutal stößt er weiter in sie, sie versucht ihn von sich zu schieben, doch er packt einfach ihre Arme um sie jetzt bei jedem Stoß noch härter gegen seinen Körper zu ziehen.
Dann passiert das unglaubliche, ohne Pause … er meine Frau direkt zum nächsten Höhepunkt, sie stöhnt und schreit, wirft sich auf der Liege von links nach rechts, der Schweiß läuft den beiden mittlerweile in Strömen und immer noch … dieses Tier meine Frau brutal und a****lisch direkt zu ihrem dritten Höhepunkt!

Ihr Körper sackt in sich zusammen, bei jedem weiteren Stoß zuckt sie überall, stöhnt jetzt nur noch leise, ihr Gesicht wird von einem verzückten Lächeln umrahmt.
Dann ein lautes seufzen und schließlich bettelt sie.
Hör auf bitte bitte, meine Pussy braucht eine Pause Worte von denen ich nie gedacht hätte das ich sie mal aus dem Mund meiner Frau hören würde!

Doch dann kommt der nächste Schock für mich!
Hör auf bitte, steck mir deinen geilen Schwanz lieber in den Arsch und … mich ordentlich von hinten!
Nie, niemals durfte ich auch nur in die Nähe ihres Hintertürchens kommen und jetzt fleht sie dieses Schwein an, sie in den Arsch zu … !!

Er grinst nur, zieht sich aus ihr zurück, packt meine Frau wie eine Puppe und dreht sie ganz einfach auf den Bauch.
Dann hat er eine Flasche Öl in der Hand, gießt es großzügig über ihren Arsch und in ihre Po spalte, stellt die Flasche weg, nimmt mit einer Hand seinen Schwanz, setzt ihn an ihrem After an und drückt diesen harten, dicken Schwanz gnadenlos durch ihren engen Schließmuskel.
Sie zuckt zusammen, zieht ihren Po aber nicht zurück, gnadenlos schiebt er weiter und ich kann deutlich sehen, wie seine Eichel ihren Ringmuskel weitet, immer weiter und weiter und schlussendlich trägt er den Sieg über diesen Muskel davon und versenkt seinen Schwanz tief im Darm meiner Frau!

Ich will das nicht sehen, will mich wegdrehen aber meine Füße versagen mir den Dienst, mein Schwanz schmerzt immer mehr aber ich kann mich nicht anfassen, ihn in eine bequemere Stellung bringen. Zu groß ist die Angst das ich meinen Schwanz anfassen und dann onanieren müsste, weil mich das Geschehen hier aufgeilt.
Nein, das darf nicht sein!!!

In diesem Moment dreht meine Frau ihren Kopf in meine Richtung, mein Herz bleibt stehen. Sie sieht mich genau an und doch sieht sie mich nicht.
Ein wollüstiges Leuchten liegt in ihren Augen, Geilheit vernebelt ihren Blick und bei jedem Stoß, den ihr der Ehebrecher gerade in ihren engen Arsch verpasst, leuchten ihre Augen noch mehr und ein obszönes Grinsen umspielt ihre Mundwinkel.

Ja … mich in den Arsch, reiß mich auf, benutz mich du geiler Hengst!
Hat das gerade wirklich meine Frau unter lautem stöhnen gestammelt?
Ich schwanke zwischen Schock und Eifersucht!
Er schnauft, hat sich in ihren Arsch gekrallt, er zittert, stöhnt jetzt immer lauter und versucht seinen dicken Schaft immer tiefer, bis zum Anschlag in ihren Arsch zu versenken.
Ja, … mich, … mich in den Arsch, ich will deinen geilen Schwanz spüren, sag mir wenn Du kommst, ich will deinen Saft!
Der nächste Seitenhieb für mich, noch nie hat sie mich um mein Sperma gebeten!!!
Diese kleine Schlampe.

Jaaaaaa du geile Sau, dein Arsch ist so herrlich eng ich kann nicht mehr, ich koooomme! schreit ihr Hengst, zieht seinen Schwanz aus ihrem Arsch, sie kniet sich schnell vor ihn und nimmt den dicken Schwanz, der eben noch in ihrem Hintereingang steckte tief in ihre Kehle, Jaaaaaaaaaa schreit er und sie fängt an ihre nasse … zu rubbeln. Mit einer Hand wichst sie ihn, mit der anderen Hand ihre eigene Spalte.

