Aktuelle Sexgeschichten Trends:
Inzest 
Mutter 
Anal 
Teen 
Familie 
Lehrerin 
FKK 

Die geile Tante

Else was für ein Name ich will ihn euch nicht verschweigen aber ich nenne meine Tante schon immer Eli das entspricht ihr mehr. Sie ist keine verschrumpelte alte Dame sondern ein heißer Feger.

Der Traum meiner Wichsfantasien. Die Ursache für so manchen Abschuss. Das war zu Zeiten als ich jünger war also so vor 15 Jahren. Sie eine 30 jährige Sexbombe ich der schüchterne Jüngling. Eigentlich hat sich nicht viel geändert ausser dass ich jetzt 27 Lenze zähle. Sie ist immer noch meine Fleisch geworden Sexgöttin ich habe sie verehrt mit Geist und Körper aber immer nur im geheimen. Nur meine Beziehungen litten oft darunter keine Freundin konnte meiner Tante optisch das Wasser reichen und so würde zwar liebe und auch das Bett geteilt aber irgendwann machten die vergleiche meine Beziehungen kaputt. Dumm ich weiß nur manche Sachen kann man nicht steuern.

So jetzt stell ich euch Tante Eli mal genauer vor vielleicht könnt ihr mich dann ja verstehen. Sie war schon immer eine streng anmutende Frau. Ein Klassiker. Streng frisierte dunkle Haare, recht dunkle Haut für ein Norddeutsches Mädel, Brille und leuchtende Augen über die Farbe sind wir uns nie einig geworden. Grüngraublau? Egal. Des weiteren hatte sie absolut keine Modell Maße was ich aber sehr schätze. Zaunlatten hängen wie der Name sagt am Zaun und da können sie auch bleiben.

Nein sie hatte Ca 65 kg bei knapp 170cm. Und diese Pfunde saßen so dass der Bauch am wenigsten davon abbekommen hat. Und was ich durch sie verursacht oder in ihr bestätigt sehr schätze ist ihre Klamottenwahl. Klassisch weiblich, Rock, Bluse, Highheels und Strumpfhosen. Und jetzt sollte ich euch Lesern vielleicht die Möglichkeit geben euch auszuklinken. Die Geschichte wird in die Strumpfhosenfetischrichtung abdriften also wer das nicht mag verlasse bitte nun den Zug rechtzeitig im Bahnhof.

Im hier und jetzt bzw vor ein paar Wochen angekommen beginnt die Geschichte erstmal traurig. Wie sooft führen Schicksalsschläge zu aussergewöhnlichen Ergebnissen oder wie in unserem Fall geilen Erlebnissen.

Meine Tante und ihr Mann lebten ein paar Kilometer ausserhalb sehr ländlich auf dem Elternhaus von Rudi. Die Mutter wohnte bei ihnen. Für mich waren die drei die perfekte Familie. Leider konnte ich bis auf die drei niemanden mehr meine Familie nennen da ich meinen Vater nie kennen gelernt habe und meine Mutter vor drei Jahren verstorben ist. Und nun hat es Eli erwischt. Mein Onkel Rudi erlitt einen tödlichen Arbeitsunfall und seine Mutter starb mit ihm. Erst starb nur der Geist und nach zwei Wochen der Körper. Es war traurig auch für mich da sie ja alle drei meine Ersatz Familie waren.

Und nein es wurde nicht auf der Beerdigung gevögelt. Aber ab dem Tag sahen Eli und ich uns noch mehr als vorher. Die Fantasien würden weniger die Nähe mehr und so zog ich nach ein paar Wochen zu ihr. Das Haus war riesig und als Angestellter ist man froh wenn mehr Geld übrig ist am Ende des Monats. Es entwickelte sich ein entspannt vertrautes Verhältnis und um es mit Märchen zu halten lebten sie glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Nur so war es nicht wir wurden beide wieder glücklicher und unternahmen viel und step by step wurden die Fantasien wieder mehr. Ich würde zu einer Dauer teilen tickenden Zeitbombe die nur regelmäßig durch Handarbeit entschärft nicht hochging. Ich kämpfte um meine Erregung vor ihr zu verstecken.

