Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Ein Dreier mit Rollentausch

Ich sitze vor dem Labtop und klicke mich durch das Internet auf ein Profil von Petra14 (hochinteressantes Profil, sehr zu empfehlen). Ich bin schon ziemlich erregt, die Videosammlung hat es echt in sich. Mein Schwanz ist schön steif und ich rubble schon mal dran herum. Da klingelt es an der Tür. Draußen steht meine geile Nachbarin Anne. Seit unserer ersten Begegnung (siehe „Die geile Nachbarin“ von Crocodile15) haben wir uns selten gesehen, aber jedesmal das Wiedersehen mit einem ordentlichen Fick gefeiert.

dreier_SM

„Magst Du mit rüber zu mir kommen, ich habe Besuch und den will ich Dir unbedingt vorstellen“ fragt sie mich. Da ich nur T-Shirt und Jogginghose trage kann ihr meine Beule in der Hose gar nicht entgangen sein. „Du scheinst mich vermisst zu haben, jedenfalls dein Schwanz, der steht schon so schön. Aber ich verspreche Dir, das wird noch besser, also um 8 bei mir, bis dann“ Klingt schon mal gut, da gehe ich doch gerne mit. Ich gehe vorher noch Duschen und mich frischmachen.

Eine schöne Satin – Boxershort, frisches Hemd und Anzughose sowie schöne Schuhe kommt bei den Mädels immer gut. Unter der Dusche frage ich mich, wen sie mir vorstellen will. Eine Freundin vielleicht, vielleicht auch so geil wie sie und dann einen Dreier….

So langsam geht meine Phantasie wieder mit mir durch. …. Vielleicht ein Kerl und den bumst sie dann und ich darf zusehen…..oder mitmachen… und wenn der Kerl mich bumsen will? Naja ausprobieren kann man das ja mal….. Während ich so sinniere wird mein Schwanz vor lauter geilen Gedanken wieder hart. Hier hilft kaltes Wasser, unter der Dusche bin ich ja schon. Brrrr… soooo klein soll er ja doch nicht werden, also raus aus der Dusche.

Pünktlich um 8 läute ich, mit einer Flasche Wein und Blumen bewaffnet an der Tür. „Ah hallo, komm rein, wir warten schon“ Mannomann hatte sich die Anne rausgeputzt. (Sehr!) Kurzes schwarzes Kleid, schwarze , halterlose Strümpfe, ihre Overknee Lackstiefel, schwarze Lackhandschuhe, Perlenkette um den Hals.

Auf einen BH hatte sie ganz offensichtlich verzichtet. Meine Hose fing schon wieder an zu spannen. „Darf ich dir meine Tochter Marlene vorstellen?“ Mir blieb die Spucke weg, Marlene sah aus wie die jüngere Kopie Ihrer Mutter. Und ihr Outfit schlug das der Mutter noch. Sie trug High Heels, eine Strapsstrumpfhose, eine Lack – Korsage und sonst nichts. Ihre wunderschönen TeenyTitten (och schätze so 75 C) standen fest und prall über dem Korsett und unten sah man ihre blitzblank rasierte Teeny – Fotze. Da kann einem schon heiss werden.

„Komm setz Dich, mach es Dir bequem. Ich erzähle Dir, wie mein Verhältnis zu Marlene ist, nur damit Du Dich auskennst. Also Mary ist nicht die Tochter von mir, die hat mein Ex mit in die Ehe gebracht. Das war das mit Abstand Beste, was der Loser je zu Stande gebracht hat. Ja zum Stehen hat er auch meistens nix gebracht, aber das ist was anderes. Also die Mary war damals 12 als wir geheiratet haben, und ich muss sagen, schon mit 12 ein wenig ein Flittchen. Schon etwas Busen und erste Haare unten. Auch ständig mit größeren Jungs unterwegs und so. Wir haben uns schon immer wie beste Freundinnen alles erzählt und da ging es irgendwann natürlich auch um Sex.

Mit 14 wollte sie dann wissen, wie das so ist mit einem Schwanz in der Muschi, ob das schön ist und so. Ach weißt Du, Mary, eigentlich kannst Du das weiter Erzählen.“ „Gerne Mama, also das war so: Ich war schon immer neugierig und habe Mama immer alles gefragt. Ich habe meine Periode bekommen und Mama hat mir erklärt, wie das alles so geht. Ich habe zum ersten Mal masturbiert und habe nichts gefühlt. Mama hat mir erklärt warum. Und jetzt wollte ich dann wissen, wie das ist mit dem Sex. Daß Mama mehrere Dildos im Nachschränkchen hat, wusste ich natürlich längst, auch wofür man die benutzt. Ich habe dir nämlich manchmal heimlich im Schlafzimmer zugeschaut, wenn du es dir gemacht hast.“