Ich sehe das Pumpen seines Schaftes, seine Eier haben sich zusammengezogen und er packt ihren Kopf, schiebt seinen Schwanz in ihren Rachen um kommt und kommt und spritz eine gewaltige Ladung in ihren Hals!
In diesem Moment schüttelt sich ihr ganzer Körper in einem weiteren Orgasmus.

Ich habe die Kontrolle über meine Beine wieder, schließe die Tür, schleiche mich die Treppe wieder nach unten. Den Rest will ich nicht mehr sehen.
Geschockt verlasse ich mein Haus und fahre Ziellos umher.
Wie soll ich mich verhalten, wie soll mein Leben weiter gehen?
Nach Stunden beschließe ich wieder nach Hause zu fahren.

Ich betrete mein Haus aber ist es noch mein Haus?
Es fühlt sich anders an.
Meine Frau kommt mir entgegen, Hallo mein Schatz, warum kommst Du so spät?
Sie sieht mir an das etwas nicht stimmt, Was ist los?
Ich schaue sie an, sie hat ein dünnes Sommerkleid an, deutlich kann ich sehen das sie keinen BH an hat, bei ihren schönen festen Brüsten hat sie das auch gar nicht nötig.
Das Kleid ist so eng, das sich der winzige String deutlich abzeichnet.
Ich mustere sie von oben bis unten, sehe die Bilder von heute Nachmittag, die zwei verschwitzten Körper.

Was ist los erschrocken hält sie ihre Arme vor ihren schlanken Körper aber ich kann sehen wie ihre Brustwarzen steif werden und von innen gegen ihr dünnes Kleidchen drücken.
Ich gehe auf sie zu, schaue ihr in die Augen, dann auf ihre Brust, sie schlingt die Arme noch fester um ihren Körper, sieht so verletzlich aus.
Wenn ich es nicht besser wüsste und sie heute verschwitzt, fickend um mehr bettelnd erlebt hätte, wäre sie immer noch mein zarter Engel den ich jetzt am liebsten umarmen und festhalten würde.

Was ist mit Dir, rede doch endlich mit mir schreit sie mich fast hysterisch an.
Ich gebe keine Antwort, packe ihr Handgelenk mit meinen großen Händen und ziehe sie hinter mir her, in den zweiten Stock in unser Schlafzimmer.

In unserem Schlafzimmer angekommen, schubse ich meine Frau grob auf unser großes Bett.
Sie schaut mich ängstlich an, weiß nicht was das soll.
Von oben herab schaue ich sie an, das Kleid ist nach oben gerutscht und entblößt ihre perfekten Oberschenkel, die Oberschenkel, die noch vor kurzem von anderen Männerhänden berührt wurden!
Wieder blenden sich die Bilder in meine Gedanken ein, schwitzenden Körper, meine Frau die kleine Schlampe, lässt es sich besorgen und wieder passiert das gleiche wie heute Nachmittag, mein Schwanz wird steif!

Sie lässt mich nicht aus den Augen, nervös wandern ihre Augen von der Tür zu mir, sie überlegt wohl wie ihre Chancen sind an mir vorbei zu kommen!
Ich fange an mich auszuziehen und jetzt weiß sie gar nicht mehr was sie von dieser Situation halten soll.
Ich ziehe meine Schuhe und Socken aus, dann mein Hemd und als letztes greife ich in den Bund meiner Hose und ziehe sie mitsamt meiner Shorts in einem Ruck nach unten.

Mit steif aufgerichtetem Schwanz stehe ich jetzt nackt vor meine Frau, die ungläubig die Situation beobachtet und jetzt verwirrt auf meine Männlichkeit starrt!
Ich gehe einen Schritt auf unser Bett zu und noch einen, bis ich ganz dicht davor stehe.
Sie starrt mir wieder in die Augen Ihr Mund öffnet sich Was ist mit Dir, was soll das?
Ich Antworte ihr, mit drohendem Unterton
Hör auf zu reden und nimm meinen Schwanz in den Mund!
WAS? fragt sie erschrocken.
Als Antwort packe ich ihren Kopf mit meinen großen Händen, sie stützt sich an meinem Körper ab aber sie hat meiner Kraft nichts entgegenzusetzen.
Langsam nähert sich ihr Kopf meinem Schwanz, meine Eichel berührt ihre Lippen, die sie aber fest aufeinander presst.