Ich surfte im Internet und meine Suche nach Tante, Strumpfhose am besten in Kombination wurde zur Obsession. Ich raubte mir auch die ein oder andere Strumpfhose aus ihren Vorräten oder dem Müll. Und ich wichste wie ein irrer. Mehrmals täglich wenn sie wieder besonders hinreißend aussah. So vergingen ein paar Wochen und vielleicht hab ich es mir ja nur eingebildet aber ich hatte das Gefühl ich sah immer mehr von ihr. Ein verrückter Rock ein unachtsam geschlossene Bluse.

Wo fange ich jetzt an Sven wollte dass ich mich an der Geschichte beteilige. Natürlich war ich erst zu abgelenkt durch die Trauer und es dauert lange bis die Lebens Lust wiederkam. Und zeitgleich damit kam auch die andere Lust wieder. Ich behalf mir mit meiner Sexspielsammlung und mit meinen Händen. Was ich aber auch mitbekam war das Sven scheinbar ähnliche Probleme hatte. Es bleibt nicht aus wenn man zusammen lebt dass man Dinge mitkriegt die eigentlich privat sein sollten. Und so nahm ich sehr wohl war dass er sich manchmal auch mehrmals täglich zurückzog und vor allem abends konnte ich oft leise miterleben wie er es sich in seinem Zimmer besorgt hat. Kopfhörer beim Pornos schauen sind viel leiser. Da mein Wissen in Sachen Internet und v.a. in Sachen Pornographie sehr eingeschränkt sind, beschloss ich nach langem zaudern mir seine Kenntnisse zu nutze zu machen und mir seine Seiten mal anzuschauen.

Nur wie? Offensiv? Ehrlich? Ich konnte das nicht deshalb ging ich dann heimlich in sein Zimmer als er auf Arbeit war und versuchte mich daran ein paar Seiten zu finden. Und es war nicht schwer. Er hatte ewig viele Seiten unter seinen Favoriten gespeichert. Und was war ich perplex als ich sah wie die Filme hießen Aunty, Pantyhose in den wildesten Kombinationen. Schluck. Aber ich musste mich doch durch ein paar Seiten klicken. Ich bin kein Kind von Traurigkeit nur Internetpornos gehörte nicht zu meinem Repertoire. Pornos habe ich gesehen aber hier plötzlich soviel unterschiedliches auf einmal nicht einen Film einlegen und dann friss das oder langweil dich damit. So klickte ich mich durch und ich muss sagen Geschmack hat er.

Es waren wirklich schöne Darsteller und auch wenn das Thema Tante Neffe mich erst irritiert hat die Filme bescherten mir mehr und mehr ein lustvolles Ziehen in meinem Unterleib. Nachdem ich dann schon fast soweit war mir meine Muschi zu reiben führte ein geklickter Favorit mich nicht zu einem Film sondern zu einer Chat Seite. Ich überflog die Seite und sah dass ich angemeldet war. Als Tantenbefreier. Ah schon wieder. Dieses Thema. Ich klickte Svens Profil mal an und war geschockt. Wer will mit mir über meine Tante sprechen? Alternativ suche ich eine Tante für ein Rollenspiel.