„Wie, was, das sagst du mir erst jetzt du kleines Miststück, dafür musst du bestraft werden“ Au ja, Mama bitte bestrafe mich, aber erst will ich die Geschichte fertig erzählen. Mama holt also einen Dildo und schaltet die Vibration ein. Ich zog mich aus und Mama hat mir den Dildo vor die Muschi gehalten, bis er meinen Kitzler leicht berührt hat. Das war zuerst ungewohnt, aber dann wurde mir langsam warm im Schoß. Es war schon geil. Dann hat Mama den Vibrator ganz langsam in meine Muschi geschoben. Mein Loch war ganz feucht geworden, das kannte ich so nicht, aber es war schön. Auf einmal ein kurzer Schmerz, es kam etwas Blut. Mama hat erklärt, das es das Häutchen war. Das ist jetzt weg und ich kann den Sex genießen. Der Dildo war ja noch drin und Mama machte weiter. Auf einmal kam es wie eine Welle, ich weiß es noch wie heute. Ich wusste nicht was passiert, aber es war sooooo schön. Mein erster Orgasmus, und das mit meiner Stiefmutter was für ein Wahnsinnsgefühl. Seither hatte ich mehrere Männer und auch Frauen, aber mit Mama ist es am schönsten“

Tolle Geschichte, was für eine geile Familie. Und das war erst der Anfang. 

„Schau Mary, kennst Du den noch? Das ist der Dildo von damals, ein bisschen abgenutzt aber er geht immer noch“ „Toll Mama, lass uns spielen“ „Erst die Strafe“ „Ja bitte Mama, ich war unartig und will bestraft werden, bitte ganz dolle, ich habe es verdient“

Anne holte ein Seil und band zuerst Marlene die Brüste ab. Schön einwickeln, bis sie blau sind. Dann schlug sie mit der flachen Hand drauf, das sah schon fest aus. „Bitte fester Mama“ stöhnte Marlene. Und Anne schlug fester zu, immer wieder. Anschließend wurde das Seil über den Rücken über die Arschfurche in die Fotze gezogen, dann über die Schultern und schließlich an die Beine. Mary legte sich auf den Bauch, winkelte die Beine nach oben und Anne band sie so fest, daß bei jeder Bewegung von Mary das Seil in die Muschi einschnitt. Marlene gefiel das scheinbar richtig gut. Anne steckte ihr jetzt einen Dildo in Penisform in den Mund, so tief, daß Mary würgen musste. „So daß du auch was im Mund hast, ich nehme jetzt einen echten Schwanz!“

Anne kam zu mir. Ich fand das ganze Spiel schon sehr geil und spätestens seit der Geschichte mit dem Titten abbinden hatte ich meinen Dicken rausgeholt und wixte ihn kräftig. Die Hose war schnell herunter und Anne kniete sich vor mir hin und fing an zu Blasen.

Mit der einen Hand wixte sie ihn, mit der anderen massierte sie mir meine Eier. Dazu saugte sie so stark am Riemen, daß mir schon ganz anders wurde. Abwechselnd leckte sie meine Eichel und nahm ihn in den Mund. „Ich komme“ stöhnte ich. „Du kommst heute nicht in meinem Mund, du wixt auf Mary, Marlene, dreh dich auf den Rücken“ So gut es gefesselt ging drehte sie sich um. Ich rieb meinen Harten und es dauerte wirklich nicht lange bis ich kam. Meine ganze Ladung schoss Mary ins Gesicht. Das gefiel ihr!! Sie stöhnte laut auf, ich glaube es kam ihr etwas. 

„So Croco, jetzt hast Du Deinen Spass gehabt, jetzt sind wir dran. Jetzt ficken wir DICH!“ Wie soll das gehen dachte ich. Aber ich sollte es bald erfahren. Anne band Mary los und forderte mich auf, ins Schlafzimmer zu gehen. Dort lagen, wie es sich für ein Frauen – Schlafzimmer gehört eben Frauen Dessous, Schminksachen, Perücken und Frauenkleider rum. „So das ist alles für Dich“ Jetzt verstand ich, ich sollte zur Frau werden. Ich habe schon manchmal Crossdressing Versuche gemacht, es war schon geil in Frauensachen rumzulaufen, aber es sah nicht wirklich gut aus. Heute wurde das anders. Anne und Mary wurden meine Modeberaterinnen.

„Wir fangen mit den Füssen an, zuerst Beine rasieren!“ Ich wurde ausgezogen und von den beiden mit Rasierschaum eingeseift, Jede arbeitete an einem Bein und es dauerte nicht lang bis meine Beine sauber waren. „Na wenn wir schon dabei sind, wird der Schwanz auch gleich rasiert“ Selber die Harre am Schwanz rasieren ist eigentlich nichts besonders, aber von zwei Frauen das Glied rasiert zu bekommen ist schon geil. Unter der kundigen Hand von Anne wurde er auch gleich wieder hart, weil Mary meinte, ein harter Schwanz ist einfacher zu rasieren. Mary und Anne machen das ganz offensichtlich nicht zum ersten Mal und sie machen es gut. Ich war untenrum jetzt total blank auch die wenigen Haare auf Rücken und Armen mussten weg, wenn schon denn schon.