Eine Hand lässt ihren Kopf los und schließt sich um ihren Hals, ich drücke kontrolliert zu.
Mund auf und keine Sekunde später schiebe ich meinen Schwanz tief in den Rachen meiner Frau.
Sie muss würgen, ringt nach Luft aber trotzdem umrundet ihre Zunge meinen Schwanz.
Sie schaut mir ängstlich in die Augen und ich genieße dieses Gefühl der Macht über sie.
Ich lasse ihren Hals los, packe wieder mit beiden Händen ihren Kopf und fange an ihren Mund zu benutzen, ich ficke sie tief in den Mund, sie würgt, der Speichel läuft in Strömen aus ihren Mundwinkeln, tropft auf ihr Dekolleté, besudelt ihr Kleid.

Irgendetwas setzt in mir aus, noch nie habe ich mich meiner Frau gegenüber so verhalten aber ihr Betrug heute Mittag und wer weiß wie oft zuvor sie das schon getan hat, hat mich rasend vor Eifersucht gemacht. Noch nie hat sie gesagt dass sie anderen Sex möchte, dass ihr unser Sex nicht langt, dass sie es schmutzig, grob und hart haben will!
Aber genau das soll sie jetzt bekommen!

Ich lasse ihren Kopf los und geräuschvoll sagt sie die Luft in ihre brennenden Lungenflügel.
Sie starrt mich ungläubig an, ich packe ihr Kleid und reiße es einfach auseinander.
Nein schreit sie erschrocken.
Jetzt sitzt sie fast nackt, nur in einem winzigen String bekleidet vor mir auf unserem Bett.
Ihre Vorhöfe haben sich zusammengezogen und ihre Nippel stehen hart und steif ab.
Eine Einladung! Grob greife ich mir ihre Busen, knete ihn und dann zwirble ich ihre Nippel.
Sie stöhnt auf, versucht sich aber nicht meinen großen Händen zu entziehen.

Ich packe sie, drehe sie auf den Bauch und dann landet ein harter Hit auf ihrem knackigen Po!
Sie beißt in unsere Bettdecke, stöhnt unterdrückt auf, reckt sie mir ihren Po entgegen?
Ein zweiter Hit verschafft mir Gewissheit! Ja, tatsächlich reckt sie ihren geilen Arsch nach oben!!!
Ich packe ihren winzigen String und es bedarf nur wenig Kraft, bis der Stoff nachgibt und ich auch ihn zerrissen habe.
Sie stöhnt dabei auf, zieht sich der Stoff doch tief durch ihre Spalte.
Triumphierend halte ich meine Kriegsbeute in der Hand, kann nicht anders, führe ihn zu meinem Gesicht.

Ich rieche meine Frau, rieche ihre Geilheit, kann den nassen Fleck sehen und lecke daran.
Es schmeckt nach ihr und nur nach ihr.
Bin ich enttäuscht dass ich keine Spur des anderen Mannes erkennen kann?
Ich packe ihre Hüften, ziehe sie nach oben, zum Glück haben wir ein erhöhtes Bett, so das ihr Arsch jetzt genau in Höhe meiner zum bersten mit Blut gefüllten Eichel ist.
Ich greife um ihren Körper, ziehe ihre Arme nach hinten, so dass sie mit dem Oberkörper auf unser Bett fällt, dann drehe ich ihr die Arme auf den Rücken, um sie auf ihre Arschbacken zu legen.
Zieh sie auseinander, zeig mir deinen geilen Arsch und deinen nasse … und zur Unterstreichung meiner Worte saust meine Hand wieder auf ihre Arschbacken!

Sie schreit auf, zieht aber gleich darauf ihren knackigen Po weit auseinander.
Jetzt habe ich die Qual der Wahl!
Weit offen präsentiert sie mir ihre enge Rosette und ihre saftige, nasse Pflaume.
Mein Schwanz ist so Hart das ich keine Hand brauche um ihn zu führen.
Mit einem einzigen brutalen Stoß versenke ich meinen Schwanz bis Anschlag in ihre auslaufenden …
Laut schreit sie auf, stöhnt vor Geilheit!
So haben wir nicht gewettet!!
Ich fange an sie genauso hart und brutal zu … wie ich es heute Mittag gezeigt bekommen habe.