Die Lust verflog schneller als sie kam und ich war zornig auf Sven. War ich zornig? Eher verwirrt verlies ich sein Zimmer aber nicht ohne mir wenigstens ein Foto seiner Favoriten zu machen. Verwirrt ging ich in mein Schlafzimmer und tue das was ich immer mache wenn mich etwas aufwühlt. Ich räume durch meinen Schrank. Und beim aufräumen meiner Kiste mit den schönen Strumpfhosen die ich nicht so häufig trage fällt mir auf dass sie sehr unordentlich ist und ich bin mir auch sicher dass mindestens eine fehlt. Strumpfhose fehlt – Svens Favoriten ergibt: er befriedigt sich mit meiner Strumpfhose. Jetzt bin ich wirklich platt. Wie soll ich ihm heute Abend begegnen. Ich mache es kurz. Wie immer und das war auch das beste für mich denn als ein paar Tage ins Land gingen war das alles nicht mehr so schlimm. Irgendwie war ich sogar geschmeichelt von seinem Interesse. So ließ ich mich nach und nach dazu hinreissen ihm sogar etwas mehr von mir zu zeigen. Alles nur im Rahmen des versehens. Und nach einer Weile fand ich es sogar amüsant zu forschen was ihn den wohl am meisten anmacht.

Ich ließ ihm immer wieder Blicke auf meine Beine, Schenkel vielleicht auch mal mehr werfen. Am meisten begann ich aber zu genießen ihm meine getragene Wäsche zu präsentieren. Der Wäschekorb blieb oft mit Absicht sehr voll damit die getragene Wäsche zu sehen war. Ich drapierte sie manchmal richtig aufreizend ohne es gewollt aussehen zu lassen und es zeigten sich bald Erfolge. Ich konnte immer öfter Spuren in meiner Wäsche entdecken die offensichtlich von Sven waren. Als dieses Spiel mich immer weiter anmachte brauchte ich einen nächsten Schritt und der drängte sich beim ansehen der Favoriten Liste förmlich auf. Der Chat. Und am selben Abend als ich im Schlafzimmer lag registrierte ich mich auf der Chat Seite.

Die Namenswahl stellte mich vor das größte Problem. Welchen Namen wählen der ihn anspricht aber mich versteckt hält. Der erfahrene Chatter wird sagen wie soll er auf dich kommen. Naja ich bin nicht erfahren und wollte nicht auffliegen. Und so wurde ich zur geiletantesucht und die Profil Infos heiße Tante will spielen, hab mich chic gemacht für meinen Neffen. Erforsche mich und finden den Schatz. So und angemeldet. Nach ner Stunde hatte ich den Chat soweit verstanden dass ich mich durch die Namen klicken konnte und die Räume wechseln und ich sah auch das Sven online war.

Die Vorfreude war groß endlich würde ich mit ihm sprechen können. Seine Fantasien erfahren,…. Aber es passierte nichts. Es schrieben mich einige an aber nicht der Tantenbefreier. Da mir die anderen Gesprächspartner, es waren wirklich sehr stumpfsinnige Konversation zu langweilig waren ging ich nach zwei Stunden aus dem Chat. Am nächsten Tag das selbe Spiel leider mit demselben Ausgang und ich war verwirrt. Wieso schreibt er mich nicht an ich müsste ihn doch interessieren. Ich will endlich wissen was in ihm vorgeht. Wie er für mich und meinen Körper empfindet. Mein Körper brennt mittlerweile häufig wenn ich ihn sehe. Dieses Ignorieren macht mich irre. Und so legte ich mich wieder schlafen. Aber ich konnte nicht einschlafen. Ich war zu verwirrt also ging ich nochmals in den Chat. Ich klickte auf Svens Profil und schrieb

‚ich hätte gerne einen Neffen der sich jetzt um meine Lust kümmert. In meinem Bett ist es sehr einsam.‘