Als nächstes lackierten mir die beiden die Nägel, die Zehen in Dunkelrot, die Finger in leuchtendrot. Das Gesicht kam als nächstes dran. Viel Puder überdeckte Reste von Bartstoppeln, dazu etwas Rouge, Eyeliner, Lidschatten, Lippenstift, das ganze Programm. Ich kam mir am Anfang schon komisch vor , aber je mehr ich wie eine Frau aussehe, desto mehr fühlte ich mich als Frau. 

„So jetzt das Outfit“ sagte Anne. Zuerst Strümpfe, schwarz, halterlos dazu rote Strapse. Mary kam mit zwei Kunstbrüsten von Orion Versand und heftete sie mir an. Drüber ein Push-Up BH mit Spitzeneinsatz. Auch ich bekam eine Korsage „Du sollst ja eine Taille haben, das drückt den Bierbauch weg“ Von wegen Bierbauch, aber gegen die geile Korsage habe ich nichts. Anne holt Ihren super kurzen Minirock von ihrem ersten Besuch aus dem Schrank. „Heute trägst den Du, mal sehn, ob Du genau so geil darin aussiehst wie ich“ Dazu eine blaue Satin Bluse, etwas Schmuck und eine Perücke mit Schulterlangen schwarzen Haaren. Ich sah geil aus, wie eine Frau, ich war eine richtige Sissy! Eine Sissys mit riesen Ständer, es war so geil, endlich einmal bin ich eine Frau. 

„Also eine Frau mit Ständer, wo gibt es denn so was „ fragte Mary, worauf Anne nur lachte ihr werdet schon sehen. Marlene tat dann was gegen den Ständer, sie legte sich hin und spreizte die Beine. „Komm rein, meine Muschi wartet auf dein Sperma. Das in meinem Gesicht ist ja schon trocken, das kann ich mir nicht mehr in die Fotze reiben, damit es so schön flutscht.“

Also Leckte ich ihr die Pussy feucht. Eine Frau leckt eben eine Frau zum Orgasmus und Mary bekam ihren zweiten Orgasmus an diesem Abend. Ich drang in sie ein und spritze beinahe schon ab, da kam Anne: „He ihr zwei, soll ich immer nur an der Muschi reiben, während ihr hier fickt, ihr zwei Schlampen, Du kommst in MEINER Fotze und nirgendwo sonst. Marlene hat ihren Saft gehabt.“ Na gut, Annes Muschi ist auch schön feucht und warm. Also rein mit meinem Dicken in die Höhle. Es kommt mir fast sofort, ich spritze noch eine Ladung ab. „Bleib noch drin, mir kommt es gleich, bitte bitte, ich komme, ich komme, ich .. ahhhh, ja du geile Fotze fick mich, ahhh, komm ja, ich komme ahhhh“ Anne kam es gerade gewaltig, naja dann hatte ich ja beide befriedigt, war doch ein erfolgreicher Abend.

Dachte ich, denn der Abend war noch nicht vorbei.“ Wir haben doch gesagt, heute wirst Du gefickt“. Also zurück ins Wohnzimmer. Ich musste mich über die Sofalehne legen. Marlene hielt meine Hände fest und Anne zog meinen Sissy Slip herunter. Ich konnte nicht sehen. daß sie sich einen Umschnalldildo angezogen hatte. Aber ich konnte es spüren, als sie ihn mir trocken in mein Arschloch rammte. Ich schrie vor Schmerzen. „Schnauze, eine Sissy wie Du hat es nicht anders verdient. Du musst trocken gefickt werden. Es muss richtig weh tun, erst dann ist es richtig gut.“

Und es tat weh, zumindest am Anfang. Mit der Zeit wurden die Stösse rhythmischer, der Schmerz wich langsam der Lust. Es wurde schöner und immer schöner. Ich schrie jetzt vor Lust. Auch den Mädels gefiel es. Mary machte sich es mit einem Riesendildo selbst. Als sie noch einen Analplug einschob, kam sie wieder und schrie vor Lust. Annes Umschnalldildo hatte noch einen Innenpenis, so daß Anne mich und gleichzeitig sich selbst fickte. Alle hatten ihren Spass. 

Fix und fertig hörten wir irgendwann auf mit der Vögelei, ich ging, immer noch als Sissy, aber mit verschmiertem Make Up im Gesicht und mit wundem Arschloch nach Hause. Marlene fuhr am nächsten Tag wieder nach Hause. Mein Arsch und ich freuen uns schon auf die nächste Runde, wenn sie im April wieder kommt. 

(4.098 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.