Ich kann sehen wie sich ihre Finger in ihren Arsch krallen, wie sie versucht ihre Arschbacken immer weiter auseinander zu ziehen, Ihr Gesicht ist in die Bettdecke gedrückt und trotzdem kann ich ihre Lustschreie sehr deutlich hören.
Meiner Frau gefällt es also tatsächlich wie eine kleine Schlampe behandelt zu werden!
Ich bin so auf meine Rache konzentriert, dass ich gar nicht merke wie es ihr gefällt.
Doch dann hebt sie ihren Kopf und schreit ihren Höhepunkt laut in unser Schlafzimmer!
Ich bin sprachlos, selten hatte sie einen so intensiven Orgasmus und vor allem, noch nie so schnell!

Ich ficke weiter, sie presst ihren Kopf wieder ins Bett, will sich von mir lösen doch das lasse ich nicht zu!
Jetzt packe ich ihre Arme, verdrehe sie, so dass sie nicht flüchten kann und ziehe sie bei jedem meiner Stöße hart auf meinen Schwanz!
Nein, Nein, Neiiiiiiiiin schreit sie und deutlich spüre ich die Kontraktionen an meinem Schwanz. Das gibt es doch nicht, diese kleine geile Schlampe ist doch tatsächlich schon wieder gekommen.
Ich steigere meine Tempo, bin über meine Standfestigkeit selbst überrascht, noch härter und schneller ficke ich meine Frau und sie kommt schon wieder oder immer noch?
Ich bin mir nicht sicher ob es ein neuer Orgasmus ist oder ob der letzte immer noch anhält.
Sie gebärt sie wie wild, schreit und stöhnt wie noch nie und dann bockt sie so wild das mein Schwanz aus ihr herausrutscht und ich ihre Arme loslassen muss.

Sie rollt auf die Seite, ich stehe schwer atmend und nass geschwitzt über ihr.
Ihre Augen sind zu, ihr ganzer Körper bebt, ihre Nippel stehen immer noch steif und einladend ab.
Ich weiß was ich jetzt will!
Ich drehe sie auf den Rücken, sie presst die Beine zusammen, kann nicht mehr.
Soll mir recht ein!
Ich setze mich auf ihren Bauch, lege meinen Schwanz zwischen ihre Titten, nehme wieder ihre Hände und zeige ihr das sie damit ihre Titten zusammenpressen soll.
Jetzt liegt mein nasser Schwanz in diesem engen Gefängnis und ich fange an ihre Titten zu …

Sie schaut mit glasigen, Augen zu mir auf, ich packe ihren Kopf, ziehe ihn hoch, so dass sie an meiner Eichel lecken kann.
Bei jedem Stoß zwischen diese zwei herrlichen, festen und prallen Halbkugel kommt mein Schwanz vorne heraus und schiebt sich zwischen ihre Lippen.
Sie umkreist meine Eichel mit ihrer Zunge, presst ihre Titten noch fester um meinen Schwanz und ich genieße den ersten Tittenfick meines Lebens!
Diese Tatsache, der Anblick und die Gewissheit, dass ich heute zum ersten Mal
im Mund meiner Frau kommen werde sorgt dafür das sich meine Hoden
zusammenziehen.
Ich spüre meinen Orgasmus kommen, genieße dieses Gefühl genauso wie das Gefühl ihrer Zunge an meiner Eichel und ihrer Titten an meinem Schwanz.
Ich versuche es so lange wie möglich heraus zu zögern und zu genießen.
Mein stöhnen wird immer lauter ich mache keinen Hehl daraus, dass ich gleich komme und nicht vorhabe meinen Schwanz aus ihrem Mund zu ziehen.
Jaaaaaaaaaa, ich komme!
Meine Hoden ziehen sich noch mehr zusammen, mein Schaft pumpt und pumpt und pumpt.
Dann passiert das unglaubliche, meine Frau reißt ihren Mund weit auf, ihre Zunge umspielt meine Eichel und mit ihre Titten wichst sie weiter meinen Schwanz und ich kann sehen wie ich mich Schub um Schub in ihren Mund ergieße.

Sie schaut mir in die Augen, mein Blick pendelt zwischen ihrem Mund und ihren Augen.
Welch ein geiler Anblick, ich kann die Lust und Geilheit in ihren Augen sehen. Was für ein geiles Luder und ganz ungeniert als wäre es das normalste auf der Welt spielt sie mit meinem Sperma, schluckt es dann und saugt auch noch den letzten Tropfen aus meinem Schwanz.