Und dann wartete ich aber nur der Gedanke dass ich den Schritt gewagt hatte ließ meine Pflaume feucht werden. Und ich streichelte sanft meine Brüste und meine Muschi um die Erregung noch weiter zu steigern. Und ich wartete sehnsüchtig auf eine Antwort. Meine Fantasie ging mit mir durch was er im Chat gleich alles mit mir anstellen würde und in dem Maß wie meine Gedanken heißer wurden wurde auch meine Handarbeit wilder und fordernder ich began meine Nippel zu ziehen und ein erster Finger verschwand in meiner tropfenden Muschi. Können wir gleich gemeinsam fantasieren und uns im Chat befriedigen? Der Höhepunkt kam näher ich bremste und beschleunigte aber ich wol,te auf ihn warten. Ich denke es vergingen 15 Minuten bis dann endlich doch noch eine Nachricht kam. Und nur das aufleuchten der Buchstaben hätte mich fast über die klippe gestoßen. Ich musste kämpfen um nicht zu kommen. Und nach kurzem berappeln fing ich an zu lesen.

‚Hallo. Hoffe du hast dich wirklich schick gemacht für deinen Neffen. Ich will kein Tantchen sondern eine willige geile Ficke die tut was man ihr sagt. Du wirst dann meine geliebte Tante sein, dich für mich Kleiden wie sie und wir werden all das erleben was ich mit ihr machen möchte. eine gute Tante macht alles für ihren Neffen. Jetzt gehst du erstmal in dich ob du genau das willst. Falls ja dann beschreib dich falls Nein wünsche ich dir viel Erfolg bei der Suche. Ich erwarte morgen eine Antwort. Ab 21uhr ist meine Tante im Bett dann komme ich on. ‚

Das hat gesessen. Was ist mit dem lieben Sven den ich Tag täglich erlebe. Ich sehe noch wie er den Chat verlässt und sitze dann mit meinen Gefühlen alleine da. Ich lese mir die Nachricht noch mehrmals durch und insgeheim merke ich wie mich der dominante Ton bei jedem Lesen mehr anmacht. Mein Rudi war ein toller Liebhaber und wir haben viel ausprobiert. Aber er war zu gut für schmutzigen Sex. Und während ich noch überlege ob ich mich auf dein Spiel einlasse fällt mir mein Körper schon in den Rücken; meine Muschi zuckt beim Gedanken endlich zu erfahren was sich Sven vorstellt mit mir zu tun.

Vielleicht erlebe ich mit ihm im Chat Sachen die ich bisher nicht mal wusste dass sie mir gefallen. Ich greife in meinen Nachttisch und hole mir meinen Vibrator raus. Ohne großes geplänkel aufgegeilt durch die letzten Tage schiebe ich ihn mir sofort tief in die Muschi und ich explodiere in dem Moment in dem er vollständig in mir steckt. Ich werfe mich wild zuckend und schreiend auf meinem Bett herum. Ich erlebe einfach so nebenher den Orgasmus meines Lebens. Es schmerzt aber ich will den Vibrator nicht ausschalten ich fange auch wieder an ihn zu bewegen. Ne, ihn in mich zu hämmern trifft es besser. Bis mich dann eine Welle wirklich voll erwischt und ich weg drifte irgendwohin wo die geilheit schwarz ist und dann verschwindet. Nach einer Weile komme ich zu mir und schalte den Vibrator in meiner schmerzenden Muschi aus. Mir ist übel aber mir geht es gut wie noch nie.

Was hab ich da gerade getan frage ich mich selbst. Warum war ich so schroff zu der Tante aus dem Chat? Vielleicht hätte ich erstmal ein bißchen abklopfen sollen wer sie ist. Aber geschrieben ist geschrieben. Und besser so gleich raus finden ob es passt und nicht in ner Woche feststellen das es mal wieder ein fake war oder die Vorstellungen zu unterschiedlich. Und nach ein paar Minuten wurde mir klar dass ich dringend ein regelmäßiges Ventil brauche, auch wenn es erstmal nur im Chat ist aber vielleicht treffe ich auch endlich eine Frau die mich von Eli loskommen lässt. Eli besorgt es sich mal wieder in ihrem Bett ich kann sie hören.

Ich kann sie dabei immer hören, aber heute scheint sie es sich ganz besonders heftig zu besorgen. Hätte ich das gewusst hätte ich mir vorher keinen runtergeholt auf den Porno. Egal. Noch ausreichend befriedigt lege ich mich hin und schlafe ein. Nach einem ereignislosen Tag. Eli war sehr müde. Wollte heute auch früh duschen und zu Bett gehen fieberte ich dem Chat heute Abend entgegen. Also machte ich mich auch ziemlich früh auf Richtung Zimmer.Und fuhr schonmal den Rechner hoch. Kurz vor neun eingelogged und noch eben trinken holen und Klo. Als ich kurz nach neun zurückkomme sehe ich ein offenes Chat Fenster.

‚Hallo, wie gewünscht ein Beschreibung. Mittelgroß graue Augen dunkle Haare schlank aber ausreichend weibliche Attribute. ‚

‚Das trifft auf einige Menschen. Genauer. Was hast du an?‘ Es dauert ne ganze Weile bis eine Antwort kommt.

Man der will Sachen wissen was soll ich nur schreiben dass ich mich nicht verrate. Ich beschließe ihm alles ehrlich zu schreiben. Der geneigte Leser kann ja oben noch mal nachschauen. Ich liege im Bett, war duschen und habe mich gepflegt. Meine Muschi ist frisch rasiert. Also eigentlich habe ich mich für einen Liebhaber vorbereitet der nicht wirklich kommen wird und trotzdem nicht weit weg liegt. Ich bin über mich selbst erstaunt wohin mich meine Fantasien schon gebracht haben. Jetzt noch die Frage was habe ich an. Wenig. Ich trage einen Bademantel und Puschen. Dies alles schreibe ich ihm und warte auf eine Antwort. Und wie am Tag zuvor dauert seine Antwort ewig. Nur diesmal bin ich vorsichtiger, ich fasse mich nicht an. Meine feuchte Möse schreit zwar nach berührung aber ich widersage dem Satan und all seinem Bösen. Was soll ich davon halten dass er nicht schreibt. Ich frage nach. Habe ich was falsches gesagt?

Ich sitze vor dem geschriebene und bin begeistert. Meine Traumfrau wenn es stimmt wie sie sich beschreibt. Naja nach dem Profil hätte ich sexy Wäsche erwartet oder noch besser die Erfüllung meiner Fetischträume aber was nicht ist kann ja noch werden. Aber ich lasse mir Zeit. Und freue mich über ihre Nachfrage. Ich nutze die Zeit um meinen Browserverlauf mal wieder zu checken. Ein Arbeitskollege hatte sich vor ner Weile nen dicken Virus eingefangen bei einer Seite die ich vor ein paar Tagen auch besucht habe. Also mal chronologisch durchsuchen. Und nach ein paar Tagen im Verlauf plötzlich was wirklich seltsames. Ich war vormittags online? Rechnen ob es Wochenende war, Nein auch nicht. Was sagt das einem mittelmäßig begabten Inspektor? Hier war jemand an meinewm Rechner und dieser jemand kann nur eine einzige Person sein, Tante Eli.

Ich wurde rot als ich sah auf was sie geklickt hatte. Meine Pornos haben es ihr angetan. Bestimmt 15 verschieden hat sie sich angesehen. Aber gleichzeitig wurde ich unendlich geil und ich musste meinen Pimmel aus den Shorts holen und ihn bearbeiten. Ich schaute mir alle Seiten durch und spätestens nach dem fünften Video spritzte ich auf meinen Tisch. Anzusehen was Eli sich angesehen hat. In Gedanken ihr dabei zuzusehen war ein enormer Kick. Und genauso enorm war die Menge. Beim runterkommen schaute ich mir noch die restlichen Sachen durch. Und beim letzten Link klappte meine Kinnlade herunter. Sie hat nicht nur meine Pornos gesehen sondern auch die Chat Seite auf der ich verkehre. Und was auch zu sehen war sie hat sich sogar mein Profil angesehen.