Körperlich befriedigt rolle ich mich von ihr, sie kuschelt sich an mich,
Ich weiß zwar immer noch nicht was mit Dir los ist aber es war geil, der geilste Sex
meines Lebens! schnurrt sie.
Ich überlege noch ob ich sie auf den Nachmittag ansprechen soll,
als sie hinzufügt Ich hoffe nur meine Schwester hat nicht alles mitbekommen?

Deine Schwester? rufe ich überrascht!
In diesem Moment ertönt eine lautes klatschen von unserer Schlafzimmertür.
Wir schauen beide gleichzeitig zur Tür, verdammt sie stand die ganze Zeit sperrangelweit offen, normalerweise sind wir ja auch allein.
In der Tür steht die Zwillingsschwester meiner Frau, sie leckt sich über die Lippen und zwinkert mir mit Blick auf meinen Schwanz zu,

Verdammt geile Show, jetzt seid ihr schuld das ich schon wieder ganz wuschig bin und das obwohl ich heute Nachmittag erst ziemlich gut ran genommen wurde!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich bin geschockt und sprachlos, zum einen weil ich scheinbar heute Nachmittag meine Schwägerin beim Sex beobachtet habe und sie fälschlicherweise für meine Frau gehalten haben, weil ich meine Frau nach diesem Missverständnis wie eine kleine geile Schlampe behandelt und gefickt habe, wir es beide ganz offensichtlich genossen haben und zu allem Überfluss dabei von meiner Schwägerin beobachtet wurden und sie wiederum dadurch ziemlich angetörnt wurde!

Meine Schwägerin lässt meinen Schwanz nicht aus den Augen, ich komme mir vor wie ein Kaninchen das von einer Schlange fixiert wird, sie kommt langsam auf uns zu, leckt sie genussvoll über die Lippen und sag schließlich
,,Ich weiß gar nicht was Du willst, dein Mann ist doch echt Klasse im Bett,,
,,Was,,? fragend schaue ich zu meiner Frau.
Sie zuckt nur mit den Schultern, als ich wieder zu ihrer Schwester schaue steht sie direkt vor unserem Bett.

,,Was willst Du hier,,? frag ich sie
,,Ich will dass Du zu Ende bringst was Du angefangen hast,,!
,,Was,,? Verwirrt schaue ich wieder zu meiner Frau, sie grinst schräg und zuckt schon wieder mit den Schultern, als ich mich wieder zu ihrer Schwester drehe, triff mich fast der Schlag!
Nackt, wie Gott sie schuf, steht sie vor mir ,,schau doch,, sagt sie, spreizt ihre Beine, zieht ihre Schamlippen auseinander und präsentiert mir eine klatsch nasse Spalte!

Mein Blick wandert zwischen meiner Frau und ihrer Schwester hin und her, ihre Körper sind identisch, makellos, die fleischgewordene Sünde.
Ich kann nichts dagegen tun, mein Schwanz füllt sich mit Blut, auch wenn ich gar nicht will!!!

,,Oh, er freut sich das er mich sieht,, höre ich die Stimme meiner Schwägerin durch das rauschen in meinen Ohren.
Was ist hier los? Bin ich im falschen Film? Mein ganzes Leben wird an einem Tag auf den Kopf gestellt!!!

Unser Bett bewegt sich, meine Schwägerin kniet neben mir, ich schaue meine Frau hilfesuchend an aber sie konnte ihrer Schwester noch nie einen Wunsch abschlagen.
Diese nutzt den kurzen Moment meiner Unachtsamkeit aus, schwingt ein Bein über mich und noch bevor ich reagieren kann, pfählt sie sich, ein tiefes kehliges Stöhnen ausstoßend, mit meinem harten, steifen Schwanz.

,,Jaaaaaa, das Teil fühlt mich ja komplett aus! Da hast du dir aber einen verdammt geilen Schwanz angelacht Schwesterchen. Warum hast Du mir das nicht schon eher mal gesagt,,!
Ich bin baff, mit welcher Selbstverständlichkeit sich meine Schwägerin hier an mir bedient, wie es meiner Frau nichts auszumachen scheint und vor allem warum ich nichts dagegen tue!
Es ist etwas verbotenes, etwas unvorstellbares, etwas verboten geiles und unvorstellbar erregendes!

Unglaublich, meine Schwägerin hat sich meinen dicken Bolzen einfach so einverleibt, sie fühlt sich eng und heiß an, am liebsten würde ich über sie hergefallen, will sie so nehmen wie kurz zuvor noch meine Frau, hart, wild und brutal aber ich weiß nicht wie meine Frau darauf reagieren würde!

Sie lässt ihre Scheiden muskulatur spielen und ein lautes Stöhnen entweicht meinem Mund. Erschrocken schaue ich zu meiner Frau, sie grinst mich an und ich kann die Geilheit in ihren Augen erkennen.
Meine Schwägerin fängt an sich zu bewegen, sie … mich mit kurzen, harten Bewegungen ihrer Hüfte und sie wird sehr schnell lauter.
Es scheint ihr ganz offensichtlich zu gefallen und sie macht keinen Hehl daraus.

,, Jaaaaa, stoß zu, gib mir deinen großen, dicken Schwanz, jaaaaa ich laufe aus,,
sind nur einige der Dinge die sie ungeniert laut stöhnt.
Ich bin ganz von ihrer Wollust fasziniert als mich meine Frau küsst.
Einen tiefen innigen Zungenkuss, er dauert eine kleine Ewigkeit in der mich ihre Schwester weiter …

Unsere Lippen lösen sich ,, na, gefällt es dir,,? fragt sie mich
,, Ja, es ist geil,, stöhne ich ,,aber ich will dich nicht verletzen,,!
,,Keine Angst, wir Zwei machen das nicht zum ersten Mal und ich liebe Dich,,!
Soll ich geschockt sein, das dies nicht der erste Dreier meiner Frau ist?
Aber schließlich bin ich auch nicht als Jungfrau in die Ehe gegangen.

Genieße es,,! flüstert sie mir zu und im nächsten Augenblick hat sie meine Arme nach oben über meinen Kopf gedrückt, schwingt, ebenso wie ihre Schwester ,ein Bein über mich, mit dem Unterschied das ihre nasse … nicht auf meinem Schwanz, sondern direkt auf meinem Mund landet!!!

Ich habe mich nie getraut die nasse, frisch gefickte Pussy meiner Frau zu lecken, was hätte sie bloß von mir gedacht aber jetzt habe ich gar keine andere Wahl!
Sie drückt mit ihrem ganzen Gewicht meine Arme fest auf das Bett und ihre Spalte auf meinen Mund.
So bleibt mir gar nichts anderes übrig als sie zu lecken, sie fängt an sich auf meinem Gesicht zu bewegen und schon nach kürzester Zeit ist mein Gesicht über und über mit ihrer Geilheit bedeckt.
Ich versuche so weit wie möglich mit meiner Zunge in sie einzudringen, nur wenn ich genau den richtigen Punkt treffe, stöhnt sie laut auf und hebt ihr Becken ein wenig, aber genug damit ich Luft holen kann.

Jetzt rutscht sie noch weiter nach oben, so dass ihre nasse Pussy mir jede Möglichkeit nimmt zu atmen, dafür kann ich meine Zunge jetzt aber in ihren engen Anus drücken.
Dieser Geschmack ist unbeschreiblich, warum habe ich mich nur nicht schon früher getraut ihren Po so zu verwöhnen. Ihr stöhnen gibt mich recht, sie genießt es ebenso wie ich, mit dem Unterschied das sie frei Atmen kann.

Ich spüre kaum noch die harten Bewegungen mit der mich meine Schwägerin … höre kaum ihr stöhnen und schreien, mit dem sie ihren gewaltigen Höhepunkt Ausdruck verleiht.
Meine Lungen brennen und doch bohre ich meine Zunge in den Arsch meiner Frau, meine Nase steckt in ihrer Pussy, drückt gegen ihre Klitoris und gleichzeitig kann ich spüren wie sie sich selbst mit ihren Finger wichst.
Spüre die Kontraktionen ihre Pussy, das zucken ihres Körpers, mir rauscht das Blut in den Ohren, ich weiß nicht ob ich gleich Ohnmächtig werde.
Da bäumt sie sich auf, kurz kann ich Luft holen, dann drückt sie mir ihren Unterleib wieder ins Gesicht, stöhnt und rubbelt sich ihren Kitzler wie besessen, verändert aber ihre Stellung, so dass ich meine Zunge wieder tief in ihre Pussy stecken kann und endlich wieder durch die Nase Luft holen kann.
Meine Schwägerin … mich noch immer und ich bedaure es sehr, sie dabei nicht beobachten zu können, sie kommt schon wieder und schreit noch lauter als bei ihrem ersten Orgasmus.