Der normale Hänger nach dem Kommen wuchs zu einem mächtigen Frust. Meine Tante Eli weiß seit ein paar Tagen dass ich gerne meine Tante ficken würde. Ich wohne bei ihr Zuhause. Katastrophe. Um weiter meinen Gedanken nachhängen zu können wollte ich meine Chatpartnerin erstmal beschäftigt wissen. Sie kann nix für meine Katastrophe und ich muss ja noch herausfinden ob sie meine Eli 2.0 werden kann.

‚Meine geile unbekannte Tante. Ich habe deinem Profil entnommen dass du dich hübsch machst für deinen Neffen. Ich stehe auf reifere Damen in heißer Wäsche und Strumpfhosen. Ich will dich jetzt nicht nackt im Bett liegen haben sondern gestylt für ein Treffen beim Italiener um die Ecke bei dem du mich verführen willst. Erledige das und melde dich dann mit einer Beschreibung des outfits zurück.‘ Enter und weiter in meinen Gedanken. Sie hat sich nichts anmerken lassen die letzten Tage aber was soll sie auch sagen. Sie war an meinem Rechner das sollte so nicht sein. Egal. War irgendetwas anders die letzte Woche? Ja ich war befriedigter. Es war viel leichter an Wäsche von Eli zum wichsen zu kommen. Manchmal schon fast zu einfach aber wer macht sich über so was Gedanken wenn es hilft die Energieflüße im Körper auszugleichen. In mir kam ein Gedanke hoch den ich noch überprüfen wollte also fix auf das Profil von geiletantesucht. Seltsam.

Endlich die Nachricht. Nicht das worauf ich gehofft hatte. Worauf hatte ich gehofft. Dass er mir sein Teil durch den Monitor steckt? Ich war enttäuscht. Keine netten Worte keine Anerkennung nur ein du gefällst mir nicht. Ich überlege noch zu schmollen aber irgendwie ist es genau dieses fordernde das mich anmacht und ausserdem habe ich genug schöne Klamotten und ich trage sie auch gerne. Also mal überlegen.

Es passt. Vorgestern. Der Schatz den man laut Profil suchen soll, die Beschreibung. Alles passt. Sollte ich so viel Glück haben und Eli ergeht es ähnlich wie mir. Es sei erwähnt dass man unter der Hand auf Familienfeiern erfahren konnte das Tante Eli eine Jugendsünde auf ihrem Schamhügel trägt. Ein kleines Tattoo in Form eine Diamanten. Wie kriege Ich heraus ob sie es wirklich ist? Nach nem Bild Fragen? Dämlich wer gibt so schnell soviel von sich Preis und falls sie es ist wird sie sicher keins von ihr schicken. Sonst hätte sie mich ja direkt ansprechen oder anschreiben können. Also ist guter Rat teuer. Pling.

‚Wie gewünscht unbekannter Neffe habe ich mich für dich schön gemacht. Ich trage jetzt Rock, Bluse, Corsage, String und eine schwarze Strumpfhose. Ausser meiner Bluse ist alles schwarz. Gefällt dir das?‘

Oh ja und wie mir das gefällt. Aber ich will nicht zu freundlich sein also schreibe ich ihr ‚hört sich gut an nur der String ist unnötig. Eine willige Tante trägt die Strumpfhose auf blanker Muschi damit man das glänzen schön sieht wenn sie geil wird. Ändere das.‘ Mein Plan steht. Die Idee funktioniert wenn sie wuschig genug ist.