Meine Frau stöhnt jetzt geil und ihr Unterleib zuckt unkontrolliert, sie kommt und ein Schwall Muschi saft ergießt sich in meinen Mund. Diese Reizüberflutung ist zuviel für mich, auch ich stehe kurz vor meinem Höhepunkt als meine Schwägerin genauso plötzlich wie sie sich meinen Schwanz einverleibt hat, wieder von mir absteigt.

Auch meine Frau rollt sich von meinem Gesicht, jetzt liegen die beiden mit hochroten Köpfen, verschwitzt nebeneinander.
Ein unbeschreiblich geiler Anblick, diese zwei wunderschönen Körper nebeneinander liegend aber jetzt fällt mir auf das ich nicht mehr in der Lage bin sie auseinander zuhalten.

Ich stehe auf, wische mir übers Gesicht, an meinem Schwanz kann man deutlich erkennen wie schnell mein Herz schlägt, er wippt bei jedem Herzschlag.
Ich bin aufgekratzt und geil, haben sich doch tatsächlich gerade zwei Frauen an mir befriedigt, allein die Vorstellung ist geil und ich habe es wirklich erlebt.
Die zwei schauen sich an, dann schauen sie zu mir, auf meinen Schwanz und ich glaube meine Schwägerin sagt ,,ich glaube er will was von uns,, die Antwort ist ,, das glaube ich auch aber ich kann mich gerade nicht bewegen,,
Warum kann ich die zwei bloß gerade nicht auseinander halten?
,,Meine Pussy braucht eine Pause,, sagt die eine
,, Meine auch,, antwortet ihr Zwilling ,,aber er hat es sich verdient,, fügt sie noch hinzu.

Sie kniet sich aufs Bett, streckt mir ihren Hintern entgegen, greift an die Pussy ihrer Schwester und holt dort mit zwei Fingern, die sie ihrer Schwester ganz ungeniert in die … schiebt, den glitschigen Muschi saft heraus und verteilt ihn dann auf ihrem Anus.
Gebannt verfolge ich dieses Schauspiel, großzügig verteilt sie den Muschi saft auf ihrem Arsch, dann schiebt sie sich erst einen und nach kurzer Zeit sogar noch einen Finger in ihren Anus.
Mein Schwanz wippt die ganze Zeit über unkontrollierbar auf und ab. Gebannt verfolge ich diese Show, dann rollt sie ein Kissen zusammen, legt ihren Oberkörper darauf, packt mit beiden Händen ihre Arschbacken, zieht sie auseinander und dreht den Kopf zu mir.
,,Na los mein Hengst, jetzt kannst Du deinen Dicken in meinen Arsch bohren,,!

Ich bin baff, kann mein Glück kaum glauben, wie soll sich dieser Tag in meinem restlichen Leben nur steigern lassen.
,,Na komm schon, … mich endlich in den Arsch, ich will deinen dicken Kolben spüren,,
Schon stehe ich hinter ihr, setze meine nasse Eichel an ihrem gut geschmierten Hintertürchen an und drücke langsam gegen ihren engen Schließmuskel.

Es bedarf mehr Kraft als ich erwartet hätte um ihn zu überwinden. Als der dickste Teil meiner Eichel sie aufgedehnt hat und in ihrem Arsch verschwindet, stöhnt sie laut auf
,,warte einen Moment, ich muss mich erst an deinen Dicken gewöhnen,,
Ich lege meine Hände auf ihre Hüften und es erfordert meine ganze Willenskraft meinen Schwanz nicht mit einem harten Stoß in diesen geilen Arsch zu treiben.
Doch da fängt sie schon an sie langsam zu bewegen, immer vor und zurück vor und zurück.
Bei jedem zurück dringe ich ein Stückchen weiter in sie ein. Ich starre gebannt auf ihren Anus, Millimeter für Millimeter verschlingt ihr Arsch meinen steifen Schwanz.

Nach einer gefühlten Ewigkeit, der geilsten Ewigkeit meines Lebens, stecke ich das erste Mal im Po einer Frau.
In meiner ganzen Länge bin ich in diesem herrlich engen Tunnel gefangen, enger als jede … die ich bis jetzt gefickt habe spüre ich diesen Druck an meinem Schwanz.

,, Na los Großer, jetzt darfst Du mich benutzen, … mich so richtig geil durch und dann füll meinen Arsch ab,,
Ich bin mir immer noch nicht sicher, ist das meine Frau oder meine Schwägerin!
Von der Stimme her würde ich ja sagen meine Frau aber von der Tatsache das ich sie in den … soll eher meine Schwägerin!
Aber im Moment ist es mir auch reichlich egal, der Anblick, das Gefühl, die Enge und dass ich nicht weiß wer es ist machen mich so geil das ich dieser Aufforderung nur zu gerne nachkomme!
Dann fange ich an mich in dieser Ungewohnten Enge zu bewegen.

Ich stöhnen schon beim ersten Stoß laut auf ,,das ist so verdammt geil, was für ein Arsch,,
Sie bewegt ihren Arsch für mich, bewegt ihn wie beim Tanzen, spannt ihren Schließmuskel an, es fühlt sich an als wolle sie mich melken.
Ich stöhne noch lauter, kralle mich in ihren Arsch und bewege mich langsam, jeden Millimeter genießend rein und raus.
,,Das gefällt Dir wohl,, höre ich sie keuchen und weiter massiert mich ihr Arsch.

,,Jaaaaa, das ist so verdammt geil aber lange halte ich das nicht aus,,!
stöhne ich und will mich zurückhalten, meine Bewegungen werden langsamer
aber sie lässt mir keine Chance, ihr Arsch fliegt meinem Becken entgegen und mein Schwanz verschwindet bis zum Anschlag in ihrem engen Hintereingang.
,,Ahhhhh,, stöhne ich laut und wieder geht mein Schwanz rein und raus, immer schneller werden ihre Bewegungen.
Ich will mich zurückhalten ,,nein, langsamer oder ich komme,, ich will meine Hüften zurück ziehen.
Doch das war der Startschuss für den zweiten Zwilling!
Plötzlich presst sich der warme, geile Körper der zweiten frau an meinen Rücken und drückt mich nach vorne.
Ich kann mich nicht mehr bewegen, spüre die vollen Brüste und ein paar steife Nippel die sich in meinen Rücken bohren und mir eine Gänsehaut beschehren.

Ich stöhne auf ,,ja … ihn Schwesterchen,, und wieder klatsch der Arsch hart gegen mein Becken.
Von hinten greifen zwei Arme um mich, eine Hand zwirbelt meine steifen Nippel, so dass ich vor Geilheit und Lustschmerz noch lauter schreie.
Die andere legt sich um meinen Schwanz, wichst ihn noch zusätzlich wenn er den engen Tunnel verlässt.
,,Du hast wirklich einen geilen Schwanz,, flüstert mir die Frau hinter mir ins Ohr und in diesem Moment bin ich mir sicher das sie meine Schwägerin ist, was bedeutet das sich meine Frau, meinen dicken Schwanz selbstständig in den Arsch rammt!

Diese Tatsache ist zuviel für mich, ich stöhne laut ,,Ja, er kommt gleich, ich merke wie sein geiler Schwanz noch dicker wird,, sagt sie jetzt von hinten.
,,Jaaaa, spritz ab, füll meinen Arsch ab höre ich das stöhnen von vorne und dann kann ich mich nicht mehr zurückhalten.
,,Jaaaaaaaaa, ich kommmmme,, und schon pumpe ich die erste Ladung tief im Arsch meiner geilen Frau ab, sie … mich noch immer, der zweite Schub landet auch in ihrem Arsch, doch dann zieht meine Schwägerin meinen Schwanz aus seinem engen Gefängnis und wichst meine restliche Sahne auf den Arsch ihre Schwester.

Ich weiß nicht was geiler ist, die Tatsache das die Schwester meiner Frau meine Sahne auf Schwesterchens Arsch wichst, das ich überhaupt mit meiner Frau und ihrer eineiigen Zwillingsschwester Sex habe oder die offen stehende Rosette meiner Frau, aus der gerade die Reste meines Spermas laufen, weil ich sie gerade das erste Mal in den Po gefickt habe!!!

Körperlich und Geistig auf geschafft aber endlos befriedigt sacke ich auf unserem großen Bett zusammen.
,,Das war geil,, schnaufe ich befriedigt.
Links und rechts kuscheln sich die zwei schönsten Frauen die ich kenne an mich und küssen meine Wange und wie aus einem Mund kommt die Antwort
,,finde ich auch,,!!!

Es kam danach hin und wider zu solch einen dreiern und es war jedes mal so geil!

(18.001 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.
Ein Kommentar zu dieser Geschichte

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.