Ich ändere schnell mein Outfit nach seinen Wünschen. Wenn er wüsste wie geil mich das gerade macht wenn er so über mich bestimmt. Bestimmt er den überhaupt oder gebe ich mich vor geilheit freiwillig vollkommen hin? Meine Muschi ist willig. Es glänzt nicht nur im Schritt wenn das so weitergeht tropfte ich gleich mein Bett voll. Ich muss jetzt einfach mal fühlen. Und ein Stromstoß durchfährt mich als ich meine Klit berühre. Dieses rauhfeuchte fühlt sich toll an.Ich streichle noch ein paar mal meine Muschi und schreibe dann zurück. ‚Wie du wünscht habe ich den String ausgezogen und trage die Strumpfhose blank. Und ich muss gestehen mein Neffe dass ich nicht nur glänze sondern sich schon ein großer feuchter Fleck gebildet hat. Wie geht es weiter? Was soll ich tun?‘

Ich bin so geil und wage es nicht mich anzufassen. Unruhig rutsche ich auf dem Bett herum. Diesmal kommt die Antwort schnell.

‚Bist du wirklich eine immerwillige geile Ficke die für ihren Neffen alles machen würde? Das kannst du jetzt selbst testen. Zieh dir Pumps an und gehe dann aus dem Haus zum nächsten Kiosk, Tankstelle, was auch immer es gibt und hol dir eine Bild-Zeitung. Wenn du zurück bist schreib mir das dritte Wort der größten Überschrift in den Chat.‘ Ja ich bin willig. Und geil aber wie soll ich das anstellen. Warum soll ich das tun. Er kann doch so was nicht von mir verlangen und ausserdem liegt Sven in seinem Zimmer was wenn mich der so aus dem Haus gehen sieht? ‚Ich kann das leider nicht machen.

Ich bin nicht alleine zuhause. Können wir nicht einfach nur unsere Fantasien austauschen. Ich bin so geil‘ Ich bin so hinundhergerissen. Es törnt mich total an was er schreibt und fordert aber es gibt Grenzen. Während ich das denke kommt die nächste Nachricht. ‚Nein. Du machst was ich gesagt habe und hast dafür 30 Minuten Zeit. Falls ich bis dahin keine Antwort habe ist der Chat für heute beendet. Ob wir jemals wieder chatten wird sich zeigen.‘

Bin ich zu weit gefangen? Ich glaube nicht ich muss wissen ob ich recht habe wie ich dann damit umgehe keine Ahnung aber die Gewissheit brauche ich. Und falls sie es doch nicht sein sollte gefällt mir unser Spiel bis jetzt sehr gut. Also zurücklehnen und warten ob sich was tut. Pling.

‚Bitte zwing mich nicht dazu.‘ Sie überlegt also ernsthaft. ‚Eine willige Gespielin macht was man sagt und diskutiert nicht. Zeit auf 20 min verkürzt.‘ Ich habe alle Zeit der Welt und auch sie. Der Kiosk ist keine 200m entfernt und hat geöffnet. Höre ich da eine Tür? Ja Tante Eli geht echt aus ihrem Zimmer. Sie kommt an meinem Zimmer vorbei. Erwischt. Nein sie geht ins Bad. Das grinsen und der Harte Kolben kommen erst wieder als sie von der Tür nicht zurück in ihr Zimmer geht sondern Richtung Haustüre. Juhu. Jetzt geht das chatten richtig los. Ein bißchen Grenzen ausloten.

Ich weiß nicht warum ich es getan habe aber es reizt mich so sehr. Jetzt aber schnell. Ich muss mir eine Bild kaufen. Ich eile hastig so schnell die Pumps es zulassen zum Kiosk. Und die Blicke des alten Mannes machen mein kribbeln nur noch heftiger. Ich bin geil und meine Muschi schreit vor Verlangen. In der Zufahrt muss ich mich einfach berühren. Es ist finster keiner sieht es.Und jetzt schnell ins Haus. Ich schleiche mich langsam in die Wohnung und hoffe dass Sven nichts mitkriegt.

Jetzt will ich auch nicht mehr auffliegen. Als ich an seinem Zimmer vorbeigehe höre ich ein stöhnen aus dem Zimmer. Er zieht sich also nen Porno rein. Ich lege mein Ohr an die Tür und horche vielleicht kann ich ihn ja hören. Ich höre einen Mann keuchen kann es aber nicht zuordnen wahrscheinlich der Film. Ich streichle mir trotzdem über meine Muschi. Und stehe sofort wieder unter Strom. Jetzt aber schnell ins Zimmer. Und an den Rechner. ‚KONFLIKT‘ Tippe ich in den Chat während ich auf die Uhr schaue. 5 Minuten zu früh. Gut.

‚Ich bin stolz auf dich. Dafür hast du dir eine Belohnung verdient. Streichle deine Muschi und stell dir vor ich wäre es der dich verwöhnt.‘

Eli, Eli ich hätte das nie von dir gedacht. Es macht mich total rattig zu wissen dass sie denkt ich weiß nicht wer sie ist. Ich kann mit ihr spielen und sie vorbereiten. Vielleicht werden meine Träume ja doch noch wahr. 15 Jahre nach meinem ersten Abschuß auf die Fantasie meiner Tante mache ich mir Hoffnung auf Realität.

‚Ich werde jetzt meinen Kolben für dich wichsen und wenn ich dir bescheid sage machst du dein Schlampenmaul auf und lässt dir ins Gesicht spritzen. Und erst dann wirst du kommen. Der erste Spritzer wird dich in den Rausch schießen.‘ Und ich fange an zu wichsen wie ein irrer. ‚Spürst du meine Zunge. Ich lecke deine Muschi. Lecker wie die schon saftet.‘ Ich schleiche mich leise in Richtung Elis Tür und lausche. Sie befriedigt sich ich kann sie stöhnen hören. Ach wie gerne würde ich zuschauen aber alles zu seiner Zeit. Ich horche weiter und beschleunige das Tempo. Ich muss zurück ins Zimmer um mein kommen anzukündigen.
‚Gleich ist es soweit. In 20 Sekunden spritz ich.‘

Oh mein Gott es ist so schwer mich zu kontrollieren. Ich will mich schnell fertig machen. Ich reibe wie wild für ein paar Sekunden meine Muschi nur um sofort wieder stoppen zu müssen um zu gehorchen. Ich tupfe sanft auf meine Klit. Meine Rosette. Meine Muschi und immer wieder Pause. Ich drücke sanft ein zwei Finger tief in mich. Das Nylon reibt sehr angenehm intensiv an meinen sensibelsten Punkten. Noch ein dritter Finger dazu. Oh ja ich bin so ausgefüllt. Wenn das jetzt nur der dicke Schwanz von Sven wäre. Ich massiere meine Finger mit meinen Muskeln ohne zu stoßen. So halte ich mich kurz vorm Orgsamus. Ping.

Oh ja in 20 Sekunden darf ich kommen ich stoße wild in mich meine zweite Hand bearbeitet wie irre meine Klit als er schreibt dass er mich leckt. Ich bin kurz vorm durchdrehen. Nur das runter zählen von zwanzig verhindert dass ich vorzeitig komme. 3, 2, 1 oh ja. Ich schrei los. Meine Muskulatur dreht völlig weg ich zittere, ich vibrierte, ich krampfte und mache einfach weiter. Es tut weh es ist geil. Ich drehe durch. Und meine Schreie höre ich wie durch einen Schleier. Ich komme und komme. Und nach einer Weile werde ich rot, mein Gott was habe ich getan. Ich war so laut. Hoffentlich hatte Sven den Porno laut genug. Ich komme wieder runter und zu Atem. ‚Danke‘ mehr bringe ich nicht Zustande. ‚Schlaf schön Tantchen, es war sehr schön mit dir zu schreiben.‘ Kommt zurück. Aber was haben wir überhaupt geschrieben? Eigentlich wenig. Nur die Fantasie und die Gedanken an das verbotene haben mich gekillt. Hoffentlich gibt das keinen Blues und mit dem Gedanken in Svens stärken Armen zu liegen drifte ich in den Schlaf.

(1 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.